11/22/2018

"Katzen gehen immer" oder "Was hier so passiert"

Schon für Dienstag hatte ich einen neuen Blogpost versprochen, hier kommt er etwas verspätet.
Ich bin im Moment sehr in meinen Prüfungsvorbereitungen versackt: jedes Wochenende Seminare, unter der Woche viel mit meinen Falldokus befasst und außerdem mit Arbeit und dem Bertchen natürlich sowieso.
Auch wenn es schon ein bisschen lustig ist: Lesetechnisch passiert bei mir zur Zeit alles im Schneckchentempo: Ich lese tagsüber in meinen Pausen immer noch im "Album"(allerdings nähere ich mich hier langsam dem Ende), wenn ich nur eine kleine Pause vom Rechner brauche schnappe ich mir die "Lehrgeschichten von Milton H. Erickson (hier kann ich mich oft nur schwer losreißen), abends vorm Einschlafen im Paul Auster "4 3 2 1" (der wirkt unendlich auf mich) und höre tagsüber auf meinen Wegen von und zur Kita oder in die Praxis abwechselnd verschiedene Hörbücher (Schätzings "Tyrannei des Schmetterlings", die "Känguru-Apokryphen") oder unterschiedliche Podcasts - je nach Stimmung.

Kulinarisch versuche ich nicht zu oft in Versuchung zu geraten, es mir oder uns zu leicht zu machen und Fastfood zuzubereiten und irgendetwas frisches stattdessen zu kochen. Aber das fällt zugegebenermaßen etwas schwerer, wenn die Tage so voll sind.

Die Katzen sind momentan sehr faul. Sie schlafen ganztägig und machen sich diverse Bertchen-Plätze zu eigen:

Hier ist Frida im Kinderzimmer:

Offensichtlich sehr müde... (und ich sehe bestehenden Zahnpflege-Bedarf)

Hier ist Phoebe auf der selbstgenähten Babydecke (Ihr erkennt sie vielleicht trotz der ganzen Katzenhaare wieder ;) )

Ähnlich müde... Ich sag es ja: hier ist nicht viel los zur Zeit.




Hier ist mein Glücksferkel, welches meine Supervisorin mir für die Prüfung geschenkt hat - ich mag es sehr und habe mich gefreut :)

Nebenbei wird noch an einem Adventskalender gebastelt und genäht - aber dazu ein anderes mal mehr.

10/28/2018

Herbstlesewochenende 27./28.10.18 - Sonntag

Der heutige Sonntag fing ähnlich nervig an wie der gestrige Samstag.
Die Zeitumstellung versuchte Frida zum Erschleichen eines zweiten Frühstücks zu nutzen, dann war
das Duschwasser noch nicht heiß und ich fühle mich weiterhin etwas krank. Eigentlich sogar kränker als gestern.
Nachdem ich also erst im Bett noch ein paar Seiten im Auster gelesen habe (Frida akzeptiert es manchmal, wenn man einfach nicht schläft sondern wach im Bett liegt), fingen irgendwann beide Schweinchen abwechselnd tobend durchs Haus zu galoppieren und ich fügte mich in mein Schicksal: aufstehen, relativ kühl duschen und dann ab ins Auto, Brötchen holen und versuchen, die beim gestrigen Einkauf vergessenen Eier aufzutreiben (wir wollen ja heute Waffeln für unseren Besuch machen ...)
Ich kann sagen, rohe Eier bekommt man bei einem normalen Bäcker schon mal nicht. Beim einzigen geöffneten Hofladen hätte ich Unmengen verschiedenster Kürbisse kaufen können (unter anderem Mikrowellenkürbis - noch nie vorher gehört), aber keine Eier.
Zum Glück hatten die Eltern meines Partners noch einige Eier übrig, so dass wir nicht auf gekauften Kuchen ausweichen müssen.
Beim Hin und Herfahren habe ich mein Hörbuch (21 Lektionen...) weitergehört und gefroren.
Danach folgte ein ausgiebiges Frühstück, danach etwas Hausputz und ein wuselndes Bertchen und als jenes sich dann  zum Mittagsschlaf zurückzog noch ein paar Seiten im "Das Album". Insgesamt also ein recht entspannter Tag bislang, wenngleich der Start irgendwie nicht so schön war.

Hinzu kommt, das mir Blogger zur Zeit nicht erlaubt, mit meinem Blogspot-Account Kommentare zu hinterlassen (weder auf meinem eigenen Blog noch auf anderen) - die Kommentare werden einfach gar nicht verarbeitet und die Seite nur neu geladen.
Jetzt bin ich schon so genervt, dass ich am liebsten den ganzen Blog zu Wordpress umziehen lassen will aber vermutlich mache ich das ja doch nicht.
Aber ich werde vielleicht mal die Kommentarmoderation ausschalten - in der letzten Zeit gab es hier kaum Spam.

Zum Abschluss noch zwei frische Schweinchen-Fotos:



10/27/2018

Herbstlesewochenende 27./28.10.2018 - Samstag

Dieses Jahr war es für mich mit dem Herbstlesen wieder mal etwas komplizierter, wird mir gerade bewusst, wenn ich jetzt endlich das erste Update für heute schreiben. Dabei ist der erste Tag des Wochenendes ja beinahe schon herum.
Ich bin immer noch krank und daher ein bisschen launisch, außerdem habe ich den Tag bisher etwas aktiver verbringen müssen als erhofft. Ansonsten haben sich alle Probleme vorerst gelöst und wenn das Kind jetzt nicht wieder richtig krank wird (und mein Zustand vielleicht auch endlich mal besser wird) kann ich hoffentlich nächste Woche wieder mit dem "normalen" Arbeiten weitermachen
Heute vormittag war ich mit Bertie im Wildtierpark zum Treffen mit ihren Freundinnen aus PEKiP-
Tagen und heute mittag musste ich für das Wochenende einkaufen. Dann gab es Kaffee und jetzt ist die Kleine mit Vater in die Stadt gefahren, so dass ich etwas Zeit zum Lesen habe.

Heute Morgen habe ich aber auch schon einige Seiten im Paul Auster ("4 3 2 1") gelesen (es gibt Archie-Versionen, die ich anderen vorziehe) und gerade habe ich "Das Album" von Mary Roberts Rinehart in der Hand (spannend, wie dicht diese älteren Krimis immer aufgebaut sind, wieviel Zeit sie sich lassen!!). Auf meinen Fahrstrecken habe ich "21 Lektionen für das 21. Jahrhundert" von Yuval Noah Harari weitergehört, was mich gleichermaßen anstrengt und fasziniert. Vor mir liegen jetzt noch knapp zwei Stunden und wahrscheinlich müsste ich gleich noch einmal von vorne anfangen, wenn ich fertig bin. Es ist sehr dicht, sehr komplex und eine spannende Abhandlung über unsere Welt von heute und die Auswirkungen, die die aktuelle Entwicklung für die Zukunft bringen wird.
Das Ganze gespickt mit Anekdoten, Verweisen zu Büchern (z.B. "Schöne Neue Welt" von Huxley) oder Filmen (z.B. "Alles steht Kopf" oder "Der König der Löwen") und weiterhin angereichert mit Visionen, was passieren könnte...
Ansonsten habe ich in der Woche immer mal wieder in die Mumins geschaut und mich von ihnen verzaubern lassen und es freut mich, dass Bertchen jedes Mal ganz aufgeregt wird, wenn sie das Buch entdeckt. Sie will dann immer hineinschauen und ist ganz interessiert an den Bildern.

Soweit erstmal. Ich werde nachher ein vegetarisches Chili kochen und dazu einen Salat machen und den restlichen Tag weitestgehend auf dem Sofa verbringen.
Ob es noch ein Update geben wird, wird sich zeigen. Morgen vormittag und mittag werde ich vielleicht noch ein bisschen Zeit zum Lesen finden, aber nachmittags bekommen wir Besuch - daher ist es leider auch wieder nur ein halber Lesetag.
Oh, und ich habe noch ein lustiges Phoebe-Bild für Euch - ist aber schon etwas älter....
Da dachte ich, gleich fällt sie runter :D

10/14/2018

Ein Herbstlesetag, der keiner werden sollte

Manchmal geht gefühlt alles schief und gestern und heute waren solche Tage.
Ich hatte mich sehr auf das Lesewochenende gefreut, weil ich es gerade so genieße, die Wochenenden mit Büchern (zumindest zeitweise) zu verbringen. Auch habe ich soviel schöne Neuzugänge zu verbuchen ("Herbst und Winter im Mumintal", verschiedene Werke von Mary Roberts Rinehart), die ich mir extra aufgespart hatte.

Leider kam dann alles anders als geplant.
Es fing schon im Wochenverlauf damit an, dass unsere (von den Hausverkäufern übernommene) Spülmaschine den Geist aufgab. Angestellt und die Sicherung flog raus. Immer wieder. Also hatte ich in der Woche schon einige Zeit mit Recherche über Spülmaschinen verbracht, bin aber von der Unübersichtlichkeit überfordert irgendwann dann doch wieder dazu übergegangen, an meinem Fallbericht weiter zu schreiben.
Trotzdem mussten wir uns kümmern. Also Freitagnachmittag ein Besuch im ortsansässigen Küchenfachgeschäft, in welchem ich durchaus schon gute Erfahrungen gemacht habe. Dieses Mal nicht. Wir wurden ziemlich von oben herab behandelt und gleich in eine Schublade einsortiert, in die wir so eigentlich nicht gehörten. Aber gut, wenn sie meinen - dann eben nicht. Also am Samstag vormittag etwas hin und her gesucht und irgendwann war der Akku des Notebooks fast leer, also stattdessen etwas abwaschen und nachladen. Und dann war es auch schon Zeit, zum Friseur zu fahren, was sich dann als der Lichtblick des Wochenendes herausstellen sollte (endlich wieder eine Friseurin, bei der ich mich wohlfühlen kann). Vorher mussten wir das Kind aus dem Bett holen, was uns etwas irritiert anblinzelte: verklebte Augen, laufende Nase - ich sah schon, was auf uns zukam: eine Bindehautentzündung. Es wurde auch tatsächlich in den nächsten Stunden permanent mehr Ausfluss, so das klar war, wir müssen sofort in die Notfallpraxis und Augentropfen verschreiben lassen. Das machten wir, das klappte auch (wir kamen vor dem großen Spätnachmittagsandrang an: als wir die Praxis verließen war das Wartezimmer zum Bersten voll) und wir holten die Tropfen, kauften schnell Salatzutaten und Brot und dann ging es schon wieder nach Hause, das gut gelaunte, aber verklebte Bertchen mit Augentropfen ärgern, Abendessen machen und ab ins Bett. Das klappte gut, aber gelesen war noch keine Seite, die Spülmaschine auch noch nicht bestellt.
Also damit weiter und siehe da: das Notebook zeigt zwar den Akku als voll an, geht aber nicht an. Gar nicht mehr. Panikattacke, natürlich ist die letzte Datensicherung ewig her - der ganze Fallbericht, alles umsonst? Ich drehe fast durch während mein Freund mich zum Glück schnell beruhigen kann: die Daten werden wir zu 95% wiederbekommen, aber der Rechner - tja, der scheint hin zu sein.
Ich bin echt geknickt. Ich mag dieses Notebook so, so gern. Es ist klein, leicht, es war immer zuverlässig (bis jetzt) und Geld habe ich in diesem Jahr ohne Einkommen (weil Elternzeit) für so eine Anschaffung natürlich nicht eingeplant.
Aber es nutzt ja nichts - ich muss mir etwas überlegen und habe nun den Vormittag mit Notebook-Recherchen verbracht (eine Spülmaschine wurde zum Glück jetzt schon bestellt). Das Bertchen hat zwar noch rote Augen, ist aber nicht mehr verklebt und kann so wahrscheinlich morgen zur Tagesmutter (sonst muss ich meine Patienten absagen, was ungünstig wäre) und schläft gerade brav.
Gelesene Seiten: bislang 0.
Stimmung: eher mies - es kommen noch weitere private Sorgen hinzu und das weiterhin vorhandene Gefühl von "ich schaffe das alles nicht, was habe ich mir dabei gedacht, diese Prüfung anzugehen?".
Aber mein Freund baut mich auf und unterstützt mich sehr - das tut gut.
Gleich müssen wir an den Ort fahren, wo ich immer meine Seminare für die Weiterbildung besuche, da ich da ein Lehrbuch aus dem Fach holen muss, dort werden wir den  Nachmittag verbringen und die Rehe besuchen, die dort in einer Schonung leben.

Irgendwie fühlt sich gerade alles viel an, ich weiß aber auch, dass es mir trotz allen Problemen noch gut geht - es ist nur lästig, das gerade alles zusammenkommt.
Darum möchte ich nun wirklich kurz einmal in die Mumins reinschauen und wenigstens eine Handvoll Seiten lesen. Ich werde heute keine Blogrunde machen (sitze hieran meinem alten, wirklich langsamen Rechner, da macht es nicht so viel Spaß, überhaupt etwas zu tun) und es gibt heute auch keine Updates hier.
Vielleicht habe ich ja nächstes Wochenende schon wieder bessere Neuigkeiten und kann wieder regulär (zumindest am Sonntag, Samstag ist Prüfungsvorbereitungsseminar), am Herbstlesen teilnehmen.
Ich wünsche allen einen schönen Lesesonntag und morgen einen angenehmen Wochenstart :*

10/10/2018

mittwochs.

Mittwochs ist es für mich immer etwas anstrengend. Zum einen muss ich mich vormittags disziplinieren etwas zu tun, zum anderen arbeite ich aber auch am Nachmittag in der Praxis. Und dadurch, dass ich meistens Dienstag schon viel gemacht habe, schleicht sich dann am Mittwoch  so ein Gefühl von "Och nee, keine Lust" ein.
Und dann sind da all die Ablenkungen, die so verlockend sind (naja, manche mehr als andere ;) ): aktuell habe ich heute zum Beispiel zunächst etwas geschrieben, dann mich über Geschirrspüler informiert (unserer hat gestern den Geist aufgegeben). Weiter geschrieben, Literatur gewälzt und schon habe ich gesehen, wie schlimm der Badezimmerspiegel aussieht, was zu einer Badezimmer-Putz-Aktion geführt hat. Dann habe ich wieder etwas geschrieben. Zum Glück hat kurz darauf die liebe Natira angerufen und ich konnte ganz lange (und es war auch lange überfällig) mit ihr quatschen. Und schon war Mittagessen-Zeit, welches im Garten zu mir nahm:

Eben ist noch eine Lieferung von fünf gebrauchten Mary Roberts Rinehart-Büchern hier eingetroffen, so dass ich gleich etwas zu lesen hatte ;) - Danke, liebe Konstanze! (Die Mumins sind noch unterwegs :D)

Und nun schreibe ich diesen Post, neben mir aber schon wieder meine Akten und werde gleich noch ein Stündchen schreiben, bevor ich los muss in die Stadt.
Und nachdem ich das jetzt geschrieben habe, finde ich mich auch wieder gar nicht so schlecht. Immerhin arbeite ich ja gleich auch bis 18 Uhr und daher ist ein bisschen pausieren und prokrastinieren schon in Ordnung.
So ist der Mittwoch bei mir. Immer ein Hin- und Hergerissen-Sein zwischen Entspannung und Anspannung. Aber heute abend gehe ich mit einer Freundin essen, so dass ich schon wieder etwas habe, worauf ich mich freuen kann :) Zum Glück treffe ich sie auch jede Woche mittwochs, so dass ich jedes Mal einen schönen Abschluss dieses, für mich so ambivalenten Tages, habe.

10/07/2018

Ein ruhiges Herbstlesewochenende

Ich habe das Herbstlesen ja im kleinen Format schon am Mittwoch begonnen und habe auch gestern schon etwas Lesezeit mit "A Murder Most Unladylike" von Robin Stevens sowie morgens und abends ein paar Seiten in Paul Austers "4 3 2 1" wie üblich verbracht. 
Zum Bloggen hat es nicht gereicht: das Wetter war herrlich und wir haben viel Zeit draußen verbracht: erst auf einem Flohmarkt, danach auf dem Spielplatz und später dann im Garten. Während des Mittagsschlafes von Bertie (so heißt unsere Tochter natürlich nicht wirklich, aber es ist ein Spitzname, den ich hier im Blog auch verwenden kann) habe ich dann eine Kindheitserinnerung gebacken: den Schokolino-Kuchen (eine Backmischung), den meine Mutter manchmal machte, wenn es schnell gehen musste. Danach dann etwas Lesezeit, obwohl der Mittagsschlaf kürzer war, als üblich: draußen wurden irgendwelche Maschinen angeworfen, dann startete ein lautes Motorrad und schon hörte ich aus dem Babyfon fröhliches Gebrabbel und das war es dann mit dem Lesen ;)
Kaffeetrinken dann ein (vielleicht) letztes Mal auf der Terrasse und der Kuchen erinnerte wirklich sehr an früher und war erstaunlich lecker und fluffig.

Was meine Bücher angeht: Archie aus dem Auster gefällt mir immer besser (tatsächlich auch jede Version) und bei "A Murder Most Unladylike" habe ich Spaß daran, die Figuren kennenzulernen und die Atmosphäre an dieser Schule zu erlesen - ich glaube, es wird mir dort gefallen.
Auf dem Plan habe ich ja außerdem Knausgårds "Im Herbst" - das werde ich vielleicht heute in der Mittagsschlafzeit beginnen.
Seit gestern habe ich leider unglaubliche Halsschmerzen  (schon wieder - ich werde diese Erkältung nie los!) und ich werde mich daher heute etwas schonen müssen. Einen Ausfall kann ich mir zur Zeit nicht leisten und hoffe, ich bin bald wieder auf dem Damm.

Heute morgen gab es für uns alle ein Flapjack-Frühstück (für uns nach Konstanzes Rezept, für Bertie welche mit Banane) und heute nachmittag sind wir bei ehemaligen Nachbarn bei den Sieben Zwergen zum Kaffee eingeladen. Ich hoffe, ich schaffe es, noch etwas zu lesen, werde mich aber blogtechnisch etwas zurückhalten. Daher wird es hier nicht so viele Updates geben - ich hoffe, da schaffe ich nächstes Wochenende etwas mehr. 
Es ist zur Zeit schwierig, Lesezeit zu finden, wenn Bertchen zu Hause ist, denn sie spürt, wenn ich anderweitig beschäftigt bin und will dann sofort Aufmerksamkeit. Verständlich, aber auch erschwerende Verhältnisse für das Herbstlesen ;)
Trotzdem macht es auch Spaß, mit der kleinen Motte Zeit zu verbringen, die immer mehr ihre Welt erkundet und sich täglich neue Fähigkeiten erarbeitet
Ich wünsche allen Herbstlesern einen wunderschönen Lesetag und freue mich auf die kommenden Wochen mit Euch!



10/05/2018

Stöckchen: Herbstliebe - Ein Herbst & fünf Fragen

Ein Stöckchen - hier? Hat es ja ewig nicht gegeben.
Gestolpert bin ich darüber bei Konstanze, was nicht verwundert, denn sie ist die aktivste Bloggerin, der ich folge und die Einzige, die es scheinbar schafft, mich immer mal wieder an diesen Blog zu erinnern und mich dazu zu bringen, ihm wieder etwas Leben einzuhauchen.
Schon seit Jahren erinnert sie mich geduldig daran, dass ich nur Regelmäßigkeit beim bloggen brauche, um wieder reinzukommen und ich bin sicher, sie hat Recht.

Und darum auch dieses Stöckchen. In den Hochzeiten dieses Blogs habe ich jedes (interessante) Stöckchen mitgemacht, mich an Projekten und Challenges beteiligt und da war es tatsächlich auch einfacher. Da hatte ich wohl auch mehr Zeit.
Aber Stöckchen machen Freude - zumindest mir und darum kommt es nun:



1. Welche Bücher möchtest du diesen Herbst unbedingt lesen?
Ich habe mir dazu noch gar nicht so viele Gedanken gemacht. Das einzige, was feststeht, ist das ich "Im Herbst" von Karl Ove Knausgård lesen werde. Ich spiele mit dem Gedanken, die Harry Potter-Reihe nochmal zu lesen, da ich gestern ausgerechnet habe, dass es doch noch zu lange dauert, bis ich sie meiner Tochter vorlesen kann. Andererseits gibt es noch jede Menge Bücher hier zu Hause, die gerne auch noch gelesen werden wollen: zum Beispiel die Reihe um den Drachenbeinthron von Tad Williams, an der ich bislang immer gescheitert bin. Oder mal wieder in ein paar Märchen hereinschauen? Ich bin da noch sehr offen und werde mich vermutlich während des Herbstlesens spontan entscheiden, wozu es mich drängen wird.

2. Was magst du am Herbst am liebsten?
Ich liebe am Herbst die Farben des Waldes und die klare, frische Luft. Ich mag auch Regenspaziergänge in angemessener Kleidung und Stunden mit Tee auf dem Sofa. Ich mag es, wenn das Wetter so regnerisch ist, dass ich keine "Verpflichtung" verspüre, das gute Wetter zu nutzen um rauszugehen sondern es mir einfach zu Hause gemütlich zu machen. Ich mag es, dass ich wieder viel herzhaftere Rezepte kochen mag und tagsüber viel Tee trinke. Ich mag es, Kastanien aufzuheben, über von Bucheckern knirschenden und von Blättern raschelnden Waldboden zu gehen. Ich mag es, wenn mein Atem kleine Dunstwolken erzeugt und ich froh bin, wieder ins warme Haus zu kommen.
Ich hoffe, man sollte nicht nur eine Antwort geben?? ;)

3. Über welche herbstlichen Themen liest du am liebsten?
Habe ich tatsächlich noch nie so auf dem Schirm gehabt. Ich lese keine spezielle Herbstliteratur und auch sonst: zur Weihnachtszeit lese ich auch keine Weihnachtsbücher. Das einzige, was mir gefällt sind Herbstliche Gedichts- oder Geschichtensammlungen, von denen ich auch ein paar besitze. Allerdings blättere ich da nur manchmal etwas drin herum und dann ist es auch wieder gut.

4. Wo liest du im Herbst am liebsten?
Auf dem Sofa und im Bett (morgens vorm Aufstehen / abends vorm Einschlafen).
Viel bessere Orte fallen mir jetzt auch irgendwie nicht ein ...

5. Welches Buch kannst du allen, die etwas Herbstliches lesen möchten, empfehlen?
Da bin ich jetzt natürlich eine ziemliche Niete, denn ich kenne wirklich kaum rein herbstliche Literatur. Für die Stimmung mag ich Fantasy-Bücher oder auch die "Anne of Green Gables"-Reihe von Lucy Maud Montgomery. Auch die Bücher von Walter Moers ziehen einen in den Bann und in die Geschichte. Das ist dann nicht herbstlich, aber man verliert sich in einer anderen Welt. Allerdings sind das keine neuen Tipps, weshalb ich das jetzt hier beende. Falls mir noch etwas herbstlich-empfehlenswertes einfällt, werde ich es hier ergänzen ;)

Ach, das hat Spaß gemacht. Jetzt geht es los mit dem Tagwerk ;D