3/15/2020

Lesesonntag am 15.03.2020

Begonnen habe ich den heutigen Lesesonntag erst sehr spät nach einem ausgiebigen Frühstück und im Garten, als die Sonne ein bisschen Frühlingsgefühle hervorgelockt hat.
Allerdings wurde es trotz Jacke schnell frisch, so dass ich jetzt mit Phoebe auf dem Sofa gelandet bin.

Was ich heute lesen werde, steht noch nicht so ganz fest. Eine Neuerwerbung aus der nachbarschaftlichen Buchhandlung ist "Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler, in die ich gerade reingelesen habe, bevor es mir zu kalt wurde. Es ist ein dünnes Büchlein und sollte schnell zu lesen sein.

Ein anderer Neuzugang ist "Alles ist möglich" von Elizabeth Strout, was mich auch reizen würde. Außerdem könnte ich "Mangelhaft" von Mehmet Daimagüler und Ernst von Münchhausen für die Sachbuchchallenge endlich beenden.

Es gibt also reichlich Auswahl und ich freue mich auf entspannte Lesestunden :)


Update 15:17 Uhr
Ich habe etwas Schwierigkeiten, mich nicht von Twitter und den Nachrichten ablenken zu lassen.
Der Seethaler wurde mir ja empfohlen nachdem ich erzählte, dass ich Knausgaard sehr gerne lese und ich weiß jetzt auch wieso. Die Szenerie ist völlig anders, aber dennoch liegt eine vergleichbare Stimmung über dieser Geschichte in den Bergen. Die Sitten sind rau und der arme Egger macht als ungeliebter Waisenknabe auf dem Bauernhof eine Menge mit.
Ich weiß noch nicht so genau, aber glaube, wenn ich mal etwas am Stück lesen würde, würde ich auch gut reinkommen ;)

Update 19:26 Uhr
Ich habe das Buch etwa bis zur Hälfte gelesen heute und finde es interessant. Es ist irgendwie so unaufgeregt und doch mitziehend, man fühlt sich so wie ein Beobachter vor einer Schneekugel und beobachtet das Leben von Egger und seine Träume und Bedürfnisse.
Irgendwie sehr schön. Nicht so wie Karl Ove Knausgaard, dazu viel zu "nett", aber trotzdem sehr lesenswert.
Ansonsten hier viel Twitter, Kontakt zur Chefin, nebenbei dem Bertchen aus dem Wimmel-Frühlingsbuch "vorlesen" und den Tag genießen.
Heute Abend gibt es selbstgemachte Pizza mit dem kostbaren Mehl vom Biohof, weil alles andere geplündert war und jetzt scheinbar alle Menschen nur noch selber backen *kopfschüttel*

Der Lesetag hat mir bei aller Unsicherheit da draußen sehr gut getan: das Lesen an sich aber auch die Geschichte um Egger, auf die ich mich weiterhin freue.
Viele Updates gibt es aber heute nicht mehr, weil gleich Bett-bring-Zeit ist und danach vermutlich Netflix läuft.

Bis in 4 Wochen hoffentlich - bleibt alle gesund :)

3/06/2020

Reread: Deborah Crombie - Nur wenn Du mir vertraust

Nun sind wir also im 9. Teil der Reihe angelangt, dem Teil, in dem es um die sympathische Hazel und die Veränderungen in ihrem Leben gehen wird.
Genau wie Konstanze habe ich nicht so sehr gute Erinnerungen an den Roman, irgendwie gefiel mir das alles damals nicht, wobei ich jetzt gar nicht genau sagen kann, woran ich da denke, da mir die Handlung wieder einmal komplett entfallen ist.
Darum stürze ich mich jetzt auf das Buch, ich habe für mein Frühstück und Mittagessen alles bereit, so dass ich eigentlich nicht mehr aufstehen muss (außer um nachher meine Tochter abzuholen).



Hier wird wie üblich hemmungslos gespoilert, wer also das Buch noch lesen will, liest ab jetzt bitte nicht mehr weiter :)


*****************************

Update 12:29 Uhr
Vor der (hoffentlich) kleinen Abholpause ein kurzes Update. So recht komme ich heute nicht voran. Das ist gar nicht dem Buch geschuldet, sondern einerseits meinem immer noch vorhandenen Infekt, der mir regelmäßig die Nase verstopft, die sich aber interessanterweise etwas freier anfühlt, wenn ich mich im Haus bewege. Das kommt dem "andererseits" zugute: ich bekomme (auch hoffentlich) morgen Besuch von der lieben Natira und dafür muss noch etwas aufgeräumt werden.

Aber zum Buch: ein bisschen was schaffe ich schon und ich kann sagen, dass mich Hazel und Tim auch irritieren. Ich stimme Konstanze zu, die sagt, dass es eine absolute Kehrtwendung in den bislang vorgestellten Charakteren ist: Tim, wie er das Arbeitszimmer seiner Frau durchsucht und so etwas denkt wie "Warte nur ab, bis ich mit Dir fertig bin" - hmm, passt  gar nicht und fühlt sich falsch an.
Hazel, die so ein seltsames Spiel mit Gemma spielt, für eine Freundin wirklich nicht nett und das war sie im Vorfeld ja so angelegt.
Duncan amüsiert mich, wie üblich, etwas: wie er planlos durch die Gegend läuft und der Teamzeit mit Gemma nachweint und es nicht aushalten kann, sie nicht in der Nähe zu haben. Zumindest merkt er selber, wie albern er sich verhält ;)
Schön finde ich die Szenerie in den Highlands.
Die Stimme aus der Vergangenheit ist ja ungewöhnlich kleinschrittig und ich habe noch keine Idee, wohin sie uns führen wird.

Jetzt muss ich mich sputen - nachher mehr...

Update 15:16 Uhr
Ich weiß gar nicht, ob mein Update freigegeben wurde, bevor ich zum Abholen aufgebrochen bin oder nicht. Auf jeden Fall bin ich jetzt bei Kapitel 5 angekommen und finde weiterhin die Highlands-Szenerie ganz zauberhaft und liebe wieder einmal Gemmas Begeisterungsfähigkeit.
Hazel ist schwer zu verstehen und ich finde ihre Beweggründe nicht nachvollziehbar aus den letzten Bänden. Aber gut, damit müssen wir uns nun abfinden, eine besonders gute Idee, es so zu schreiben, finde ich weiterhin nicht.
Für Donalds' ungeliebte Freundin habe ich überraschenderweise recht positive Gefühle und in London rächt sich nun, dass Gemma und Duncan Kit so selbstverständlich sich selbst überlassen haben, nach dem Zusammenziehen. Der Junge ist wirklich eine sehr tragische Figur.

Jetzt schaue ich mal wie weit Konstanze schon ist und wann wir weiter lesen werden :)

************************
spätes Update: Freitag, der 13.3. um 8:07
Die Woche war turbulent mit sehr wenig Lesezeit, weshalb ich bis zum Ende von Kapitel 11 ziemlich lange gebraucht habe und auch gerade ein bisschen im Gedächtnis kramen muss, was alles passiert ist. Das hat beim letzten Band besser geklappt, da hatte ich mehr Zeit zum intensiven "am-Stück"-Lesen.
Aber gut, der Mord ist passiert, ich wusste nicht mehr, dass es Donald war und es hat mich überrascht. Gleichzeitig ist das wohl wichtig für den Verlauf der Reihe, denn sonst wäre Hazel ja vielleicht in den Highlands geblieben.
Der rote Faden, dass sich Duncan und Gemma (aktuell vor allem Duncan) nicht immer die volle Wahrheit sagen, nervt mich etwas, ich glaube, ich wäre ärgerlich, wenn mein Partner mir diese Sorgerechtsgeschichte nicht gesagt hätte.
Und als ich gestern Abend die letzten Seiten des Kapitels 11 las, kam mir der Gedanke, wieso genau Duncan jetzt nach Schottland muss (um auch gleichzeitig wieder die Kinder allein zu lassen).
Aber vielleicht gab es da einen guten Grund und ich habe ihn überlesen?
Das muss ich nochmal nachlesen. Aber mittlerweile neige ich dazu, Konstanze zuzustimmen: trotz Highlands-Romantik ist dies definitiv kein starker Band.
Bei Alison habe ich übrigens weiterhin stark ambivalente Gefühle - sie ärgert mich und tut mir gleichzeitig leid.

Soweit erstmal :)

*********************

Scheinbar sind meine letzten Updates verschluckt worden, wenn ich mich nicht täusche.
Seltsam. Die bekomme ich aber auch nicht mehr rekonstruiert.
Allerdings habe ich in den letzten Tagen bis zum Ende von Kapitel 14 gelesen und merke, dass ich gar keine richtige Meinung dazu habe. Darum drücke ich mich die ganze Zeit ein bisschen davor herum, diesen Post zu aktualisieren.
Ich tue mich noch immer sehr schwer mit Gemmas unterwürfiger Art, wie sie nun gemeinsam mit Duncan auftritt, finde die Vererbung der Brennerei an Hazel schwer zu glauben (insbesondere so, dass niemand davon vorher erfahren hat) und Tim finde ich auch nicht stimmig: so negativ, wie er sich jetzt zeigt und so aggressiv und unnahbar, kann man sich nicht vorstellen, dass er kurz vorher noch der verständnisvolle Ehemann, Vater und Therapeut war.
Irgendwie ein total seltsamer, sperriger Roman, ich muss zugeben, ich habe wenig Lust, ihn heute Abend weiterzulesen.
Andererseits freue ich mich auf den nächsten Teil und daher ist nun zumindest das Update geschrieben und es kann weitergeht.

**************************************************
Update 2.4.2020, 19:41 Uhr
Ein neuer Einbruch im Immunsystem hat mich mal wieder ausgehebelt, so dass ich zumindest meine drei Kapitel heute beenden konnte. Und ganz viel auf meiner Insel herumstromern, das ging zum Glück auch, was mir sehr viel Freude bereitet (#AnimalCrossingNewHorizons)
Der für mich größte Aufreger der zurückliegenden drei Kapitel war das Benehmen Ians gegenüber Kit, der dem armen ohnehin schon gebeutelten Jungen mal eben eine neue "Stiefmutter" zumutet und seine Reise nach Kanada absagt. Da wäre ich wohl auch abgehauen. Was für ein -  verständlicherweise - verstörter Junge. Und die Anmaßung, mit der Duncan dann zu Gemma sagt, dass es ja nicht verwunderlich ist, dass Kit kein Vertrauen zu ihnen habe, nachdem er soviel mit Ian habe aushalten müssen, ruft nur noch ein erschöpftes Lächeln bei mir hervor.
Ansonsten geht die Geschichte halt weiter, Hazel wirft sich erstaunlich emotional in Duncans Arme (habe gar nicht gewusst, dass die beiden so ein Vertrauensverhältnis haben), Gemma ist ganz glücklich, nicht mehr "allein" zu sein und verhält sich irgendwie ja schon das ganze Buch über etwas unmündig.
Calumn scheint vergiftet worden zu sein, aber ich rechne damit, dass er überleben wird. Dank der kleinen Chrissy, die tatsächlich die große Sympathieträgerin des Buches zu werden scheint - allein auf weiter Flur, für meinen Geschmack.

Ach naja, ich bin auch wirklich nicht sehr gut zufrieden im Moment und das macht mich sicherlich noch unzufriedener mit dem Roman. Aber wie froh werde ich sein, wenn wir ihn beendet haben und uns auf den nächsten Teil freuen können.

**************************************************
Update 7.4.2020 13:45 Uhr
Da ich zur Zeit wirklich sehr angeschlagen bin, klappt es mit dem Lesen ganz gut, wenngleich ich nicht so viel online bin und daher gerade zufrieden mit mir bin, dass ich mich aufgerafft habe, dieses letzte Update des Hazel-Bandes zu schreiben.

Tja, dann ging es ganz schnell zu Ende, Hazel wurde natürlich noch auf den letzten Metern von der Mörderin gestellt, die - wie man ja auch schon zu Beginn des Romans spürt - sie auch wirklich nicht gut leiden kann und aus Eifersucht handelte. Zum Glück war Gemma zur Stelle, die sich die ganze Zeit weiterhin höchst unprofessionell verhalten hat (ich habe mich zwischendurch immer wieder gefragt, wie sie es wohl gefunden hätte, wenn ihr jemand in ihre Ermittlungen so reingepfuscht hätte). Klar, Ross ist keinesfalls ein Sympathieträger und wollte sie weder unterstützen noch generell ihre Mithilfe, aber ich fand ihre Art im ganzen Roman höchst fragwürdig und habe sie nicht als die Gemma erlebt, wie ich sie mir stets vorstelle oder auch, wie sie stellenweise in der Vorgänger-Bänden schon war.
Der esoterische Anteil des Romans (Hazels Träume, die sich mit den Kapiteln vorgeschalteten Tagebucheinträgen am Ende dann verbinden) hat mich auch genervt, erinnerte etwas an den Glastonbury-Teil.
Was Hazel jetzt macht oder nicht macht, hinterlässt bei mir wenig mehr als ein Schulterzucken, ich baue sehr darauf, dass die nächste Episode mit ihr mich versöhnt und ich sie wieder ernst nehmen kann. Momentan finde ich alle Erwachsenen schier unerträglich und finde es unglaublich, wie sie sich verhalten.
Um die kleine Pension von John tut es mir leid, denn die fand ich so schnuckelig und fand die Idee der Kochkurs-Wochenenden recht nett, ich habe mich gefreut, dass Chrissy jetzt vielleicht doch Reitstunden bekommen wird und freue mich über ein Wiedersehen mit London und einer hoffentlich wieder selbstbewussten und starken Gemma, die auch ohne Duncan vernünftig handeln kann ;)