3/06/2020

Reread: Deborah Crombie - Nur wenn Du mir vertraust

Nun sind wir also im 9. Teil der Reihe angelangt, dem Teil, in dem es um die sympathische Hazel und die Veränderungen in ihrem Leben gehen wird.
Genau wie Konstanze habe ich nicht so sehr gute Erinnerungen an den Roman, irgendwie gefiel mir das alles damals nicht, wobei ich jetzt gar nicht genau sagen kann, woran ich da denke, da mir die Handlung wieder einmal komplett entfallen ist.
Darum stürze ich mich jetzt auf das Buch, ich habe für mein Frühstück und Mittagessen alles bereit, so dass ich eigentlich nicht mehr aufstehen muss (außer um nachher meine Tochter abzuholen).



Hier wird wie üblich hemmungslos gespoilert, wer also das Buch noch lesen will, liest ab jetzt bitte nicht mehr weiter :)


*****************************

Update 12:29 Uhr
Vor der (hoffentlich) kleinen Abholpause ein kurzes Update. So recht komme ich heute nicht voran. Das ist gar nicht dem Buch geschuldet, sondern einerseits meinem immer noch vorhandenen Infekt, der mir regelmäßig die Nase verstopft, die sich aber interessanterweise etwas freier anfühlt, wenn ich mich im Haus bewege. Das kommt dem "andererseits" zugute: ich bekomme (auch hoffentlich) morgen Besuch von der lieben Natira und dafür muss noch etwas aufgeräumt werden.

Aber zum Buch: ein bisschen was schaffe ich schon und ich kann sagen, dass mich Hazel und Tim auch irritieren. Ich stimme Konstanze zu, die sagt, dass es eine absolute Kehrtwendung in den bislang vorgestellten Charakteren ist: Tim, wie er das Arbeitszimmer seiner Frau durchsucht und so etwas denkt wie "Warte nur ab, bis ich mit Dir fertig bin" - hmm, passt  gar nicht und fühlt sich falsch an.
Hazel, die so ein seltsames Spiel mit Gemma spielt, für eine Freundin wirklich nicht nett und das war sie im Vorfeld ja so angelegt.
Duncan amüsiert mich, wie üblich, etwas: wie er planlos durch die Gegend läuft und der Teamzeit mit Gemma nachweint und es nicht aushalten kann, sie nicht in der Nähe zu haben. Zumindest merkt er selber, wie albern er sich verhält ;)
Schön finde ich die Szenerie in den Highlands.
Die Stimme aus der Vergangenheit ist ja ungewöhnlich kleinschrittig und ich habe noch keine Idee, wohin sie uns führen wird.

Jetzt muss ich mich sputen - nachher mehr...

Update 15:16 Uhr
Ich weiß gar nicht, ob mein Update freigegeben wurde, bevor ich zum Abholen aufgebrochen bin oder nicht. Auf jeden Fall bin ich jetzt bei Kapitel 5 angekommen und finde weiterhin die Highlands-Szenerie ganz zauberhaft und liebe wieder einmal Gemmas Begeisterungsfähigkeit.
Hazel ist schwer zu verstehen und ich finde ihre Beweggründe nicht nachvollziehbar aus den letzten Bänden. Aber gut, damit müssen wir uns nun abfinden, eine besonders gute Idee, es so zu schreiben, finde ich weiterhin nicht.
Für Donalds' ungeliebte Freundin habe ich überraschenderweise recht positive Gefühle und in London rächt sich nun, dass Gemma und Duncan Kit so selbstverständlich sich selbst überlassen haben, nach dem Zusammenziehen. Der Junge ist wirklich eine sehr tragische Figur.

Jetzt schaue ich mal wie weit Konstanze schon ist und wann wir weiter lesen werden :)

************************
spätes Update: Freitag, der 13.3. um 8:07
Die Woche war turbulent mit sehr wenig Lesezeit, weshalb ich bis zum Ende von Kapitel 11 ziemlich lange gebraucht habe und auch gerade ein bisschen im Gedächtnis kramen muss, was alles passiert ist. Das hat beim letzten Band besser geklappt, da hatte ich mehr Zeit zum intensiven "am-Stück"-Lesen.
Aber gut, der Mord ist passiert, ich wusste nicht mehr, dass es Donald war und es hat mich überrascht. Gleichzeitig ist das wohl wichtig für den Verlauf der Reihe, denn sonst wäre Hazel ja vielleicht in den Highlands geblieben.
Der rote Faden, dass sich Duncan und Gemma (aktuell vor allem Duncan) nicht immer die volle Wahrheit sagen, nervt mich etwas, ich glaube, ich wäre ärgerlich, wenn mein Partner mir diese Sorgerechtsgeschichte nicht gesagt hätte.
Und als ich gestern Abend die letzten Seiten des Kapitels 11 las, kam mir der Gedanke, wieso genau Duncan jetzt nach Schottland muss (um auch gleichzeitig wieder die Kinder allein zu lassen).
Aber vielleicht gab es da einen guten Grund und ich habe ihn überlesen?
Das muss ich nochmal nachlesen. Aber mittlerweile neige ich dazu, Konstanze zuzustimmen: trotz Highlands-Romantik ist dies definitiv kein starker Band.
Bei Alison habe ich übrigens weiterhin stark ambivalente Gefühle - sie ärgert mich und tut mir gleichzeitig leid.

Soweit erstmal :)

*********************

Scheinbar sind meine letzten Updates verschluckt worden, wenn ich mich nicht täusche.
Seltsam. Die bekomme ich aber auch nicht mehr rekonstruiert.
Allerdings habe ich in den letzten Tagen bis zum Ende von Kapitel 14 gelesen und merke, dass ich gar keine richtige Meinung dazu habe. Darum drücke ich mich die ganze Zeit ein bisschen davor herum, diesen Post zu aktualisieren.
Ich tue mich noch immer sehr schwer mit Gemmas unterwürfiger Art, wie sie nun gemeinsam mit Duncan auftritt, finde die Vererbung der Brennerei an Hazel schwer zu glauben (insbesondere so, dass niemand davon vorher erfahren hat) und Tim finde ich auch nicht stimmig: so negativ, wie er sich jetzt zeigt und so aggressiv und unnahbar, kann man sich nicht vorstellen, dass er kurz vorher noch der verständnisvolle Ehemann, Vater und Therapeut war.
Irgendwie ein total seltsamer, sperriger Roman, ich muss zugeben, ich habe wenig Lust, ihn heute Abend weiterzulesen.
Andererseits freue ich mich auf den nächsten Teil und daher ist nun zumindest das Update geschrieben und es kann weitergeht.

**************************************************
Update 2.4.2020, 19:41 Uhr
Ein neuer Einbruch im Immunsystem hat mich mal wieder ausgehebelt, so dass ich zumindest meine drei Kapitel heute beenden konnte. Und ganz viel auf meiner Insel herumstromern, das ging zum Glück auch, was mir sehr viel Freude bereitet (#AnimalCrossingNewHorizons)
Der für mich größte Aufreger der zurückliegenden drei Kapitel war das Benehmen Ians gegenüber Kit, der dem armen ohnehin schon gebeutelten Jungen mal eben eine neue "Stiefmutter" zumutet und seine Reise nach Kanada absagt. Da wäre ich wohl auch abgehauen. Was für ein -  verständlicherweise - verstörter Junge. Und die Anmaßung, mit der Duncan dann zu Gemma sagt, dass es ja nicht verwunderlich ist, dass Kit kein Vertrauen zu ihnen habe, nachdem er soviel mit Ian habe aushalten müssen, ruft nur noch ein erschöpftes Lächeln bei mir hervor.
Ansonsten geht die Geschichte halt weiter, Hazel wirft sich erstaunlich emotional in Duncans Arme (habe gar nicht gewusst, dass die beiden so ein Vertrauensverhältnis haben), Gemma ist ganz glücklich, nicht mehr "allein" zu sein und verhält sich irgendwie ja schon das ganze Buch über etwas unmündig.
Calumn scheint vergiftet worden zu sein, aber ich rechne damit, dass er überleben wird. Dank der kleinen Chrissy, die tatsächlich die große Sympathieträgerin des Buches zu werden scheint - allein auf weiter Flur, für meinen Geschmack.

Ach naja, ich bin auch wirklich nicht sehr gut zufrieden im Moment und das macht mich sicherlich noch unzufriedener mit dem Roman. Aber wie froh werde ich sein, wenn wir ihn beendet haben und uns auf den nächsten Teil freuen können.

**************************************************
Update 7.4.2020 13:45 Uhr
Da ich zur Zeit wirklich sehr angeschlagen bin, klappt es mit dem Lesen ganz gut, wenngleich ich nicht so viel online bin und daher gerade zufrieden mit mir bin, dass ich mich aufgerafft habe, dieses letzte Update des Hazel-Bandes zu schreiben.

Tja, dann ging es ganz schnell zu Ende, Hazel wurde natürlich noch auf den letzten Metern von der Mörderin gestellt, die - wie man ja auch schon zu Beginn des Romans spürt - sie auch wirklich nicht gut leiden kann und aus Eifersucht handelte. Zum Glück war Gemma zur Stelle, die sich die ganze Zeit weiterhin höchst unprofessionell verhalten hat (ich habe mich zwischendurch immer wieder gefragt, wie sie es wohl gefunden hätte, wenn ihr jemand in ihre Ermittlungen so reingepfuscht hätte). Klar, Ross ist keinesfalls ein Sympathieträger und wollte sie weder unterstützen noch generell ihre Mithilfe, aber ich fand ihre Art im ganzen Roman höchst fragwürdig und habe sie nicht als die Gemma erlebt, wie ich sie mir stets vorstelle oder auch, wie sie stellenweise in der Vorgänger-Bänden schon war.
Der esoterische Anteil des Romans (Hazels Träume, die sich mit den Kapiteln vorgeschalteten Tagebucheinträgen am Ende dann verbinden) hat mich auch genervt, erinnerte etwas an den Glastonbury-Teil.
Was Hazel jetzt macht oder nicht macht, hinterlässt bei mir wenig mehr als ein Schulterzucken, ich baue sehr darauf, dass die nächste Episode mit ihr mich versöhnt und ich sie wieder ernst nehmen kann. Momentan finde ich alle Erwachsenen schier unerträglich und finde es unglaublich, wie sie sich verhalten.
Um die kleine Pension von John tut es mir leid, denn die fand ich so schnuckelig und fand die Idee der Kochkurs-Wochenenden recht nett, ich habe mich gefreut, dass Chrissy jetzt vielleicht doch Reitstunden bekommen wird und freue mich über ein Wiedersehen mit London und einer hoffentlich wieder selbstbewussten und starken Gemma, die auch ohne Duncan vernünftig handeln kann ;)

25 comments:

  1. Wie schön, dass du es dir heute so gemütlich machen kannst - dein Frühstückstisch sieht wirklich nett aus! :)

    An die Handlung kann ich mich weiterhin nicht erinnern, aber ich bin auch gerade so mit Hazel und Tim beschäftigt, dass der Rest des Krimis großartig sein könnte und ich würde es vermutlich gar nicht mitbekommen. Wobei ich anmerken muss, dass ich diesen Traummoment am Anfang etwas irritierend fand.

    ReplyDelete
  2. Das Frühstück habe ich sehr genossen, musste aber, entgegen der Planung, doch immer wieder aufspringen (Saugroboter ausleeren, Badezimmer putzen etc.) was aber, wie oben beschrieben, auch an meinem Infekt liegt, sobald ich ruhig sitze, geht alles zu.
    Bei mir ist auch noch nicht viel an Erinnerung zurückgekehrt...

    ReplyDelete
  3. Ach, verflixt! Du bist immer noch krank? Wie ärgerlich! Ich drücke fest die Daumen, dass es dir bald besser geht!

    Du bist eindeutig schon weiter als ich - wobei ich auch gerade eine Haushaltsrunde eingelegt habe. Da ich heute morgen etwas länger geschlafen habe, hatte ich das nicht vor unserer Leseverabredung geschafft und es irritierte mich, dass ich das noch vor mir hatte. Jetzt habe ich aber nicht nur das gelesen, sondern auch die Gemüsekiste schon in Empfang genommen und kann mich jetzt hoffentlich mit dem Buch auf dem Sofa entspannen.

    Wir empfinden es eindeutig ähnlich mit Hazel und Tim - ich würde die Autorin zu gern fragen, was sie sich dabei gedacht hat! *g*

    ReplyDelete
    Replies
    1. Es ist wirklich schlimm dieses Mal, ich komme kaum wieder auf die Beine. Wirklich lästig ...

      Manchmal denken Autoren vielleicht, dass es besser funktioniert und am Ende klappt es nicht, aber es ist zu spät, um noch mal alles zu ändern??

      Delete
    2. Dieses usselige Wetter ist aber auch nicht gerade heilsam, kein Wunder, dass dein Infekt so lange bei dir bleibt! Ich hoffe sehr, dass du dir ein erholsames Wochenende gönnen kannst und es dir dann endlich besser geht! :)

      Und ja, dein Update ging online. :) Oh, und Kit ... ich verstehe, dass Duncan den Jungen nicht zum Reden zwingen kann, aber am Ende gingen beide nach ihrem Gesprächsanfang wieder getrennte Wege und das macht mich kirre! *g* Dass alle Mitglieder dieser Familie immer alles mit sich selber abmachen wollen und nicht mit den anderen reden ... ich hoffe nur, dass Toby nicht auch so wird, wenn er älter ist! Außerdem würde der Autorin vermutlich das Konfliktpotenzial fehlen, wenn sich auf einmal alle wie erwachsene Menschen verhalten würden, die die im Job erlernten Kommunikationsfähigkeiten und die Erkenntnisse über nichtfunktionierende Beziehungen auch mal privat anwenden würden ... ;)

      Delete
    3. Aber selbst das blöde Wetter erklärt mir nicht ausreichend, warum ich vier Wochen in Folge krank sein muss :/ *möp*

      Das stimmt, wahrscheinlich würden die Geschichten gar nicht funktionieren, wenn die Beteiligten sich mal anständig unterhalten würden ;)

      Delete
    4. Hm ... zu viel Kontakt mit anderen Menschen, die dein Immunsystem immer wieder anschlagen? *schiebt heißen Tee und Erdnuss-Kekse mit Schokosplittern rüber*

      Wobei ich wirklich damit leben könnte, wenn es im Leben von Gemma und Duncan einfach harmonisch zuginge und eventuelles Drama nur von Außen käme. *g*

      Delete
  4. Nachdem ich heute Nacht bis 3:30 Uhr an einem Projekt gearbeitet habe, wurde es heute Morgen dann doch etwas später bis ich an den Laptop kam. Jetzt habe ich aber meinen Leseeindruck der Kapitel 9-11 veröffentlicht, so dass wir uns darüber unterhalten können. :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich habe es leider erst heute geschafft, werde aber hoffentlich heute am Nachmittag und auch am Wochenende mal wieder etwas kontiniuierlicher weiterlesen können. Vielleicht klappt sogar der Lesesonntag :D

      Delete
    2. (Wenn auch ohne Crombie, ist ja klar)

      Delete
  5. Ich drücke die Daumen, dass das klappt - ich glaube, der würde dir gerade ganz gut tun. :)

    Was Duncan angeht, so sind wir einer Meinung, und der Grund, wieso er nach Schottlandfahren muss: 1. muss er Gemma beistehen und 2. glaubt Gemma, dass der örtliche Ermittler Duncan im Gegensatz zu ihr ernst nehmen würde. So wirklich überzeugend finde ich die Gründe nicht, aber nun gut. Wir sind uns einig, dass das nicht gerade ein gelungener Band ist, und ich hätte es deutlich besser gefunden, wenn Hazel in den Highlands geblieben wäre, dann hätte dieser Band immerhin noch einen Sinn gehabt und im Zweifelsfall hätte Gemma immer noch Kriminalfälle erleben können, wenn sie (vielleicht sogar mit den Kindern) ihre Freundin besucht.

    ReplyDelete
    Replies
    1. So, mein Update ist geschrieben und jetzt können wir weiterlesen. Freie Lesetage habe ich zur Zeit nicht mehr zu bieten, aber vielleicht kann ich mich einmal bei einer Lesestunde einklinken.

      Du hast Recht: das wäre eigentlich gut und konsequent gewesen. Und ich würde es Hazel auch wünschen, denn sie vermisst die Highlands ja spürbar :)

      Delete
  6. Hm, also wenn du noch mehr geschrieben hattest, dann war das nichts, was ich gesehen habe. Dein Blogpost ist so, wie ich ihn in Erinnerung hatte.

    Was den Roman angeht, so sind wir beide gleich unwillig weiterzulesen. Es ist unglaublich, dass uns diese Geschichte unlogisch und unstimmig vorkommt - ich hatte ja gehofft, dass es nach all der Zeit anders laufen würde, aber meine Erinnerungen haben mich nicht getrügt, es ist definitiv schlechter als der seltsame Glastonbury-Tor-Band. *g*

    Ich habe jetzt auch mein Update in meinen Beitrag eingefügt. Sehr viel mehr als "ich bin so genervt von allem" hatte ich allerdings auch nicht zu sagen. Die Sache mit dem Testament habe ich allerdings so hingenommen. Es gibt genügend Menschen, die sich mit dem Thema nicht auseinandersetzen wollen und wenn er das damals aufgesetzt hatte, als er noch mit Hazel verlobt war, dann wäre es ja noch stimmig gewesen. (Ich kann mich gerade nicht erinnern, ob es irgendeine Anmerkung zum Alter des Testaments gegeben hätte.)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich glaube, dieses Buch ruft in mir so ein seltsam unkonzentriertes Lesen und Schreiben hervor, so dass ich gar nicht mehr weiß, was ich wann geschrieben habe ;)
      Am Ende hatte das Testament ja doch noch etwas Sinn, ich bin gespannt, wie abstrus das im Folgeband aufgeklärt wird, was Hazel damit jetzt macht :D

      Delete
  7. So, mein Update ist jetzt auch veröffentlicht und mir geht es wie dir, ich werde froh sein, wenn wir mit dem Buch durch sind! Oh, und ich wünsche dir gute Besserung! Ich hoffe sehr, dass du dich mal richtig auskurieren kannst, denn das war ja doch etwas arg viel in den letzten Monaten.

    Was Ian angeht, so habe ich den schon längst abgeschrieben, während Duncan ... nun ... so viel wird sich da ja nicht ändern, auch wenn es etwas einfacher wird, wenn Kit älter wird.

    Chrissy mag ich auch, aber sie und ihre Mutter hatte ich schon fast wieder verdrängt (da definitiv keine Verbindung zum Mord und Gemma keinen Kontakt zu ihr hatte), während ich die Hazel-Duncan-Szene auch mehr irritierend als berührend fand - beide Frauen legen gerade so ein "jetzt ist ein Mann da, jetzt wird alles gut"-Haltung an den Tag, die so gar nicht zu ihnen passt.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Entschuldige bitte, dass ich hier nicht geantwortet habe - ich bin momentan im Ausnahmezustand! Ich habe das Buch beendet und mein Update geschrieben und die Highlands verlassen. Wie schön, dass Dir die Hazel-Duncan-Szene auch so merkwürdig vorkam!
      Mir ging es zum Schluss so wie Dir, dass ich dachte, ach, macht doch, was ihr wollt, eigentlich interessiert es mich alles nicht ;)
      Im nächsten Buch kann es ja nur besser werden :)

      Delete
    2. Ich kann mich nicht erinnern, dass über Hazels weiteres Leben in Schottland überhaupt geredet wurde, nur daran, dass sie irgendwann wieder in London war ...

      Allerdings fürchte ich, dass ich auch in den kommenden Romanen noch etwas mit Hazel und Tim hadern werde, wenn sie wieder auftauchen, den aus diesem Roman gewonnenen negativen Eindruck werde ich so schnell nicht wieder abschütteln können. ;)

      Ich frage mich übrigens, ob die Autorin Hazel aus dem Weg schaffen wollte, um eine neue Figur einzuführen - es gibt ja so einige Entwicklungen in den nächsten Büchern.

      Oh, und was John angeht, so hat er ja eine Zukunft in Aussicht, wenn Hazel ihre Pläne so durchziehen sollte ...

      Delete
    3. Ich kann mich da gar nicht mehr dran erinnern und bin gespannt, wie sie es macht und wie es sich für uns jetzt anfühlt, während des Re-Reads.
      Das glaube ich auch, diese Ausfälle der beiden kann man nicht so leicht vergessen. Es wäre wirklich eine gute Idee gewesen, Hazel in den Highlands zu lassen, Holly hätte ja mit Tim in London bleiben oder in den Ferien zu Besuch kommen können und so wäre dann der Raum gewesen, sich auf andere, neue Figuren einzustellen.

      Das stimmt, diese Vision ist mir vor Augen und das fand ich auch reizvoll, aber da man ja nicht weiß, wie Hazel es macht, tut es mir etwas um diesen leidenschaftlichen Mann leid, der jetzt wieder von vorne anfängt ...

      Delete
    4. Wenn ich mich recht erinnere, dann wird das gestörte Verhältnis zwischen Tim und Hazel auch noch längere Zeit immer wieder zum Thema werden, auch wenn ja bei dem letzten Roman eine Versöhnung angedeutet wird.

      Jemand, der so leidenschaftlich ist, wird bestimmt wieder einen Weg finden, um seiner Leidenschaft Raum zu geben. :)

      Delete
    5. Daran erinnere ich mich gar nicht mehr, nur daran, dass Hazel nur noch sehr blaß auftaucht, was ich grundsätzlich etwas schade finde, da ich sie ursprünglich gerne mochte.
      Da hast Du Recht - trotzdem tut er mir immer noch leid in der Geschichte... Aber er wird seinen Weg gehen.

      Delete
  8. So, ich habe mir gerade mal "Denn nie bist du allein" angeschaut und festgestellt, dass das Buch 19 Kapitel hat. Was hältst du davon, wenn wir einmal pro Woche ein Update schreiben und pro Woche 5 bzw. zum Schluss 4 Kapitel lesen? Ich denke, dass das ein Pensum ist, das du ganz gut zwischendurch einschieben kannst, aber wenn wir das zu viel wird, dann sag bitte Bescheid! :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Oder ist dir das zu schnell und du willst erst einmal eine Zeitlang Pause einlegen, bevor wir weitermachen? Gerade ist es ja wirklich schlecht vorherzusagen wie die Tage so verlaufen. :)

      Delete
    2. Ich sehe gerade erst Deinen Kommentar hier - irgendwie bereue ich es, damals nicht zu wordpress gewechselt zu haben: bei blogspot habe ich die Wahl, entweder Euch mit Captchas zu nerven oder nicht über neue Kommentare informiert zu werden ;)
      Also stolpere ich regelmäßig erst im Feedreader über neue Kommentare, wenn ich sie nicht erwarten ...
      So wie es jetzt aussieht, werde ich wohl noch eine weitere Woche krank zu Hause sein und zumindest regelmäßige Mittagspausen zum Lesen haben. Andererseits gibt es da die Switch ;)
      Ich glaube, wir sollten erstmal mit drei Kapiteln pro Woche beginnen, dass ist eher realistisch momentan. Steigern können wir ja immer ;)
      Entschuldige die späte Antwort :*

      Delete
    3. Theoretisch kannst du ja jederzeit den Bloganbieter wechseln. ;)

      Okay, dann lesen wir drei Kapitel pro Woche - hättest du einen Wunschtag, an dem die Updates gemacht werden sollen oder sollen wir es weiterhin so machen, dass du postest, wenn du soweit bist und ich veröffentliche dann direkt im Anschluss meinen Teil?

      Delete
  9. Stimmt, könnte ich :)
    Aber momentan schaffe ich es ja so viele Dinge nicht, dass ich nicht den Nerv habe, dieses Projekt anzugehen. Leider sehe ich auch noch kein Licht am Horizont, wann das besser wird ...

    Ich freue mich auf den nächsten Teil - der Update-Tag ist Freitag, wir lesen drei Kapitel und ich bin gespannt, wie gut uns der nächste Teil gefallen wird :)

    ReplyDelete