7/19/2020

Lesesonntag am 19.7.2020

Der heutige Lesetag startet deutlich später als geplant. 
Erst bestand meine Tochter heute früh darauf, dass sie mit mir Brötchen holen gehen wollte, was die Rübenkaufplanung komplett über den Haufen geworfen hat.
Dann klappte die Switch-Internetverbindung zu Bibendum nicht, so dass ich dann doch auf Bluff Rüben kaufte und mit den technischen Problemchen meine Zeit dahinschwinden sah. 
Dann fand ich mein letztes Fossil nicht und außerdem musste die Wäsche aus dem Urlaub angestellt werden ;)

Jetzt habe ich es aber geschafft und sitze im Garten, mit Rechner, Buch und Wasser (Kaffee ist alle)
und werde gleich die letzten Seiten von "Alles ist möglich" von Elizabeth Strout.
Das Buch ist recht gemütlich und eine Empfehlung meiner Buchhändlerin hier am Ort.
Es spielt in einer Kleinstadt im mittleren Westen und erzählt einzelne Lebensgeschichten von Menschen dort, die immer wieder ineinander greifen, so dass man stets so kleine Aha-Momente hat, in denen man sich denkt "Ach guck, die beiden kennen sich auch". 
Es ist nett zu lesen, aber nicht wirklich fesselnd, so konnte ich es in den letzten Wochen auch immer wieder mal weglegen, wenn mich andere Dinge mehr fesselten (die Arbeit, die Blumen in Animal Crossing, "Die Optimisten" oder ganz allgemein mein Alltag).


Hier noch ein paar Urlaubsimpressionen für alle Meerliebhaber ;)


Update um 16:15 Uhr
Nach einem ausgiebigen Animal Crossing Besuch von Konstanze und weiterer Lesezeit habe ich jetzt nur noch wenige Seiten, bis ich mein Buch ausgelesen habe.
Der Online-Treff war schon lange überfällig und ich fand es schön, mal wieder nicht-tierischen Besuch auf der Insel zu haben :)
Obwohl das Spiel ja auch eine Form einer Parallelwelt ist, in die man sich gelegentlich flüchten kann, so finde ich die persönlichen Begegnungen doch immer sehr schön und wertvoll und es ist stets ein bisschen traurig, wenn ein Besucher wieder nach Hause fliegt ...

Was das Buch angeht: auch wenn es wirklich nicht spektakulär ist, finde ich es schon beeindruckend wie beiläufig die Autorin diese kleinen Geschichten erzählt und wie sich am Ende ein vollständiges, logisches Bild ergibt.
Den Nachmittag werden wir wohl mit einem Ausflug zur Eisdiele verbringen und ich melde mich später noch einmal hier.

Update um 18:11 Uhr
Mit dem Eis war es, wie im Kommentar schon geschrieben leider nichts. Die Kleine ist total verdreht, weil der Urlaub vorbei ist und muss erstmal hier ankommen, daher verhält sie sich teilweise ganz unlogisch und braucht offenbar Zeit, um sich wieder an die neue Situation zu gewöhnen.
Dafür konnte ich das Buch beenden wie geplant und ich fand das Ende recht überraschend spannend für den bisherigen Verlauf des Romans.
Da hätte ich gerne noch ein bisschen weitergelesen - aber dann war es vorbei. Interessanterweise scheint eine der Figuren, Lucy Barton, der Autorin besonders am Herzen zu liegen, denn sie kommt in einem weiteren Buch ebenfalls vor. Das finde ich überraschend, da der Handlungsfaden um sie, der auch im Klappentext erwähnt ist, erstaunlich flach und wenig interessant war.
Nun ja, was soll ich sagen. Das Buch hat mich begleitet, es war ok und ich mochte die Szenerie und habe es deshalb gerne gelesen. Ob ich dafür aber noch einmal zu einem Buch von Elizabeth Strout greifen würde, steht in den Sternen. Vermutlich eher nicht, denn jetzt bin ich ein bisschen unbefriedigt aus dem Buch gegangen und fand es schade, dass es erst auf den letzten Seiten so an Fahrt aufgenommen hat.

letztes Update 22:17 Uhr

Zum Abendessen gab es meine wirklich häufig und gern gemachten Nudeln mit Zitronen-Basilikum-Soße, die ich irgendwann mal selbst entwickelt habe (obwohl es an sich kein Hexenwerk ist und sicherlich in anderen Blogs und Kochbüchern auch auftaucht). Ich kann mich aber nicht erinnern, es nach einem bestimmten Rezept zubereitet zu haben.

Mein Kind schläft endlich nach einem sehr verdrehten Tag, so dass ich jetzt noch ein bisschen Castle schaue und nebenbei etwas tauche bei ACNH, damit ich endlich die Anleitung für das Nixenbett bekomme.

Mir hat der Lesetag wie immer sehr gut getan und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten. Mal sehen, ob es dann wieder mehr wird mit den "Optimisten" ;)