2/14/2020

Reread: Deborah Crombie - Der Rache kaltes Schwert

Guten Morgen mal wieder nach langer Zeit zum "Deborah Crombie-Lesetag"
Endlich schaffen wir es mal wieder, uns zu einem Lesevormittag zu treffen und wollen uns nun dem 8. Teil der Reihe zuwenden.
Ich habe, wie meistens, keinerlei Erinnerungen an den Roman, aber das mag sich ändern, wenn ich die ersten Seiten gelesen habe.
Ansonsten gilt wie immer, dass sich jeder vor Spoilern gewarnt fühlen sollte, da wir hier offen über das Buch und die Handlung schreiben werden - wer also die Bücher gerade liest oder unvoreingenommen lesen möchte, sollte an dieser Stelle möglicherweise nicht weiterlesen :)

**************************************************

Bis jetzt kann ich schon einmal sagen, dass ich mich an den Fall gar nicht bis kaum erinnere.
Die erste Leiche ist schnell aufgetaucht und das Thema von Antiquitätenhändlern ist ja in britischen Krimis sowieso sehr gerne genutzt, daher klingelt bislang an dieser Stelle noch nicht so viel.
Dagegen habe ich die Hausbesichtigungsszene sofort erinnert und auch, dass ich dieses Haus in der atmosphärischen Dichte ganz wunderbar finde und es mir ganz gemütlich vorkommt. Ähnlich ging es mir auch schon in Vics Haus im "Verlorenen Gedicht" und auch beim ersten Lesen und in den Folgebänden ist das zukünftige Haus von Gemma und Duncan eins dieser Häuser für mich, an denen "man gerne am Weihnachtsmorgen aufwachen möchte".

**************************************************

Da mein Kind andere Mittagszeitpläne zu haben schien als ich, lief mein Lesen bislang eher so mittelmäßig. Aber ich habe noch den Nachmittag um konzentrierter zu lesen (dann allerdings ohne bloggen) und werde sehen, dass ich so bis Kapitel 6 komme und Konstanze wieder einhole :)

**************************************************

Update Freitag, 21.2.2020, 10:30
Nachdem ich gestern meinen Computer aus der Reparatur geholt habe, kann ich jetzt endlich wieder vernünftig damit schreiben. Es gab ein Problem mit der Tastatur (die Space-Taste hakte) und so war das Tippen in den letzten Wochen recht nervig.
Zum Glück handelte es sich um einen Garantie-Austausch, so dass ich ihn nur einige Tage entbehren musste und sonst keine Kosten auf mich zukamen.
Und nun habe ich sogar einen neuen Akku zusätzlich bekommen (man kann nur beides zusammen tauschen) und erfreue mich an einer nagelneuen Tastatur. Das Schreiben macht wieder richtig Spaß.

Mir geht es leider immer noch nicht gut, ich habe aber in der vergangenen Woche natürlich weitergelesen bis Kapitel 10 und teile Konstanzes Ansicht, dass die Geschichte nun richtig in Schwung kommt. Ich mag es, wie die Autorin in vielen Romanen kleine Fragmente aus der Vergangenheit auftauchen lässt, die sie dann nach und nach in die Geschichte einbaut.

Jetzt lese ich aber erstmal weiter und schaue, wie es weitergeht.

Oh, und ich finde es wunderbar, dass Gemma den Hund ohne Rücksprache mit Duncan aufnimmt und bin gespannt, wie er darauf reagiert.

**************************************************

Update 12:35
Mittlerweile bin ich im Kapitel 15 angekommen und der zweite Mord ist geschehen. Gemma hat ihr Klavier bekommen, Kit hat schon auch an der ganzen Sache zu knapsen, ist aber ziemlich alleine damit, was mir leid tut. Sowieso finde ich es heftig, dass die Jungs im neuen Haus so alleine gelassen werden mit dem freundlichen Hinweis, sie könnten ja anrufen, wenn etwas sei. Aber gut, sei es drum.
Der Hund kam recht gut an und führte nicht zu dem Ärger, zu dem er hätte führen können und mir tut es beim Lesen in der Seele weh zu wissen, dass Gemma ihr Baby verlieren wird.

Jetzt hole ich erstmal meine Tochter ab und hoffe, dass ich sie schnell ins Bett bekomme :)

Update 15:44
Jetzt bin ich auch durch - ein durchaus erfolgreicher Lesetag, würde ich sagen.
Den Mörder kannte ich auch schon die ganze Zeit, da ging es mir wir Konstanze: er tauchte auf und ich wusste, er war es, auch wenn ich nicht sagen konnte, wieso.
Der Verlust des Babys war so herzzerreissend wie erwartet und macht mich traurig. Auch hier schaue ich wieder auf die Beziehung zwischen Gemma und Duncan und frage mich, wieso diese so sprachlos ist. Da ich offenbar die Romane fast komplett gelöscht habe (bis auf kleine Erinnerungsfragmente), weiß ich nicht, ob sich das im Verlauf bessert oder nicht - ich hoffe es jedenfalls sehr für die beiden.
Die Auflösung ging mir fast etwas schnell, die Puzzleteile fügten sich so schnell ineinander, dass man kaum noch hinterher kam.

Ich habe mich in diesem Buch sehr über Melody und Wes gefreut und habe meiner Tochter heute zum Mittagsschlaf die Geschichte von Geordie erzählt :)
Alles in allem fand ich den Roman recht gelungen und hatte viel Spaß beim Lesen.