10/25/2019

Reread: Deborah Crombie - Böses Erwachen



Endlich wieder Lesezeit.
Ich bin leider immer noch ziemlich angeschlagen, da kommt mir der heutige "Deborah-Crombie-Lesetag" mit Konstanze sehr recht.
Ich bin gespannt, wieviel ich von dem Roman noch weiß und stürze mich nun hinein :D

Update 12:00 Uhr
Heute komme ich nur schlecht voran, meine Nase ist zu und ich fühle mich so matschig, so dass ich irgendwie unruhig und schlapp zugleich bin - und unzufrieden mit dieser Situation. Aber das ist ja logisch.
Ich glaube, dieser Roman hat schon beeindruckt und ich fürchte, da kommen noch einige Erinnerungen hoch (nachdem schon das allererste Zitat sehr vertraut wirkte).
Die Geschichte mit den verschickten Kindern erinnert mich an ein Seminar, in dem der Dozent meinte, dass die Praxis der Kinderverschickung aufs Land sehr traumatisierend für die Betroffenen war und das er bis heute noch immer wieder Patienten hat, die davon berichten.
Das Duncan Kit beim Anruf des Vorgesetzten direkt erstmal vergisst finde ich ein bisschen zu überzeichnet, dass traue ich eigentlich nicht mal ihm zu.
Und das Gemma Klavierspielen lernen möchte finde ich einfach nur herzallerliebst, da finde ich sie gleich wieder ganz toll :) (ich habe nie Klavier gespielt, ich finde einfach nur die Verwirklichung von Träumen und die Umsetzung von Bedürfnissen so wichtig und freue mich, dass sie es macht ....)

Update 12:38 Uhr
Und jetzt kam auch noch ein Anruf dazwischen (natürlich wegen der Erbschaft - neverending Story) und so gehe ich jetzt los, um meine Tochter bei der Kita abzuholen.
Das Wetter ist schön, also gehe ich zu Fuss mit Kinderwagen und hoffe, sie schläft schon auf dem Weg selig ein ...
Danach geht es dann hier hoffentlich konzentrierter weiter ;)

Update 6.11., 10:10 Uhr
Huch, habe ich hier gar kein Abschlussupdate mehr gemacht beim letzten Lesetag? Naja, heute geht es also weiter.
Heute morgen gab es ein schnelles Frühstück, dann schon ein paar Zeilen im Buch und noch ein paar Arbeitsdinge wollten geregelt werden. Nach dem Wegbringen zur Tagesmutter war ich noch fix einkaufen, habe mir zurück zu Hause dann schnell meine Thermoskannen für die Arbeit vorbereitet und die Tasche gepackt und kann ab jetzt ca. 2 Stunden durchgängig lesen - hoffentlich lasse ich mich nicht wieder ablenken.
Im Buch bin ich aber schon wieder angekommen und freue mich auf weitere Stunden mit Duncan und Gemma :)

Update Freitag, 10:46 Uhr
Mein früher Eifer am Mittwoch liess sich ja leider nicht so lange aufrecht erhalten - ich merke einfach, dass ich momentan nicht so aufmerksam bin und Konzentrationsschwierigkeiten habe. So schweifen meine Gedanken gerne mal ab und ich lese die Seiten wieder und wieder. Das liegt sicher an der momentan starken Arbeitsbelastung, die sich unverhofft vor zwei Wochen verdoppelt hat und mich ganz schön auf Trab hält. Langsam ist Land in Sicht, aber es kommt mir regelmäßig "aufs Bett",  hindert mich gelegentlich beim Einschlafen und führt dazu das alle immer fragen "Gehts Dir gut?" - ich kann diese Frage in diesem Ton nicht gut leiden... Aber es ist für mich immer ein Zeichen, dass ich vorsichtig sein muss...
In der Zwischenzeit bin ich im Buch gemächlich weitergekrochen, habe nun Annabelles Familie kennengelernt und auch den unsagbar unsympatischen Exmann der Schwester Jo. Was für ein unangenehmer Mensch. Ich ahne jedoch, dass es einen Grund für seine Kälte geben muss.
Jetzt stürze ich mich auch gleich wieder ins Buch nachdem ich einen Kommentar bei Konstanze abgeliefert habe :)

Update 12:24 Uhr
Heute klappt es deutlich besser.
Vielleicht, weil ich im Buch weiter voranschreite oder weil ich konzentrierter bin: die Geschichte wird deutlicher und Annabelle wird irgendwie klarer und es wird unübersehbar, dass sie ein schwieriger, komplexer Mensch mit verschiedenen Facetten war.
Auch hat mich gefreut den jungen William Hammond kennenzulernen und das sich jetzt der Sinn des Kindsverschickung-Handlungsstranges allmählich abzeichnet.
Furchtbar ärgerlich bin ich - wie üblich - auf Kincaid und die Art, wie er mit Kit umgeht: wie er ihn so gemein versetzt und ihn dann auch noch mit der Vaterschaft konfrontiert... Nicht nett, wirklich nicht. Und sehr, sehr unbedacht - wenngleich es ihm klar ist, aber trotzdem kann ich es ihm nicht verzeihen so recht.
Jetzt hole ich mal fix mein Kind ab und dann geht es gleich weiter :)

Update 15:02 Uhr
Heute ging es recht gut und ich habe die Mitte des Romans überschritten.
Im Großen und Ganzen stelle ich fest, dass alle irgendwie unzufrieden und seltsam verkorkst zu sein scheinen - das gilt sowohl für die Helden des Romans als auch für die Nebenfiguren.
Aber ich habe die meiste Zeit konzentriert gelesen, habe das unbändige Bedürfnis verspürt zu meinem Kürbisstollen und den Pfeffernüssen eine Tasse Tee zu trinken und wurde dabei von Katzen belagert.
Es war für mich ein schöner Lesetag und ich hoffe, wir können das Buch kommenden Freitag beenden (falls Konstanze das nicht schon erledigt hat ;) )

Update Lesetag am 17.11.19 um 18:08 Uhr
Ich habe den heutigen Lesetag genutzt, um den Krimi endlich zu beenden. Leider habe ich sehr viel Arbeit im Moment und kann wochentags kaum Zeit finden zum  lesen. Die paar Minuten vorm Schlafengehen bleibe ich dann noch oft bei Twitter hängen und daher hat es so seine Zeit gedauert.
Wie schon beim letzten Roman, habe ich das Ende nicht kommen sehen und fand zum Schluss überschlugen sich die neuen Informationen und die Auflösung lag dann natürlich auch auf der Hand. Vorher bin ich die ganze Zeit im Dunkeln getappt und fand das Ende dann furchtbar traurig und den Gedanken, dass diese drei jungen Menschen so viel unausgesprochene Dinge zwischen sich hatten und darüber so unglücklich geworden sind, sehr deprimierend.
Schön fand ich wieder einmal das handwerkliche Geschick von Deborah Crombie mit dem sie zum Beispiel die gehäuften Rückblicke am Schluss erklärt oder das schön eingewobene Wiedersehen mit Madelaine Wade.
Bedauerlich fand auch ich das etwas unfaire Verhalten von Gemma Kincaid gegenüber im Bezug auf Gorden Finch und auch, wie schon weiter oben erwähnt das sehr wenig einfühlsame Verhalten von Duncan, in diesem Roman insbesondere im Bezug auf Kit.
Aber im Großen und Ganzen fand ich den Roman sehr schön, ich hatte immer wieder Erinnerungsblitze an meinen Besuch in den Docklands vor bald 20 Jahren mit Natira und hätte mir gewünscht, den Krimi in kürzeren Abständen lesen zu können.
Trotzdem gefällt mir das Reread-Projekt sehr gut und ich bin gespannt, wann wir weitermachen können.

20 comments:

  1. Ich hoffe sehr, dass dir dieser Lesetag die nötige Erholung bieten kann! Gute Besserung! :)

    Oh, und ich bin auch sehr gespannt, woran du dich erinnern kannst! Bei mir bleibt es bislang bei "ich weiß noch, dass ich den Roman gelesen habe, aber ich erinnere mich an keinerlei Details oder Figuren". *g*

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich bin heute auch nicht so konzentriert dabei, wie ich gern wäre, und dabei bin ich im Gegensatz zu dir nicht einmal angeschlagen.

      Deine Anmerkung zur Kinderverschickung finde ich sehr interessant! Ich stolpere nur immer wieder bei Agatha-Christie-Romanen darüber, was natürlich dazu führt, dass ich damit Unheilvolles verbinde, obwohl ich sicher bin, dass die meisten Kinder nicht irgendwann in ihrem Leben in eine Mordermittlung verwickelt wurden. ;)

      Die Szene mit dem Anruf fand ich auch unstimmig. Selbst wenn man sich vorstellt, dass Duncan in dem Moment sofort in den "Polizeimodus" umschaltete, hätte er noch genügend Kapazität haben müssen, um an Kit zu denken. Ebenso ärgert mich sein weiteres Verhalten an diesem Wochenende, er schiebt Kit einfach an den Nachbarn ab und denkt nicht einmal darüber nach seinen Chef zu fragen, ob nicht jemand anders einspringen kann. Womit er Gemmas Wcohenendpläne auch gleich zerschießt ...

      Delete
    2. Ich fand, es passt einfach auch nicht zu dem von Dir beschriebenen, dass er sich so auf den Ausflug zum Tennis freut und sich auch so liebevoll darauf vorbereitet hat mit dem Picknickkorb etc.

      Ich hoffe auf eine ungestörte Lesestunde ab jetzt, nachdem ich meine Tochter endlich im Bett habe (so schön der sonnige Spaziergang auch war, zum Einschlafen hat er nicht animiert und danach wollte auch noch nicht geschlafen werden ;) )
      Was die Verschickung angeht: ich glaube, vor allem die Trennung von den Bezugspersonen und die Aufnahme in, wie es ja auch beschrieben wird, wildfremde Familien, die ja auch ihre eigenen Sorgen haben und sich nicht aus purer Freundlichkeit entschieden haben "so jetzt nehmen wir mal ein paar Kinder auf" war sicherlich für so Kinder ziemlich schwer. Andererseits war es, wie ich gerade nachgelesen habe, zwischen Deutschland und England doch auch sehr unterschiedlich und fand in Großbritannien ausschließlich während des Luftkriegs statt... Vielleicht war es daher auch nicht so schlimm, wie ich im ersten Moment dachte - die Schilderungen meines Dozenten sind wohl eher auf die Kinderlandverschickung im Nationalsozialismus bezogen ...

      Mal sehen, wie weit wir zwei Unkonzentrierten heuten kommen :)

      Delete
    3. Ich finde es auch unstimmig, dass er sich sooooo sehr auf den Fall konzentriert. Natürlich muss er sich erst einmal auf das Opfer und sein Umfeld einstimmen, aber es gibt genügend "Lücken" zwischen den Zeugenbefragungen usw., in denen er sich Gedanken über Kit machen könnte.

      Ich hoffe, es hat bei dir mit der ungestörten Lesestunde geklappt! :)

      Grundsätzlich ist es für Kinder schlimm, wenn sie ohne Vorwarnung aus dem vertrauten Umfeld gerissen werden und das war vermutlich keine Zeit, in der die Leute viel Kapazität (egal, ob nun finanziell oder emotional) für fremde Kinder übrig hatten. Ich frage mich ein wenig, was aus den übriggebliebenen Kindern und den beiden Lehrerinnen geworden ist ...

      Delete
    4. Es geht so - irgendwie war heute nicht mein Tag zum Lesen. Vielleicht schaffe ich heute abend noch etwas aufzuholen.
      Ich hatte es bei Dir auf dem Blog schon geschrieben: irgendwie ist meine eBook-Ausgabe, die ich gerade lese, etwas fehlerbehaftet, was mich permanent an meiner Aufmerksamkeit bzw. an dem Buch zweifeln läßt und mich erschöpft das sehr.
      Mal gucken, ob ich gleich noch Lust habe auf die Jagd nach gebrauchten Büchern zu gehen ;)

      Liebe Grüße und viel Erfolg mit Deiner to-Do-Liste erstmal. Die Aftereight-Keks-Variante fände ich definitiv spannend.
      :D

      Delete
    5. Das mit der fehlerhaften Ausgabe ist wirklich ärgerlich! Dann ist es vielleicht ganz gut, wenn wir das gemeinsame Lesen in der kommenden Woche nicht auf die Reihe bekommen, damit du dich gründlich auskurieren kannst und Zeit hast, um dir eine gedruckte Ausgabe zu besorgen. :)

      Dankeschön! Ich habe da noch ein bisschen was vor mir und hoffe, dass ich die Punkte zügig erledigt bekomme. Immerhin scheint die Sonne, was die Putzaufgaben einfacher macht, als wenn ich bei unserem funzeligen Kunstlicht putzen würde. ;)

      Mal schauen, ob ich meine Neugierde in der Beziehung zügeln kann oder demnächst eine Packung After Eight besorgen und Mürbeteig ansetzen muss. Vielleicht hält die "Füllung" ja, wenn ich die Schokominzplättchen vorher einfriere, damit der Kern beim Backen nicht so heiß wird ...

      Delete
  2. Liebe Sayuri, gute Besserung! Ich hoffe, Du hast dieses Wochenende viel Gelegneheit, Dich auszuruhen und wieder fit(ter) zu werden! Liebe Grüße! J.

    ReplyDelete
  3. Guten Morgen! Du warst heute ja schon richtig eifrig, ich laufe heute etwas langsam an, aber sobald mein Tee gezogen ist, muckel ich mich mit dem Buch aufs Sofa und steige auch wieder ins Deborah-Crombie-Lesen ein. :) Viel Spaß!

    ReplyDelete
  4. Es klingt, als ob du wirklich eine Auszeit benötigen würdest. Ich hoffe, die heutigen Lesestunden bringen dir etwas Entspannung und lassen dich besser in die Geschichte reinfinden. :) Ich bin auf jeden Fall gespannt, was du von den verschiedenen Leuten hältst und wie dir insgesamt die Geschichte gefällt. :) Viel Spaß beim Lesen!

    ReplyDelete
  5. Bei dem Kinderverschickungs-Handlungsstrang hatte ich auch ein richtiges Aha-Erlebnis als William auf einmal auftauchte und die Verbindung zur aktuellen Geschichte schuf. *g*

    Schön, dass es bei dir heute so gut läuft! :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Meine Auszeit ist dringend nötig, ich merke, dass ich momentan sehr am Limit bin. Gerade kam eine Absage für einen Kita-Platz für nächstes Jahr und ich hatte das Gefühl, mit allem zu zerfallen, obwohl es eigentlich noch gar nicht so schlimm ist.

      Genauso ging es mir auch mit William, dass ich dachte "Ach so, deshalb :)" Schön, das wir das ähnlich erleben :)

      Wie schon bei Dir gesagt: ich würde jetzt abends immer ein paar Seiten weiterlesen und könnte nächsten Freitag noch mal Lesezeit einräumen, kann mir aber auch vorstellen, dass Du schon durch bist?
      Liebe Grüße und ein schönes WE sowie gute Besserung weiter :*

      Delete
    2. Ach, verflixt! Es ist nicht das Ende der Welt, aber es ist schrecklich ärgerlich, dass es mit dem Kindergartenplatz nicht geklappt hat. Habt ihr noch weitere Bewerbungen laufen? Wenn ja, dann drücke ich fest die Daumen, dass ihr bald eine Zusage bekommt. Für das Bertchen wäre es bestimmt auch schön, wenn sie demnächst regelmäßig Zeit mit einer Gruppe anderer Kinder verbringen könnte.

      Ich finde es wirklich erstaunlich, wie wenig Erinnerungen ich an diesen Roman habe. Dabei habe ich den mindestens zweimal gelesen! Aber einzig Gordon war mir noch präsent und selbst bei ihm hatte ich keine konkrete Vorstellung von seiner Rolle in der Geschichte - nur dieses Bild von dem Straßenmusiker in der Unterführung.

      Ja, mach das auf jeden Fall mit dem Weiterlesen! Und ich hoffe, dass du dir diese Momente dann wieder so schön gestalten kannst wie heute. Gönn dir deine Auszeiten und pass gut auf dich auf! :)

      Dankeschön! Dir auch ein schönes und erholsames Wochenende!

      Delete
    3. Ach - ich danke Dir.
      Lily ist ja schon bei einer Großtagespflege, momentan ist sie also gut versorgt. Aber ab nächstem Sommer steht der Wechsel in eine richtige Kita an und das ist ein einziger Psychoterror.
      Aber es wird schon werden.

      Bei mir taucht ebenfalls immer genau das Bild auf - das hat Deborah Crombie also wahrlich gut gezeichnet :)

      Danke - wir lesen uns!

      Delete
  6. Freitagvormittag und ich hoffe, dass du wirklich Zeit für eine gemütliche Leserunde heute findest! Hab einen schönen Tag und hoffentlich eine gemütliche Zeit! :)

    ReplyDelete
  7. Ich glaube fast, am Ende warst du mit dem Roman zufriedener als ich. Schön, dass du das Lesen wieder genossen hast. :)

    Was ich etwas schade fand, war, dass der zweite Hauslehrer so spät eingeführt wurde, so dass man wirklich keine Chance hatte zu erraten, was damals passiert ist - obwohl das doch der Knackpunkt der Geschichte ist. Und ja, so viel Kummer, so viel Unausgesprochenes, das besser früher geklärt worden wäre.

    Wie schade, dass du gerade so viel um die Ohren hast. Aber wir haben ja Zeit, wir können das Weiterlesen ja schieben, bis du mehr Luft hast. :) Versuch dir trotzdem ab und an eine Auszeit zu nehmen und etwas zu Lesen oder zu Hören, um wieder zur Ruhe zu kommen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, das war in der Tat ein etwas ungünstiges Timing, diese doch so wichtige Wendung erst so spät bekannt zu geben. Generell war ja der Kinderverschickungs-Strang sehr lange zäh und wenig aufschlussreich.
      Wahrscheinlich war ich am Ende auch deshalb so zufrieden, weil ich es endlich mal geschafft habe, an einem Stück das letzte Drittel zu lesen und so mit ganz eintauchen konnte ;)

      Es ist wirklich etwas anstrengend - leider habe ich ja jetzt ganz kurzfristig meine Arbeitsstunden verdoppelt und damit den Stress des Arbeitsbeginns gleich nochmal. Ich bin optimistisch, dass es zeitnah besser wird :)

      Ich werde versuchen, mir weiterhin die Freitage freizuhalten und mich damit von der Belastung zu erholen :)

      Delete
    2. Das macht natürlich eine Menge aus - am Stück lesen können tut selbst dann gut, wenn das Buch nicht an allen Stellen überzeugen kann.

      Uff, das ist wirklich viel auf einmal! War der Bedarf so groß, dass du die Stundenzahl nicht langsamer steigern konntest?

      Soll ich mir dann den kommenden Freitag wieder freihalten oder willst du lieber eine Woche aussetzen und die Zeit für dich nutzen?

      Delete
    3. Es hat überraschend eine Kollegin aufgehört, was dazu geführt hat, dass ich früher als geplant die Stunden verdoppelt habe.
      Aber langsam läuft es ...
      Wir können gerne kommenden Freitag sagen, allerdings kann ich die Mittwoche momentan nicht zusagen - dann wäre es also einmal pro Woche. Ist das in Deinem Sinne?

      Delete
    4. Ach, das ist blöd, aber unter solchen Umständen bleibt ja kaum etwas anderes übrig.

      Einmal pro Woche reicht mir und wenn ich eventuell an den Freitagen etwas später mit Lesen anfange als du, ist es ja auch nicht schlimm, weil das von der Lesegeschwindigkeit schon passen wird. :)

      Delete