Über Frida und Phoebe

An unsere beiden Katzen sind wir - wie so viele Leute - über Zufälle herangekommen. Mein Freund war schon lange vor mir Katzen-Fan und hatte schon für seine alte Wohnung angefragt, ob er sich dort eine Katze halten dürfe. Er hatte daher schon von seiner Ma, die ganz wundervoll töpfern kann, zwei Ton-Katzen geschenkt bekommen (diese sind unseren beiden übrigens herzlich egal ;) )

Nun, irgendwann, als beschlossen war, dass wir uns eine gemeinsame Wohnung nehmen wollen, kam die Frage auf, was für Katzen wir uns wünschen. Mein Freund hatte sich sehr in die Vorstellung verliebt, eine Somali zu kaufen, was für mich, nach kurzem Überlegen aus verschiedensten Gründen nicht in Frage kam (vor allem finanzielle Gründe, aber auch Vorbehalte wg. Zucht, vielen Katzen im Tierheim etc. Teilweise kann ich die Vorbehalte mittlerweile revidieren, aber damals war mir klar, dass ich gerne eine ganz "normale" Hauskatze haben will)
Btw: was ist schon "normal", wenn es um Katzen geht ;)
Eine liebe Freundin, mit der ich damals am Abendgymnasium das Abi gemacht habe, hatte schon ganz lange zwei Katzen, die beide Freigänger waren. Sie erzählte mir irgendwann in der Mensa, dass sie befürchten würde, dass Mimi über kurz oder lang schwanger würde, da sie noch nicht kastriert sei. Als ich sie fragte, warum sie dieses Risiko eingehe, erzählte sie mir von dem Märchen, dass jede Katze einmal Babies und ihren "Spass" (naja, das ist nun wirklich Ansichtssache) haben solle.
Das war nun ihre Ansicht und sie liess sich nicht davon abbringen. Und da mir der Gedanke gefiel, eine Katze von einer Freundin zu bekommen, also ein Tier, von dem ich weiss wo es herkommt, habe ich ihr gesagt, dass wenn es irgendwann so weit sei, ich ihr vielleicht eins der Tiere abnehmen würde. Irgendwann, zwei Monate später oder so, wieder in der Mensa, sagte sie, Du, weisst Du, ich glaube, Mimi ist jetzt wirklich tragend - sie wird immer dicker. Da stand ich nun, hatte ja so halb zugesagt, aber noch gar keine neue Wohnung und doch war der Wunsch nach Katzentieren nicht mehr abzustreiten. Und dann, am 06.07.2008 kam die SMS: "Mimi hat ihre Jungen bekommen, es waren vier doch eins ist gestorben - sie sind total süss".
Und damit begann es. Ich überredete meinen Freund, mizukommen zu den Kleinen, wohlwissend, dass man sich _immer_ sofort in junge Katzen verlieben _muss_... (Ich weiss, dass das nicht fair war, aber ich fand den Gedanken auch so schön, Geschwisterkatzen zu haben... ;) Zu meiner Verteidigung kann ich sagen, dass er es bis heute nicht bereut hat)


Das ist übrigens die Mutter "Mimi":  
Wenn ich das Bild so sehe, sehe ich dass ihre Augenfarbe der von Frida sehr ähnelte. Leider hat Mimi ihre letzte Schutzimpfung nicht überlebt - der Grund, warum auch unsere Mäuse außer der Grundimmunisierung noch nichts bekommen haben. Beide Katzen meiner Freundin wurden am gleichen Tag geimpft und der kräftige Kater, Alex, hat zwei Tage lang in der Ecke gelegen und sich kaum bewegt. Mimi, die immer eine Freigängerin war und bei jedem Wind und Wetter rausrannte, die es auch total schlimm fand, für die Kleinen drinbleiben zu müssen, ist dennoch raus, obwohl auch sie angeschlagen war. Sie ist zwei Tage nach der Impfung gestorben, die arme Maus...

Aber nun zurück zu der Geschichte um das Trio Infernale...
Sie waren nur noch zu dritt, weil das kleinste, ein weisses Kätzchen von Mimi versehentlich beim ins Haus tragen verletzt wurde. Sie hatte es dann auch ziemlich lange nicht ins Nest geholt, wahrscheinlich wusste sie, dass das Kleine zu schwach war zum Überleben.
Blieben also noch zwei Mädchen und ein Junge, den Kater sieht man gerade nicht, da er von den Mädchen belagert wird ;)
Der kleine Tom (so heisst er nun und ist wohl ein ganz schöner "Brecher" geworden) war auch sehr bezaubernd, eigentlich wollte mein Freund erst ihn nehmen (denn wie vermutet: kaum sahen wir diese kleinen, quiekenden Wesen war es entschieden - wir wussten, dass unsere Katzen genau hierher kommen würden.)
Doch dann geschah etwas, was alles veränderte: Phoebe schlief in seinen Händen ein...
Es war um ihn geschehen... Für Frida hatte ich mich schon entschieden, bevor ich sie gesehen hatte - als ich hörte, dass sie eine Glückskatze ist, war klar, dass ich sie nehmen würde... ich wollte eh ein Mädchen haben und eine seltene, dreifarbige Katze, etwas Besseres konnte ich mir nicht vorstellen.
Sie schlief bei mir nicht ein, im Gegenteil, sie war wuselig und unruhig, so wie heute noch, wenn man sie auf den Arm nimmt. Das fand sie immer schon blöd.
Doch sie war das hübscheste kleine Ding, was man sich denken kann, und ich war mir sicher, dass wir gut zusammenpassen würden. Eigentlich wollte ich sie Cavy nennen, was "Meerschweinchen" heisst, denn genau so sah sie mit den noch nicht aufgestellten Öhrchen aus. Aber die Entscheidung fiel dann auf Frida, weil ich Cavy so etwas gekünstelt fand und weil sie nun einmal so bunt ist, wie Frida Kahlo gemalt hat. Und weil Frida Kahlo einfach eine tolle Person war...

Hier ein paar Bilder aus den ersten Monaten (Click auf die Comics macht auch die Schrift lesbar):





Frida hatte anfangs die meiste Zeit mit Tom gespielt - vllt. hätte man die beiden zusammenlassen sollen? Ich weiss es nicht - heute jedoch ist Phoebe die dominante Herrscherin in unserem Heim, die Frida auch gerne mal eine zimmert, wenn ihr irgendetwas nicht in den Kram passt. Frida dagegen verehrt Phoebe, nur wenn ich mit ihrer Schwester schimpfe spielt sich Frida als Sheriff auf und haut ihr auch noch eine - so nach dem Motto: "Jetzt hör endlich mal auf"... Dann hat sie ja auch Rückendeckung ;)
Der Einzug bei uns im Oktober 2008 hat dann prima geklappt. Mangels eines Katzenkorbs durften die beiden im Umzugskarton umziehen (wie passend) und bis auf leichtes Quieken verlief die Fahrt ruhig. Kaum im neuen Heim wurde als erstes gezeigt, wo das Klo, dann wo das Essen und dann wie die Kratzmatte funktioniert. Das sind auch die drei Dinge, die die beiden am besten können - besonders lustig ist es mit der Kratzmatte: mein Freund hatte es sehr plastisch vorgeführt und seit diesem Tag ist die erste Handlung, wenn wir heimkommen, dass beide Katzen zum Kratzbrett rennen, und sich daran die Krallen wetzen... Wirklich erstaunlich ;) (die Qualität ist ganz schlecht, aber es war schon sehr dunkel und vermutlich hatte ich wieder was Doofes bei meiner Kamera eingestellt ...)

Ich denke, den beiden geht es ganz gut bei uns. Wir haben immer wieder Fütter-Probleme, weil die Eine das eine und die Andere das andere nicht mag. Ausserdem ist Frida immer leicht angeschlagen, wenn es mal etwas zugig ist oder so - sie bekommt dann immer einen Augenausfluss. Phoebe ist unverwüstlich - das kleine, unschuldig blickende Ding (jedenfalls wenn sie nicht, wie auf dem mittleren Bild oben links, wie ein Mafia-Boss schaut) hat es faustdick hinter den Ohren und ist mittlerweile anerkannte Chefin im Haus. Frida dagegen besitzt eine hintergründige Schläue - zum Beispiel hat sie irgendwann rausgefunden, wie man auf das Expedit Bücherregal kommt und lebt dieses Geheimwissen immer aus, wenn Phoebe noch schläft.

Es ist wirklich lustig mit den beiden Mäusen. Seitdem ihre Rüpeljahre nun endich (fast) vorbei sind, dürfen sie theoretisch auch nachts in die Schlafzimmer - bisher war das leider nicht möglich.

Manchmal finde ich es etwas schade, dass die beiden sich die meiste Zeit nicht so grün sind - aber vllt. gibt sich das mit den Jahren noch. Sie liegen zum Beispiel fast nie zusammen und kuscheln. Auch das sie bei uns nicht so kuschelig sind, wie wir es gerne hätten, ist schade, aber ich vermute, sie sind, als sie klein waren, zu oft von den Kids meiner Freundin hochgenommen worden, die waren da auch noch jünger und wohl nicht so feinfühlig. Aber es wird eigentlich ständig besser - in letzter Zeit wache ich morgens oft auf und Frida liegt schlafend neben meinem Kopf und sowieso: durchkuscheln lassen sich mittlerweile beide gerne.

Spielen und draussen auf dem Balkon sein ist für die beiden das Grösste, wobei Phoebe da die Forderndere ist - Frida ist nicht ganz so unternehmungslustig und schaut beim Spielen mit der Katzenangel auch gerne mal zu. Dafür hat sie gewaltigen Spass daran, alleine mit Mäusen, Kong oder Weinkorken zu spielen.
Besonders interessant finde ich, wie unterschiedlich die beiden sowohl aussehen und sich verhalten - dass unterstützt die leicht verstörende Tatsache, dass ein Wurf mehrere Väter haben kann...

So oder so: es ist ein Glück, dass wir uns für die beiden entschieden haben und missen möchte ich sie nicht mehr.





14 comments:

  1. Die zwei sind wirklich super niedlich.
    Bin schon gespannt auf viele Infos über die beiden. :)
    Ich würde dich gerne auf meinem Blog verlinken, wenn das für dich ok ist?

    ReplyDelete
  2. Danke Dir :)
    Klar, ich verlink Dich hier auch - Schön, dass Du hergefunden hast!

    ReplyDelete
  3. Liebe Sayuri!
    Ich finde es wundervoll, daß Du auch die Kittenfotos eingestellt hast. Auch wenn ich die Geschichte der beiden kenne, ist es schön, sie hier nachzulesen, insbesondere, weil Du sie so hinreißend erzählst.
    Lg Natira

    ReplyDelete
  4. Wirklich schön geschrieben und die beiden sind von Anfang schon bezaubernd gewesen. :) Der rote Kater erinnert mich übrigens an meine beiden ersten Samtpfoten. :)

    Die Vorurteile gegen Rassekatzen kenne ich - und teile ich eigentlich immer noch. Die Maine-Coon-Kater sind auch nur eingezogen, weil sie über den Tierschutz zu uns kamen. Allerdings haben sie dafür gesorgt, dass ich dieser Rasse nun verfallen bin. >g<

    Deine Glückskatze ist ebenso bezaubernd wie ihre Schwester und ich bin mir sicher, dass sie sich wohl miteinander fühlen, auch wenn sie nicht kuschelnd beieinander liegen. Bei uns ist Christie auch diejenige, die weniger Kontakt wünscht, vielleicht liegt es doch am Geschlecht. Oder am Zwangskuscheln in der Kindheit oder ... wer kann so einer Katze schon in den Kopf gucken. ;) Immerhin kommen sie mit jedem gemeinsam erlebten Tag näher auf euch zu und das allein sorgt doch dafür, dass das Leben mit einer Katze so glücklich machen kann. :)

    ReplyDelete
  5. Danke Euch beiden :)
    Ach, es hat mir richtig Spass gemacht, den ganzen Nachmittag in dem Riesenordner "catz" zu wühlen und Bilder auszuwählen. So waren sie mir doch etwas nah, die zwei verrückten Schweinchen ...
    @Winterkatze:
    Ich muss bald mal Photos von den Katzen meiner Freundin hier unten (die, die ich immer streicheln fahre) hochladen: es sind Maine-Coon-Mischlinge und sie sind zum niederknien schön und ganz zauberhaft.
    Ach ja, und unsere Beiden werden sich schon zusammenraufen - Altersmilde und so ;)
    Nein, ernsthaft: glücklich machen sie mich wirklich, wieder und wieder!

    ReplyDelete
  6. Das ist wirklich eine sehr schöne Geschichte, wie Ihr zu Euren Mäusen gekommen seid. Lustig, sobald wir nach Hause kommen und die Jungs und begrüßt haben ist das nächste, was sie tun, auch zur Kratzecke im Flur zu rennen und ausgiebig zu kratzen :)

    ReplyDelete
  7. @taytom:
    dann lag es also nicht an der plastischen einweisung? da wird mein freund aber enttäuscht sein ;)
    aber es ist wirklich witzig, so als ob sie sagen wollten: so, wir sind sofort soweit, momentchen noch, dann können wir spielen ...

    ReplyDelete
  8. @Sayuri: Ohja, mach mal ein paar Katzenfotos für meine gierigen Äugelein! :)

    ReplyDelete
  9. Liebe Sayuri

    Mit deinen lieben Worten, welche du bei Obelix und Leda hinterlassen hast, hast du mich neugiereig gemacht; Und nicht enttäuscht. Du schreibst so schön über deine Frida (was für ein schöner Name) und Phoebe. Es macht Spass zu entdecken, dass sie ähnliche Marotten wie meine Samtpfoten haben: Expedit lässt grüssen. ;)
    Freu mich weitere Berichte zu lesen!

    Viele liebe Grüsse, Sara

    ReplyDelete
  10. Danke, liebe Sara! Ich freue mich sehr, dass Du hergefunden hast :)
    Frida werde ich Dein Kompliment bei Gelegenheit gerne ausrichten - momentan ist sie ja leider 500 km von mir entfernt *seufz* Aber lange dauert es wohl nicht mehr, bis ich wieder heimkomme :)
    So, so, dass mit dem Expedit kam Dir also bekannt vor - da ähneln sich unsere Rabauken als :) Ich freu mich schon, wenn ich wieder neue Geschichten über meine Schweinchen verfassen kann...

    ReplyDelete
  11. Deine Phoebe sieht nicht aus wie unser Fiepchen, sondern ähnelt sehr unserem Mavraki (d.h. von griechisch mavros = schwarz Schwärzchen, denn er hat wie Eure Phoebe eine wunderbare schwarze Nase im Clownsgesicht).

    Grüßchen
    Aly

    ReplyDelete
    Replies
    1. @aly:
      Phoebe sagt, die Schwarznasen sind die Besten! Allerdings hat Phoebe manchmal etwas größenwahnsinnige Ideen ;)
      Sie lässt aber Mavraki und ihre Namensvetterin herzlich grüßen! :D

      Delete
    2. Ich werde es gerne ausrichten!

      Aly

      Delete