4/06/2015

Das Osterwochenende

Da in unseren Familien Ostern nicht groß "gefeiert" wird, konnten wir das superlange Wochenende gut nutzen, um unseren Freizeitaktivitäten ausreichend Raum zu geben.
Ich hatte mir vorgenommen, sehr viel zu lesen - das ist nur teilweise gelungen, da mich mein Buch leider nicht allzusehr reizt. Ich lese zur Zeit "Die Unvollendete" von Kate Atkinson. Mich hatte das Cover und der Klappentext angesprochen aber irgendwie macht es mir zur Zeit nicht so viel aus, es zur Seite zu legen. Es ist gar nicht so, dass es mich langweilt aber ich irgendwie ist da so ein Gefühl von, "ich kann es auch später weiterlesen". Die Idee von einem Menschen, der sein Leben immer wieder neu durchlebt und dadurch Wendepunkte ins Positive verändern kann, fand ich grundsätzlich reizvoll. Aber irgendwie hat es etwas von "Groundhog Day" ("Täglich grüßt das Murmeltier") nur ohne den Humor ;). Nein, das trifft es nicht ganz - die Sprache ist schon angenehm und die Szenerie nicht uninteressant - aber es fehlt leider ein bisschen die Spannung. Vielleicht kann m/an sagen, dass es mir ein bisschen gleichgültig ist, wie Ursula sich weiterschlägt und so ist es nicht so schlimm, wenn ich mich ablenken lasse.
Entsprechend habe ich dann auch irgendwann die Zeit zum Nähen genutzt und endlich ein sicheres Zuhause für meinen neuen Kindle (Anleitung siehe hier)fabriziert.
Dabei habe ich mein sehr nerviges Hörbuch (ich habe zur Zeit kein so gutes Händchen ;) ) weiter gehört, "Die 27ste Stadt" von Jonathan Franzen. Ich habe jetzt noch eine dreiviertel Stunde (von 21 Stunden!)  vor mir und werde drei Kreuze machen, wenn es beendet ist. Das Hörbuch ist recht gut gelesen, aber das war es dann auch schon. Die Handlung ist sehr wenig strukturiert, sie plätschert so dahin und es tauchen andauernd neue Personen auf, für die ich mich meistens nicht wirklich interessiere. Auch sind durchweg alle Charaktere unsympathisch. Mag sein, dass es besser wäre, das Buch im Original zu lesen, aber irgendwie bezweifele ich das. Beim Nähen war es ein erträgliches Hintergrundgeräusch und so habe ich es ja nun auch fast geschafft ;) Den letzten Abschnitt werde ich gleich anmachen, wenn ich auf dem Weg zu meiner Familie (zur Geburtstagsnachfeier) bin - dann kann ich morgen endlich mit dem zweiten Teil von "Silber" starten :)

Aber nun wieder zu dem Nähprojekt:

Ich bin sehr zufrieden damit, auch wenn es wieder die üblichen Fluchtiraden von mir gab, als ich einen Fehler bemerkt habe und nochmal auftrennen durfte. Eigentlich ist der Aufbau von so einem Nähstück ja recht logisch aber mir fällt es schwer, in diesen Dimensionen zu denken. Wahrscheinlich (oder vielmehr mit Sicherheit) wäre es fatal gewesen, wenn ich damals einem Vorschlag gefolgt wäre und Maschinenbau studiert hätte.
Denke ich heute daran, finde ich diesen Vorschlag absolut absurd. ;)

Ansonsten habe ich es mir sehr gut gehen lassen: Jeden Morgen ausgeschlafen, jeden Tag entweder spazieren oder laufen gewesen, Zeit mit den Katzen verbracht und zum Kaffee oder Frühstück Serien geschaut.
Gestern haben wir dann noch spontan einen Woody Allen-Film gesehen: "To Rome With Love"
Ich finde den Film sehr schön, sehr empfehlenswert und angenehm skurril. Eine gute Einstimmung in unseren Mai-Urlaub (auch wenn wir es da nicht ganz so weit in den Süden schaffen werden).
So nähert sich unser langes Osterwochenende allmählich dem Ende und ich kann sagen, ich habe die Zeit für mich gut genutzt und gehe erholt in die neue Woche. Natürlich habe ich wieder mal nicht alles geschafft, was ich mir vorgenommen hatte, aber ich bin froh, dass ich trotzdem zufrieden mit mir bin :)