12/24/2014

"Risotto" von Ursula Ferrigno - Sachbuchchallenge 2014 #10

Ich habe mich jetzt doch für das Kochbuch entschieden - einfach, weil ich die Elvis-Biographie lieber genießen möchte und sie jetzt nicht "schnell, schnell" über die Feiertage verschlingen möchte.
Daher habe ich mich noch einmal vor mein Kochbuch-Regal gesetzt und ganz bewusst die Bücher durchgeschaut, um herauszufinden, welches nun eigentlich mein liebstes Kochbuch ist.
Neben "Gemüse satt", welches ich Euch ja hier schon vorgestellt habe, mag ich eigentlich nur noch ein Kochbuch in meinem Regal so 100%ig. Die anderen schätze ich durchaus auch, aber die beiden hier vorgestellten Bücher haben die Gemeinsamkeit, dass ich bisher noch nie enttäuscht wurde und dass ich die Anregungen häufig sowohl ungewöhnlich als auch ausgesprochen lecker finde.
Risotto ist ja für viele gar nicht so unbedingt das Richtige. Da ist dann der Reis zu klitschig oder insgesamt möchte man lieber mehr unterschiedliche Komponenten oder Konsistenzen im Essen.
Ich sehe das anders - ich kann gar nicht genug von Risotto kriegen und es ist für mich ein absoluter "Seelenschmaus"! Wenn es mir nicht gut geht, gibt es Risotto und wenn es mir besonders gut, gibt es das auch häufig ;)
Ich weiss noch, dass meine ersten Risotto-Versuche nicht wirklich von Erfolg gekrönt waren. Das ganz hatte Ähnlichkeit mit Fensterdichtmasse, die ich in meiner damaligen Wohnung auch tatsächlich gut hätte brauchen können :D
Aber tatsächlich wurde es mit diesem Kochbuch besser.
Das Buch umfasst 30 vegetarische Risotto-Varianten.
Meine Lieblingssorten sind folgende:
*Risotto mit sieben Kräutern
*Risotto mit Zitrone und Minze
*Maroni-Risotto
*Barolo-Risotto
*Risotto mit Fontina und Walnüssen
Allerdings glaube ich, dass ich noch mehr Lieblingsrisotto-Rezepte hätte, wenn ich schon mehr ausprobiert hätte. Gerade beim Durchblättern dachte ich mir, dass ich auch dass Risotto mit Auberginen, Tomaten und Pinienkernen und das Risotto mit Oliven und roten Paprikaschoten probieren möchte. Oder das Risotto mit Salbei und Lauch... Oder.. Oder...
Fakt ist: das Buch hat unheimlich viele spannende Rezepte, die ich nur deshalb noch nicht alle getestet habe, weil ich mit den bisher getesteten Sorten schon überglücklich bin und immer denke, dass der Rest gar nicht sooo lecker sein kann ;)
Auf jeden Fall habe ich durch das Rezensieren jetzt schon wieder Lust auf Risotto und darauf ein neues Rezept auszuprobieren - vielleicht auch das Risotto mit Kartoffeln, Basilikum und Bohnen? Und im Frühjahr freue ich mich auf ein Risotto mit Spargel, Erbsen und Basilikum.
Neben den inspirierenden Rezepten gefällt mir an dem Kochbuch besonders gut, dass es eine kurze, schlichte Einleitung gibt (nur eine Seite!!), nach der man verstanden hat, worauf es beim Risotto zubereiten ankommt. Dann gibt es noch ein Grundrezept für Gemüsebrühe (die ich leider nicht immer selber mache - da bin ich oft zu bequem... ) und schon geht es los mit der Risotto-Liebe <3 p="">Was mache ich anders als im Buch? Ich verwende deutlich weniger Schalotten. Und eben häufig die "böse" gekörnte Brühe.
Bei den weniger Schalotten bleibe ich - mir ist das einfach zuviel in ein Rezept acht Schalotten zu werfen. Die Brühe werde ich in Zukunft aber überdenken und vielleicht in größeren Mengen und stark konzentriert vorkochen, so dass ich eigene TK-Brühwürfel im Vorrat habe. Das habe ich früher auch immer gemacht und finde die Menge der Arbeit im Verhältnis zu dem leckeren Geschmack eigentlich akzeptabel. Da ist mir in der letzten Zeit die Bequemlichkeit dazwischen gekommen.
Aber jetzt noch einmal zurück zum Buch: Das Buch ist wunderschön, klein und übersichtlich, die Rezepte klar und logisch, die Zutaten typischerweise zu bekommen oder problemlos zu ersetzten.
So wie ich das sehe, kriegt man das Büchlein auch schon recht günstig gebraucht, neu ist es aber auch nicht so sehr teuer.
Von mir eine klare Empfehlung, aus unserer Küche ist es nicht mehr wegzudenken ...

Und mit diesem Post beende ich nun die Sachbuchchallenge 2014! Wer hätte das gedacht ;)
Es war ja ein knappes Ding für mich - schon beim Halbjahresstichtag wäre ich fast gescheitert. Ich habe fünf Fachbücher von Anfang bis Ende gelesen - etwas, was mir normalerweise nicht passiert. Normalerweise reichen dazu oft weder Zeit noch Geduld. Ich lese dann eher das Wichtigste, was ich in dem Moment brauche und dann kommt es schön wieder zurück ins Regal. Also, für meine Arbeit hat mir diese Challenge sehr viel sehr Gutes gebracht - so effektiv hätte ich sonst sicher nicht gelesen.
Dafür habe ich aber keine einzige (!) der geplanten Biographien gelesen - ohje! John Lennon wurde also - wie schon von der Winterkatze vermutlich vermutet ;) - vernachlässigt.
Aber zwei Reiseberichte sind geschafft. Plus irgendwie noch ein weiterer Reisebericht mit der Suche nach dem Glück.
Und dann noch die Vorstellung meiner beiden Lieblingskochbücher - damit ihr Eure Wunschzettel befüllen könnt *tihi*

Die Challenge hat mir viel genutzt und ich danke der Winterkatze dafür, dass sie sie ins Leben gerufen und so gut betreut hat! Ich wäre nicht ehrlich, wenn ich nicht zugeben würde, dass sie mir auch etwas Stress bereitet hat (also die Challenge, nicht die Winterkatze ;) )
Mein Ehrgeiz ist dann ja doch gepackt worden und ich bin froh, dass ich die Herausforderung angenommen hat. Ob ich nochmal mitmachen würde? Sicherlich - wenn auch vermutlich nicht sofort... Oder? Ich weiss es nicht. Ich weiss aber, dass ich, wenn es ein nächstes Mal geben würde, weniger Fachbücher lesen möchte - das war mir etwas zu viel (wobei es bei meinen Zeitfenstern dann oft das einzige war, was möglich war). Aber nächstes Mal würde ich mich lieber mit anderen Themen befassen, zu denen mir sonst keine Zeit bleibt. Reiseberichte, historische Sachbücher, literarische Sachbücher oder eben doch endlich mal wieder eine Biographie.
Was mir viel bedeutet: aus dieser Challenge nehme ich mit, dass so ein Sachbuch es auch verdient hat, von Anfang bis Ende gelesen zu werden. Das man oft Wichtiges verpasst, wenn man sich nur die Rosinen rauspickt. Und das Sachbücher auch viel Spass machen können :)
Daher: Danke, liebe Winterkatze für diese tolle Aktion und für die liebevolle Begleitung der Teilnehmer während des ganzen Jahres!

7 comments:

  1. Ach, wie schön, dass du es jetzt auch geschafft hast! :)

    Das Risotto-Kochbuch klingt gut - und ich müsste mich auch endlich mal aufraffen das Selberkochen von Brühee auszuprobieren. Ich bin nur dummerweise so sehr auf eine bestimmte Brühe konditioniert, dass mir Alternativen oft nicht richtig schmecken. Oh, und ich fürchte, ich koche Risotto oft zu lange - ich mag es lieber schlotzig als mit Biss. *g* Aber ich mag unbedingt noch mehr Varianten ausprobieren. Zum Wirsing-Risotto ist es vor kurzem auch nicht mehr gekommen, weil der Wirsing schon alle war. Das sollte ich noch mal nachholen, das ist nämlich lecker.

    Ich freu mich, dass die Challenge dir auch genutzt hat. Stress ist doch eigentlich immer dabei, oder? Egal wie sehr man es sich vornimmt, dass man das Ganze entspannt angeht und die richtigen Bücher zum richtigen Zeitpunkt wählt, es klappt doch nie. ;) Es ist auf jeden Fall toll, dass du etwas aus der Challenge ziehen konntest und Spaß mit deinen Sachbüchern hattest. :)

    Mir hat es gut getan, dass sich so viele Mitleser für meine Challenge gefunden haben. Ich habe zwar nicht alles gelesen, was ich eigentlich in Angriff nehmen wollte (auch bei mir liegt der gute John Lennon noch ungelesen rum) und meine Sachbuch-Wunschliste ist viel zu lang geworden, aber es hat auch viel Freude gemacht und ich hoffe, dass ich in Zukunft wieder schneller zum Sachbuch greifen und nicht immer die Romane vorziehe.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wirsing-Risotto habe ich noch nie probiert - mal sehen, wann ich das ausprobiere :)
      Die Challenge war tatsächlich eine Challenge für mich und ich bin froh, dass ich nicht gescheitert bin :)
      Ich denke, ich sehe Sachbücher jetzt mit etwas anderen Augen und schon alleine deshalb hat es mir etwas genützt. Davon abgesehen glaube ich aber, dass ich im Sommer schon derartig ins Hintertreffen geraten wäre wenn Du nicht den Halbzeit-Reminder abgesetzt hättest :)

      Delete
    2. Deshalb gab es ja den Halbzeit-Anstupser. Ich brauche so etwas ja auch immer, um nicht in den letzten Tagen rund um die Uhr zu lesen und zu rezensieren. ;)

      Delete
  2. Oh, haben wir aus diesem Buch damals auch das Sellerie(?)Risotto gekocht? Ich habe Risotto ja bei Dir kennen- und liebengelernt. Zwar bin ich häufig zu bequem, um mir ein richtiges Risotto zu kochen, aber ab und an kommt es vor, z.B. das mit Steinpilzen (wo ich etwas zu viel von dem Steinpilzwasser verwendet hatte, lach). Und momentan habe ich ein Blog-Risotto-Gericht im Blick, in welchem Suppengemüse verarbeitet wird. Vielleicht mache ich das in diesem Jahr noch. :)

    Von den Biografien, die ich für die Sachbuch-Challenge lesen wollte - z.B. Bette Davies - habe ich auch keine geschafft. :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Nein, es könnte aber sein, dass das Rezept aus dem "Gemüse satt" stammte. Muss ich nochmal nachsehen.
      Einfach weiterexperimentieren - das Gefühl für die Flüssigkeit wird immer besser, versprochen!

      Das beruhigt mich ja :D Ich hoffe, ich werde daran im kommenden Jahr etwas ändern...

      Delete
  3. Gratuliere zur erfüllten Challenge! Ich hab ja auch so einen Endspurt hinlegen müssen, hatte aber das Glück, dass ich Anfang Dezember Urlaub hatte und ein Buch nach dem anderen weglesen konnte. Gelesen habe ich für die Challenge auch nicht die Bücher, die ich mir vorgenommen hatte - aber das ist doch auch immer so, dass einen dann die Umstände doch zu anderen Büchern greifen lassen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Dankeschön! Und schön, dass es nicht nur mir so ging :)
      Ich finde das auch nicht so schlimm... Allerdings fand ich es lustig, dass ich nicht eine der geplanten Biografien angerührt habe. Bzw. dass ich auch sonst keine Biografie geschafft habe - dabei habe ich mich darauf am meisten gefreut..

      Delete