9/21/2014

Roadtrip 2014 - Teil 2

So, hier soll es nun ein bisschen weitergehen mit der Reise im vergangenen Juni.
Wir waren stehengeblieben bei den Bisons am Parkeingang, die weder scheu noch beunruhigt sind, wenn dort Autos direkt an ihnen vorbeifahren.
Das sieht man auch sehr schön auf diesem Bild:

Aber wie gesagt, da waren wir noch "Neulinge" im Park und entsprechend leicht zu beeindrucken ;)
Im Yellowstone gibt es eine Loop-Road, wie ihr hier sehen könnt. Es gibt noch eine Querverbindung zwischen Norris und Canyon Village - aber ansonsten muss man immer ziemlich lange Wege einkalkulieren, die immer wieder von Sehenswürdigkeiten gespickt sind...


Weiter ging es in Richtung Lake Yellowstone, wo wir die erste Unterkunft gebucht hatten. Mit den Unterkünften im Park ist es ja so eine Sache: man hat den Vorteil der Übernachtung im Park, muss aber mit wenig Komfort und teuren Preisen rechnen. Hinzu kommt, dass es immer schon Monate im Voraus ausgebucht ist. So mussten wir ja auch unsere Route ziemlich an die noch verfügbaren Lodge-Zimmer anpassen. Eigentlich muss ich auch sagen, dass es beim nächsten Mal nicht unbedingt eine Lodge sein müsste - wir würden eher wieder nach Mammoth Springs ins Hotel gehen. Die Pioneer-Lodges jedenfalls machten ihrem Namen alle Ehre und waren sehr rustikal. Leider halt nicht nur rustikal sondern auch einfach nicht so schön gestaltet: vor unserer Treppe lag ein gewaltiger Sandhaufen, das Bett war winzig und es fühlte sich alles ein bisschen nach Abzocke an. Auch wenn man bedenkt, dass man dort sicher auch häufiger renovieren könnte, wenn man denn wollte. Aber das passiert halt nicht, weil die Gäste ja auch so kommen und viel dafür bezahlen, in der Natur leben zu können. Naja, alles etwas zweischneidig. Andererseits war es natürlich sehr praktisch, dass wir die Fahrerei nicht jeden Tag hatten und außerhalb des Parks gibt es nicht viele Städte und wenn es welche gibt sind auch die teuer. Also, man hat die Wahl ;)
Insgesamt hatten wir drei Nächte im Park: zwei in der Lake Lodge und eine in Mammoth Springs. In Mammoth Springs hatten wir kein eigenes Bad auf dem Zimmer, dafür war aber das Zimmer sehr geräumig und sauber. Wahrscheinlich würde ich das beim nächsten Mal der Lodge vorziehen...

Aber viel lieber will ich Euch von den schönen Dingen im Park berichten.

Den ersten Tag bewunderten wir den Blick auf den See und besuchten den Grand Canyon of the Yellowstone sowie ein paar "Mud Ponds". Hier ein paar erste Eindrücke:


Überall auf dem Weg kommt an Geyser Basins vorbei. Diese sind alle durch Boardwalks erschlossen und man kann kleine Spaziergänge machen um von einem dampfenden, häufig schillernden Wasserloch zum nächsten zu gelangen.  Und auf der Strecke gibt es immer wieder Wasserfälle, Bisons, manchmal Bären und wunderschöne Landschaften zu sehen. Man könnte ständig anhalten und würde eigentlich auch gerne dort wandern gehen, wenn eben nicht die Bären wären. In den Touristengegenden ist das kein Problem, aber im Hinterland ist auch manchmal der ein oder andere Weg gesperrt, weil dort z.B. eine Bärenmutter mit Jungen lebt oder weil man weiss, dass dort gerade viele Bären sind. Entsprechend bin ich im Yellowstone fast gar nicht gewandert - was für mich total unerwartet war. Irgendwie hatte ich die Bärengefahr total unterschätzt und die einzige kleine Wanderung, die wir gemacht haben, war begleitet von einem mulmigen Gefühl, weil auch das Pelican Valley, in dem wir unterwegs waren, eine beliebte Bärenheimstatt ist. Im Jahr passieren im Yellowstone wohl durchschnittlich zwei Unfälle mit Bären, was ja eigentlich nicht so viel ist. Ich hatte aber schon Respekt vor ihnen, und vielleicht ist das auch der Grund, dass eben "nur" zwei Vorfälle im Jahr stattfinden. Vermutlich hören da die Touristen doch eher auf die Anweisungen.
Im Endeffekt war es aber nicht schlimm, dass wir nicht "richtig" wandern konnten - es gab auch so genug zu tun und zu sehen :)

In den sogenannten Pools kann und darf man natürlich nicht baden, die meisten sind auch viel zu heiß dafür. Aber laut dem Roman den ich während meines Aufenthalts gelesen habe (von C.J. Box "Free Fire") scheint es auch welche zu geben, in denen man baden könnte (obwohl es natürlich immer noch verboten ist. Der Roman hat mich ja dort begleitet und hat mir viel Spass gemacht. Auch einiges an interessanten Informationen habe ich dort mitbekommen und es war wieder einmal super, einen Roman zu lesen, der am gleichen Ort spielt, an dem man ist...
Das schöne große Bild ist der sogenannte "Morning Glory Pool" und auch wenn ich mir das kaum vorstellen kann, waren die Farben von diesem Pool wohl sogar schon einmal noch leuchtender und strahlender. Das Problem ist, dass viele Touristen Münzen oder auch Abfall in die Pools werfen und deshalb die empfindliche Struktur von Bakterien und allem gestört wird. Entsprechend sinkt z.B. die Temperatur ab und in der Folge sterben die Bakterien.
Das ist wirklich ein Jammer und immer wieder unbegreiflich.
Was übrigens die Bakterien auch mit sich bringen ist ein ziemlich fieser Geruch (ich glaube zumindest, dass die Bakterien daran schuld sind, durch diese wird Schwefel produziert und das müffelt ganz schön). Ich bin ganz froh, dass das in den Fotos nicht transportiert wird ;)

Eine kleine Ausbeute von Tieren, die uns begegnet sind - alle waren in sicherer Entfernung (außer das Streifenhörnchen, welches sich eine Blaubeere geschnappt hat, die mir heruntergefallen war). Die Bärin hatte noch ein Junges dabei, das hat man aber nur ganz selten gesehen, weil es so klein war und dadurch von den Büschen dort verdeckt wurde. Die Schlange war sehr schön (und zum Glück auch ganz weit weg - von diesem Foto bin ich sehr begeistert, weil ich nicht erwartet hätte, dass es so scharf und gut wird).

Jetzt noch ein Fazit zum Park: 
Der Yellowstone National Park ist selbstverständlich sehens- und besuchenswert. Ich fand es toll, ihn endlich gesehen zu haben, fand aber, dass die vielen Touristen etwas anstrengend waren. Aber was soll man dazu sagen - wir waren ja auch dort ;) Daher beschwere ich mich da auch nicht. Der Park ist vielseitig und schön, nicht so unbedingt geeignet zum Wandern, aber dafür bekommt man auch viele Tiere zu sehen und hat wunderbare Aussichten.
Ich würde ihn sicher wieder besuchen, wenn ich mal "in der Nähe bin", aber fürs erste hat es mir gereicht, ich habe einen positiven, ersten Eindruck gewonnen.
Meine Kamera und das neue Objektiv haben mich in diesem Park auch sehr begeistert und ich fand dieses erste große Highlight wunderschön. Ich wüsste auch nicht, was ich beim nächsten Mal anders machen würde, außer vielleicht die Hotelauswahl :)
Aber doch - vielleicht würde ich mehr von Ranger-Programmen mitmachen, das haben wir uns dieses Mal gespart, weil wir erstmal alles so erkunden wollten ... 

In diesem Sinne - bis zur nächsten Etappe, wo wir die Craters of the Moon besuchen und ins in Richtung Salt Lake City und weitere Nationalparks aufmachen.

10 comments:

  1. Ich bin hin und weg von den traumhaft schönen Fotos, liebe Sayuri. Der Himmel, die Landschaft, die Pools - WOW. Die Kamera und das Objektiv haben Dich dabei toll unterstützt. :)

    Schade, dass die Lodges nicht so gut waren. Vielleicht hast Du recht, dass die Zahl der Übernachtungsgäste noch immer gut genug ist, um so wenig wie möglich dort zu tun und so viel wie möglich Gewinn abzuschöpfen. :(

    ReplyDelete
    Replies
    1. Waren ja auch tolle Motive :)
      Ich vermute, damit muss man sich abfinden, wenn man dort reist - naja, so ist das halt... die Gegend ist ja das, was zählt :D

      Delete
  2. Was für wunderschöne Fotos! Sowohl die weite Landschaft, als auch die Tümpel sind einfach nur beeindruckend und die Tiere hast du großartig eingefangen! Ich glaube, ich hätte ganz schönen Respekt, wenn so ein Bison mal eben neben meinem Auto stände.

    Dass es Leute gibt, die ständig Gegenstände in Wasser werfen müssen, werde ich nie verstehen - und im Zweifelsfall könnte man sich doch zumindest auf Steine beschränken, die man zu seinen Füßen findet. Und schade, dass die Übernachtungsgelegenheiten so lieblos gehalten waren. Aber vermutlich ist es wohl wirklich so, dass sich daran nichts ändern wird, solange genügend zahlende Gäste die Bedingungen in Kauf nehmen, um die wunderschöne Natur drumherum zu bewundern.

    Danke für die Schilderung dieser Reise-Etappe! Ein Wunder, dass du den kleinen süßen Blaubeerdieb nicht gleich mit nach Hause genommen hast. ;)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Vielen Dank, liebe Winterkatze :) Ich freue mich, dass sie gefallen - und hoffe, der Wochenstart ist Dir damit etwas versüsst worden ...
      Die Bisons strömen wirklich eine trügerische Ruhe und Friedfertigkeit aus - ich denke, darum werden sie auch so oft unterschätzt von den Parkbesuchern.

      Ja, ich versteh das auch so gar nicht - macht mich ganz traurig, wenn ich nur daran denke. Die Ranger holen da immer Unmengen von Dingen aus dem Wasser, mit speziellen Vorrichtungen und Geräten, weil das Wasser ja so heiß ist.
      Ich denke, mit der Touri-Abzocke muss man leben, wenn man dort reisen will - und vielleicht die am wenigsten ärgerliche Alternative wählen ;)
      Sehr gerne - und ja, der Blaubeerdieb war zauberhaft. Besonders witzig fand ich, dass das Streifenhörnchen in rasender Geschwindigkeit die Schale der Blaubeere fein säuberlich entfernt hat - innerhalb von wenigen Sekunden! Ich nehme an, die war dem oder der Kleinen einfach zu hart ;)
      Phoebe sagt übrigens immer, dass sie gerne ein Haustier hätte - also die hätte sich gewiss gefreut :D

      Delete
    2. Und ob er mir damit versüsst worden ist! (Auch wenn ich gerade vor lauter Übermüdung immer zweimal schauen muss, ob die getippten Sätze Sinn ergeben. *g*) Ruhe und Friedfertigkeit ist ja wunderbar - ich bin mir sicher, dass das sehr beeindruckend ist! -, aber ein Blick auf den Körperbau eines Bison sollte doch klarmachen, dass sie perfekt gebaut sind, um große Kraft einzusetzen. Der erste Gedanke beim Anblick eines Footballspielers in voller Monteur ist ja auch nicht, dass er zum Knuddeln ausschaut. ;)

      Siehst du! Du solltest häufiger an Phoebe denken und solche kleinen Besucher mit nach Hause bringen! Solange kein Schweinchen damit seine medizinischen Kenntnisse erweitert! ;D

      Delete
    3. Was für ein schöner Vergleich :D - *lach*
      Eigentlich sollte man das annehmen, da hast Du recht. Aber wie war das mit der Dummheit der Menschen und dem Weltall?
      *tihi* - ich fürchte das ist das Problem: Frida hat da ja nach wie vor Ambitionen... Außerdem hat Phoebe ihres Zeichens schon einmal eine Maus gefangen - ich bin mir auch nicht so sicher, inwieweit ich ihr trauen kann...

      Delete
    4. Tststs, dann sind die beiden aber auch selber Schuld, wenn du ihnen kein Haustier mitbringst! *g*

      Delete
  3. ganz tolle eindrücke, yellowstone steht ja auhc irgendwo noch auf meiner liste der dinge, die ich eines tages sehen will. die preise und zustände der lodges schrecken mich halt auch etwas ab. es war ja beim grand canyon schon kompliziert und da gibt es ja noch verhältnismäßig viel zivilisation drum rum. aber ganz unbeschwerlich geht es halt nicht in der natur :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wir waren ja am Northrim vom Grand Canyon, da war es noch weniger und auch sehr grottig ;) Aber dahin kommen wir ja noch :)
      Im Prinzip denke ich aber, es ist okay, wenn man sich darauf innerlich schon einstellt :)

      Delete
    2. ja, man muss halt wissen, wie das ist bei diesen großen sachen. wir haben halt ein best western gehabt, dafür eben die lange anreisezeit. ich denke aber, dass ich das das nächste mal eher nicht mehr so machen würde. hat sich aber halt auch dadurch ergeben, dass ich nach seligman wollte und das relativ nah da dran war. dafür, dass ich sowas das erste mal geplant war, ist eh alles ziemlich gut gegangen, muss ich sagen :)

      Delete