2/20/2014

"Etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben #18" - Pastinakenrisotto

Also eigentlich ist der Titel etwas geschummelt, dies war nämlich der zweite (gelungene) Versuch des Rezeptes - und zwar ging  es am Wochenende erneut um "Pastinakenrisotto".
... vielleicht nicht das beste Foto, aber es ist köstlich 
- ich schwörs ;)

Das Rezept ist denkbar simpel:
Für etwa 250g Risottoreis braucht man ca. 4 Pastinaken. Davon werden drei geraspelt (grob) und die letzte wird in dünne Scheiben geschnitten.
Zusätzlich brauchen man Salbei, Schalotten, Gemüsebrühe und zum Abschluss Mascarpone und Parmesan.
Aber der Reihe nach: Am Anfang die gewürftelten Schalotten zusammen mit den geraspelten Pastinaken in Butter andünsten bis sie glasig sind, danach den Reis hinzugeben und kurz anrösten bis alle Reiskörner glasig sind. Nach Belieben entweder mit Weiswein oder direkt mit der Brühe ablöschen und entsprechend wie immer bei Risotto viel Rühren und köcheln lassen, bei offenem Deckel.
Nebenbei die in Scheiben geschnittenen Pastinaken in etwas Olivenöl wenden, auf ein Backblech drapieren und bei 160° C in den Ofen und in ca. 20 Minuten in köstliche Chips verwandeln, die dem Risotto den letzten Schliff geben :)
Der Salbei kommt in den letzten 5 Minuten dazu. Wenn der Risotto fertig ist, wird 1 EL Mascarpone und etwas vom geriebenen Parmesan untergerührt und der Topf fünf Minuten stehen gelassen (der schwierigste Teil ;) ). Gegebenenfalls noch einmal mit Pfeffer und (wenig) Salz abschmecken.
Zum Servieren dann noch einen zweiten Esslöffel Mascarpone darüber bröckeln und nach Belieben mit weiterem Parmesan servieren. Die fertigen Chips dann darüber streuen ...

Bei uns braucht Risotto eigentlich immer ca. 20 Minuten Kochzeit und wir verwenden meistens ca. 700ml Brühe / Flüssigkeit.  Und immer so viel Parmesan wie wir wollen ;)

7 comments:

  1. Oh, lecker! Das probiere ich mal aus, wenn ich wieder Pastinaken habe. Klingt toll!

    ReplyDelete
  2. Mhhh, das klingt wirklich gut! Mascarpone mag ich sehr gern im Risotto - das gehört auch fest in unsere Mais-Basilikum-Variante - und die Pastinakenchips sehen sehr lecker aus. Das wird bestimmt bald mal ausprobiert! Danke für den Beitrag! :)

    ReplyDelete
  3. @Ariana und @Winterkatze:
    Ich bin gespannt, wie es Euch schmeckt - ich bin ja ganz besonders von den Pastinaken-Chips sehr angetan - der Rest schmeckt natürlich auch großartig, aber die Chips haben das "gewisse Extra" :)

    ReplyDelete
  4. Pastinaken sind leider nicht "meine Wurzeln", wie mein letzter Esstest vor ca. 3 Jahren gezeigt hat. Aber es kommt ja auch immer auf die Zubereitung an. Bei Dir würde ich sie auf jeden Fall probieren und wäre dann vermutlich - mal wieder - überrascht, dass sie gut schmecken (können). ;)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wenn ich mich recht erinnere, dann hattest du bei deinem letzten Besuch bei uns eine "Testtasse" mit Pastinakensuppe und fandest die nicht schlecht. Also probier doch ruhig Sayuris Risotto! :)

      Delete
    2. Die habe ich verdrängt, lach. :) Das letzte Mal, dass ich mir Pastinaken gekauft und diese in einem Eintopf mitverarbeitet habe, gefiel mir der Geschmack jedenfalls nicht. Vielleicht lag es ja an meiner Zubereitungsart. :D

      Delete
    3. Als eines von mehreren Gemüsen in einer Suppe bin ich auch nicht ganz so hingerissen von Pastinaken, aber so konzentriert wie in einer reinen Pastinakensuppe ist es toll. :)

      Delete