12/28/2014

Arianas Hörbuchchallenge #10 - Die Insel der besonderen Kinder von Ransom Riggs

Über dieses Hörbuch bin ich eher zufällig gestolpert - ich glaube, es war recht günstig im Zuge der Jubiläumsaktion bei audible zu kriegen oder so? Auf jeden Fall habe ich wie üblich nicht auf den Klappentext geachtet und bin direkt in die Geschichte eingetaucht. Viel über die Story kann ich nicht preisgeben ohne zu viel zu spoilern. Nur soweit: es gibt einen sehr sympathischen Helden, der im Zuge der Geschichte bemerkt, dass Geschichten viel häufiger wahr sind, als man so denkt. Der junge Jacob ist wirklich ein angenehmer Typ, mit dem man gerne auf die Reise zu der Insel der besonderen Kinder geht und mit dem man sich gemeinsam gruselt, um den man bangt und den man für seinen Mut bewundern kann.
Die Geschichte selbst ist eine Mischung aus Peter Pan, Zeitreisen, X-Men, Gruselgeschichte (und ich habe mich wirklich ganz schön gegruselt - bin aber auch sehr empfindlich ;) ) und romantischer Jugendgeschichte. Ich fühlte mich die ganze Zeit sehr gut unterhalten - wenn ich auch manchmal wirklich angewidert das Gesicht verzogen habe, wenn es zu eklig wurde ....
Ich fand die Idee des Plots sehr kreativ und habe stets mitgefiebert. Und nun möchte ich schon gerne wissen, wie es weitergeht - ob die besonderen Kinder neue Zeitschleifen finden und was sich in der Zukunft (oder der Vergangenheit?) abspielen wird.

Gelesen wurde das Buch von Simon Jäger, den ich eigentlich immer sehr gerne höre. Gerade in diesem Buch schaffte er es, dem Helden eine sehr glaubhafte, jugendliche Stimme zu verleihen, so dass Jacob in meiner Wahrnehmung immer realer wurde.
Das Hörbuch dauert ca. 11 Stunden (eine durchaus akzeptable Länge ;) )und das einzige, was ich etwas bedauere ist, dass in der Print-Fassung auch Bilder der besonderen Kinder abgelichtet sind, die zwar auch im Hörbuch ausführlich beschrieben sind (und eins davon sieht man ja auf dem Cover), aber mich hätten sie dennoch sehr interessiert.
Insbesondere deshalb, weil Ransom Riggs tatsächlich genau diese Bilder, die wohl nur geringfügig bearbeitet worden sind, als Inspiration für die Geschichte genutzt hat. Das ist schon klasse und ich muss sie mir bei Gelegenheit mal in einer Buchhandlung wenigstens kurz anschauen.
Meine Meinung: ein angenehm anderes Jugendbuch, schön geschrieben und dabei spannend und (zumindest mich) fesselnd.

Mit diesem relativ kurzen Eindruck beende ich (gerade noch rechtzeitig) Arianas Hörbuchchallenge 2014 und habe so dieses Jahr alle gestarteten Challenges abgeschlossen. Im Gegensatz zur Sachbuchchallenge habe ich deutlich mehr Hörbücher gehört, als ich hier rezensiert habe. Ich höre ja jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit und wieder zurück und außerdem noch, wenn ich laufen gehe oder einen Spaziergang mache. Es mangelte also nicht an Hörzeit dafür eher an Rezensierzeit. Besonders in den letzten 5 Monaten, in denen es für mich beruflich auch nicht so entspannt zuging, war Lesezeit einfach eher selten - wohingegen die Zeit auf den Pendelfahrten sehr willkommen war um etwas abzuschalten und bei mir wieder anzukommen. Trotzdem war natürlich abends nur wenig Lust, hier noch eine Rezension bzw. einen Höreindruck zu hinterlassen.
Gehört wurden 2014 außerdem:
- IQ84 von Haruki Murakami (Bücher 1 - 3)
- Gone Girl von Gillian Flynn
- Noah von Sebastian Fitzek
- Die Tochter der Wälder von Juliet Marillier
- 600 Stunden aus Edwards Leben von Craig Lancaster
- Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry von Rachel Joyce

Vielleicht habe ich jetzt noch welche vergessen, aber diese Bücher sind mir am besten im Gedächtnis geblieben. Wenn irgendjemand noch etwas zu einem der o.g. Titel erfahren möchte, einfach einen Kommentar hinterlassen :)

Auf jeden Fall danke ich der lieben Ariana für die Inspiration zu der Challenge und für die Organisation des ganzen! Und für Eure lieben und interessierten Kommentare hier - ansonsten hätte das ja doch deutlich weniger Sinn für mich :) Mal sehen, wie das Blogjahr 2015 für mich startet. Ich hoffe, ich kriege noch ein Jahresabschluss-ABC vor Sylvester hin...

12/24/2014

"Risotto" von Ursula Ferrigno - Sachbuchchallenge 2014 #10

Ich habe mich jetzt doch für das Kochbuch entschieden - einfach, weil ich die Elvis-Biographie lieber genießen möchte und sie jetzt nicht "schnell, schnell" über die Feiertage verschlingen möchte.
Daher habe ich mich noch einmal vor mein Kochbuch-Regal gesetzt und ganz bewusst die Bücher durchgeschaut, um herauszufinden, welches nun eigentlich mein liebstes Kochbuch ist.
Neben "Gemüse satt", welches ich Euch ja hier schon vorgestellt habe, mag ich eigentlich nur noch ein Kochbuch in meinem Regal so 100%ig. Die anderen schätze ich durchaus auch, aber die beiden hier vorgestellten Bücher haben die Gemeinsamkeit, dass ich bisher noch nie enttäuscht wurde und dass ich die Anregungen häufig sowohl ungewöhnlich als auch ausgesprochen lecker finde.
Risotto ist ja für viele gar nicht so unbedingt das Richtige. Da ist dann der Reis zu klitschig oder insgesamt möchte man lieber mehr unterschiedliche Komponenten oder Konsistenzen im Essen.
Ich sehe das anders - ich kann gar nicht genug von Risotto kriegen und es ist für mich ein absoluter "Seelenschmaus"! Wenn es mir nicht gut geht, gibt es Risotto und wenn es mir besonders gut, gibt es das auch häufig ;)
Ich weiss noch, dass meine ersten Risotto-Versuche nicht wirklich von Erfolg gekrönt waren. Das ganz hatte Ähnlichkeit mit Fensterdichtmasse, die ich in meiner damaligen Wohnung auch tatsächlich gut hätte brauchen können :D
Aber tatsächlich wurde es mit diesem Kochbuch besser.
Das Buch umfasst 30 vegetarische Risotto-Varianten.
Meine Lieblingssorten sind folgende:
*Risotto mit sieben Kräutern
*Risotto mit Zitrone und Minze
*Maroni-Risotto
*Barolo-Risotto
*Risotto mit Fontina und Walnüssen
Allerdings glaube ich, dass ich noch mehr Lieblingsrisotto-Rezepte hätte, wenn ich schon mehr ausprobiert hätte. Gerade beim Durchblättern dachte ich mir, dass ich auch dass Risotto mit Auberginen, Tomaten und Pinienkernen und das Risotto mit Oliven und roten Paprikaschoten probieren möchte. Oder das Risotto mit Salbei und Lauch... Oder.. Oder...
Fakt ist: das Buch hat unheimlich viele spannende Rezepte, die ich nur deshalb noch nicht alle getestet habe, weil ich mit den bisher getesteten Sorten schon überglücklich bin und immer denke, dass der Rest gar nicht sooo lecker sein kann ;)
Auf jeden Fall habe ich durch das Rezensieren jetzt schon wieder Lust auf Risotto und darauf ein neues Rezept auszuprobieren - vielleicht auch das Risotto mit Kartoffeln, Basilikum und Bohnen? Und im Frühjahr freue ich mich auf ein Risotto mit Spargel, Erbsen und Basilikum.
Neben den inspirierenden Rezepten gefällt mir an dem Kochbuch besonders gut, dass es eine kurze, schlichte Einleitung gibt (nur eine Seite!!), nach der man verstanden hat, worauf es beim Risotto zubereiten ankommt. Dann gibt es noch ein Grundrezept für Gemüsebrühe (die ich leider nicht immer selber mache - da bin ich oft zu bequem... ) und schon geht es los mit der Risotto-Liebe <3 p="">Was mache ich anders als im Buch? Ich verwende deutlich weniger Schalotten. Und eben häufig die "böse" gekörnte Brühe.
Bei den weniger Schalotten bleibe ich - mir ist das einfach zuviel in ein Rezept acht Schalotten zu werfen. Die Brühe werde ich in Zukunft aber überdenken und vielleicht in größeren Mengen und stark konzentriert vorkochen, so dass ich eigene TK-Brühwürfel im Vorrat habe. Das habe ich früher auch immer gemacht und finde die Menge der Arbeit im Verhältnis zu dem leckeren Geschmack eigentlich akzeptabel. Da ist mir in der letzten Zeit die Bequemlichkeit dazwischen gekommen.
Aber jetzt noch einmal zurück zum Buch: Das Buch ist wunderschön, klein und übersichtlich, die Rezepte klar und logisch, die Zutaten typischerweise zu bekommen oder problemlos zu ersetzten.
So wie ich das sehe, kriegt man das Büchlein auch schon recht günstig gebraucht, neu ist es aber auch nicht so sehr teuer.
Von mir eine klare Empfehlung, aus unserer Küche ist es nicht mehr wegzudenken ...

Und mit diesem Post beende ich nun die Sachbuchchallenge 2014! Wer hätte das gedacht ;)
Es war ja ein knappes Ding für mich - schon beim Halbjahresstichtag wäre ich fast gescheitert. Ich habe fünf Fachbücher von Anfang bis Ende gelesen - etwas, was mir normalerweise nicht passiert. Normalerweise reichen dazu oft weder Zeit noch Geduld. Ich lese dann eher das Wichtigste, was ich in dem Moment brauche und dann kommt es schön wieder zurück ins Regal. Also, für meine Arbeit hat mir diese Challenge sehr viel sehr Gutes gebracht - so effektiv hätte ich sonst sicher nicht gelesen.
Dafür habe ich aber keine einzige (!) der geplanten Biographien gelesen - ohje! John Lennon wurde also - wie schon von der Winterkatze vermutlich vermutet ;) - vernachlässigt.
Aber zwei Reiseberichte sind geschafft. Plus irgendwie noch ein weiterer Reisebericht mit der Suche nach dem Glück.
Und dann noch die Vorstellung meiner beiden Lieblingskochbücher - damit ihr Eure Wunschzettel befüllen könnt *tihi*

Die Challenge hat mir viel genutzt und ich danke der Winterkatze dafür, dass sie sie ins Leben gerufen und so gut betreut hat! Ich wäre nicht ehrlich, wenn ich nicht zugeben würde, dass sie mir auch etwas Stress bereitet hat (also die Challenge, nicht die Winterkatze ;) )
Mein Ehrgeiz ist dann ja doch gepackt worden und ich bin froh, dass ich die Herausforderung angenommen hat. Ob ich nochmal mitmachen würde? Sicherlich - wenn auch vermutlich nicht sofort... Oder? Ich weiss es nicht. Ich weiss aber, dass ich, wenn es ein nächstes Mal geben würde, weniger Fachbücher lesen möchte - das war mir etwas zu viel (wobei es bei meinen Zeitfenstern dann oft das einzige war, was möglich war). Aber nächstes Mal würde ich mich lieber mit anderen Themen befassen, zu denen mir sonst keine Zeit bleibt. Reiseberichte, historische Sachbücher, literarische Sachbücher oder eben doch endlich mal wieder eine Biographie.
Was mir viel bedeutet: aus dieser Challenge nehme ich mit, dass so ein Sachbuch es auch verdient hat, von Anfang bis Ende gelesen zu werden. Das man oft Wichtiges verpasst, wenn man sich nur die Rosinen rauspickt. Und das Sachbücher auch viel Spass machen können :)
Daher: Danke, liebe Winterkatze für diese tolle Aktion und für die liebevolle Begleitung der Teilnehmer während des ganzen Jahres!

Arianas Hörbuchchallenge #9 - Days of Blood of Starlight von Laini Taylor

Zu der Fortsetzung von der "Daughter of Smoke and Bone" hatte ich schon an anderer Stelle etwas gesagt - die Diskussion kam schon einmal während des Herbstlesens auf.
Mir persönlich hatte ja der erste Teil damals als Hörbuch-Fassung sehr gut gefallen - ich fand die Idee spannend und die Lesung von Julia Nachtmann hat ihr übriges dazu getan, dass wir das Hörbuch während unseres vorletzten USA-Roadtrips begeistert gehört hatten. Sicher hatte auch das erste Buch schon ein paar Längen, aber die waren zu verschmerzen. Ihr könnt Euch dementsprechend meine Vorfreude vorstellen als es wieder auf Reisen ging und die Fortsetzung darauf wartete gehört zu werden.
Tja, und dann ging es los. Das Buch hat uns von der ersten Minute an _nicht_ gepackt! Wir dachten immer noch, dass es bestimmt bald aufwärts geht, aber dem war leider nicht so. Die Autorin verliert sich in den Gedankenwelten der Protagonisten. Man kann sich das so vorstellen: Eine Situation wird beschrieben. Z.B. wird Karou von irgendjemandem angesprochen bezüglich der Wiedererweckung und sie beginnt zu antworten um dann kurz darauf in ihren eigenen, düsteren und leicht depressiven Gedanken zu versinken. Und dann entspinnt sich ein langer, innerer Monolog, bei dem sie sich fragt, wie das alles passieren konnte, was Akiva vielleicht denken könnte und wie sie wohl in Zukunft darüber denken wird. Und auch wenn das jetzt vielleicht hölzern klingt, aber genauso haben wir das Hörbuch erlebt. Die Lesung von Julia Nachtmann ist wieder gut - aber die Geschichte wird dadurch leider nicht fesselnder.
Ich bin ja wirklich ein Fan davon, Buchreihen treu zu bleiben um dann am Ende sagen zu können, ich kenne die ganze Trilogie (oder wieviele Bände es dann auch sein mögen), aber bei Laini Taylor werde ich ab jetzt passen. Ich finde es total schade, aber mich hat das Buch leider so gar nicht erreicht. Auch wenn ich die Idee grundsätzlich noch gut finde, habe ich mich bei der Fortsetzung vor allem auf die Momente gefreut, in denen die beste Freundin von Karou, Zuzana auftritt, weil mir dieser Charakter einfach am besten gefiel ;) Aber das ist ein schwacher Trost für ein Hörbuch, welches 15 Stunden und 34 Minuten dauert...

Aber nun gut - wir waren nun einmal unterwegs auf der Straße und hatten nicht so viele Alternativen ... Allerdings bin ich überdurchschnittlich häufig eingenickt (natürlich nur, wenn ich nicht gefahren bin :D )

"Der Panama-Hut oder Was einen guten Therapeuten ausmacht" von Irvin D. Yalom - Sachbuchchallenge 2014 #9

Dank des Dauerregens hierzulande schaffe ich es im Moment wirklich viel zu lesen ;) Der "Wunsch" der Winterkatze ist also wahr geworden :D
Nun ja, zumindest dieses Sachbuch habe ich gerade beendet - es ist mal wieder ein "Psycho-Buch" und daher vermutlich für jemanden, der nicht so schon an der Materie interessiert ist, eher mäßig spannend... Der Autor ist ja eventuell bekannt durch "Die Schopenhauer-Kur" oder "Und Nietzsche weinte"?
In diesem Buch stellt Irvin D. Yalom, der als einer einflussreichsten Psychoanalytiker der USA gilt, seinen Erfahrungsschatz aus vielen, vielen Jahren Psychotherapie vor. Wie ist die richtige Beziehung zwischen Therapeut und Patient? Wie geht man mit bestimmten Verhaltensweisen um, was macht man, wenn man selber z.B. nicht mehr weiter weiß? Und welche Dinge sollte man keinesfalls machen? Wie geht man mit dem Tod in der Psychotherapie um? Was macht man, wenn ein Patient zornig wird und einen persönlich angreift?
All diese Fragen versucht Yalom zu beantworten und untermalt die Antworten mit zahlreichen Fallbeispielen aus seiner Berufspraxis. Das ist alles sehr, sehr spannend für jemanden wie mich, der sich gerade genau mit diesen Fragen herumschlägt ...
Insbesondere die Art und Weise, wie das Buch geschrieben ist, hat mir gut gefallen: es sind sehr, sehr kurze Kapitel, oft nur eineinhalb Seiten lang, so dass man es gut vor dem Einschlafen lesen kann oder im Zug. Oder man kann auch mal kurz dazu greifen, wenn man gerade unsicher ist, wie man mit einem Patienten weitermachen soll. Jedenfalls kann ich mir das gut für mich vorstellen.
Das Buch hat mich ca. seit 3 Monaten auf meinem iPad begleitet - allerdings habe ich auch die Taschenbuchversion, die mit mir in ein paar Tagen in mein neues Büro umziehen wird :)

Und von Yalom gibt es nun auch einen Film zu sehen - bzw. vermutlich ist er schon wieder nicht mehr in den Kinos: Yalom's Cure oder Yaloms Anleitung zum Glücklichsein


Ich persönlich habe den Film leider noch nicht sehen können, aber ich denke, ich hole es nach, sobald der Film als DVD zu kriegen ist.

Jetzt steht also noch ein Buch in der Sachbuchchallenge aus - und ich schwanke zwischen meinem geliebten Risotto-Kochbuch oder meiner (ebenfalls geliebten) Elvis-Biographie von Larry Geller... Na, mal sehen ....

Auf jeden Fall wünsche ich an dieser Stelle ein sehr schönes Weihnachtsfest, mit allem was Ihr mögt und was Euch wichtig ist. Seid lieb miteinander, zu Euch selbst und zu Euren Tieren (nicht, dass ich da ernsthaft Sorge hätte ;) ).


12/21/2014

Arianas Hörbuchchallenge #8 - Der Name des Windes: Die Königsmörder-Chronik - 1. Tag von Patrick Rothfuss

Ich habe ja schon vor ein paar Wochen "Der Name des Windes", bzw. den ersten Teil davon beendet, hatte jedoch bislang nicht die Zeit, einen kurzen Höreindruck zu schreiben.

Hier einmal der Link zum Klapptentext - damit klar ist, um was für eine Art Buch es sich handelt (wobei vermutlich ja jeder schon von diesem Buch gehört oder es gelesen hat ;) )
(Ich muss nicht erwähnen, dass ich den Klappentext mal wieder nicht gelesen hatte und daher nichts darüber wusste,  worum es geht, oder? ;) )

Das Buch ist unglaublich lang - insgesamt 28 Stunden! Das mag ich ja immer sehr, insbesondere, wenn ich in die Geschichte gut hereinkomme.
Allerdings muss man ehrlicherweise sagen, dass es so einfach dieses Mal nicht war. Wir haben mit dem Hören schon während unseres USA-Urlaubs angefangen und haben bestimmt zwei oder drei Stunden gehört, waren aber so gar nicht gefesselt davon. Am Anfang passierte einfach nichts und man frage sich die ganze Zeit, wo das alles noch hinführen sollte. Darum hatte das Hörbuch ein wenig geruht und wurde erst vor einigen Wochen wieder reaktiviert, als ich kein neues Hörbuch und kein Guthaben bei aud*ble mehr hatte - und ich unbedingt während meiner täglichen "Wanderungen" zur Arbeit Unterhaltung wollte. Und - man glaubt es kaum: kurz nach dem Wiedereinstieg (ich habe die langweiligen Stellen nicht erneut gehört) wurde das Buch auf einmal super. Ich habe die Geschichten von Kvothe so genossen und habe mich auf jede Zug- oder auch Autofahrt gefreut. Ich habe mich nicht einen Tag gelangweilt und habe mit dem Helden Kvothe gelitten, der wirklich Schicksalsschläge ertragen musste. Es gab Momente, wo ich die Tränen in den Augen hatte und im Auto vor mich hinschimpfte, dass es ja nun wirklich genug sei! Und es gab ungläubige Momente, wo ich vor Überraschung lachte oder schmunzelte.
Kvothe wird in vielen Bewertungen der Bücher als "Pseudo-Held" abgetan, was er sicherlich stellenweise auch ist. Trotzdem ist er ein ganz interessanter Charakter und ich konnte mich ganz gut mit ihm anfreunden. Klar, er hat auch mich hin und wieder etwas genervt und seine Überheblichkeit war an manchen Stellen befremdlich. Oder auch seine Naivität, die er manchmal an den Tag legte. Aber ganz ehrlich - ich muss mich zur Zeit schon zügeln, nicht schon wieder den nächsten Teil (27 Stunden!) zu laden.
Es gibt Leser, die mit dem Frauenbild in den Bücher nicht einverstanden sind. Ehrlich gesagt hatte mich das bis dahin gar nicht beschäftigt. Andererseits fand ich es in der in den Büchern beschriebenen Gesellschaftsform schon stimmig und es war auch nicht so, dass alle Frauen naive Dummchen waren - im Gegenteil. Daher kann ich mich dieser Kritik nicht anschließen und werde auch die nächsten beiden Teile hören. Auch bei dieser Hörbucherfahrung kann ich wieder sagen, dass die Lesung (von Stefan Kaminski) sehr gelungen ist! Und dass ich vermutlich bei dem Buch, hätte ich es selber lesen "müssen", nicht über die ersten 100 Seiten hinweggekommen wäre.
Daher: es ist ein schönes Buch für Fantasy-Freunde, man muss nur am Anfang etwas Geduld mitbringen. Aber dann wird man mit vielen kurzweiligen Stunden belohnt :)

"Die Geografie des Glücks" von Eric Weiner - Sachbuchchallenge 2014 #8

Mit dem 4. Advent habe ich heute früh, bevor ich zu meinem Seminar fuhr, endlich "Die Geografie des Glücks" beendet. Das Buch hat mich eine ganze Weile begleitet - allerdings war es sehr kurzweilig und ich habe immer wieder gerne dazu gegriffen. Eric Weiner macht sich auf eine einjährige Reise auf der Suche nach dem Glück und besucht nach den Niederlanden die Schweiz, Bhutan, Katar, Island, Moldawien, Thailand, Grossbritannien, Indien und abschließend nach Amerika. Das Buch lädt zum Schmunzeln, Nachdenken und vor allem zum noch einmal lesen ein. Ich habe das Buch ja immer mit Pausen gelesen und fand es sehr gut und unterhaltsam geschrieben. 
Ich habe vieles gelernt - allerdings muss ich auch zugeben, dass ich vieles leider schon wieder vergessen habe bzw. es nicht direkt abrufen kann. Das mag aber vor allem daran liegen, dass mein Kopf schon wieder so voll ist zur Zeit und ich deshalb nicht genügend Aufmerksamkeit aufwenden konnte. Alles in Allem weiss ich nun, dass Glück nicht unbedingt viel mit Geld zu tun hat, wobei ganz wenig Geld auch nicht gut ist. Die Möglichkeit, gewisse Kulturangebote nutzen zu können und eine bestimmte Sicherheit zu spüren ist ebenfals hilfreich. Allerdings gibt es wohl nicht wirklich "das" glücklichste Land. Aber es gibt einige, die schon ganz schön nah dran sind. Ich habe die Geschichten, die Weiner über die verschiedenen Länder ausgegraben und und die Geschichten, die die Menschen ihm erzählt haben genossen. Ich weiss, dass ich garantiert nicht nach Moldawien fahren muss, dass mich Island aber schon ganz schön interessiert.
Und was ich mit Sicherheit weiss: Über das Glück ist noch nicht alles gesagt - es läßt sich offenbar nicht so leicht fassen. Aber genau den Eindruck vermittelt Glück ja auch... Und doch - und das freut mich sehr, da es so gut zu dieser Jahresabschlusslektüre passt: ich kann sagen, dass ich mich zur Zeit sehr glücklich fühle, weil das neue Jahr ganz neue Herausforderungen für mich bereithält. Und weil ich wider Erwarten das Glück hatte, dass ein Traum wahr geworden ist. Aber das ist eine ganz andere Geschichte, die nicht hierhergehört.
Hier geht es ja um die Sachbuchchallenge - und es sieht bei mir noch immer schlecht aus und ich fürchte, ich werde sie nicht beenden können. Aber andererseits: ich habe ja noch ein paar Tage - wer weiss, was noch geht ;)

11/30/2014

"Gemüse satt!" von Alice Hart - Sachbuchchallenge 2014 #7

Zunächst einmal einen schönen 1. Advent allerseits!

Bei mir wird es ja wirklich knapp mit der Sachbuchchallenge - ich kann mir gut vorstellen, auf den letzten Metern dann doch noch zu scheitern ... Aber selbst dann habe ich dank dieser Challenge dieses Jahr mehr Sachbücher "mit Verstand" gelesen als in den gesamten letzten Jahren. Normalerweise läuft es nämlich eher so, dass ich die für mich in dem Moment wichtigen Teile lese und danach das Buch schön ordentlich in meinem Schrank einräume.

Zum Glück hat mich die liebe Winterkatze darauf hingewiesen, dass ich ja auch vielleicht ein Kochbuch vorstellen könnte...
So habe ich mir mein zur Zeit allerliebstes Kochbuch geschnappt: "Gemüse satt" von Alice Hart Dieses habe ich vor ca. 2 Jahren von meiner Mutter geschenkt bekommen und es ist tatsächlich so, dass bislang alles, was ich daraus ausprobiert habe, nicht nur geklappt hat sondern auch absolut köstlich war. Die Anleitungen sind gut und verständlich, die Zeitangaben stimmen meistens (außer bei so Sachen, wo man viel schnibbeln muss (siehe Gemüsegratin) - da dauert es bei mir einfach länger, weil ich darin einfach nicht sehr schnell bin.




Hier ein paar meiner Lieblingsrezepte aus dem Buch. Sofern ich darüber auch schon einen Blogeintrag geschrieben habe, habe ich den Link neben den eigenen Fotos hinterlegt:













Möhrenbratlinge mit ohne Koriander, Halloumi und Zitronensauce












Gemüsegratin mit Crème fraîche und Gruyère
leider ist das Bild nicht soooo appetitlich wie es das Essen war ;)












Ofentomaten, die man ganz wunderbar in diesem Rezept (hier und hier) verwenden kann.















Die mittlerweile schon fast etwas berühmte "Schwarze Bohnensuppe" (rechts), die es an meinem Geburtstag gab und die die meisten Gäste begeistert hat, so dass ich das Rezept herum mailen sollte. Auch hier ist davon die Rede, als ich beim Halloween-Lesen probegekocht habe...







Und ein neuer Renner hier: Risotto mit Pastinaken, Salbei und Mascarpone








Ich glaube, darüber gibt es noch keinen Blogeintrag, weil es immer so schnell alle war, dass ich kein Foto mehr davon hingekriegt habe ;)













Außerdem haben wir es kürzlich auch noch einmal alternativ so gemacht (siehe rechts)

Risotto mit Pastinaken, Äpfeln und Rosmarin
Beides ist sehr lecker ...

















Als Fazit kann ich nur folgendes sagen: dieses Buch ist für mich persönlich ein absolutes Highlight. Neben der sehr schönen Aufmachung, der guten Papierqualität, den hochwertigen Fotos, netten und liebvollen Illustrationen sowie den übersichtlichen, gut strukturieren Rezepten, sind auch die Rezepte an sich sehr außergewöhnlich, nicht der "übliche Standard", den man in den üblichen 5-Euro-Kochbüchern findet.
Es kommt hin und wieder vor, dass auch mal schwer zu organisierende Zutaten zu finden sind (wie z.B. Chipotle-Chilischoten bei der schwarzen Bohnensuppe, die ich beim besten Willen nicht auftreiben konnte), jedoch kann man diese zumeist gut ersetzen (in diesem Fall mit Chiliflocken und etwas BBQ-Sauce) und ich denke, auch wenn man keine Alternative findet schmecken die Rezepte dennoch. Auch das Weglassen von Zutaten (bei den Halloumi-Möhren-Bratlingen z.B. der Koriander für mich) führt nicht zwangsläufig zu einem geschmacklichen Fiasko. Im Gegenteil: die Rezepte sind sehr fein gewürzt, teilweise mit ungewöhnlichen Kräutern oder besonderen Toppings verfeinert und man lernt gleichzeitig (wie z.B. bei den Ofentomaten) noch so ein paar grundlegende Sachen oder bekommt gute Anregungen.
Die Aufteilung ist auch sehr liebvoll gestaltet: Man startet mit Frühstück und Brunch, es gibt klassisch Vorspeisen, Salate und Suppen aber auch Brot, "In letzter Minute", "Kulinarische Seelenwärmer" und "Rezepte zum Angeben" ;) Neben Grundrezepten finden sich auch gut abgestimmte Menüvorschläge. Also eigentlich alles, was das Herz begehrt ;)

Wer jetzt Lust auf das Buch bekommen haben sollte (es ist ja bald Weihnachten ;) ), dem sei gesagt, dass es auch gebraucht schon recht günstig zu kriegen ist.
Und das es (zumindest mir) einfach nicht langweilig wird, immer wieder mal reinzuschauen und etwas neues auszuprobieren.

11/12/2014

Arianas Hörbuchchallenge #7 - Schattenstill von Tana French

Ich bin ja immer auf der Suche nach möglichst langen Hörbüchern.
Daher war "Schattenstill" von Tana French ein totaler Glücksgriff für mich (23 Stunden!) - zumal ich die Autorin (wie schon beim letzten Herbstlesen angemerkt) auch generell sehr gerne mag. Das Buch hat mir viele spannende Stunden beschert und mich beim Nähen hervorragend unterhalten.
In der Geschichte geht es um einen sehr schrecklichen Mord an einer Familie, das Ganze war auch recht blutig und - wie bei Tana French ja häufig - fehlte auch der psychologische Anteil nicht. Ich mag ihre in Schottland spielenden Romane sehr gerne und finde es auch nicht schlimm, dass immer wieder neue Ermittler auftauchen. Man begegnet aber manchmal auch wieder vertrauten Personen aus früheren Romanen wie z.B. Quigley. Auch wenn dieser ein sehr unsympathischer Charakter ist fand ich es ganz gut, ein "vertrautes Gesicht" zu sehen (bzw. zu hören).
An dem Krimi gefiel mir besonders, dass zwei oder eigentlich sogar drei Geschichten gleichzeitig erzählt werden. Zum einen haben wir den Mordfall, wir haben die Familiengeschichte von Mike "Rocky" Kennedy und wir haben die Beziehung zwischen Rocky und Richie, den beiden Detectives in dem Fall.
Wie bei Tana French üblich muss man eine ganze Zeit durchhalten bis man hinter die Kulissen schauen darf und ich habe teilweise mit angehaltenem Atem gelauscht, im Nähen innegehalten und mit den Protagonisten gebangt...
Die Atmosphäre des Romans ist durchaus düster: ein Großteil der Zeit verbringt man in "Broken Harbour" einer Neubausiedlung an der Küste, der das Geld ausgegangen ist. Dort ist es sehr trostlos und deprimierend, die Siedlung wurde nur teilweise fertiggestellt und man hat das Gefühl, den häufig gescheiterten Existenzen dort in die Fenster zu schauen. Mir ist dieses Gegend nachts "aufs Bett gekommen" und ich habe mich im Traum dort wiedergefunden. Im Buch ist man ansonsten eher in der Dubliner Burg, wo die Mordkommission untergebracht ist. Aber dieses Muster kennt man schon, wenn man Tana French kennt. Ich habe nach diesem Hörbuch noch einmal "Grabesgrün" gehört und dort ist der Aufbau sehr ähnlich.
Mehr kann ich nicht verraten ohne zu spoilern, daher will ich es damit gut sein lassen. Vielleicht ist aber noch erwähnenswert, das Uve Teschner dieses Hörbuch ganz großartig gelesen hat und somit auch in Zukunft von mir sicher noch häufiger "bemüht werden wird" ;) Und ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Roman von Tana French - irgendwie sagt mir diese irische Kulisse sehr gut zu.

11/09/2014

"Das Einmaleins der Achtsamkeit " von Jessica Wilker - Sachbuchchallenge 2014 #6

... Vom sorgsamen Umgang mit alltäglichen Gefühlen ...
Zugegeben, dieses Buch als Buch für Winterkatzes Sachbuchchallenge zu wählen ist schon fast ein bisschen frech von mir.
Andererseits - obwohl es so extrem klein und kurz ist - habe ich viel Zeit damit verbracht, weil ich es wirklich auf mich angewendet habe und Tag für Tag versucht habe, den Übungen und Anweisungen zu folgen.
Das Buch ist so aufgebaut, dass man es im Verlauf einer Woche liest und ich habe immer kurz vorm Einschlafen das Kapitel für den nächsten Tag gelesen. Man soll nämlich immer schon morgens im Bett anfangen mit den Übungen und so war es gut, wenn ich schon abends wusste, was ich am nächsten Tag zu tun hatte.
Das kleine Büchlein will vermitteln, wie man zu einem "heilsamen Umgang mit seinen Gefühlen kommt" und "wie man auch unliebsame Gefühle als Stärke" nutzen kann.

Und ich muss sagen: es ist ein wirklich gutes Buch, was einem hilft, ein bisschen achtsamer mit seinen Gefühlen und mit sich selbst umzugehen.
Anhand von netten und lustigen Beispielen, die ich größtenteils auch direkt auf mich übertragen konnte wird man an die Materie herangeführt. Man wird entlastet durch die neue Info, das Gefühle erstmal sind, wie sie sind und bekommt dann Schritt für Schritt gezeigt, wie man mit ihnen gut und auch besser umgehen kann. Auch erfährt man später im Buch, wie Gewohnheiten entstehen und wie man auch darüber wieder mehr Kontrolle bekommt.

Davon ganz abgesehen sind die Illustrationen sehr, sehr zauberhaft und ich habe das kleine, lustige Männchen, welches mich von Tag zu Tag geführt hat, sehr ins Herz geschlossen.

Achtsamkeit begegnet mir gelegentlich bei der Arbeit (zur Zeit aber eher seltener als noch im letzten Jahr) und ich finde, es ist etwas, was generell nicht schaden kann. Insbesondere in einer Zeit, in der wir vielen äußeren Faktoren ausgesetzt sind und häufig nicht so recht wissen, woher wir die Ruhephasen für uns selbst nehmen sollen, ist die Achtsamkeit eine hilfreiche Sache, um wieder ein bisschen mehr "bei sich zu sein".
Gerade weil mir das dieser Tage so schwer fällt, habe ich in der letzten Woche zu diesem Buch gegriffen und mich eingehender mit dem Thema beschäftigt... Damit ich erstens auch selber weiss, wovon ich rede wenn ich dieses Buch empfehle und damit ich wieder mehr bei mir ankomme. Ich denke, es geht hier viel ums Üben und das werde ich auch tun. Also fange ich morgen früh wieder damit an bzw. ich mache damit weiter: Innehalten - Gefühl wahrnehmen - Gefühl benennen - Übung beenden...

Fazit: Empfehlung für alle :) Vielleicht auch gerade jetzt, wo für so manchen die "hektische Weihnachtszeit" naht. Und auch sonst für jeden, der hier und da etwas über Achtsamkeit hört und eine erste Idee bekommen will. Oder auch für jeden der denkt, "Mensch, wo bleibt bloß immer meine ganz Zeit und wieso bin ich momentan eigentlich so schrecklich unentspannt?" Oder für die, die sagen "Herrje, ich weiss überhaupt nicht, was in der letzten Zeit mit mir los ist"...
Es ist ein nettes, kleines Experiment was schon beim ersten Lesen zu kleinen Veränderungen (zumindest bei mir) geführt hat.

10/31/2014

Halloweenlesen 2014

An meinem letzten richtigen Urlaubstag werde ich mich der lieben Winterkatze bei einem das Herbstlesen abschließendem Halloweenlesen anschließen. Da ich ja eigentlich nie gruselige Bücher lese habe ich mir den zweiten Teil von Jim Butchers Dresden-Reihe vorgenommen: Mit "Wolfsjagd" beginnt mein Tag - die Sonne scheint und ich genieße einen geruhsamen Start in ein geplant umtriebiges Wochenende. Ich muss hier heute auch noch so einiges erledigen: die Wohnung auf Vordermann bringen, eine schwarze Bohnensuppe kochen, eine Runde laufen gehen und vielleicht sogar noch ein neues Nähprojekt beginnen. Da ich aber im Moment auf einen Handwerker warte trinke ich in Ruhe meinen Kaffee und leide mit Harry, der sich zur Zeit nicht mal eine Mahlzeit leisten kann und keine Aufträge mehr von Karrin Murphy bekommt.

13:37
Mittlerweile habe ich die Wohnung so gut wie möglich von Katzenhaaren befreit, in dem ich gesaugt und gewischt habe, habe die Badezimmer geputzt und dann eine wohlverdiente Harry-Dresden-Pause eingelegt. Harry hat kurzerhand die Ermittlungen aufgenommen - obwohl er Murphy versprochen hat, dieses Mal nichts auf eigenen Faust zu unternehmen. Und ich glaube, er wird gleich ganz schön Prügel kassieren... o.O
Ich muss noch ein bisschen weiterlesen, bevor ich gleich die Suppe aufsetze ....

16:28
Eine Runde laufen war ich jetzt doch nicht, dafür schön entspannt spazieren mit meinem Freund. Die Wohnung ist jetzt fast fertig, die Heizung läuft dank dem Handwerker auch wieder ordnungsgemäß (obwohl sie jetzt wieder aus ist - so warm wie es hier heute ist) und ich habe auch schon an meinem Antrag gearbeitet. Außerdem habe ich noch eine ganze Weile mit Harry Dresden verbracht: Er hat doch keine Prügel kassiert, ist aber von Murphy aufgegriffen worden. Die beiden haben sich zum Glück wieder ausgesöhnt und mein Freund Bob ist auch endlich aufgetaucht und hilft Harry beim brauen seiner Zaubertränke und Informationen sammeln. Schon im ersten Band habe ich Bob sehr lieb gewonnen :)
Oh, und die Suppe steht noch nicht auf dem Herd, aber ich mache das gleich zusammen mit unserem Abendessen ...


17:43
Yay - Antrag fertig und an meine Supervisorin geschickt - na endlich :)
Dann mache ich jetzt noch ein bisschen Jagd auf Wölfe mit Harry Dresden :D

20:11
So, Suppe fertig, Abendessen auf dem Tisch und das Harry hat jetzt erstmal Feierabend. Ich habe mich den ganzen Tag gut unterhalten gefühlt und hatte einen guten Ausgleich zwischen Arbeit und Erholung.
Und das gibt es zum Abendessen: Mujadera mit Labneh und warmen Ofentomaten ...


Sehr köstlich :)

Ich verabschiede mich jetzt für heute und danke der lieben Winterkatze für das schöne Halloween-Lesen <3 p="">

10/30/2014

Urlaubsfreuden

Nachdem ich ja jetzt eine Woche lang alleine Urlaub habe, habe ich die Gelegenheit, mir die Zeit so einzuteilen, wie es mir gefällt. Die ein oder andere Verpflichtung, der ein oder andere Termin standen zwar an, aber ich habe es genossen, in meinem Tempo die Wohnung aufzuräumen, zu lesen, zu nähen, mich mit den Katzen zu beschäftigen, Hörbuch zu hören, für das Wochenende einkaufen zu gehen und so weiter und sofort.

Den ersten Teil der Deborah Crombie-Reihe um Duncan Kincaid und Gemma James, "Das Hotel im Moor" habe ich jetzt durch. Es wurde einfach nicht mooriger ;) und ist leider wirklich kein Meisterwerk. Aber es ist eben der erste Band einer Reihe und wie auch bei Serien und vielen anderen Reihen ist es auch hier so, dass der erste Teil nicht ganz so überzeugt. Aber die Figuren sind sympathisch, machen Lust auf mehr. Die Storyline ist vielleicht etwas träge, hat mich aber von der Stimmung her etwas an Agatha Christie erinnert. Und diese Ähnlichkeit hat mich unter anderem auch weiterlesen lassen und nicht gleich zum zweiten Teil greifen lassen ...
Der zweite Teil liegt aber schon bereit für mich und wird sich morgen meine Aufmerksamkeit mit Harry Dresden teilen müssen ;) Und zwischendurch mache ich weiterhin Ausflüge nach z.B. Bhutan um das Glück zu finden.

Wie am letzten Herbstlesewochenende schon angedacht habe ich mir eine neue Schutzhülle für mein Laptop genäht. Den Stoff hatte ich schon länger hier herumliegen, jetzt ist es endlich fertig.
Etwas lästig war es, dass ich auf beiden Seiten Vlies benutzt habe und das Teil dadurch etwas sperriger wurde.

Aber so sieht es nun also aus:





























Ich habe nach dieser, von der lieben Winterkatze verlinkten, Nähanleitung gearbeitet. Den Matratzen- oder Zauberstich zum Verschließen der Wendeöffnung habe ich dann hier endlich kapiert...

10/26/2014

Herbstlesen im Oktober by Winterkatze - Sonntag, 26.10.


Der letzte Oktober-Wochenendtag und damit auch der letzte Tag des offiziellen Herbstlesens von der Winterkatze. Eine wunderbare Aktion war das für mich, die mir die letzten Wochenenden - auch wenn ich gar nicht so wahnsinnig viel gelesen habe - sehr entspannt gestaltet hat. Ich habe mir einfach bewusster Zeit für mich genommen und die Stunden nicht einfach nur "verdamelt" :)

Heute morgen war hier wieder der übliche Ablauf zu beobachten: ein bisschen Ausschlafen, dann mit Deborah Crombie und dem "Hotel im Moor" in den Tag starten und dann mit Tana French und "Schattenstill" auf den Ohren auf in den Wald. Die Beine sind nun etwas müde und jetzt liegen (leider) nur knapp drei Stunden Hörbuch vor mir... Und ich bin verwirrt und ein bisschen traurig über die aktuelle Entwicklung zwischen Mickey und Ritchie... Nach wie vor finde ich das Buch äußerst spannend und sehe die Lösung noch nicht klar vor mir.

Gerade bin ich ein bisschen unsicher, wie es weitergehen wird hier: mein Nähprojekt wartet auf mich und ich habe große Lust weiterzumachen, andererseits finde ich auch den bereits begonnenen Deon Meyer reizvoll... Der Vorteil am Nähen wäre, dass es dann möglich wäre, das Hörbuch zu beenden und meine Spannung zu befriedigen ;)

Hmmm - ich muss noch einen Moment abwägen und melde mich später wieder...


19:05
Phoebe hat den ganzen Tag hier und da herumgepennt - ich glaub, ihr war es gestern zu spät ;)


Was meinen Nachmittag angeht: Es ist dann doch mein Nähprojekt geworden, ich konnte dank "Schattenstill" nicht widerstehen und auch nicht mehr aufhören, bis ich fertig war.
So ist also dieses "Geburtstagsprojekt" für meine Freundin endlich fertig - ich bin wirklich ganz zufrieden damit :) Es war nicht einfach für mich, diese Tasche fertig zu stellen - ich bin ja noch ein ziemlicher Neuling, was das Nähen angeht.
Und das Design habe ich mir auch selber ausgedacht - daher bin ich wirklich recht erleichtert, dass sie so schön geworden ist :D


Hier noch ein paar größere Bilder:



Mein Hörbuch ist gerade in den letzten Zügen. Ich finde es ziemlich erschütternd, was hier in den letzten Minuten noch aufgefahren und erklärt wird.
Im Großen und Ganzen war das Buch sehr spannend und mitreissend. Die Auflösung fand ich sehr überraschend, evtl. etwas konstruiert. Ich hatte aber vor allem so in den ersten zwei Dritteln andauernd das Gefühl, dass ich den beiden Detectives bei der Arbeit so richtig über die Schulter schauen konnte und bei den Ermittlungen "dabei war".
Ich persönlich mag die Bücher von Tana French immer sehr gerne. Sie sind recht umfangreich geschrieben und man hat sozusagen "lange was davon" :) Ich mag es, wenn Krimis so "groß angelegt" sind.
Mein Freund kocht gerade ein vegetarisches Chili und es duftet schon ganz himmlisch hier in der Wohnung. Wenn ich darf, lade ich später noch ein Foto davon hoch und es gibt noch ein Update :)

20:35
Das Essen war einfach köstlich :) Auch wenn mein Freund sich ganz schön geärgert hat: es handelt sich um eins der 15Minuten-Rezepte von Jamie Oliver und wie üblich dauert es für einen Normalsterblichen ungefähr 4x so lange ... Aber es war trotzdem gut, auch wenn er nachher noch einiges abgewandelt hat, weil es einfach nicht genauso gelaufen ist, wie es im Rezept beschrieben wurde.

Hier zwei Fotos:


























Jetzt schauen wir gerade "Transcendence" - den Film müssen wir bald wieder abgeben, daher muss es heute sein ... Aber bisher ist er ganz spannend - mal sehen, wie es weitergeht.

Oh, und mit "Schattenstill" bin ich jetzt ganz durch - mir hat das Ende nicht so ganz gereicht, es ist mir zu viel offen geblieben. Eigentlich schade: bei all den vielen Infos und Details hätten ein paar Seiten mehr nicht geschadet :/ Aber es war trotzdem ein großes Hörvergnügen... Auch wenn ich jetzt ohne Hörbuch dastehe und sehen muss, wie ich die Urlaubswoche ohne herumkriege...

Das Herbstlesen verlasse ich für dieses Jahr - es hat mir sehr viel Spass gemacht und Erholung gebracht. Vielen Dank an die liebe Winterkatze fürs Initiieren und auch an alle Mitlesenden und Eure lieben Kommentare :)

10/25/2014

Halbes Herbstlesen im Oktober by Winterkatze - Samstag, 25.10.


Das letzte Herbstlesen-Wochenende von der lieben Winterkatze ist schon lange angebrochen und gleichzeitig hat auch mein Urlaub begonnen - ich habe die kommende Woche frei und bin gerade recht entspannt :)



Mein Samstag begann sehr schön: erst mit Ausschlafen und dann im Bett in meinem Roman von Deborah Crombie weiterlesen ("Das Hotel im Moor", ein Re-Read für mich). Duncan hat sich gerade eingestanden, dass er wohl doch nicht die Finger von dem Mordfall im Urlaubsort lassen kann und auch Gemma ist froh, als er sie anruft und ihr einen Auftrag gibt. Der erste Band fängt gleich mit einer zweigeteilten Ermittlung an und man lernt die beiden getrennt voneinander kennen...  Nachdem ich mich irgendwann aus den Federn gewühlt hatte, bin ich dann eine Runde laufen gegangen - trotz Nieselregen :) Dabei habe ich dann in meinem aktuellen Hörbuch weitergehört - gerade habe ich nämlich in jeder freien Minute "Schattenstill" von Tana French auf den Ohren und finde es unfassbar spannend!
So bin ich dann auch trotz des miesen Wetters deutlich weiter gelaufen, als ich ursprünglich geplant hatte ;)

Danach gab es hier Frühstück und eine Kuschelkatze:

Und dann begann der übliche Samstagswahnsinn: Einkaufen, aufräumen und alles für den Besuch heute abend vorbereiten. Und damit ist der Samstag schon fast vorbei - oder zumindest die potentiellen Lesestunden sind so an mir vorbeigerauscht :/ Daher habe ich heute noch nicht so viel gelesen - aber ich denke morgen wird es deutlich besser - da habe ich zwar auch vor zu nähen, aber insgesamt ist einfach weniger los ;)

Ich werde es heute leider nicht schaffen, hier richtig dabei zu sein - ich bin dann aber morgen wieder am Start.

10/12/2014

Herbstlesen im Oktober by Winterkatze - Sonntag, 12.10.

So, heute bin ich auch wieder hier - gestern war ich zwar zu Hause, aber ich musste viel für meine ambulanten Fälle arbeiten und war so gar nicht in Lese- oder Näh- oder Blogstimmung.
Heute geht das Besser und ich habe den Tag mit vielen Seiten mit Mr. Mercedes und einem Spaziergang zum Brötchenholen im herbstlichen Wald begonnen. Nach dem Frühstück lese ich dann die letzten 50 Seiten von Mr. Mercedes, danach muss ich mal schauen, wie es weitergeht. Aber zwischendurch mache ich noch eine Blogrunde und ein Update ...

13.19
So, mit Mr. Mercedes bin ich durch... Ich muss sagen, auf den letzten 150 Seiten oder so hat es mich schon gepackt, aber es ist nicht mein Lieblingsbuch von King. Es war zum Ende total spannend, der Anfang war (wie gewohnt) zäh und die Geschichte hatte durchaus auch eine Menge fiese Stellen. Aber die waren nicht fies genug, um mich abzuschrecken, im Vergleich mit den früheren Büchern waren sie wohl auch eher harmlos. Mir haben die Charaktere, insbesondere Hodges, Jerome und Holly, sehr gut gefallen, und vor Brady hat es mich so gegruselt, wie King es sich sicher gewünscht hat :)
Wenn ich das Buch gekauft hätte, hätte ich mich vermutlich geärgert, aber da es ein Ausleihbuch in meiner Online-Leihe war, war es gut so.

Jetzt mache ich vielleicht mit Lily Brett oder mit Elvis (Larry Geller) oder aber mit Deon Meyer weiter - mal sehen :)

20.35
Ich habe dann den Rest des Tages in Südafrika verbracht, dort hat es mir sehr gut gefallen - ein spannender Einstieg, faszinierende Charaktere und ein seltsamer Fall ... Besser geht es nicht.
Die Kaffeepause musste ich einen kurzen Abstecher nach Kalifornien machen, der dann am Ende etwas länger wurde: wir haben dann noch die Staffel 3 von "Der Mentalist" beendet, da war der Cliffhanger eine Doppelfolge... Aber sehr spannend :)
Dann wieder zurück nach Afrika und dann in die Küche - Abendessen vorbereiten:




Hier die Bilder:



























Es handelt sich um eine Karotten-Cury-Suppe auf Basis von diesem Rezept von der Küchenchaotin.
Allerdings habe ich das Rezept noch etwas abgeändert mit Kokosmilch und Chili.
Eine sehr leckere und schnelle Suppe - das war wirklich fix angerührt und schmeckte köstlich...

Als Hauptgericht gab es dann Karottenküchlein mit gebratenem Halloumi, Rucola und Zitronensoße - ein Gedicht - ich liebe dieses Rezept wirklich sehr, auch wenn es durch das Möhrenreiben ein bisschen aufwändiger ist.

Jetzt gerade gucken wir die Aufzeichnung von "Die drei ??? - Phonophobia" auf die ich durch den Blogeintrag von Ariana aufmerksam geworden bin (Danke dafür, Ariana :) )
Ich hatte die Show im Sommer hier bei uns sogar live gesehen, aber mein Freund konnte damals nicht mit und so bin ich froh, dass wir es heute abend noch einmal zusammen schauen.

Ich habe heute nicht ganz so viel gelesen wir geplant, beende dieses Wochenende aber sehr erholt und entspannt :) Vielen Dank der lieben Winterkatze für diese tolle Aktion!

10/05/2014

Herbstlesen im Oktober by Winterkatze - Sonntag, 05.10.

So, der letzte Urlaubstag ist schon in vollem Gange und ich bin ein bisschen traurig, weil die schöne Zeit schon wieder um ist.
Aber zum Glück habe ich ja noch den letzten Nachmittag des Herbstlesens und alle kommenden Wochenenden, sofern sie denn seminarfrei sind :)



Heute morgen bin ich erst um halb zehn aufgestanden und habe dann die Sonnenstrahlen für eine schöne, ausgiebige Walking-Runde genutzt. Als nächstes haben wir gefrühstückt, die letzte Folge der Staffel 1 von "Nashville" geschaut und danach habe ich dann auf dem Balkon die letzten Seiten von "Wenn ich bleibe" gelesen. Die letzten Kapitel waren - wie von der Winterkatze angekündigt - sehr emotional, so dass man das ein oder andere Taschentüchlein brauchte.  Aber dazu schreibe ich nicht mehr - ich möchte niemandem die Spannung bei der Lektüre verderben... Auf jeden Fall war es ein tolles Buch für dieses Wochenende und es hat mir sehr gut gefallen.
Jetzt werde ich mich dem Nähprojekt widmen, versuchen, auch Fotos für Euch zu machen und hoffe, dass ich damit heute ein ganzes Stück weiterkomme. Eigentlich wollte ich noch was für meine ambulanten Fälle machen, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass daraus heute nichts mehr wird.
Ich habe zu viel damit zu tun, die letzten freien Stunden zu genießen und auszukosten.
Eigentlich hatten wir heute überlegt, spontan ins Kino zu gehen ("Gone Girl" - ich hatte das Hörbuch kürzlich auf den Ohren und kann es sehr empfehlen) - aber irgendwie fühlen wir uns heute ganz heimelig und werden wohl doch hier bleiben, einen Karotten-Curry-Suppe ausprobieren und den Urlaub ruhig ausklingen lassen...

19:05
Ich habe erste Bilder von meinem Taschenprojekt:

Es wird eine große Beuteltasche für eine liebe Freundin, die sich eine Tasche von mir zum Geburtstag gewünscht hat...
Wie man sich vielleicht denken kann, mag meine Freundin gerne Blau- und Grüntöne und Fische mag sie auch ;)
Das aufwändigste an diesem Wochenende (und in den Monaten vorher) war das Finden von passenden Stoffen und die Zusammenstellung. Neben den Stoffflicken möchte ich Bänder vernähen, damit die Tasche nicht zu voll wird mit Mustern...
Den Innenstoff seht ihr auf dem letzten Bild (rechts unten). Innen wird noch eine kleine Tasche für das Handy oder das Portmonnaie eingenäht...

Tja, was sagt Ihr?

Heute abend gibt es nun übrigens doch keine Suppe sondern Nudeln mit Buttersauce und Pinienkernen, weil ich heute keine Lust habe, lange zu kochen ;)

Viel passieren wird hier heute sicher nicht mehr - aber ich bin optimistisch für das kommende Wochenende :D Und ich kann nur sagen, wenn ich morgen nicht arbeiten müsste, wäre ich komplett tiefenentspannt ;)
Liebe Grüße und allen Mitlesern noch viel Spass!

10/04/2014

Herbstlesen im Oktober by Winterkatze - Samstag, 04.10.


Heute morgen bin ich früh "aus dem Bett gefallen" und habe mich sofort wieder auf "Wenn ich bleibe" gestürzt.
Dieses Buch hält mich wirklich sehr fest und ich bin so froh, dass ich es gestern aus dem Regal gezogen habe. Ich bin schon im letzen Drittel (ca. auf Seite 200) und halte schonmal die Taschentücher bereit...
Zufälligerweise passt es gerade auch besonders gut, weil ich im Moment wieder auf so einem "Musik-Trip" bin:  zur Zeit bin ich ganz gefesselt von einer Fernsehserie , die von Country-Musik handelt ("Nashville" - da kann man jetzt drüber denken, wie man mag ;) ) und ich höre im Moment wieder viel intensiver neue und alte Musik. Und mit der Lektüre von "Wenn ich bleibe" wurde so auch gleich wieder eine Brücke geschlagen zu der Elvis-Biographie von Larry Geller, die ich schon lange hier liegen habe.
Ich denke, ich spare mir das  Ende noch für den Nachmittag auf und werde stattdessen gleich beginnen mich mit meinem Nähprojekt zu befassen. Und etwas raus muss ich auch noch - bei dem schönen Wetter, was sich mir vor der Tür präsentiert :)

16:33
Nach einem schönen Spaziergang und mehreren Stunden Stoff zurechtschneiden wende ich mich nun gleich wieder dem Buch zu. Allerdings gibt es vorher noch den köstlichen Kuchen, den ich bei der lieben Küchenchaotin entdeckt habe. Zum Rezept geht es hier click.
Und so sieht das Schätzchen aus - ein köstlicher Kuchen, wahres Soulfood und absolut wundervoll.
Mein Freund hat den Kuchen gebacken und sagt, eigentlich sieht es vor allem nach viel Arbeit aus - aber er sei nicht zu kompliziert.


Bilder zum Nähprojekt kommen vermutlich erst morgen :)

Die letzten Seiten von "Wenn ich bleibe" liegen vor mir - da wir aber heute abend Besuch bekommen, werde ich sie heute wohl nicht mehr lesen. Das Buch berührt mich weiterhin sehr, Taschentücher-Alarm war auch schon, als Gramps an Mias Bett sitzt.
Ich bin nach wie vor sehr begeistert von dem Buch, finde die Idee der Geschichte sehr schön und die Umsetzung sehr gut gemacht.
Morgen früh dann dazu mehr :)
Heute gibt es hier kein Update mehr, aber ich werde morgen berichten, wie es ausging ...
Allen Herbstlesern weiterhin viel Spass!

10/03/2014

Herbstlesen im Oktober by Winterkatze - Feiertagslesen am 03.10.

In unserer Wohnung riecht es ein bisschen wie in Mexiko. Oder aber wie in einem mexikanischen Restaurant ;)
Ich habe heute mittag nämlich zwei Suppenrezepte ausprobiert - da demnächst hier eine Feier ansteht, müssen Rezepte getestet werden :D
Die Suppen wird es aber erst heute abend geben - die sollen noch etwas durchziehen.
Während ich gekocht habe, hat mein Freund gebacken - und zwar einen ganz aufregenden Käsekuchen, den ich hier morgen vorstellen werde...
Aber dazu dann bei Gelegenheit mehr...

Der heutige Morgen begann für mich mit einem Gang auf den Balkon, in die Sonne und einer Begrüßung durch ein paar taubenetzte Blümchen:




Danach habe ich meinen Freund überredet, mit mir eine Runde laufen zu gehen, was an diesem schönen, sonnigen Herbsttag eine sehr gute Beschäftigung war. Das Licht ist in den Morgenstunden einfach wunderschön, wenn es so durch die Bäume fällt...
Später gab es dann ein einfaches Frühstück und danach kam mir die Idee mit dem Koch-/Backevent - ich finde es immer sehr entspannend, ein paar Stunden nur vor sich hin zu "prüddeln" in der Küche.
Und die Suppen scheinen gut geworden zu sein, der Kuchen kühlt noch vor sich hin, sieht aber köstlich aus.

Danach war dann Lesezeit angesagt - ein bisschen Hogwarts, ein bisschen Mr. Mercedes - wie schon meine ganze Urlaubswoche über.
Allerdings muss ich sagen, der Re-Read von Harry Potter reisst mich nicht so mit, wie ich es mir erhofft hatte. Ich habe die Bücher schon so oft gelesen und finde die Geschichte auch nach wie vor sehr schön. Aber gerade die ersten Teile sind momentan nicht so reizvoll für mich: natürlich habe ich immer wieder Gedanken wie "Ach ja, dass kommt ja schon in Teil 1" oder "Wie toll, dass sie das hier schon vorbereitet für die viel späteren Bände" - aber im Endeffekt lege ich das Buch auch immer wieder ohne größeres Bedauern weg, wenn mir etwas anderes einfällt, was ich tun kann. Ich finde das sehr schade und überlege, ob ich es vielleicht doch noch etwas länger zur Seite legen sollte.
Bei "Mr. Mercedes" sieht es da anders aus: nach den ersten länglichen 100 Seiten wird es allmählich spannend, die Story nimmt wortwörtlich "Fahrt auf" und man (bzw. ich) will wissen, wie es weitergeht. Trotzdem bin ich gerade mit meiner Buchauswahl nicht hundertprozentig glücklich und ich überlege, ob ich noch ein weiteres Buch anfange.
Es ist im Moment schwierig mit mir, weil ich eigentlich auch nicht weiß, wonach mir der Sinn steht. Ich hätte zum Beispiel große Lust auf einen neuen Deborah Crombie, aber den gibt es eben im Moment nicht ;)
Oder ein spannendes Fantasy-Abenteuer, was mich schon in den ersten Seiten mitreißt... Ich werde gleich nochmal meine geliehenen Bücher durchschauen und gucken, ob ich da etwas entdecke ;)
Aber erstmal mache ich eine kurze Blogrunde bei möglichen Mitlesenden ...

17.58
Ich habe mich jetzt für ein Buch entschieden - es liegt schon lange im Leihgabenfach und wartet darauf, zurückgeschickt zu werden: "Wenn ich bleibe" von Gayle Forman. Ein dramatischer, mitreißender Auftakt, ganz schön traurig aber macht sehr neugierig auf mehr...
Ich bin dann mal unterwegs im Hubschrauber über Oregon...

18.55
Endlich das richtige Buch gefunden! "Wenn ich bleibe" gefällt mir sehr gut und ich kann es kaum aus der Hand legen. Mittlerweile sind wir im Krankenhaus in Portland und ich habe Mias beste Freundin Kim kennengelernt und erfahren, wie die beiden Freundinnen geworden sind.
Ein Glück, dass das Abendessen schon fertig ist und nur warmgemacht werden muss - sonst müsste ich ja jetzt schon wieder aufhören :D

23.34
Ein letztes Zeichen - inklusive schlechter Suppenbilder - irgendwie sind mir die heute so gar nicht gelungen...
Entschuldigt die wirklich nicht appetitlichen Bilder - sie werden den Suppen leider nicht gerecht ...
Dafür war aber insbesondere die schwarze Bohnensuppe sehr köstlich. Die Maissuppe mit dem Kokosschaum war okay, aber nicht unbedingt etwas, was ich in mein festes Repertoire aufnehmen würde... Bei der Bohnensuppe muss ich die ganze Zeit an die mexikanischen Moles denken, die ja - soweit ich weiss - typischerweise mit Schokolade hergestellt werden. Das ist bei dieser Suppe nicht passiert - aber so spannend und großartig, wie sie schmeckt, könnte man sich auch das vorstellen :) Sie wird mit Zitronensaft abgeschmeckt, in ihr sind neben den schwarzen Bohnen noch getrocknete Tomaten und als Topping gibt es eine Salsa aus Mais, Zwiebel und Chili, ebenfalls verfeinert mit Zitronensaft sowie Sauerrahm.
Fazit: die Bohnensuppe ist ein heißer Kandidat für die Feier - mal sehen, ob ich noch ein Rezept in die Finger kriege, welches diese Suppe vom Sockel schubst :)
Lesetechnisch geht es morgen weiter mit "Wenn ich bleibe" - heute abend gibt es zum Einschlafen noch etwas "Mr. Mercedes". Und wie es mit Harry und mir weitergeht werde ich morgen entscheiden :)
Liebe Grüße an alle Mitlesenden und bis morgen!

9/28/2014

Herbstlesen im September by Winterkatze - Sonntag, 28.09.



12:09
Ein kurzes Lebenszeichen, bevor ich mich aufmache auf den Stoffmarkt:
Bisher habe ich das Wochenende im Seminar verbracht (Hypnotherapie, Freitag und Samstag) und heute geht es erstmal auf den Stoffmarkt und danach erst an die Bücher :)
Allerdings habe ich die Woche über viel in Mr. Mercedes gelesen und bin endlich im Buch angekommen. Heute morgen ging der Lesetag auch schon damit los.
Eine komplette Blogrunde schaffe ich erst nach meiner Rückkehr, aber bis dahin wünsche ich Euch viel Spass und eine gute Zeit!


16:16
Auf so einem Stoffmarkt kann man sich ja so einige Zeit aufhalten. Dazu kam der Hin- und Rückweg in die Stadt zu Fuß bei schönem Wetter und noch ein Kaffeetrinken vor Ort - und schon ist es nach 16 Uhr - also  eigentlich schon wieder "Tea-Time" und  Zeit für etwas Shortbread.
Ob es dann Harry Potter oder Mr. Mercedes wird, vermag ich noch nicht zu sagen... Oder etwas Glücksgeografie? Mal sehen - auf jeden Fall habe ich gut eingekauft auf dem Markt, wie ihr hier sehen könnt :D
























21:43
Heute war es bei mir eher ein "Herbstentspannen im September" als ein Herbstlesen, ich habe alles mögliche gemacht, aber nur wenig Zeit in Hogwarts verbracht. Unter anderem wurde telefoniert, im Internet nach Schnittmustern gesucht, mögliche Geburtstagswünsche überlegt und eben, wie ihr schon wisst, über den Stoffmarkt geschlendert und vorher viel geschlafen.
Auch wenn ich so wenig gelesen habe, fühle ich mich durch die vielen ruhigen Stunden, die Blogrunde und die lieben Kommentare hier total relaxed und werde morgen in eine hoffentlich lesereiche Urlaubswoche starten.
Ich freue mich schon auf die nächste Leseaktion - bis dahin allen Mitlesenden eine gute Zeit :)

9/21/2014

Roadtrip 2014 - Teil 2

So, hier soll es nun ein bisschen weitergehen mit der Reise im vergangenen Juni.
Wir waren stehengeblieben bei den Bisons am Parkeingang, die weder scheu noch beunruhigt sind, wenn dort Autos direkt an ihnen vorbeifahren.
Das sieht man auch sehr schön auf diesem Bild:

Aber wie gesagt, da waren wir noch "Neulinge" im Park und entsprechend leicht zu beeindrucken ;)
Im Yellowstone gibt es eine Loop-Road, wie ihr hier sehen könnt. Es gibt noch eine Querverbindung zwischen Norris und Canyon Village - aber ansonsten muss man immer ziemlich lange Wege einkalkulieren, die immer wieder von Sehenswürdigkeiten gespickt sind...


Weiter ging es in Richtung Lake Yellowstone, wo wir die erste Unterkunft gebucht hatten. Mit den Unterkünften im Park ist es ja so eine Sache: man hat den Vorteil der Übernachtung im Park, muss aber mit wenig Komfort und teuren Preisen rechnen. Hinzu kommt, dass es immer schon Monate im Voraus ausgebucht ist. So mussten wir ja auch unsere Route ziemlich an die noch verfügbaren Lodge-Zimmer anpassen. Eigentlich muss ich auch sagen, dass es beim nächsten Mal nicht unbedingt eine Lodge sein müsste - wir würden eher wieder nach Mammoth Springs ins Hotel gehen. Die Pioneer-Lodges jedenfalls machten ihrem Namen alle Ehre und waren sehr rustikal. Leider halt nicht nur rustikal sondern auch einfach nicht so schön gestaltet: vor unserer Treppe lag ein gewaltiger Sandhaufen, das Bett war winzig und es fühlte sich alles ein bisschen nach Abzocke an. Auch wenn man bedenkt, dass man dort sicher auch häufiger renovieren könnte, wenn man denn wollte. Aber das passiert halt nicht, weil die Gäste ja auch so kommen und viel dafür bezahlen, in der Natur leben zu können. Naja, alles etwas zweischneidig. Andererseits war es natürlich sehr praktisch, dass wir die Fahrerei nicht jeden Tag hatten und außerhalb des Parks gibt es nicht viele Städte und wenn es welche gibt sind auch die teuer. Also, man hat die Wahl ;)
Insgesamt hatten wir drei Nächte im Park: zwei in der Lake Lodge und eine in Mammoth Springs. In Mammoth Springs hatten wir kein eigenes Bad auf dem Zimmer, dafür war aber das Zimmer sehr geräumig und sauber. Wahrscheinlich würde ich das beim nächsten Mal der Lodge vorziehen...

Aber viel lieber will ich Euch von den schönen Dingen im Park berichten.

Den ersten Tag bewunderten wir den Blick auf den See und besuchten den Grand Canyon of the Yellowstone sowie ein paar "Mud Ponds". Hier ein paar erste Eindrücke:


Überall auf dem Weg kommt an Geyser Basins vorbei. Diese sind alle durch Boardwalks erschlossen und man kann kleine Spaziergänge machen um von einem dampfenden, häufig schillernden Wasserloch zum nächsten zu gelangen.  Und auf der Strecke gibt es immer wieder Wasserfälle, Bisons, manchmal Bären und wunderschöne Landschaften zu sehen. Man könnte ständig anhalten und würde eigentlich auch gerne dort wandern gehen, wenn eben nicht die Bären wären. In den Touristengegenden ist das kein Problem, aber im Hinterland ist auch manchmal der ein oder andere Weg gesperrt, weil dort z.B. eine Bärenmutter mit Jungen lebt oder weil man weiss, dass dort gerade viele Bären sind. Entsprechend bin ich im Yellowstone fast gar nicht gewandert - was für mich total unerwartet war. Irgendwie hatte ich die Bärengefahr total unterschätzt und die einzige kleine Wanderung, die wir gemacht haben, war begleitet von einem mulmigen Gefühl, weil auch das Pelican Valley, in dem wir unterwegs waren, eine beliebte Bärenheimstatt ist. Im Jahr passieren im Yellowstone wohl durchschnittlich zwei Unfälle mit Bären, was ja eigentlich nicht so viel ist. Ich hatte aber schon Respekt vor ihnen, und vielleicht ist das auch der Grund, dass eben "nur" zwei Vorfälle im Jahr stattfinden. Vermutlich hören da die Touristen doch eher auf die Anweisungen.
Im Endeffekt war es aber nicht schlimm, dass wir nicht "richtig" wandern konnten - es gab auch so genug zu tun und zu sehen :)

In den sogenannten Pools kann und darf man natürlich nicht baden, die meisten sind auch viel zu heiß dafür. Aber laut dem Roman den ich während meines Aufenthalts gelesen habe (von C.J. Box "Free Fire") scheint es auch welche zu geben, in denen man baden könnte (obwohl es natürlich immer noch verboten ist. Der Roman hat mich ja dort begleitet und hat mir viel Spass gemacht. Auch einiges an interessanten Informationen habe ich dort mitbekommen und es war wieder einmal super, einen Roman zu lesen, der am gleichen Ort spielt, an dem man ist...
Das schöne große Bild ist der sogenannte "Morning Glory Pool" und auch wenn ich mir das kaum vorstellen kann, waren die Farben von diesem Pool wohl sogar schon einmal noch leuchtender und strahlender. Das Problem ist, dass viele Touristen Münzen oder auch Abfall in die Pools werfen und deshalb die empfindliche Struktur von Bakterien und allem gestört wird. Entsprechend sinkt z.B. die Temperatur ab und in der Folge sterben die Bakterien.
Das ist wirklich ein Jammer und immer wieder unbegreiflich.
Was übrigens die Bakterien auch mit sich bringen ist ein ziemlich fieser Geruch (ich glaube zumindest, dass die Bakterien daran schuld sind, durch diese wird Schwefel produziert und das müffelt ganz schön). Ich bin ganz froh, dass das in den Fotos nicht transportiert wird ;)

Eine kleine Ausbeute von Tieren, die uns begegnet sind - alle waren in sicherer Entfernung (außer das Streifenhörnchen, welches sich eine Blaubeere geschnappt hat, die mir heruntergefallen war). Die Bärin hatte noch ein Junges dabei, das hat man aber nur ganz selten gesehen, weil es so klein war und dadurch von den Büschen dort verdeckt wurde. Die Schlange war sehr schön (und zum Glück auch ganz weit weg - von diesem Foto bin ich sehr begeistert, weil ich nicht erwartet hätte, dass es so scharf und gut wird).

Jetzt noch ein Fazit zum Park: 
Der Yellowstone National Park ist selbstverständlich sehens- und besuchenswert. Ich fand es toll, ihn endlich gesehen zu haben, fand aber, dass die vielen Touristen etwas anstrengend waren. Aber was soll man dazu sagen - wir waren ja auch dort ;) Daher beschwere ich mich da auch nicht. Der Park ist vielseitig und schön, nicht so unbedingt geeignet zum Wandern, aber dafür bekommt man auch viele Tiere zu sehen und hat wunderbare Aussichten.
Ich würde ihn sicher wieder besuchen, wenn ich mal "in der Nähe bin", aber fürs erste hat es mir gereicht, ich habe einen positiven, ersten Eindruck gewonnen.
Meine Kamera und das neue Objektiv haben mich in diesem Park auch sehr begeistert und ich fand dieses erste große Highlight wunderschön. Ich wüsste auch nicht, was ich beim nächsten Mal anders machen würde, außer vielleicht die Hotelauswahl :)
Aber doch - vielleicht würde ich mehr von Ranger-Programmen mitmachen, das haben wir uns dieses Mal gespart, weil wir erstmal alles so erkunden wollten ... 

In diesem Sinne - bis zur nächsten Etappe, wo wir die Craters of the Moon besuchen und ins in Richtung Salt Lake City und weitere Nationalparks aufmachen.

Herbstlesen im September by Winterkatze - Sonntag, 21.09.

Und weiter geht es mit dem Herbstlesen - was für eine wunderbare Idee :)

Hier regnet es heute schon den ganzen Morgen - perfektes Lesewetter also.
Ich habe heute Nacht gut und ausreichend geschlafen und habe den Schlaf von gestern glaube ich aufgeholt.
Jetzt gibt es hier gleich Flapjacks nach dem Rezept der lieben Winterkatze  und danach geht es weiter nach Hogwarts. Heute früh habe ich im Bett schon einige Seiten in "Mr. Mercedes" gelesen und werde so langsam warm mit der Geschichte. Allmählich bin ich neugierig auf die Charaktere und bin gespannt, wie Hodges weiter vorgehen und ob er Mr. Mercedes kontaktieren wird.


Nur ein kurzes Flapjack-Update - die sind allerdings schon längst verspeist ;)

Ansonsten bin ich weiterhin mit Harry unterwegs ...

20.04
Ich habe heute viel gelesen, war mit Harry in Diagon Alley unterwegs und irgendwann endlich im Zug nach Hogwarts. Mir fällt immer wieder im ersten Teil auf, wie sehr mich die Dursleys ärgern und wie gemein sie zu Harry sind. Diese Gemeinheiten und seelischen Grausamkeiten, die er aushalten muss sind wirklich schwer auszuhalten für mich. Der Humor söhnt mich aber immer wieder damit aus und ich sage mir, dass es ja ein Fantasy-Buch ist, und ich nicht immer alles  mit meinem Psychologenkopf betrachten muss ;)
Was mich jedoch immer wieder etwas nervt ist, ist das Hagrid Harry so schlecht auf den Weg nach Hogwarts vorbereitet. Da lässt er ihn einfach mit dem Ticket stehen, sagt ihm nicht, wie er an Bord kommt und liefert ihn so wieder den Dursleys aus.
Aber das sind nur Kleinigkeiten: ich finde es immer so schön, mit Harrys Augen Diagon Alley zu entdecken, all die Geschäfte und die Menschen, die ihn teilweise erkennen. Ich fühle mich dann immer ganz wohlig, weil ich mir vorstelle, dass in Harry in diesen wenigen Stunden seines 11ten Geburtstags endlich eine große Lücke in seinem Herzen gefüllt wird. Endlich gehört er auch irgendwo hin und ist erwünscht dort.

Später am Nachmittag habe ich eine weitere Reiseetappe bearbeitet und mich ewig damit beschäftigt, diese zu beschreiben und online zu stellen. Das tut mir auch so gut - diese Reise noch einmal durch das Bloggen zu erleben.
Mit diesem Update werde ich mich jetzt auch vom Computer abwenden - hier gibt es gleich essen und ich bin recht müde. Heute abend und die Woche über gibt es dann wieder viel Mr. Mercedes - davon kann ich dann nächsten Sonntag (Freitag und Samstag ist wieder Seminar) berichten.

Liebe Grüße und vielen Dank für Eure lieben Kommentare und das schöne Miteinander beim Herbstlesen :)

9/20/2014

Herbstlesen im September by Winterkatze - Samstag, 20.09.


11:19
So, endlich wieder Wochenende :) Und wie durch ein Wunder sogar ein ganz und gar freies Wochenende - von den üblichen Wochenendverpflichtungen einmal abgesehen. So müssen wir also noch einkaufen und ich muss den Katzenbrunnen entkalken, die Wäsche machen und abends neue Rezepte ausprobieren - aber zumindest letzteres ist ja auch ein Hobby von mir und wird damit als Spaß bewertet.
Die Woche über habe ich vorm Einschlafen immer etwas "Mr. Mercedes" gelesen, welches mich aber bislang noch nicht umgehauen hat. Andererseits ist das bei Stephen King nicht so ungewöhnlich. Ich werde also weiter dranbleiben. Auf dem ebook-Reader habe ich diese Woche im Zug immer "Insurgent" von Veronica Roth, den zweiten Teil der "Divergent"-Reihe gelesen. Die Reihe fasziniert mich leider nicht so wie "Delirium"-Trilogie, ist aber dennoch unterhaltsam und wieder mal ein gutes Training für mein Englisch :)
Allerdings habe ich durch das Herbstlesen in der vorletzten Woche bei Kiya große Lust darauf bekommen, mal wieder Harry Potter zu lesen und ich fürchte, davon kann ich mich nicht mehr lange zurückhalten ... ;)
Nachdem ich heute morgen im Bett noch etwas in Mr. Mercedes gelesen habe, habe ich danach vor allem Kochbücher gewälzt um herauszufinden, was wir an diesem Wochenende essen werden.

Jetzt geht es erstmal unter Dusche und dann zum Einkaufen ... Danach wird weitergelesen - ich kann aber noch gar nicht sagen, worauf ich da Lust haben werde.

17:53
Jetzt bin ich endlich vernünftig am lesen - nach einem sehr schönen und sehr langen Telefongespräch mit einer Freundin musste ich erstmal eine Blogrunde bei den Mitlesern des Herbstlesens machen, danach wollte ich dann gerne eine Runde laufen, bis das Gewitter hier ankam. Ein bisschen nass bin ich aber schon geworden, das war aber nicht so schlimm, sondern eher erfrischend. Und im Wald bin ich ganz vielen Schnitzeljägern begegnet - was ich sehr nett fand: da kamen Erinnerungen an früher hoch :)
Aber so habe ich heute erstmal keinen richtigen Einstieg in die Leserei gefunden, mich dafür aber anderweitig entspannt.
Und nun hat es endlich doch geklappt: ich sitze mit einem Tee auf dem Sofa und bin auf dem Weg nach Hogwarts. Moment sind wie aber noch am Privet Drive, bei den schrecklichen Dursleys...

    


x

23:01
Wir haben heute Abend viel Zeit in der Küche verbracht und folgendes fabriziert:

Ein sehr leckeres Essen, natürlich sehr kürbislastig, aber im Moment finde ich das noch richtig gut. Das neue Kürbismesser ist wirklich sehr gut - allerdings teuflisch scharf, so dass ich mich vermutlich auch weiterhin nicht so recht daran trauen werde.
Zu den Rezepten: Der Ofenkürbis an dem Rucolasalat war wie erwartet köstlich und das war auch relativ einfach zu machen. Die Vinaigrette war etwas ungewöhnlich: mit Zwiebeln, Kapern, Nelken und Lorbeer - aber sehr lecker. Sieht vielleicht nicht ganz so appetitlich aus - was wohl am Ablöschen und Abschmecken mit Balsamico-Essig und Kürbiskernöl liegen mag.
Das Gratin war ganz schön arbeitsaufwändig, viele verschiedene Arbeitsschritte die vielleicht nicht alle so kompliziert sein müssten. Sehr lecker, insbesondere der karamellisierte Kürbis und die karamellisierten Möhren, aber nicht etwas, was wir ständig kochen werden...

Den Abend habe ich nur noch während der Wartezeiten beim Kochen weitergelesen, Harry macht sich gerade erst auf den Weg gen Hogwarts. 
Danach haben wir dann die Verfilmung von "Zwei an einem Tag" gesehen - das Buch hatte mir schon sehr gut gefallen und die Verfilmung war auch wirklich nicht schlecht und nah am Buch.

Morgen werde ich hoffentlich mehr lesen können - irgendwie war mein Tag durch die kurze Nacht vielleicht doch etwas weniger leseintensiv. Aber ich habe mich trotzdem gut erholt und entspannt und freue mich schon sehr auf morgen.
In diesem Sinne: Guts Nächtle :)

9/13/2014

Herbstlesen im September by Winterkatze - Samstag 13.09.

15.10
Dieses Wochenende werde ich leider nur an einem Tag dabei sein können, weil ich morgen ein Seminar habe, welches schon um 10 Uhr morgens beginnt.
Aber trotzdem wird der freie Samstag gut genutzt - zumal ganz viel unverhoffte Zeit dazugekommen ist, weil unsere Kletterverabredung nun doch nicht stattfindet.
Und so bin ich sogar schon wieder an einem Wochenende  bei Winterkatzes Septemberlesen dabei :)



Heute habe ich auch extra schon früh begonnen, im Bett in "Amy On The Summer Road" weiterzulesen. Ich habe damit schon letztes Wochenende am Sonntag begonnen, als ich meine "paar Seiten vorm Einschlafen" gelesen habe :) Und das Buch hat mich die ganze Woche über in jeder freien Minute gereizt und gelockt. Das Thema, bzw. die Grundstimmung, die über der Lektüre hängt, bedrückt mich ein wenig, aber die Geschichte als solche und die Reise, die dort beschrieben wird, gefallen mir außerordentlich gut.
Sollte ich Amy heute beenden, werde ich wohl danach mit "Mr. Mercedes" von Stephen King weitermachen.
Was die "Geografie des Glücks" angeht - ich fürchte, dass wird mich heute nicht so reizen wie die beiden o.g. Bücher - das hängt auch mit dem verplanten Sonntag zusammen - da muss ich heute Selbstfürsorge betreiben :)

Ansonsten stehen heute auch ein paar haushaltstechnische Tätigkeiten an, wie Wäsche waschen und natürlich später kochen (Ofenkürbis!), die meiste Zeit werde ich aber wohl mit lesen, Fotos weiter sortieren und (hoffentlich) dem weiterschreiben an der zweiten Reisetappe bzw. dem Highlight Yellowstone National Park, verbringen. Auch würde ich gerne mit einem Fotobuch beginnen und noch laufen gehen - aber für alles wird es heute wohl leider nicht reichen.
Das ist die Sache mit Wochenendseminaren...

19.50
So, Fazit des Lese- und "Pack-das-Wochenende-in-einen-Tag"-Tag:
"Amy On The Summer Road" ist beendet und wird von mir als sehr gut bewertet. Ein schöner Roadtrip der in mir ganz viele Erinnerungen geweckt hat. Die Geschichte ist schön und traurig zugleich und meiner Meinung nach sehr schön ausgedacht und gestaltet.
Die Wäsche ist gewaschen, gelaufen bin ich auch aber zu den Fotos und dem Blogpost hat es dann doch nicht gereicht.
Aber ich habe schön gekocht:

Alles in allem ein schöner, erholsamer Samstag, der heute abend mit dem "Winter Soldier" (Captain America) beendet wird.

Ich mache nachher noch eine Blogrunde, muss aber jetzt erstmal essen ...
Allen Herbstlesern noch viel Spass und bis nächstes Wochenende spätestens :D

Nachtrag um 23.05:
Ich habe vergessen zu erzählen, dass ich beim Laufen und Kochen noch mein Hörbuch weitergehört habe: momentan habe ich ja immer 1Q84 Buch 3 von Haruki Murakami "auf den Ohren" und habe mich immer weite in die Geschichte von Tengo, Fuka Eri und Aomame hineinziehen lassen. Und in die von Ushikawa (wobei ich jetzt für die richtige Schreibweise bei fast keinem der Namen meine Hand ins Feuer legen würde ;) ).
Ich habe die Bücher schon sehr gerne gelesen und die Lesung von David Nathan ist - wie allseits erwartet einfach ein Traum. Ich würde mir von diesem Vorleser fast alles anhören, wobei mich diese ganzen Horrorlesungen dann doch zu wenig interessieren. Auf jeden Fall macht es mir sehr viel Spass, durch David Nathan noch neue Facetten dieses gewaltigen Werkes zu erfassen ... Morgen auf der Fahrt ins Seminar geht es damit noch weiter...