9/08/2013

Kulinarisches in der Urlaubswoche

Zumindest die Fotos habe ich gemacht - etwas dazu schreiben werde ich bei Interesse gerne im Laufe der Woche.
Leider ist das Foto der Blätterteigtaschen nicht so appetitlich wie es sein sollte - das Essen ist absolut köstlich und wurde jetzt schon das dritte Mal von mir gekocht :)
Unterhalb der Blätterteigtasche seht Ihr das Tomaten-Mandel-Chutney mit Möhren - das hat es in sich: es schmeckt wirklich sehr, sehr großartig
Das Rezept auf der linken Seite war durch die Ofentomaten recht aufwändig, aber der Aufwand hat sich absolut gelohnt ...  Es ist - wenn ich mich richtig erinnere - ein libanesisches Rezept mit einem Reis mit Zwiebeln und Linsen, Spinat, Petersilie und Ofentomaten sowie gerösteten Mandeln.
Wenn ich wüsste, wie man diese Ofentomaten (außer mit Unmengen von Öl) haltbar machen könnte, würde ich massenhaft davon produzieren - so köstlich sind sie...



Außerdem gab es schon vor einer Weile (am Urlaubsbeginn) nach einer erfolgreichen Blau- und Brombeer-Jagd noch Flapjacks mit Blaubeeren (die Brombeeren haben wir so genascht :)


9/07/2013

Urlaubszeit

Nach einem Jobwechsel so mitten im Jahr und einer Probezeit von sechs Monaten ist es ja immer schwierig, den Jahresurlaub auch tatsächlich zu nehmen.
Zum Glück ist die Klinik, in der ich jetzt arbeite, da nicht so streng, aber die Sommerferien und die allgemeine Vertretungssituation haben mich jetzt doch erst die erste Woche Urlaub nehmen lassen.
Außerdem, wie sollte es auch anders sein, bin ich auch spontan seit letztem Sonntag krank - ich habe wohl auf der Hochzeit, auf der wir eingeladen waren, etwas Zug abbekommen und erwachte Sonntag mit einem steifen Nacken und Halsweh.
Das kenne ich ja leider schon von unseren Urlauben in diesem Jahr :(
Aber, wir haben uns nicht kleinkriegen lassen: obwohl ich meinen Freund auch angesteckt habe mit meinem Virus haben wir immerhin zwei Tagesausflüge geschafft und haben unseren Keller aufgeräumt. Und morgen, wenn es tatsächlich den ganzen Tag regnen sollte (so ist es momentan angekündigt), werden wir noch die Fenster putzen ;)
Zusätzlich habe ich noch jede Menge gelesen, wir haben tolle Sachen gekocht (dazu später mehr) und uns trotz allem gut erholt. Ich hoffe jetzt nur, dass ich Montag auch wieder fit genug bin - dann bricht nämlich die letzte Woche an, bevor ich in die Urlaubsvertretung gehe und für zwei Wochen den Posten eines Gruppentherapeuten innehabe... Ohje...

Aber hier erstmal zu unseren Ausflügen:

Einmal waren wir im Zoo in Osnabrück.
Wir hatten perfektes Zoowetter und auch einen angenehmen Besucherandrang: nicht zu viel und nicht zu wenig.
Die Tiere waren alle leicht faul aufgrund der Mittagshitze (die Raubtiere haben größtenteils geschlafen) aber wir haben viele Tiere beobachten können - und das in aller Ruhe. Schön war auch der unterirdische Zoo, in dem ich das erste Mal in meinem Leben den so genanten "Nacktmullen" begegnet bin. Das sind winzig kleine Tierchen, die aussehen wie nackte Maulwürfe. Total niedlich. Ich habe gelernt, dass die Nacktmullen keineswegs Jungtiere sind, deren Fell noch nicht ausgebildet ist, sondern dass sie sich ihrer Umgebung damit anpassen: Ohne Fell kommen sie prima durch ihre Baue und schleppen auch keine Parasiten mit sich herum. Ich habe leider kein Foto gemacht, da es a) dunkel war und weil b) eine ganze Schulklasse von schreienden Kindern um mich herumsprang (das war nicht so schön) aber hier ist ein Link zu den possierlichen Tierchen: (Nacktmull)

Hier ein paar Impressionen - leider verpixelt mir die Software die Bilder etwas - aber der Ladegeschwindigkeit der Seite sei dies zugestanden:

Ich war schon ewig nicht mehr in einem "richtigen" Zoo, aber es hat wirklich viel Spass gemacht. Der Zoo in Osnabrück hat schon viel verändert in den letzten Jahren, so wie ich es mitbekommen habe und baut momentan auch z.B. an einem neuen Tigergehege.
Die meisten Gehege, vor allem die der großen Tiere, waren sehr schön und wirkten den Umständen entsprechend artgerecht. Für die Vögel sah es aber teilweise noch recht traurig aus ...

Oh, und fast hätte ich Euch die beiden Breisbären "Tips" und "Taps" vorenthalten - die waren herzallerliebst... Ich mag Bären irgendwie sehr gern... Die beiden sind Hybriden: ihr Vater, "Elvis", war ein Eisbär während die Mutter "Susi" (unten rechts) eine Braunbärin ist. Sie können ihre Herkunft auch wirklich nicht verleugnen, die beiden - ich finde die Fellfarbe wunderschön! Susi wohnt nicht mehr mit ihren Kindern im gleichen Gehege, weil die sie nicht mehr dulden. Susi ist schon sehr alt und fast blind und teilt sich das Gehege mit einigen, nachsichtigeren, Silberfüchsen...

Außerdem waren wir einen Tag am Meer - wir sind nach Zandfoort (in der Nähe von Amsterdam) gefahren und haben uns dort einen sehr klassischen Strand- und Sonnentag gegönnt.
Es war sehr schön, sehr heiss und zwar leider nicht heilend (Seeluft und so - ich hatte mir da einiges versprochen) aber dafür fühlte es sich auch wieder sehr nach Urlaub an.

Hier ein paar Mini-Impressionen (der Strand war einfach zu voll für viele Fotos) - unter anderem waren in der ganzen Stadt großartige Sandburgen gebaut worden - unglaublich ... ich wusste nicht, dass man so etwas aus Sand machen kann... Oh, und die alljährliche Sommercola durfte für mich natürlich auch nicht fehlen :)


Was jetzt noch fehlt sind unsere kulinarischen Abenteuer - aber die gibt es erst morgen, denn an denen arbeite ich noch ;)