3/30/2013

Urlaubswoche = Lesewoche?! Zu "Das Mädchen" #1

Und wieder ist ein Buch in sagenhafter Geschwindigkeit beendet worden :)
Eben habe ich die letzten Seiten von "Das Mädche" von Stephen King gelesen und ich bin noch ganz gefangen davon. Wie eingangs erwähnt habe ich das Buch schon sehr lange im Regal stehen und habe mich bislang nicht daran getraut. Ich hatte irgendwie ein bisschen Angst, dass es sich in so einen Thriller mit einem Sexualdelikt an Minderjährigen verwandelt - zum Glück eine nicht zutreffende Einschätzung.
Das Buch hat mich aus mehreren Gründen beeindruckt. Zum einen schätze ich ja immer sehr die Art und Weise, wie Stephen King seine Geschichten webt und wie er die Stimmung entstehen läßt. Weiterhin bin ich selber sehr fasziniert vom Appalachian Trail und denke seit der Lektüre von "Picknick mit Bären" von Bill Bryson immer mal wieder darüber nach, ihn ein Stück weit zu wandern. Nun muss ich sagen, dass ich aktuell von diesem Ziel wieder etwas weiter entfernt bin ;)
Das Buch ist keinesfalls so gruselig oder eklig wie z.B. "Friedhof der Kuscheltiere" oder "Es" oder ähnliche Schocker von King. Aber gestern abend im Bett war mir das doch ein bisschen zu gruselig, als Trisha die erste Nacht alleine im Wald verbringt und "etwas sie beobachtet". Da habe ich spontan zu einem anderen Nachttisch-Buch gegriffen - ich hätte sonst nicht schlafen können. Wobei auch schon diese kurze Stelle gereicht hat, um mich heute nacht unruhiger als sonst schlafen zu lassen.

So oder so ist dieses Buch wirklich ein Meisterwerk von Stephen King! Es ist eine so gute Beschreibung der Atmosphäre und der Angst, Euphorie und Wut dieses kleinen Mädchens, dass ich schwer begeistert bin. Ich frage mich zwar, ob es realistisch ist, dass ein neunjähriges Mädchen sich so klug verhält (in vielen Situationen zumindest), aber vielleicht vergleiche ich gerade einfach mit den falschen kleinen Mädchen in meinem Bekanntenkreis ;)

Das Buch hat mich gefesselt und mitgerissen und ich habe mich manchmal durchaus ähnlich verzweifelt gefühlt wie die kleine Trisha. Als an einer Stelle gesagt wird: 
"Seit sie sich verlaufen hatte, hatte sie sehr viele Dinge richtig gemacht - mehr als sie je hätte ahnen können -, aber dies war eine schlechte Entscheidung, die schlechteste, die sie getroffen hatte, seit sie den Weg ursprünglich verlasen hatte."  
(Stephen King, Das Mädchen im Schneekluth-Verlag, S. 222)
habe ich laut "Oh nein!" gerufen und musste mich erstmal daran erinnern, dass es nur ein Buch ist ;)

Ein tolles Buch, ein spannendes Buch, ein wunderbar geschriebenes Buch mit einer wunderschönen Charakterbeschreibung eines humorvollen, mutigen Mädchens - absolute Leseempfehlung!

Jetzt muss ich erstmal entscheiden, was ich als nächstes lese... Mein Soll für die Lesewoche ist ja erreicht und das Hörbuch von Eschbach kriege ich morgen und zur Not noch Montag auf jeden Fall durch....
...Mal sehen, vielleicht wird es auch ein Kindle-Buch?...

6 comments:

  1. Ah, "Das Mädchen". Es ist zwar ein paar Jahre her, dass ich diese Geschichte Stephen Kings gelesen habe, aber ich erinnere mich, dass ich die Atmosphäre im Wald sehr intensiv empfunden habe. Ich wiederhole mich zwar, aber Stephen King ist für mich ein Autor, der wirklich sehr gut beobachten, in die Psyche eintauchen und dies auch beschreiben und transportieren kann. Auch und gerade bei Alltäglichkeiten.

    Hast Du denn schon ein Kindle Buch im Blick?

    Und hehehe, gratuliere, Deine Belohnung ist verdient! :D

    ReplyDelete
    Replies
    1. Die Atmosphäre ist wirklich wunderbar beschrieben und eingefangen. Ich glaube, dass ich dieses Buch fast das beste ist, welches ich bislang von King gelesen habe. Der Anschlag ist ein ähnlicher Meisterstreich, aber dieses hat mich noch mehr bewegt :)
      Vielen Dank!

      Delete
  2. Das Hörbuch hatte den Nachteil, dass es von zwei Sprechern gesprochen wurde, was leider nicht so recht passte. Aber ich fand die Stimmung auch sehr schön - war nur am Ende von der "Auflösung" etwas enttäuscht. Mir hätte es am Besten gefallen, wenn es diesen Moment nicht gegeben hätte ... ;)

    Es ist toll wie weit du in deinem Urlaub gekommen bist! Ich bin gespannt, ob und wenn ja für welches Buch du dich entscheidest. :)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich muss ehrlich zugeben, dass mir das Ende erstaunlich gut getan hat - ich glaube, mit einem anderen, offenem Ende würde ich den Appalachian Trail in der Zukunft keinesfalls betreten :D
      Auf jeden Fall war es für mich das beste Buch der Lesewoche :D
      Dankeschön!

      Delete
    2. Für mich hat das Ende dafür gesorgt, dass ich einige vorhergehenden Szenen im Nachhinein nicht mehr stimmig fand. Da wäre es mir lieber gewesen, wenn es offen geblieben wäre. :)

      Den Appalachian Trail würde ich - wenn ich nach dem gehe, was ich in meinem Urlaub davon gesehen habe - vermutlich auch nicht betreten. Nicht gerade ein gemütlicher Wanderweg bei all den Steigungen. ;D

      Delete
    3. Ok, das kann ich nachvollziehen.
      Ich denke, ich würde mir erstmal nur ein kleines, übersichtliches und besonders schönes Stück des Appalachian Trail aussuchen, für den sich die Steigungen lohnen würden :)
      Aber das ist noch in ferner Zukunft ...

      Delete