5/06/2012

Sayuri reitet wieder?! :)

Es gibt Neuigkeiten zum Thema Reitbeteiligung.
Ich habe mir jetzt zwei Reitbeteiligungen angeschaut: einen unglaublich großen Westfalen-Wallach und einen Haflinger. Der Westfale stand so günstig, dass ich mit meiner Freundin hätte reiten gehen können. Der Haflinger dagegen stand auch günstig, so dass ich nach der Arbeit gut dort vorbeifahren könnte.

Den großen Westfalen habe ich als erstes kennengelernt. Er ist lieb, gut ausgebildet (englisch) und hat nur ein paar kleine Marotten. Dazu gehört beim Fertigmachen und Satteln etwas zu zappeln und einem auch mal beim stehenbleiben die Zügel aus der Hand zu ziehen. Im Großen und Ganzen passte das aber, die Besitzerin war sehr nett und sympathisch und ich habe versucht, es mir vorzustellen, das ging - irgendwie ;)

Dann stöberte ich - aus Langeweile - etwas im Netz und fand ein Angebot, über besagten Haflinger. Der wird seit letztem Sommer Western geritten, ist sehr umgänglich, wenn auch stur, bockt nicht, geht nicht durch, ist lernwillig. Ich dachte dann "Ach, schreib ruhig mal hin, die andere Reitbeteiligung sucht ja auch noch weiter und deine doch eher mittelmäßigen Fähigkeiten sind jetzt nicht unbedingt ein Garant, dass sie ausgerechnet Dich nimmt..."
Das Gespräch mit der Haflinger-Besitzerin war dann sehr nett und ich dachte, dass das irgendwie ein interessanter Zufall und vielleicht ein Zeichen ist. Der Westfale war ja lieb und nett, aber einfach unglaublich groß. Außerdem war er deutlich besser ausgebildet als ich, was mir irgendwie, sagen wir mal "unangenehm" war, ich dachte die ganze Zeit, dass ich ganz schön schlecht englisch reite und von Dressur hab ich ja schon mal gar keine Ahnung. Und das Zappeln beim Fertigmachen fand ich auch etwas unheimlich - ich habe doch immer so Angst, dass mir ein Pferd einfach wegläuft ;)

Der Haflinger dagegen ist auch gerade dabei umzuschulen und ich könnte also mit ihm gemeinsam lernen und müsste meine Western-Anfänge vom letzten Sommer nicht einfach über Bord werfen. Der Preis war unsagbar günstig, sogar eine Reitstunde im Monat sollte dabei sein - es war ein bisschen wie ein Traum. Also bin ich letzte Woche Freitag nach der Arbeit dort vorbei gefahren.
Der Stall war gut zu finden, allerdings hat ein großer bellender Hofhund mir erst etwas Angst gemacht. Doch ein Telefonat mit der Besitzerin des Haffis beruhigte mich: einfach weitergehen, der bellt nur, macht aber nix... Das stimmte, zum Glück ;) Sie ritt mir dann ein bisschen was vor, danach durfte ich ein bisschen ausprobieren: erst vom Boden aus, dann im Sattel.
Was soll ich sagen? Ich habe mich das erste Mal seit dem Valentino-Unfall getraut, zu galoppieren. Ich habe alles hingekriegt, was ich hinkriegen wollte und hatte viel Spass. Klar ist er etwas stur, aber ich glaub, mit Unterricht (den ich bei den Preisen der Reitlehrerin auch gerne häufiger als einmal im Monat nehmen will) wird das eine gute Sache.
Die Besitzerin zeigte mir dann noch alles und die ganze Stallanlage ist ein einziger Traum: alles ist ordentlich und geräumig, alle, die ich bisher sah, waren sehr nett. Der Platz ist bei jedem Wetter bereitbar und außerdem beleuchtet, es gibt auch einen Longierzirkel. Das Ausreitgelände ist auch ohne Straßenüberquerung erreichbar. Und es stehen jede Menge Pferde dort.
Mir kommt das gerade alles vor, wie ein Traum. Die Besitzerin kann es sich gut mit mir vorstellen und mir geht es mit den beiden genauso.
Und heute waren wir noch einmal dort (haben uns mit der Besitzerin getroffen), und sind erst etwas im Longierzirkel gewesen und später dann noch einmal kurz allein in den Wald gegangen.
Hier ein paar Bilder: