2/26/2012

Schönen Sonntag :)

So ein grauer Sonntag ist doch wunderbar zum relaxen, lesen, Serien gucken und Katzen bewundern.
Ich wünsch Euch einen entspannten Sonntag!


Frida Green-Eye!


Phoebe lässt sich verwöhnen ;)

2/22/2012

Frida und Phoebe lassen grüssen

Es ist ja nicht so, dass hier nichts passiert.
Es ist nur so, dass ich abends eigentlich meistens zu erschöpft bin, um überhaupt noch an den Rechner zu gehen.
Da hat die Winterkatze wahre Worte gesprochen, als sie im Spätsommer letzten Jahres meinte, ich würde mindestens ein halbes Jahr brauchen, bis ich in meinem Job so angekommen sei, dass ich mich auch wieder um andere Dinge (wie das Bloggen) kümmern könnte. Recht hatte sie - ich hab es nicht so schlimm erwartet.
Da mich aber "wunderbarerweise" (*Ironie wieder aus*) seit letzten Freitag ein Infekt erwischt hat, komme ich heute mal wieder dazu, hier eine Kleinigkeit zu schreiben.

Frida und Phoebe möchten auch gerne mal wieder bewundert werden, daher zeige ich Euch als erstes die beiden Schweinchen:

Fridi ist momentan für ihre Verhältnisse ausgeglichen. Nach wie vor kommen beide Katzen nicht zu uns aufs Sofa zum Schmusen, wenn wir sie streicheln dürfen, dann sollen wir gefälligst zu ihnen kommen. Frida hat als Lieblingsort in der Wohnung den kleinen, uralten Billig-Kratzbaum (die Erst-Anschaffung vor ihrem Einzug) erkoren, der direkt unter einem schrägen Dachfenster steht und außerdem den Vorteil direkter Heizungswärme mit sich bringt. Da verbringt sie ca. 85% des Tages und wenn sie in der Stimmung ist, "kraht" sie mich an, dann darf ich mich zu ihr setzen und mit ihr schmusen - wie in obiger Collage festgehalten.

Phoebens ist nach wie vor Clown und Niedlichkeitsfaktor 1000 im Haus. Sie ist sehr witzig, kann aber auch äußerst ungemütlich werden, wenn es nicht so läuft, wie sie es gerne hätte. Dann rennt sie gurrend und quiekend durch die Wohnung (in einer Lautstärke ... o.O) und nervt. Und wirklich, das nervt ganz ungeheuerlich, man  macht sich kein Bild ;)
Schön ist, dass ich mir bei ihr keine Sorgen mehr wegen des Essens machen muss: sie isst jetzt alles und auch immer alles auf - etwas was vorher immer ein Drama war.

Toi, toi, toi, beide sind momentan gesund, die Klosituation ist durch die Ikea-Boxen nun optimal gelöst und der Balkon ist so sicher, wie wir ihn eben machen können und wird von den beiden begeistert genutzt.
Die letzten Tage, als ich krank war, haben sie es genossen mehrfach am Tag nach draußen zu dürfen - das wird dann ab morgen leider wieder anders.

So gräßlich meine Krankheit auch ist/war, ich merke immer, wenn ich daheim bin, wie sehr mir das zu Hause sein fehlt. Ich weiss nicht, wie, aber irgendwann schaffe ich es vielleicht, eine Arbeit zu finden, die sich mit einem Homeoffice im weitesten Sinne vereinbaren läßt.
Andererseits ist die Arbeit in der Klinik schon auch klasse, die Zusammenarbeit mit anderen Therapeuten und Ärzten ist schon sehr abwechslungsreich und so ein (Reha-)Klinikalltag ist nun definitv kurzweilig ;)

Seit ich hier in der Seuchenzentrale bei den Sieben Zwergen bin, lese ich eigentlich kontinuierlich "Der Anschlag" von Stephen King. Ich bin jetzt kurz vorm Showdown (schaffe ich heute sicher noch ;) ) und muss sagen, es ist für mich persönlich deutlich besser als "Die Arena", mich hatte der Autor schon auf den ersten Seiten "gepackt". (Was man nun wirklich nicht von jedem King sagen kann, nicht?)

In diesem Sinne geh ich mal wieder lesen ;)

2/01/2012

"etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben #13" - Gemüsegratin

Heute gibt es endlich mal wieder einen neuen Kochpost!
Leider wieder mal ein Backofenrezept - es ist verrückt, die meisten Sachen die ich hier vorstelle, sind irgendwie backofenlastig. Dabei habe ich sonst gar nicht so den Eindruck, dass ich viel backe bzw. gratiniere...

Wie dem auch sei, am Wochenende gab es hier ein wirklich spannendes, wenngleich auch aufwändiges, Gemüsegratin.
Dafür wurden 500g Kürbis, 200g Möhren, 200g Süsskartoffeln und 200g Pastinake gerieben. Die gab man dann schichtweise oder vermengt - ich glaub, am End ist das egal - in eine gefettete Auflaufform. Es sollen insgesamt zwei Etagen werden, also bitte immer zuerst nur die Hälfte reingeben.
Wenn die erste Schicht fertig ist drückt man alles fest an und giesst dann (die Hälfte) von einer Sosse aus 400ml Crème Fraîche, 100 ml. Weisswein und Salz + Pfeffer drüber. Ausserdem streut man die 40g von insgesamt 120g (natürlich ebenfalls geriebenem) Gruyère über Schicht eins, schmeisst noch 1 TL frische Thymianblätter drüber und fängt dann gleich mit der nächsten Schicht an. Gleiches Spiel in grün, dann mit Alufolie abdecken und ab in den Ofen damit. Insgesamt 60 Minuten bei 200°C Ober- und Unterhitze, nach 30 Minuten die Alufolie entfernen. Und das Ganze sieht ungefähr so aus:

(hier dargestellt ist das halbierte Rezept - reichte gut für 2 Personen)
War äußerst köstlich und absolut empfehlenswert. Allerdings auch eine Kaufempfehlung für eine Kitchen-Aid oder eine andere, leistungsfähige Küchenmaschine *lach*. Man soll es eigentlich noch 10 Minuten ruhen lassen, aber dafür waren wir zu hungrig ;)