2/01/2012

"etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben #13" - Gemüsegratin

Heute gibt es endlich mal wieder einen neuen Kochpost!
Leider wieder mal ein Backofenrezept - es ist verrückt, die meisten Sachen die ich hier vorstelle, sind irgendwie backofenlastig. Dabei habe ich sonst gar nicht so den Eindruck, dass ich viel backe bzw. gratiniere...

Wie dem auch sei, am Wochenende gab es hier ein wirklich spannendes, wenngleich auch aufwändiges, Gemüsegratin.
Dafür wurden 500g Kürbis, 200g Möhren, 200g Süsskartoffeln und 200g Pastinake gerieben. Die gab man dann schichtweise oder vermengt - ich glaub, am End ist das egal - in eine gefettete Auflaufform. Es sollen insgesamt zwei Etagen werden, also bitte immer zuerst nur die Hälfte reingeben.
Wenn die erste Schicht fertig ist drückt man alles fest an und giesst dann (die Hälfte) von einer Sosse aus 400ml Crème Fraîche, 100 ml. Weisswein und Salz + Pfeffer drüber. Ausserdem streut man die 40g von insgesamt 120g (natürlich ebenfalls geriebenem) Gruyère über Schicht eins, schmeisst noch 1 TL frische Thymianblätter drüber und fängt dann gleich mit der nächsten Schicht an. Gleiches Spiel in grün, dann mit Alufolie abdecken und ab in den Ofen damit. Insgesamt 60 Minuten bei 200°C Ober- und Unterhitze, nach 30 Minuten die Alufolie entfernen. Und das Ganze sieht ungefähr so aus:

(hier dargestellt ist das halbierte Rezept - reichte gut für 2 Personen)
War äußerst köstlich und absolut empfehlenswert. Allerdings auch eine Kaufempfehlung für eine Kitchen-Aid oder eine andere, leistungsfähige Küchenmaschine *lach*. Man soll es eigentlich noch 10 Minuten ruhen lassen, aber dafür waren wir zu hungrig ;)

10 comments:

  1. *Kochpost! freu*

    Das Gemüsegratin sieht lecker und zum Reinbeißen aus!

    Ehrlicherweise werde ich ihn aber wohl nicht für mich allein nachkochen. Kulinarisches wäre es für mich ein 50:50 Experiment wegen Kürbis und Pastinaken: Beide Zutaten mag ich in manchen Sachen und in anderen nicht. Das würde mich grundsätzlich nicht abhalten, weil ich neugierig genug wäre und es so köstlich ausschaut. Aber bei dem Reibeaufwand wird vermutlich "einfach" meine Bequemlichkeit in der Küche überwiegen ...

    Eine Frage aber noch: Welchen Kürbis hast Du genommen? Es gibt ja vielleicht von diesem klitzekleine, die für eine Portion in Betracht kommen könnten ...

    ReplyDelete
  2. Kochposts für den Backofen finde ich super - jetzt habe ich ja endlich einen!
    Aber auch mich schreckt zunächst der Reibeaufwand etwas ab... Vielleicht ergreift mich ja doch noch mal der kulinarische Ehrgeiz ;-)
    Liebe Grüße!

    ReplyDelete
  3. Ein "Etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben"-Post! *hüpf* Ich muss mir das Rezept einfach für die Zukunft merken, das sieht verdammt lecker aus! :)

    So eine hübsche kleine Küchenmaschine steht auch schon lange auf meiner Wunschliste, es gibt so viele leckere Sachen, die ich aus Faulheit nicht mache, weil keine anständige Reibe vorhanden ist. Und ich werde nicht noch eine kaufen und ausprobieren, während ich drei davon im Regal habe, die nicht überzeugen konnten ...

    Aber es sieht wirklich lecker aus! :)

    ReplyDelete
  4. @Natira:
    Danke :) Ich kann gut verstehen, dass die Reibarbeit abschreckt - war ja krank an dem WE und daher durfte mein Freund ganz alleine reiben, der Arme ...
    Es war ein Butternut-Kürbis - von dem haben wir den Rest dann gleich als Suppe verarbeitet, dann hatten wir sofort was für den nächsten Tag ;) Auf dem Markt kriegt man manchmal auch halbe Kürbisse - aber wann schafft man es schon zum Markt *seufz*

    @BecK:
    Ich werde wohl warten, bis wir so eine Küchenmaschine haben - mich hätte die Reiberei wahnsinnig aufgerieben *lach* (der musste sein ;) )
    Aber wenn Dich der Ehrgeiz packt: nur zu - es lohnt sich!

    @Winterkatze:
    das Reibenproblem - das kenn ich auch! Und ich muss wirklich sagen: das manuelle Reiben nervt ungemein. Daher - ja! zur Küchenmaschine ... ich spüre es, sie wird hier bald einziehen :)
    Zum Rezept: es lohnt sich tatsächlich, die Möhren machen es herrlich süss und die Pastinaken geben einen feinen Geschmack - wirklich sehr, sehr lecker!

    ReplyDelete
  5. @Sayuri: Ich überlege schon die ganze Zeit, ob man daraus nicht eine Pfannenvariante machen könnte. Das Gemüse in der Pfanne andünsten, die Sauce dazugießen und den Käse drüberreiben. Deckel drauf und weitergaren bis der Käse geschmolzen ist. Da fehlt zwar dann die Knusprizität eines Gratins, aber geschmacklich dürfte sich das ja nicht so viel nehmen ... *grübel*

    Ich werde noch etwas weiter darüber nachdenken. ;) Für heute steht erst einmal "Asiatische" Zwiebelsuppe auf dem Speiseplan. Die gab es schon viel zu lange nicht mehr ...

    ReplyDelete
  6. Butternut - okay. Dienstags ist ja im Arbeitsort Markt und sogar ein Bio-Gemüsebauer vor Ort. Ich muss mich dort mal umschauen, ob er auch Kürbis hat (was ich bislang immer ignoriert habe und daher nicht weiß *lach*) und ob er ihn auch halbieren würde. Vielelicht nicht unbedingt zum Reiben des Gemüsegratins (wird da die Schale mitgerieben?), sondern um mal eine Kürbissuppe auszutesten, wenn ich mutig bin ...

    ReplyDelete
  7. @Winterkatze:
    ich denke auch, am Geschmack wird sich da nicht viel ändern - nur halt vom sensorischen Gefühl etwas anders...
    Was ist denn eine asiatische Zwiebelsuppe - wie sieht die aus bzw. wie schmeckt die?

    @Natira:
    Dann probier das mal - so Marktleute sind meistens recht nett bei Kürbis. Ich hab mich allerdings vertan - es war gar kein Butternut sondern ein Hokkaido-Kürbis, sorry! Der Hokkaido ist ja eh nicht sooo gross....

    ReplyDelete
  8. P.S.@Natira:
    Wir haben die Schale entfernt (allerdings auch, weil wir dachten, es wäre ein Butternut *lach*). Dazu kommt, irgendwie, so in der Reibe wäre das bestimmt komisch gewesen von der Konsistenz. Allerdings, für eine Kürbissuppe kannst Du sie auf jeden Fall dranlassen! :)

    ReplyDelete
  9. Die asiatische Zwiebelsuppe ist mit Naturreis, Curry, Mangochutney, Banane und Sahne. Wenn ich heute vor dem Essen daran denke, dann fotografiere ich mal die heutige Portion und stelle das Rezept ein. Ungewöhnlich, würzig und fruchtig und sehr lecker. Die isst sogar mein Mann gerne und der gewöhnt sich erst langsam an Curry und hasst Bananen. ;)

    ReplyDelete
  10. okay, hokkaido - und grundsätzlich hätte man also auch für das gratin die schale mitreiben können...

    mal gucken, was ich so sehe :)

    ReplyDelete