12/29/2012

Phoebe-Impressionen

Urlaubszeit ist so wunderbar entspannend. Und Frida & Phoebe merkt man an, wie gut diese Entspannung auch ihnen tut :)

12/28/2012

Jahresabschluss-ABC 2012

Auch wenn dieses Jahr für mich eines der "blog-faulsten" Jahre seit Bestehen meiner Seite war, möchte ich zum Jahresabschluss noch einmal eine Zusammenfassung in ABC-Form vornehmen.

Ich weiss noch nicht genau, wie es mit diesem Blog auf Dauer weitergehen wird. Dieses Jahr habe ich außer Urlaubsbildern und ein paar Buchrezensionen sowie einigen, wenigen Kochposts ja fast nichts veröffentlicht. Dann habe ich irgendwann einen ganzen Nachmittag damit verbracht, alle (ursprünglich mühsam zusammengesuchten) Buchcover von meinen Buchposts wieder zu entfernen, weil es da diese unsinnige Copyright-Frage gibt.
Allein an diesem Nachmittag war ich kurz davor, den ganzen Blog offline zu nehmen. Aber dann dachte ich an die vielen Stunden die ich damit verbracht habe, die schönen und lieben Kommentare, die mir hinterlassen wurden ... all das wollte ich dann doch nicht einfach so im Daten-Nirvana verschwinden lassen.
Die Frage ist dennoch, wie ich es schaffe, wieder mehr zu schreiben. Aber gut, dazu muss ich mir Gedanken machen.
Hier kommt erstmal mein Jahr 2012...

A wie Arbeit
Wie passend. Der erste Buchstabe ist auch der größte Zeit- und Energiefresser des Jahres für mich. Meine Arbeit macht mir unglaublich viel Spass, ich denke, ich mache meinen Job auch gut. Aber dennoch fesselt er mich (inkl. Fahrzeiten) durchschnittlich 11,5 Stunden am Tag - was dann häufig zu Serienabenden führt, an denen kein Computer mehr angerührt wird. Maximal wird der Reader per Tablet geleert - ansonsten bin ich aber häufig ganze Tage im Rückstand.
Die Arbeit als solche ist schon die richtige für mich, das Team ist im Prinzip gut, hat aber auch Ecken und Kanten und was die Arbeitsbedingungen (ganz grob gesagt) angeht, so ist es schon  gewöhnungsbedürftig dort. Aber diesbezüglich wird sich im Laufe des Jahres 2013 mit Sicherheit etwas ändern.

B wie Blog
Dazu habe ich ja oben schon einiges gesagt. Ich denke, ich muss da noch mal in mich gehen, und mir überlegen, wie ich das wieder besser hinbekomme. Oder so stark reduzieren, dass ich es schaffen kann ohne schlechtes Gewissen. Aber dann geht in meinen Augen auch ein großer Sinn dieser Seite verloren. Klar ist, es muss sich im neuen Jahr diesbezüglich etwas ändern.

C wie Castle
Unsere "Castle-Abende" sind mittlerweile legendär! Online "castlen" mit Natira und Bibendum ist immer wieder ein Highlight und ich hoffe, dass wird in 2013 so weiter gehen :)

D wie  dauerhungrig
Bin nicht ich, sondern sind unsere Schweinchen. Man könnte sie von morgens bis abends an den Futtertropf hängen und sie würden trotzdem noch jammern. Leicht anstrengend, besonders an Wochenenden, wenn man in aller früh aus dem Bett krakeelt wird ...

E wie Essen
Kochtechnisch habe ich in der letzten Zeit viel neues probiert, vor allem aus dem Jamie-Oliver-Rezept-Bereich. Koch nach Jamie Oliver macht mir aber auch unheimlich viel Spass und ich sehe und lese ihn gerne, probiere seine Rezepte stets mit Begeisterung aus. Letztens wurde wieder das Gerücht eines vegetarischen Kochbuchs von ihm selbst gestreut ... und ich hoffe doch sehr, dass dieses schon bald erscheinen wird :D

F wie Frida
Natürlich, das F ist stets für Frida reserviert. Frida ist ein Quell der Freude und der gequälten Nerven - beides gleichermaßen. Normalerweise ist sie lieb und ausgeglichen. Was jedoch ihre Unverschämtheit angeht, sobald es um das Füttern geht, ist sie seit ein paar Monaten kaum noch zu ertragen. Sie schreit und tobt dann, dass man schon versucht ist, wieder Trockenfutter zu geben, nur weil das schneller geht. Natürlich machen wir das nicht, aber sie ist wirklich unfassbar nervig. Wenn sie einmal satt ist, ist sie aber auch sehr lieb und verschmust und erfreut mich morgens meistens mit ein paar Kuschelminuten im Bett - es sei denn, sie verschläft. Das ist immer ein prima Start in den Tag, für den ich den Wecker jetzt auch immer 10 Minuten früher stelle ;)

G wie Geldbörse und Grater
Meine beiden begeistert ausgepackten Weihnachtsgeschenke dieses Jahres. Ich habe mich sehr darüber gefreut eine neue Geldbörse aus LKW-Plane zu bekommen (nachdem bei der alten der Klettverschluss versagt) und endlich einen Grater von der Firma Microplane (zum reiben von Käse, Ingwer, Möhren oder Zitrusfrüchten) auszupacken. Beide Geschenke waren ganz oben auf meiner Wunschliste und ich bin schon gespannt, die Reibe gleich für unser Pasta-Abendessen auszuprobieren.

I wie Italien
In Italien waren wir in diesem Jahr leider nicht so wie 2011 angedacht. Dafür hatten wir aber einen anderen großartigen Urlaub, den ich auch nicht missen will. Aber es sieht so aus, als würde 2013 wieder deutlich italienischer für uns ...


K wie Kontakte halten
Fällt mir momentan ähnlich schwer wie das bloggen. Es gibt eine Handvoll Leute, bei denen ich mich regelmäßig melde, aber viele andere bleiben leider auf der Strecke. Ich finde das sehr schade, und hoffe, dass auch das irgendwann mal wieder besser wird.

L wie Lesen
Das Lesen kommt nicht mehr so sehr zu kurz, wie noch im letzten Jahr - das ist ja schon einmal ein Fortschritt. Auch lese ich nicht nur Page-Turner, sondern wage mich ab und an auch wieder an literarische Werke heran. Das ist zwar durchaus mühsam, aber es macht auch viel Spass. Was ich mir für 2013 vorgenommen habe, ist, wieder vermehrt Biographien zu lesen und mich in "Projekt-Lesereien" hineinzustürzen... "wie früher".

M wie Musik
In der ersten Hälfte des Jahres habe ich unglaublich viel Tom Waits gehört. Das hat mittlerweile aber nachgelassen und ich höre momentan eher wenig Musik. Aktuell habe ich viele Hörbücher "auf den Ohren", so dass sich für mich schon bald ein Audible-Abo lohnen würde. Herausragend waren kürzlich "Tschick" und von Jeffrey Deaver "Der Täuscher".

O wie Ostsee
Meine Ostsee-Sehnsucht ist auch dieses Jahr nicht befriedigt worden. Dank meiner eigenen Fehlplanung ist es nicht zum geplanten Meer-Wochenende gekommen (wäre zwar ohnehin "nur" die Nordsee gewesen ;) ... aber trotzdem - ich fand es so schade ... ). Und die See fehlt mir nach wie vor und ich habe das dringende Bedürfnis, in 2013 wenigstens einmal kurz Seeluft zu schnuppern.

P wie Phoebe
Phoebe hat sich in diesem Jahr kaum verändert. Nach wie vor ist sie ein Clown, der es immer wieder versteht, uns zum lachen zu bringen. Sie ist von ihrer Schwester sehr häufig sehr genervt und ist ein absoluter Outdoor-Freak. Das wir momentan so viel zu Hause sind, gefällt ihr ausnehmend gut und sie zeigt das in Form von "Bauch zeigen" und durchkraulen lassen. Auch leistet sie mir jeden Morgen im Badezimmer Gesellschaft: da wartet sie dann immer ganz lieb, bis ich in der Dusche fertig bin: danach quakt sie mich an, dass ich sie gefälligst knuddeln soll ;)

R wie Reitbeteiligung und Reiten
Meine Reitbeteiligung habe ich leider nur ein halbes Jahr durchgehalten. Nici und ich hatten nicht unbedingt eine perfekte Zeit zusammen: wir haben einige Zeit gebraucht, um uns aneinander zu gewöhnen und hatten so unsere Problemchen. Ich habe nicht so viel gelernt, wie ich lernen wollte und habe auf der anderen Seite aber meinen Plan umgesetzt, an der Basis mit ihm anzufangen und mit Bodenarbeit sein Vertrauen zu gewinnen. Das hat auch gut geklappt und hätte ich mehr Zeit, wäre ich auch sehr gerne bei ihm geblieben. Aber so etwas braucht viel Geduld und Zeit, die ich einfach nicht habe. Außerdem kamen zwei Stallumzüge dazu, verbunden mit Kostensteigerung und so weiter. Als ich bemerkte, dass ich häufiger "Ich muss gleich noch zum Pferd" sagte, anstelle von "Ich gehe gleich noch reiten", war mir eigentlich schon klar, dass es so nicht weitergehen konnte. Die Trennung von Nici ist mir schwergefallen, doch die Entscheidung, aufzuhören hat mich unglaublich erleichtert. In 2013 werde ich wohl nur wenig reiten, da dann andere Dinge im Vordergrund stehen. Mal sehen, wann es mich wieder "packt".

S wie Südtirol
Unser kurz-vor-Ostern-Urlaub war dieses Jahr sehr spontan und dafür um so schöner. Wir sind durch ein Blitzangebot an das wunderschöne Hotel Wiesenhof in St. Leonhard gekommen und haben dort ein paar wunderbare, erholsame und entspannende Tage verbracht. Sowohl vom Wohngefühl dort, vom kulinarischen Verwöhnprogramm und den unzähligen Freizeitmöglichkeiten wie Wandern, Sport machen, Weinproben besuchen und das wunderbare Südtirol näher kennenlernen haben wir alles mitgenommen. Es waren wunderbare Frühlingstage - und wer weiss: gestern kam Post vom Hotel - vielleicht wiederholen wir das ja noch einmal.

T wie Therapeutenausbildung
Meine Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin beginnt am 01.01.13 und ich bin schon sehr gespannt darauf. Die ersten Seminare konnte ich schon besuchen und ich freue mich auf den Kennenlern-Tag, der bald ansteht. Neben einigen Wochenendseminaren steht natürlich jetzt noch einiges für mich an: Stellen suchen für die praktische Tätigkeit, später dann ambulante Patienten behandeln... das Lernen hört für mich offenbar nicht auf und das ist eigentlich auch ganz gut so. Mit der Entscheidung, es nun endlich anzugehen, habe ich einige Zeit gerungen - es fiel mir sehr schwer, den Anfang zu machen. Doch weiss ich, dass ich es angehen muss - so oder so werde ich ohne diese Ausbildung im Bereich der klinischen Psychologen nicht weit kommen. Und daher ist es gut, dass es nun endlich los geht und ich meine Energie wieder auf Lerninhalte konzentrieren kann ...

U wie Urlaub
Unser Traumurlaub im Sommer ist ja hier im Blog verhältnismäßig ausführlich beschrieben und bebildert worden. Wir hatten zwei großartige Wochen in den USA, im Westen, sind dort durch die absolute Wildnis gefahren und gewandert und werden noch heute immer wieder von Erinnerungen an diesen schönen Urlaub eingeholt. Besser geht es ja gar nicht - und da soll noch jemand sagen, Urlaube wären ihr Geld nicht wert. Ich merke, dass ich dieser wilden, endlosen Natur immer mehr verfalle. Manchmal wünschte ich, ich könnte Zeit in dieser Natur verbringen, könnte dort wandern, so wie andere den Jakobsweg beschreiten. Aber ich sehe gerade nicht, wie ich das außerhalb meines Urlaubsanspruches machen soll. Ein Traum wäre es - und Träume braucht man ja auch für die Zukunft...


W wie Walking
Ich gehe momentan relativ regelmäßig mit einer lieben Freundin sonntags walken. Wir wohnen ja sehr nah am Wald und und so ist man mit wenigen Schritten in der Natur. Das Waldstück ist auch so durchzogen von kleinen und größeren Wegen, dass wir bislang noch nicht einmal den gleichen Weg nehmen mussten. So sind wir schon bei Sonne und bei Regen, bei Sturm und bei Schnee sowie bei Hitze und bei Kälte durch den Wald gewalked und sagen jedes Mal, wenn wir wieder herauskommen in die "Zivilisation": gut, dass wir das gemacht haben. Soweit ich weiss ist das eine perfekte Voraussetzung für ein sportliches Hobby :)

Z wie Zugverspätungen
Oh je, die Verspätungen. Die nerven mich schon sehr. So sehr ich ja die Lesezeit bzw. die Hörbuchzeit beim Zugfahren auch schätze, so sehr nerven mich die ewigen Zugverspätungen. Wenn ich könnte, wie ich wollte würde ich wohl doch lieber Autofahren und dabei meine Hörbücher hören. Aber gut, das geht momentan einfach nicht. Stattdessen mache ich das Beste daraus und freue mich über die viele körperliche Betätigung durch die vielen Fusswege (vom und zum Bahnhof). Aber wenn ich ehrlich bin, würde ich das Bahnfahren an den Nagel hängen, wenn ich könnte ;) (Mein persönliches Faultier lässt grüßen :D)


In diesem Sinne: ich hinterlasse hier fröhliche Sylvestergrüße für die werten Leser und hoffe, dass 2013 ein besseres, bloggerischeres Jahr wird als 2012.  Ich danke, für Eure Kommentare und dafür, dass ihr trotz der wenigen Posts hier nach wie vor vorbeikommt, wenn es dann mal was zu lesen gibt.
Und ich hoffe, Ihr nehmt es mir nicht übel, dass ich so selten kommentiert habe. Auch das wird hoffentlich auch mal wieder besser werden.
Kommt alle gut ins Neue Jahr, fühlt Euch von den Schweinchen und mir herzlich gegrüßt und wir lesen uns in 2012 wieder :D

12/18/2012

@home w/ catz

Vorweihnachtliche Krankzeit hat nicht viel Positives :( Bis auf die zusätzliche Zeit, die man mit seinen Katzen verbringen kann - die finden das klasse ;)

#5 & #6: Lieblingsbücher-Challenge "Catching Fire" und "Mockingjay" by Suzanne Collins

Hier kommt ein Doppelpost zu den beiden letzten Teilen der Panem-Trilogie.
Ich habe sie schon vor einiger Zeit beendet, bin aber (wie in den letzten Monaten üblich) gar nicht zum bloggen gekommen. Also muss ich etwas im Gedächtnis kramen ;)

Die "Hunger Games" fand ich ja schon sehr bewegend und auch "Catching Fire" und "Mockingjay" haben mich gefesselt und ich habe die Bücher schnell und mit Interesse gelesen.

"Catching Fire": Catniss kehrt aus der Arena zurück und hofft auf ein friedliches Leben mit ihrer Familie in ihrem District, allerdings wird schnell klar, dass ihr Verhalten am Ende in der Arena eine Rebellion angezettelt hat. Präsident Snow droht ihr nun: entweder sie überzeugt die Welt davon, dass die Liebe zwischen ihr und Peeta echt ist, oder ihre Familie und Freunde sind in Gefahr. Zu allem Überfluss muss Catniss dann am Ende (natürlich) noch einmal zusammen mit Peeta in die Arena (eine praktische Änderung der Regeln zum "Jubiläum" macht es möglich).
Was dann in der Arena geschieht, hat natürlich Paralleln zu den "Hunger Games" ist aber nichts destoweniger spannend zu lesen. Das Ende ist sehr dramatisch und actionreich... und abrupt.
Insgesamt aber ein runder, spannender Band.

"Mockingjay" habe ich natürlich sofort im Anschluss gelesen - bei solchen Büchern erfasst mich immer ein unglaublicher Sog und ich kann nicht mehr aufhören :)
Dieser Teil geht um den Krieg zwischen den Districten und dem Capitol. Es ist ein sehr ungleicher Kampf und ich fand ihn teilweise sehr hoffnungslos zu lesen. Peeta wird befreit, ist aber gänzlich verändert vom Capitol und auch Gale geht seinen eigenen Weg. Ich habe immer Catniss vor Augen, die irgendwie doch immer sehr alleine ist.
Insgesamt ist das Buch auch wieder sehr schnell geschrieben, sehr spannend und ich fand den Abschluss dieser (für mich) ungewöhnlichen Trilogie durchaus sehr gelungen.

Nachdem ich die "Hunger Games" gelesen habe, konnte ich ja auch endlich den Film sehen, der mir ausgesprochen gut gefallen hat - sehr schön umgesetzt und mit angemessener Nähe zur Vorlage.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit der Trilogie - aber ich muss sie sicher noch einmal lesen, einfach, weil die Bücher so spannend geschrieben sind, dass man manchmal einfach zu schnell, zu oberflächlich liest.
Aber das lässt sich ja einrichten :D

9/23/2012

"Etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben #17"

Heute gab es bei uns Flammkuchen mit Kürbis und Birne - sehr köstlich...

Der Teig wird aus 500 g Mehl, einem Päckchen Trockenhefe, 1TL Salz und 250 ml lauwarmen Wasser sowie 2 El Öl hergestellt. Der Teig muss eine Stunde an einem warmen Ort gehen. Dann sollte der Ofen auf 250 g vorgeheizt werden, während man den Kürbis (150 g) in dünne Spalten hobelt, die Birne in Spalten schneidet und eine oder zwei rote Zwiebeln in Streifen verwandelt ... Den Teig in zwei 1cm dicke Fladen ausrollen und auf Backbleche (mit Backpapier ausgelegt) ausrollen. Auf den Fladen dann einen kleinen Becher Schmand verteilen, Gemüse und Obst darauflegen und mit 100 g geriebenen Bergkäse und Salz und Pfeffer bedecken. Und dann nur noch für je 20 Minuten backen - schon ist eins der leckersten Essen fertig. Arbeitsaufwand: mittelmäßig
Geschmack: wunderbar :)

Dazu gab es Federweißen, der mir zwar nach einem Glas immer zu süß wird, aber sehr gut dazu passte :)

Einen schönen Sonntagabend und einen gute Wochenstart!

9/16/2012

#4: Lieblingsbücher-Challenge - "The Hunger Games" by Suzanne Collins

Nachdem sich mein Freund kürzlich die Verfilmung zum o.g. Buch gekauft hat, wurde es dringend Zeit, dass ich die Lieblingsbücher-Challenge weiter vorantrieb. Also habe ich an einem Wochenende den ersten Teil der Panem-Trilogie verschlungen und war sowohl fasziniert, als auch gefesselt, als auch angewidert und geschockt.
Als ein Bad der Gefühle und Empfindungen während dieses letzten Lesewochenendes...

Doch worum geht es nun bei den Hunger Games von Suzanne Collins? Da ich vermutlich mal wieder eine der letzten bin, die dieses Buch liest ;), wissen wahrscheinlich die meisten schon Bescheid und ich kann mich kurz fassen.

Zum Inhalt:
Die Geschichte spielt in einer Welt oder auf einem Kontinent, in der es ein allmächtiges Kapitol gibt, welches die umliegenden 12 Distrikte zur Aufrechterhaltung des eigenen Lebensstils unterwirft und ausnutzt. Wichtiges Instrument dafür sind die sogenannten "Hunger Games", die alljährlich stattfinden. Jedes Jahr werden aus jedem Distrikt ein Junge und ein Mädchen per Los ausgewählt und danach in die Hauptstadt gebracht. Dort werden sie kurz trainiert und vorbereitet und schon geht es in eine künstlich geschaffene Arena, in der die Kinder gegeneinander um ihr Leben kämpfen müssen - es kann nur einer gewinnen. Das alles wird mit Hilfe von Kameras aufgezeichnet und übertragen und auch die Witterungsverhältnisse und Umweltbedingungen können extern gesteuert werden, so dass es weder für die Zuschauer noch für die Tribute je "langweilig" wird.
Zum weiteren Verlauf muss ich nicht mehr viel sagen, außer dass es stellenweise schon sehr erschütternd und grausig ist, die "Spiele" zu lesen. Aber dabei natürlich auch sehr spannend, so dass das Buch für mich ein absoluter Page-Turner war.

Meine Meinung:
Die Heldin ist mir relativ ziemlich sympathisch geworden und auch die anderen Figuren fand ich sehr gut gezeichnet. Die Verfilmung hat mir zwar deutlich gemacht, dass ich mir die technischen Finessen, mit denen die Games betrieben werden, so nicht vorgestellt hatte, ich weiss nicht, ob die Autorin da weniger genau beschrieben hat oder ich nur weniger genau gelesen habe ;). Da die Autorin aber Executive Producer des Films war, gehe ich davon aus, dass sie es sich zumindest so gedacht hat...
Die Geschichte finde ich unglaublich mutig, ich denke, ein Buch zu schreiben, in denen Kinder geopfert werden und umkommen ist nicht ganz leicht zu verlegen, bzw. ich kann mir vorstellen, dass die Verleger da durchaus skeptisch waren.
Den Gedanken, die Idee fand ich ebenso grausig wie gut durchdacht und ich habe mich so gefühlt, als hätte ich ein besonderes Stück Science Fiction in den Händen.
So schrecklich und traurig ich den Roman stellenweise fand, so fasziniert war ich auf der anderen Seite und entsprechend lese ich aktuell schon an Teil 2 :)

Da ich die englischen Ausgaben lese, sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass die Bücher sehr gut auf Englisch zu lesen sind. Die Sprache ist verständlich und nicht besonders anspruchsvoll, also gut und flüssig lesbar. Ich würde es vom Niveau so etwa auf Harry Potter-Level einschätzen.

Ich denke, ich lese dann mal weiter ;)

"Etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben #16

Diese WE ist mal wieder großes Kochwochenende - das ist ja auch schon wieder etwas her :)
Da ich durch einen kleinen Erkältungsanflug ans Haus gefesselt war, hatte ich endlich mal die Zeit dazu :)
Gestern gab es Ricotta-Spinat-Cannelloni nach einem Jamie-Oliver-Rezept aus einer seiner Zeitschriften. Das Rezept findet sich fast genauso auch auf seiner homepage, und zwar hier. Der Unterschied zum Heftrezept ist lediglich, dass dafür (zum Glück) keine weisse Sosse gemacht werden muss und dass stattdessen in die Ricotta-Spinat-Füllung ein Ei kommt. Das ganze war relativ schnell gemacht und das Einfüllen in die Cannelloni haben wir aus Ermangelung einer Spritztüte mit einem aufgeschnittenen Gefrierbeutel gemacht. Das ging auch verhältnismäßig gut und war nur eine mittlere Schweinerei ;) Auf jeden Fall war es ausgesprochen lecker und absolut wiederholenswert :)


Heute nachmittag gab es dann meinen Standard- und gleichzeitig Lieblingskuchen. Es ist ein Pflaumenkuchen der ganz rebellisch nicht mit Hefeteig sondern mit einem einfachen Rührteig hergestellt wird. Den Boden kann man ebensogut für Apfel- oder Rhabarberkuchen nehmen. Ich liebe das Rezept, da es eigentlich immer gelingt und einfach lecker ist.
In diesem Sinne werde ich jetzt Kaffee trinken und den Pflaumenkuchen geniessen. Euch allen einen schönen Sonntag!

8/30/2012

Im wundervollen Zion Nationalpark

Wie erwartet war der Zion NP ein absolutes Highlight und Juwel auf unserer Reise! "Leider" sehen das nicht nur wir so, sondern viele, viele Amerikaner, Europäer und Asiaten auch ;) Das ist natürlich nachvollziehbar und auch irgendwie schön, allerdings macht es das "Erleben" der Natur schwieriger ... Aber es war auch so ein Traum - das Beste war das heutige Wandern in den sogenannten "Narrows" - einem immer enger werdenden Canyon, bei dem "der Weg der Fluss ist"... also watet man fleißig über Stock & vor allem Stein was der Wanderung eine ständige Erfrischung und gleichzeitig eine permanente Herausforderung verleiht! Wir haben uns dafür (& für spätere Kletterparkbesuche u.ä.) ein paar witzige "Skele-Toes" gekauft ... Man gewöhnt sich relativ fix an diese Schuhe, auch wenn die Zehen immer erst in die falschen "Abteile" schlüpfen wollen. Aber angeblich geht das nach einer Woche vorbei ;)

So, hier jetzt endlich die Bilder!
Der klassische Blick auf den Zion NP
"The Narrows" waren ein unglaublicher Spass! Und die Schlange fand ich sehr suspekt - danach habe ich die Schatten spendenden Bäume mit anderen Augen gesehen ;) Das Kitz dagegen war unfassbar süß :)
"Skele-Toes" ...

8/28/2012

Auf dem Weg zum Bryce Canyon

Heute haben wir einiges an Kilometern hinter uns gelassen: auf dem Weg zum Bryce Canyon haben wir den Capitol Reef National Park, das Staircase Escalante National Monument sowie den traumhaften Dixie Forest gesehen. Die Landschaft hat sich permanent verändert, wir haben jede Menge Kühe im Wald getroffen, Pferde sieht man hier an jeder Ecke und es war dadurch eine wunderbar abwechslungsreiche Fahrt, die wir uns durch das Hören vom 'Anschlag' von Stephen King (Danke für das Ausleihen, @Natira) noch kurzweiliger gestaltet haben. Am Anfang unserer Tour haben wir das Känguruh-Manifest von Marc-Uwe Kling gehört, welches ich nur wärmstens weiterempfehlen kann. Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht :)
Morgen geht es weiter in Richtung Zion NP... Allerdings befürchte ich, dass die Temperaturen, die hier beim Bryce Canyon durchaus moderat sind, wieder deutlich ansteigen werden *schwitz*




P.S.: leider stellt sich das kommentieren für mich momentan sehr schwierig dar - Safari stürzt mir dabei dauernd ab ... Ich liefere die Kommentare nach, wenn ich wieder im Lande bin :)

8/27/2012

Canyonlands und Arches

Bei unfassbar heißen Temperaturen haben wir am Samstag und Sonntag die Nationalparks Canyonlands und Arches besucht. In den Canyonlands wurde meine Erwartung deutlich übertroffen: der Park ist wirklich unglaublich schön und wir haben dort eine lange, ziemlich anstrengende Wanderung unternommen, bei der uns nur sehr selten Menschen begegneten. Vom Arches National Park dagegen hatte ich mir sehr viel versprochen, war dann aber aufgrund der Menschenmassen und der mäßigen Trails leicht enttäuscht. Natürlich waren die Felsformationen dennoch faszinierend und so manches Foto wert ;).

Heute geht es weiter in Richtung Bryce Canyon, den wir schon im letzten Jahr besucht haben. Dienstag und Mittwoch sind für den Zion NP reserviert, auf den ich mich ganz besonders freue. Leider hatten wir gestern schon Bergfest - aber andererseits kommt es mir so vor, als wären wir schon zwei Wochen auf Reisen :)
Die Aufnahmen sind aus dem Arches NP, die Bilder aus den Cayonlands sind auf der Kamera, die sich nicht (mehr ) mit dem iPad synchronisieren lässt ... die liefere ich dann nach ;)

8/25/2012

Der Wilde Westen #2

Heute waren wir im Monument Valley - bekannt aus Funk und vor allem Fernsehen. Der gezeigte Hund war unglaublich niedlich und ein 'echter' Indianerhund ;) Ich hätte ihn gerne mitgenommen ... Den Wildcat-Trail, den wir gelaufen sind, fanden wir gut, wären ihn aber im Nachhinein lieber geritten ... Aber schön war er trotzdem - auch wenn es sehr heiß war. Morgen gehts in den Canyonlands Nationalpark.

8/24/2012

Der Wilde Westen #1


Hier einige erste Eindrücke unserer bisherigen Reise. Bislang läuft alles brav & nach Plan und wir sind einmal mehr von der Schönheit der Natur hier ganz erschlagen und sehr beeindruckt. Liebe Grüße & bis bald :)

8/18/2012

Ein Wochenendausflug

So kurz vorm Abflug gibt es noch einen kleinen Eindruck von einem Ausflug zum Tierpark Olderdissen.
Es handelt sich hierbei um einen reinen Wild-Tierpark, der Park ist in meinen Augen ziemlich tiergerecht gestaltet (sofern das überhaupt geht bei einem Tierpark) und der Eintritt ist frei. Ich finde den Park besonders schön, weil er sich so schön in den Teutoburger Wald einfügt und die Tiere so große Gehege haben.

Das Highlight dort sind für mich die Bären und die Wölfe, letztere habe ich aber bei diesem Mal nicht gesehen - ich nehme an, es war ihnen an dem Tag einfach deutlich zu warm.

Hier also ein paar Schnappschüsse - und dann sollte ich auch dringenst das Packen für den Urlaub angehen :)



8/12/2012

... ein Pilotprojekt ...



--> http://sayuri13.wordpress.com/

Ich werde eine Zeitlang irgendwann (besonders jetzt über den Urlaub) mal anfangen, parallel posten ... einfach mal testen, wie Wordpress so ist und ankommt.

Am Ende mache ich dann eine Abstimmung, wo die Reise blog-technisch hingeht :)

Die Feinheiten (Einzelseiten und so) muss ich noch manuell übertragen, alles andere ging automatisch.

8/11/2012

#3: Lieblingsbücher-Challenge - "Die Therapie" by Sebastian Fitzek

Als Nummer drei der Lieblingsbücher-Challenge von Lisa, habe ich "Die Therapie" von Fitzek gelesen. In der Vergangenheit habe ich schon den Seelenbrecher gelesen, der mir allerdings damals nicht so sehr zusagte.
Die Therapie sollte aber laut persönlichen Umfragen im Freundes- und Bekanntenkreis deutlich besser sein und so habe ich es über Skoobe ausgeliehen.

Zum Inhalt:
Der Protagonist Viktor Larenz ist ein Psychiater, der seine Tochter Josy verloren hat. Er versucht, auf einer Insel mit diesem Trauma abzuschliessen, wird dort aber überraschend von einer merkwürdigen Frau, Anna Spiegel, aufgesucht, die offenbar schizophrene Züge hat und von Geschehnissen erzählt, die Viktor sofort an seine Josy denken lassen.
Und dankenswerter Weise muss meine Inhaltsangabe an dieser Stelle enden, da ich ansonsten spoilern müsste ;)

Meine Meinung:
Mir hat das Buch leider nicht so gut gefallen, allerdings fand ich es gelungener als den Seelenbrecher. Auf jeden Fall ist das Buch sehr spannend geschrieben und ich kann verstehen, dass es unter die 100 Lieblingsbücher geraten ist. Das Thema ist ja auch sehr interessant. Mir persönlich war es alles etwas zu vorhersehbar und vielleicht hat mich die Handlung deshalb nicht in dem Maße gepackt. Ich habe da Buch an einem Sonntag durchgelesen - also daher war der Spannungsbogen durchaus gut und mitreissend. Aber am Schluss hatte ich so ein Gefühl von "So, fertig... nächstes Buch".... Besser wäre gewesen "Wie schon fertig? Ich will weiterlesen..." Aber wie schon gesagt, das kann durchaus auch an meinem Vorwissen und der damit verbundenen Vorhersagbarkeit gelegen haben.
Fazit: wer es gerne spannend mag, sollte ruhig reinlesen - auch von der Thematik ein durchaus interessantes Buch :) ... nur eben nicht "meins" ;).

#2: Lieblingsbücher-Challenge - "Eragon" by Christopher Paolini

Im Zuge der Lieblingsbücher-Challenge von Lisa, habe ich mein zweites Buch beendet. Der erste Teil der Eragon-Reihe von Christopher Paolini schlummerte schon eine ganze Weile auf meinem iPad und ich war nie über die ersten paar Seiten hinausgekommen. So war die Challenge eine gute Gelegenheit, dieses Buch endlich anzugehen.

Zum Inhalt:
Eragon ist ein Junge, der in einem kleinen Dorf lebt, seinem Tagewerk nachgeht (jagen, ernten etc.) und der eines Tages auf einem seiner Jagdausflüge einen merkwürdigen, glatten Stein findet. Eigentlich will er ihn verkaufen, aber er findet keinen Käufer. Die Überraschung ist nicht allzugross, dass sich der "Stein" als Drachenei herausstellt und ein hübscher, blauer, weiblicher Drache herausspringt. Nun hat Eragon natürlich schon viel von den Drachenreitern gehört, und versucht, mehr herauszufinden. Doch bevor ihm das so richtig gelingt, tauchen einige ominöse Gestalten aus, die seinen Hof in Schutt und Asche legen und es offenbar auf das Ei abgesehen haben. Eragon muss fliehen, tut sich mit dem geheimnisumwobenen alten Brom zusammen, der erstaunlich viel über Drachen weiss. Naja, und dann geht das Abenteuer los: Saphira wird immer größer, Eragon wird ein richtiger Drachenreiter und von Brom ausgebildet. Saphira und Eragon kommunzieren telepathisch und Eragon lernt immer mehr Magie. Die Flucht vor den Schatten lässt sie einige Abenteuer bestehen und schweisst sie immer mehr zusammen. Natürlich sind sie am Ende siegreich - aber es stehen weitere Abenteuer an.

Meine Meinung:
Die weiteren Abenteuer müssen Eragon und Saphira leider ohne mich bestreiten. Ich kann den Hype um die Bücher nicht ganz nachvollziehen. Sicher ist die Idee insgesamt nicht schlecht und es gab viele spannende, action-geladene Szenen. Aber die Figuren (bis auf Brom) wurden mir einfach nicht sympathisch. Die Kommunikation zwischen Eragon und Saphira fand ich nervtötend und die Geschichte insgesamt recht zäh.
Vielleicht bin ich aber auch einfach zu wenig der eigentlich Zielgruppe angehörig, um dem Buch mehr abzugewinnen - das kann durchaus sein ;)
So oder so: ich bin froh, dass das Buch jetzt gelesen ist und ich mich anderen Entdeckungen öffnen kann :D

"etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben #15"

Am Wochenende hatten wir endlich mal wieder Zeit und Lust, zu einem neuen Kochexperiment.
Es gab Karottenrösti mit Halloumi und einer Zitronensosse und dazu einen Tomaten-Bulgur-Salat:
 In die Karottenrösti kamen vier große, geriebene Möhren, 3-4 Frühlingszwiebeln, 2 Eier und 20g geriebener Halloumi. Die geformten Plätzchen sahen sehr wenig stabil aus, liessen sich dann aber wieder erwarten sehr gut anbraten. Der Halloumi wurde auf bekannte Art ebenfalls angebraten und dann stapelte man die Geschichte und war schon vom Anblick begeistert. Für die Zitronensosse mischt man Zitronensaft, Zesten, Senf, Olivenöl und Honig miteinander. Das Ganze dann mit Rucola bestreuen. Ursprünglich war das Rezept sehr Korianderlastig, da wir den aber nicht so sehr mögen, haben wir den ersatzlos gestrichen ;)

Für den Tomaten-Bulgursalat kocht man einfach 150 g Bulgur in Salzwasser, halbiert 300g Cherrytomaten (gerne auch bunte) und hackt ein halbes Bund Petersilie (glatt). Eigentlich sollte da auch noch Minze rein, die haben wir aber beim besten Willen nirgendwo gekriegt, also mussten wir leider darauf verzichten. Dann braucht man noch ein halbes Bund Frühlingszwiebeln, die in feine Ringe geschnitten werden. Das Dressing aus Zitronensaft, Olivenöl, Salz und Pfeffer darüber geben - fertig.
Sehr lecker und erfrischend, auch am nächsten Tag noch sehr, sehr lecker und ein Genuss.
Der Abend war ein kulinarischer Erfolg, auch wenn die Reibe- und Brat-Arbeit natürlich schon als etwas aufwendiger betrachtet werden muss. Allerdings lohnt sich der Aufwand in meinen Augen :)

Vermutlich war das der letzte Kochpost vor unserem Urlaub, aber wir wollen diese Events danach wieder aufleben lassen... Es gibt ja auch einige Backofenrezepte zu testen ;)

6/26/2012

"etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben #14"

Gestern habe ich mal wieder ein Kochexperiment durchgeführt: gefüllte Pasta mit Pilzen, Datteltomaten, einer Schalotte und frischen Kräutern (Thymian, Rosmarin, Basilikum). Dann mit etwas Rotwein und Kochsahne, Salz (ich bin im Moment bei solcher Art von Gerichten und bei Salat ganz fixiert auf "Fleur de Sel"), Pfeffer, und ein paar Tröpfchen Balsamico Bianco abschmecken, lecker. 


Ganz und gar wunderbar, extrem schnell gemacht und macht angenehm satt. Man könnte die Pilze bestimmt prima mit Zuccini ersetzen ;)

Mehr Rezept gibt es nicht, weil man nicht mehr braucht :) 
Vielleicht noch kurz zur Reihenfolge: Schalotte fein würfeln, dann schön anbraten. Die geputzten (nicht gewaschenen) Pilze in Scheiben geschnitten dazu und kräftig pfeffern und salzen. Die Kräuter und die Tomaten dazu und mit anschmurgeln, so dass die Tomaten aussehen, als wären sie gegrillt. Oder wie große, rote Rosinen ;) Dann geht es weiter: ablöschen mit einem Schlückchen Wein, wenn man mag, danach dann einen Schuss Kochsahne dazu und - falls es mehr Soße sein sollte, einfach noch mit Milch strecken und zum Abschluss abschmecken und noch ein bisschen Parmesan zum Andicken dazu.


Das wars :) Viel Spass beim ausprobieren - erzählt mal, wie es geschmeckt hat und wie ihr es abgewandelt habt :D

6/25/2012

Film: Das Labyrinth der Wörter

Heute kommt etwas, was es hier auf dem Blog schon länger nicht mehr gab.

Durch irgendeine Trailer-Vorschau bin ich auf diesen Film gestoßen - eine französische Produktion mit Gérard Depardieu, den ich persönlich ja sehr gerne mag.
Ich mag ja französische Filme sehr gern, gucke sie nur eigentlich viel zu selten...

Dieser Film ist also durch viel Glück auf meinem Bildschirm gelandet und ich bin so froh darüber.
Er ist ganz typisch französisch - ein Gefühl von der Stimmung in den Fred-Vargas-Romanen (ohne den Mordfall ;) ), ein ganz bisschen Amélie und ganz viel Herz und Bücher und Liebe.

Ja, ein wunderbarer Film ...

Germain, den man im Prinzip als Analphaten und kognitiv eher unterbegabt bezeichnen muss, trifft im Park zufällig die 94jährige Margueritte (Gisèle Casadesus), die eine leidenschaftliche Leserin ist. Ihre Dialoge sind herzallerliebst: Germain stellt Margueritte seine Tauben vor (die alle einen eigenen Namen haben) während sie ihm Auszüge aus ihren Büchern vorliest. Margueritte war früher Forscherin und liest für ihr Leben gern. Bücher sind für sie das ein und alles und die Tatsache, dass sie gerne vorliest und er ihr gerne zuhört, bringt sie und Germain immer wieder im Park zusammen. ... Natürlich geht das nicht immer so rosig weiter, aber um Euch die Spannung nicht zu verderben, höre ich hier mit meiner Inhaltsangabe auf. Wer alles lesen will, sollte vielleicht zu ama*on oder ähnlichen Anbietern gehen - da wimmelt es ja nur von kompletten Inhaltsangaben. Aber ich denke, man kann sich auch einfach überraschen lassen - denn böse Überraschungen gibt es nicht. :) Das eimzig Traurige an dem Film sind die Kindheitserinnerungen von Germain, aber ansonsten ist der Film vor allem einfach mal etwas anderes und daher sehr sehenswert.

Der Film ist natürlich kaum überraschend, aber sehr, sehr liebevoll erzählt, mit einer wunderbaren Gisèle Casadesus und einem warmen Depardieu, wie ich ihn besonders mag.
Die Geschichte ist einfach schön und ich kann sie nur empfehlen. Jetzt würde ich gerne das Buch lesen, allerdings soll die Übersetzung nicht sooo gut sein. Andererseits ist mein Französisch mit Sicherheit so eingerostet, dass ich keine Chance haben werde, es im Original zu lesen. Da ginge es mir dann wie Germain am Anfang ;)

Dieser Film hat mich auf wundersame Weise berührt und ich musste ihn Euch sofort empfehlen - solche Posts schreibt man am besten direkt nach dem Film. Das war schon bei "vincent will meer" genau so.
Also: wer Gérard Depardieu auch nur etwas mag, wer französischen Filmen etwas abgewinnen kann und wer Bücher so liebt, wie die zauberhafte Margueritte, sollte nach diesem Film die Augen offen halten.

6/23/2012

#1: Lieblingsbücher-Challenge - "the host" by Stephenie Meyer

Das erste Buch der Challenge von Lisa ist gelesen.
Jetzt soll ich also eine "Rezension" dazu schreiben - ohje. Normalerweise drücke ich mich ja um Rezensionen immer herum. Das liegt daran, dass ich kein Freund vom schreiben langer Inhaltsangaben bin und ich außerdem denke, dass meine Meinung von einem Buch ja immer subjektiv ist und daher für niemanden so sehr von Interesse sein wird.
Also gut - dieses Buch schlummerte schon lange auf meinem iPad herum, da ich einfach nie über die ersten drei Seiten hinausgekommen bin. Das lag an der, in meinen Augen etwas zähen, Anfangssequenz. (Die zog sich, wie ich jetzt beim Durchlesen feststellen durfte, auch über einige Kapitel hin....) Aber für die Challenge war das Buch eine gute Wahl, denn so musste ich mich durch die Dürre am Anfang hindurchbeissen.

Was ist das nun für ein Buch, worauf muss man gefasst sein?
Es hat natürlich nicht mal entfernt etwas mit Vampiren zu tun. (Auch wenn erstaunlich häufig das Wort "scent" benutzt wird ;), wie auch schon bei Twilight & Co. ... Allerdings fällt mir häufiger auf, dass Autoren oft Lieblingswörter haben. Ich denke da an die kichernden Magier von Trudi Canavan *g* ) Aber es geht nicht um Blutsauger, nein, es geht um Außerirdische.
Aliens haben sich den Planeten Erde ausgesucht und ihn heimlich still und leise und sehr effektiv zu ihrem Planeten gemacht. Nachdem sie herausgefunden haben, dass die Menschen schlecht und voller Gewalt sind, aber einen schicken, blauen Planeten ihr Eigen nennen, haben sie sich entschlossen, den Menschen die Mühen des Lebens abzunehmen ... Die Aliens sind kleine, harmoniebedürftige und friedliche Parasiten, die sich in die Körper der Menschen einnisten und sie übernehmen. Normalerweise ist das eine unproblematische Prozedur, aber im Fall der Hauptfigur wird die sehr erfahrene Seele (die Aliens bezeichnen sich durchgängig als "souls") vor ein Problem gestellt. Mehr möchte ich nicht verraten, vielleicht wollt Ihr dieses Buch ja auch noch lesen.

Auf jeden Fall geht es auch hier wieder um eine Frau zwischen zwei Männern, die große, eine Liebe und die Opferbereitschaft der Hauptfigur. Das kennen wir ja nun wirklich von Bella zu Genüge ;) Aber ich muss sagen, dass ich das Buch am Ende dann schon mit Spannung weitergelesen habe. Der Anfang war zäh, aber irgendwann war ich drin und dann las es sich auch genauso flüssig wie die Twilight-Reihe (wie die Teile 1, 3 und 4 jedenfalls).

Die Figuren sind natürlich auch hier stellenweise nicht gut zu "verstehen" und verhalten sich für mich unlogisch. Aber: ich fand die Idee mit der Vereinnahmung der Erde und die Philosophie, die dahinter immer mal wieder zum Vorschein kam, sehr gut durchdacht. Das hat mir richtig gut gefallen. Ich habe überhaupt nicht auf Fehler in der Logik geachtet, und mir ist auch nichts Gravierendes aufgefallen, was nicht funktionieren kann.
Von daher: gute Unterhaltungslektüre, nach Startschwierigkeiten durchaus lesenswert und fesselnd.
Und ich muss sagen, ich finde es gut, dass Stephenie Meyer sich an ein doch sehr anderes Genre einfach so herantraut. Ich mag ja nun Science-Fiction-Literatur, aber ich glaube schon, dass es stimmt, dass dieses Buch auch Leute mögen, die sonst mit Sci-Fi nichts am Hut haben... Okay, das liegt vielleicht an der im Vordergrund stehenden Liebesgeschichte? Es geht ja kaum um Technik und Raumfahrt ;)
Aber trotzdem: als leichte Lektüre für zwischendurch und zum Englisch trainieren sehr empfehlenswert :)

6/03/2012

Lieblingsbücher-Challenge und Urlaub!!

Um wieder mehr zu bloggen und mehr zu lesen, habe ich mich entschlossen, bei der hauseigenen Challenge von Lisa aus der Pfötchen-WG mitzumachen.



Näheres zu der Challenge findet Ihr bei Lisa selbst (click) und auf meiner eigenen Seite (click), die ich für die Challenge angelegt habe. Ich habe auf meiner Seite auch hinterlegt, welche Bücher ich plane zu lesen und welche noch möglich sind - verbunden mit der Frage an Euch, welches der noch nicht gelesenen Bücher ihr mir empfehlen könntet (eins ist nämlich noch offen) :)

Ansonsten habe ich jetzt gerade Urlaub! Juhuu - ab Montag eine Woche frei - da werde ich mich um das Pferdchen kümmern, zu einem Koch-Workshop gehen, meine Steuer machen (schon erledigt) und meine Fahrt mit Natira zur Romy-Ausstellung in Bonn planen. Außerdem natürlich viel Zeit mit meinen Freund, den Schweinis und dem Lesen verbringen.
Ich freu mich sehr auf die nächsten Tage - war nämlich absolut urlaubsreif ;)

5/06/2012

Sayuri reitet wieder?! :)

Es gibt Neuigkeiten zum Thema Reitbeteiligung.
Ich habe mir jetzt zwei Reitbeteiligungen angeschaut: einen unglaublich großen Westfalen-Wallach und einen Haflinger. Der Westfale stand so günstig, dass ich mit meiner Freundin hätte reiten gehen können. Der Haflinger dagegen stand auch günstig, so dass ich nach der Arbeit gut dort vorbeifahren könnte.

Den großen Westfalen habe ich als erstes kennengelernt. Er ist lieb, gut ausgebildet (englisch) und hat nur ein paar kleine Marotten. Dazu gehört beim Fertigmachen und Satteln etwas zu zappeln und einem auch mal beim stehenbleiben die Zügel aus der Hand zu ziehen. Im Großen und Ganzen passte das aber, die Besitzerin war sehr nett und sympathisch und ich habe versucht, es mir vorzustellen, das ging - irgendwie ;)

Dann stöberte ich - aus Langeweile - etwas im Netz und fand ein Angebot, über besagten Haflinger. Der wird seit letztem Sommer Western geritten, ist sehr umgänglich, wenn auch stur, bockt nicht, geht nicht durch, ist lernwillig. Ich dachte dann "Ach, schreib ruhig mal hin, die andere Reitbeteiligung sucht ja auch noch weiter und deine doch eher mittelmäßigen Fähigkeiten sind jetzt nicht unbedingt ein Garant, dass sie ausgerechnet Dich nimmt..."
Das Gespräch mit der Haflinger-Besitzerin war dann sehr nett und ich dachte, dass das irgendwie ein interessanter Zufall und vielleicht ein Zeichen ist. Der Westfale war ja lieb und nett, aber einfach unglaublich groß. Außerdem war er deutlich besser ausgebildet als ich, was mir irgendwie, sagen wir mal "unangenehm" war, ich dachte die ganze Zeit, dass ich ganz schön schlecht englisch reite und von Dressur hab ich ja schon mal gar keine Ahnung. Und das Zappeln beim Fertigmachen fand ich auch etwas unheimlich - ich habe doch immer so Angst, dass mir ein Pferd einfach wegläuft ;)

Der Haflinger dagegen ist auch gerade dabei umzuschulen und ich könnte also mit ihm gemeinsam lernen und müsste meine Western-Anfänge vom letzten Sommer nicht einfach über Bord werfen. Der Preis war unsagbar günstig, sogar eine Reitstunde im Monat sollte dabei sein - es war ein bisschen wie ein Traum. Also bin ich letzte Woche Freitag nach der Arbeit dort vorbei gefahren.
Der Stall war gut zu finden, allerdings hat ein großer bellender Hofhund mir erst etwas Angst gemacht. Doch ein Telefonat mit der Besitzerin des Haffis beruhigte mich: einfach weitergehen, der bellt nur, macht aber nix... Das stimmte, zum Glück ;) Sie ritt mir dann ein bisschen was vor, danach durfte ich ein bisschen ausprobieren: erst vom Boden aus, dann im Sattel.
Was soll ich sagen? Ich habe mich das erste Mal seit dem Valentino-Unfall getraut, zu galoppieren. Ich habe alles hingekriegt, was ich hinkriegen wollte und hatte viel Spass. Klar ist er etwas stur, aber ich glaub, mit Unterricht (den ich bei den Preisen der Reitlehrerin auch gerne häufiger als einmal im Monat nehmen will) wird das eine gute Sache.
Die Besitzerin zeigte mir dann noch alles und die ganze Stallanlage ist ein einziger Traum: alles ist ordentlich und geräumig, alle, die ich bisher sah, waren sehr nett. Der Platz ist bei jedem Wetter bereitbar und außerdem beleuchtet, es gibt auch einen Longierzirkel. Das Ausreitgelände ist auch ohne Straßenüberquerung erreichbar. Und es stehen jede Menge Pferde dort.
Mir kommt das gerade alles vor, wie ein Traum. Die Besitzerin kann es sich gut mit mir vorstellen und mir geht es mit den beiden genauso.
Und heute waren wir noch einmal dort (haben uns mit der Besitzerin getroffen), und sind erst etwas im Longierzirkel gewesen und später dann noch einmal kurz allein in den Wald gegangen.
Hier ein paar Bilder:

4/29/2012

Balkonbepflanzung

Nach einer länglichen Pause gibt es mal wieder Neues aus dem Zwergenland.
Die Schweinchen haben Frühlingsgefühle und egal ob Wochenende ist oder nicht, ab 6 Uhr morgens ist Randale angesagt. Heute habe ich das erste mal seit langem wenigstens nach 9 Uhr noch mal schlafen dürfen.
Ansonsten sind sie aber (von den üblichen Raufereien abgesehen) guter Dinge, wie Ihr sehen könnt:

Dann  haben wir heute die Gunst des guten Wetters genutzt, und unseren Balkon neu bepflanzt. Zwei Kästen fehlen noch, da kommen noch Kräuter und noch etwas weiteres Blühendes hinein.
Dieses Jahr probieren wir es noch einmal mit Tomaten und, ganz neu, auch mit Erdbeeren.
Mal sehen, was da kommt :)

So sieht es bis jetzt aus:
Bei mir ist alles soweit ganz ok, es läuft, sagen wir mal so. Die Probezeit ist im Prinzip überstanden und ich glaub, so langsam bin ich im Job angekommen. Die Arbeit macht meistens Spass, ist aber auch immer wieder zwischendurch sehr fordernd, was ja nunmal im Leben dazugehört.
Ich bekomme immer wieder neue Arbeitsbereiche, momentan nimmt sogar die, wirklich bislang etwas übertrieben häufig vorkommende, Entspannung (autogenes Training + progressive Muskelentspannung) etwas ab. Dafür mache ich mehr Gruppen, was ja auch wieder eine schöne neue Erfahrung ist.
An das Pendeln mit der Bahn habe ich mich nun gut gewöhnt. Sportlich mache ich (an guten Tagen *lach* ) nach der Arbeit noch etwas im klinikeigenem Fitnessraum und jetzt gerade wächst in mir der Gedanke an eine Reitbeteiligung, so dass das mit dem Reiten auch endlich wieder voran geht. Mal sehen, was ich da finde und wie das anläuft.

Was die Therapeutenausbildung angeht: ich muss sie über kurz oder lang machen, bin aber jetzt erstmal davon befreit, da ich für den nächsten Start im Oktober wohl keinen Platz mehr bekomme. Wenn ich ehrlich bin, ist mir diese Schonfrist aber ganz lieb ;) Eigentlich bin ich ganz froh, mich gerade etwas eingewöhnt zu haben.

Lesetechnisch hab ich mir das alles anders vorgestellt. Ich lese kaum in der Bahn (weil morgens meistens Kollegen dabei sind oder ich  nach der Arbeit ganz müde bin und lieber Hörbuch höre). Am Wochenende lese ich dann auch weniger als erhofft, weil in der letzten Zeit immer recht viel los war. Allerdings habe ich in der letzten Zeit einige Sachbücher gelesen, die mir gut gefallen haben und als nächstes stehen Murakamis "Bäckereiüberfälle" (Danke, Natira :) ) an, darauf freue ich mich schon sehr. Allerdings ist das ein Buch für zu Hause, das mag ich nicht in der Bahn lesen, da leidet es durch den Transport zu sehr. Ich hoffe aber wirklich, dass das in Zukunft wieder besser wird :)

In diesem Sinne - erstmal liebe Grüße an alle übriggebliebenen Leser.
Die Photos sind übrigens mit einer neuen Kamera, die mein lieber Freund mir zur Verfügung gestellt hat. Ich hoffe, die Nahaufnahmen werden so zukünftig noch besser :)

3/11/2012

Besuch im Zwergenland

all pics: copyright by natiraszeit.blogspot.com

Natira hat uns im Zwergenland gestern besucht und neben köstlichen Fischwürfeln für die Schweine gab es noch eine schöne Spielstunde mit Frida, die die liebe Natira für uns dokumentiert hat.

Ansonsten haben wir geredet, geredet, geredet, köstliches Risotto bianco mit selbstgemachtem Pesto gefuttert und einfach nur alles besprochen, was wir über die Welt im Allgemeinen so loswerden mussten. So einen schönen Abend hatten wir - ich bin sehr froh, dass es so spontan und unkompliziert geklappt hat.

Und gerade eben noch zwei Urlaube geplant: Bald geht es nach Südtirol und später im Monat noch an die Nordsee ... Herrlich. Jetzt bin ich ganz urlaubsglücklich und kann mich in "Die Straße der tausend Blüten" stürzen.

Einen recht schönen Sonntag noch!

2/26/2012

Schönen Sonntag :)

So ein grauer Sonntag ist doch wunderbar zum relaxen, lesen, Serien gucken und Katzen bewundern.
Ich wünsch Euch einen entspannten Sonntag!


Frida Green-Eye!


Phoebe lässt sich verwöhnen ;)

2/22/2012

Frida und Phoebe lassen grüssen

Es ist ja nicht so, dass hier nichts passiert.
Es ist nur so, dass ich abends eigentlich meistens zu erschöpft bin, um überhaupt noch an den Rechner zu gehen.
Da hat die Winterkatze wahre Worte gesprochen, als sie im Spätsommer letzten Jahres meinte, ich würde mindestens ein halbes Jahr brauchen, bis ich in meinem Job so angekommen sei, dass ich mich auch wieder um andere Dinge (wie das Bloggen) kümmern könnte. Recht hatte sie - ich hab es nicht so schlimm erwartet.
Da mich aber "wunderbarerweise" (*Ironie wieder aus*) seit letzten Freitag ein Infekt erwischt hat, komme ich heute mal wieder dazu, hier eine Kleinigkeit zu schreiben.

Frida und Phoebe möchten auch gerne mal wieder bewundert werden, daher zeige ich Euch als erstes die beiden Schweinchen:

Fridi ist momentan für ihre Verhältnisse ausgeglichen. Nach wie vor kommen beide Katzen nicht zu uns aufs Sofa zum Schmusen, wenn wir sie streicheln dürfen, dann sollen wir gefälligst zu ihnen kommen. Frida hat als Lieblingsort in der Wohnung den kleinen, uralten Billig-Kratzbaum (die Erst-Anschaffung vor ihrem Einzug) erkoren, der direkt unter einem schrägen Dachfenster steht und außerdem den Vorteil direkter Heizungswärme mit sich bringt. Da verbringt sie ca. 85% des Tages und wenn sie in der Stimmung ist, "kraht" sie mich an, dann darf ich mich zu ihr setzen und mit ihr schmusen - wie in obiger Collage festgehalten.

Phoebens ist nach wie vor Clown und Niedlichkeitsfaktor 1000 im Haus. Sie ist sehr witzig, kann aber auch äußerst ungemütlich werden, wenn es nicht so läuft, wie sie es gerne hätte. Dann rennt sie gurrend und quiekend durch die Wohnung (in einer Lautstärke ... o.O) und nervt. Und wirklich, das nervt ganz ungeheuerlich, man  macht sich kein Bild ;)
Schön ist, dass ich mir bei ihr keine Sorgen mehr wegen des Essens machen muss: sie isst jetzt alles und auch immer alles auf - etwas was vorher immer ein Drama war.

Toi, toi, toi, beide sind momentan gesund, die Klosituation ist durch die Ikea-Boxen nun optimal gelöst und der Balkon ist so sicher, wie wir ihn eben machen können und wird von den beiden begeistert genutzt.
Die letzten Tage, als ich krank war, haben sie es genossen mehrfach am Tag nach draußen zu dürfen - das wird dann ab morgen leider wieder anders.

So gräßlich meine Krankheit auch ist/war, ich merke immer, wenn ich daheim bin, wie sehr mir das zu Hause sein fehlt. Ich weiss nicht, wie, aber irgendwann schaffe ich es vielleicht, eine Arbeit zu finden, die sich mit einem Homeoffice im weitesten Sinne vereinbaren läßt.
Andererseits ist die Arbeit in der Klinik schon auch klasse, die Zusammenarbeit mit anderen Therapeuten und Ärzten ist schon sehr abwechslungsreich und so ein (Reha-)Klinikalltag ist nun definitv kurzweilig ;)

Seit ich hier in der Seuchenzentrale bei den Sieben Zwergen bin, lese ich eigentlich kontinuierlich "Der Anschlag" von Stephen King. Ich bin jetzt kurz vorm Showdown (schaffe ich heute sicher noch ;) ) und muss sagen, es ist für mich persönlich deutlich besser als "Die Arena", mich hatte der Autor schon auf den ersten Seiten "gepackt". (Was man nun wirklich nicht von jedem King sagen kann, nicht?)

In diesem Sinne geh ich mal wieder lesen ;)

2/01/2012

"etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben #13" - Gemüsegratin

Heute gibt es endlich mal wieder einen neuen Kochpost!
Leider wieder mal ein Backofenrezept - es ist verrückt, die meisten Sachen die ich hier vorstelle, sind irgendwie backofenlastig. Dabei habe ich sonst gar nicht so den Eindruck, dass ich viel backe bzw. gratiniere...

Wie dem auch sei, am Wochenende gab es hier ein wirklich spannendes, wenngleich auch aufwändiges, Gemüsegratin.
Dafür wurden 500g Kürbis, 200g Möhren, 200g Süsskartoffeln und 200g Pastinake gerieben. Die gab man dann schichtweise oder vermengt - ich glaub, am End ist das egal - in eine gefettete Auflaufform. Es sollen insgesamt zwei Etagen werden, also bitte immer zuerst nur die Hälfte reingeben.
Wenn die erste Schicht fertig ist drückt man alles fest an und giesst dann (die Hälfte) von einer Sosse aus 400ml Crème Fraîche, 100 ml. Weisswein und Salz + Pfeffer drüber. Ausserdem streut man die 40g von insgesamt 120g (natürlich ebenfalls geriebenem) Gruyère über Schicht eins, schmeisst noch 1 TL frische Thymianblätter drüber und fängt dann gleich mit der nächsten Schicht an. Gleiches Spiel in grün, dann mit Alufolie abdecken und ab in den Ofen damit. Insgesamt 60 Minuten bei 200°C Ober- und Unterhitze, nach 30 Minuten die Alufolie entfernen. Und das Ganze sieht ungefähr so aus:

(hier dargestellt ist das halbierte Rezept - reichte gut für 2 Personen)
War äußerst köstlich und absolut empfehlenswert. Allerdings auch eine Kaufempfehlung für eine Kitchen-Aid oder eine andere, leistungsfähige Küchenmaschine *lach*. Man soll es eigentlich noch 10 Minuten ruhen lassen, aber dafür waren wir zu hungrig ;)

1/08/2012

Urlaub in Arkadien

Jetzt ist mein Urlaub tatsächlich schon um.
Meine "To-Do"-Liste ist nicht kürzer geworden, dafür bin ich rein mental absolut entspannt. Ich habe in den letzten Tagen die meiste Zeit meine Nase in Bücher gesteckt und habe gerade eben die letzte Zeile im 3. Teil der Arkadien-Reihe von Kai Meyer gelesen.
Ich hatte schon 2010 den ersten Teil als Hörbuch geschenkt bekommen und war schon da entsprechend fasziniert von der neuen Fantasie-Welt, die Kai Meyer erdacht hat. Diese Reihe hat mir deutlich besser gefallen als das "Wolkenvolk" -  die Geschichte hatte deutlich mehr Biss (im wahrsten Sinne des Wortes) und einen besseren Spannungsbogen sowie nettere, spannendere Charaktere. Aber das nur nebenbei. Was macht die Arkadien-Reihe nun so fesselnd? Zunächst einmal geht es um Gestaltwandler, die gleichzeitig mit der Mafia verstrickt sind (Inhaltsangaben: sh hier Arkadien erwacht, brennt, fällt). Außerdem geht es um zwei recht sympathische Jugendliche, die im Prinzip die ganze Zeit versuchen, alles möglichst gut und richtig zu machen. Das ist schon mal sehr sympathisch, besonders, wenn es um Mafia-Geschichten geht. Weiterhin kommen zeitgenössische Elemente wie iPods, Porsche Cayennes, Stahlkappenschuhe und ähnliches in Hülle und Fülle vor, was ich bei einem aktullen Jugendroman absolut gut und richtig finde. Die Grausamkeit der Geschichte, wie zum Beispiel das zunächst Unaussprechliche, was Rosa vor Beginn der Geschichte zustößt, fand ich äußerst ungewöhnlich für ein Jugendbuch, aber vielleicht auch gerade deshalb nicht fehl am Platze und durchaus mutig. Die Dialoge sind in meinen Augen recht gut gelungen, das Tempo der Geschichte ist wirklich angemessen, die Action ist unglaublich fesselnd und ich konnte die Bücher einfach nicht mehr weglegen, so fasziniert war ich und so dringend wollte ich wissen, wie es weitergeht. Am Ende habe ich mich gefragt, ob der Abschluss nicht hätte etwas stimmiger ausfallen können. Kai Meyer läßt einem in dieser Reihe häufig nicht die Luft zum Atmen und zum Schluss hatte ich das Gefühl, dass das Ende etwas zu fix kam. Das ist schade, denn all die losen Fäden werden zwar sehr ordentlich aufgelöst, aber ein bisschen mehr Zeit zur Reflektion hätte mir gefallen.  Daher: der Abschluss war leider nicht so befriedigend. Am spannensten war für mich ohnehin Teil 2, in dem Rosa schon ziemlich gut im Bilde ist und auch selber richtig mitmischt. Ansonsten ist die Reihe auch nicht unbedingt etwas für zarte Gemüter: Blut, Tod, auch von sehr lieben Menschen sind ständige Begleiter dieser Serie und Rosa erlebt und macht so manches Mal Dinge, die man einer so sympathischen Hauptfigur nicht zutrauen würde. Meine Lieblingsfigut ist - nicht überraschend - im übrigen Iole und ihre Lehrerin finde ich auch ganz zauberhaft. Alessandro ... ich mag ihn, aber er ist mir zu grausam, zu sehr Panther, was Kai Meyer gut vermittelt und beschreibt. Rosa mit ihrer kühlen, distanzierten Art ist mir da sympathischer :) So oder so: es war ein reines Lesevergnügen. Mein Urlaub in Arkadien hat unheimlich gut gefallen und ich würde mir eigentlich eine Fortsetzung wünschen. Vielleicht lese ich aber einfach die Bücher bei Gelegenheit noch einmal - zu viel Fortsetzung tut ja auch nicht gut...
Oh, und noch ein Wort zur Umschlaggestaltung: ganz wunderbare Bücher, sehr schön gestaltet mit schönen Covern, schönen Kapitelgestaltungen und sogar mit Lesebändchen ausgestattet - sowas freut mich ja immer sehr :)
Also, wer Fantasy prinzipiell mag und auch gegen Kai Meyer keine grundsätzliche Abneigung hat, sollte, sofern er mal ein wenig Zeit hat, diese durchaus in Arkadien verbringen. Das ist schon eine Reise wert :D