3/14/2011

Mühsam...

...nährt sich besagtes Eichhörnchen.
Nach einem Wochenende des Nichtstuns in der Hauptstadt der Provinz Sechuan, die sich selbst gleichzeitig als "Panda-Hauptstadt ansieht (Chengdu), gibt es heute wieder mal Neuigkeiten zum vorangegangenen "Great Expectations"-Post:
Aber Wochenende ist ja Wochenende, und ich bin froh, dass dass auch in Chengdu als solches gilt, damit hätte ich gar nicht unbedingt gerechnet.

Das Wochenende für mich war dagegen nicht so mühsam und auch überhaupt nicht von Nichtstun geprägt: ich habe ein gutes Stück Arbeit für meine DA weggeschafft und zwischendurch immer mal wieder relaxed "Prison Break" geschaut. Wobei das manchmal so spannend und / oder schrecklich ist, das von relaxed eigentlich keine Rede sein kann...
Gestern abend gab es "Die Nacht vor der Hochzeit" mit Katherine Hepburn, Cary Grant (*smile*) und James Stewart. Ach, das war wieder mal schön :)
Ansonsten passiert hier gerade nicht viel, außer dass die Pollen mich wahnsinnig machen.
Aber auch das ist nichts Neues, da muss ich jetzt einfach durch.
Ein munteres: "Zähne zsmmenbßn" aus dem Nebel an alle lieben Leser ;)

3/11/2011

Great Expectations...

uiuiui....
ist das spannend :)

Ansonsten fällt mir auf, dass ich das Buch, welches diesem mysteriösen Post den Titel gibt, unbedingt noch lesen will ;)

3/10/2011

Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

20:25 h
Endlich geht es los.
Den Tag über bewusst nichts gemacht, um heute Nacht noch Lust auf die DA zu haben.
Hier angekommen, natürlich meine üblichen 5 Minuten zu spät und Arbeitsplatz eingerichtet (direkt am Fenster... edit 20:34h: frage mich allerdings, ob das nicht ziehen wird)
Los gehts mit SPSS - nicht aufhalten mit anderen, momentan unlösbaren Problemen, sondern gleich ran an die Statistik, keine Bange, so lange die Nacht noch jung ist :)

21:37 h
Wow, es ist schon ganz schön unruhig.
Aber noch denke ich, dass es was bringt.
Zumindest arbeite ich konzentriert und finde allmählich einen Weg um mit den Ergebnissen umzugehen.

21:53 h
Prima, der erste MacBook-Crash...
Es scheint, dass meine letzte grosse Entscheidung eine gute gewesen ist....
Ansonsten sind schon die ersten gegangen (sah jedenfalls so aus) und allmählich krieg ich Hunger. Aber bis 23:30 h halte ich auf jeden Fall durch, will meinem Körper ja vorgaukeln, dass es noch gar nicht so spät ist ;)
Allerdings zieht es jetzt schon so an den Fingern, dass ich bezweifle, dass ich bis zum Belohnungsfrühstück um 7:30h durchhalte...
Na, mal sehen und weiter Tschaka ;)

22:54 h
Kurze Pause für Schreibtisch-Yoga (hm, naja, das war jetzt nicht so meins und gefilmt wurden wir auch - oh je) und Blog-Update.
Fortschritte seit eben: Ich weiss, wie ich meine Ergebnisse aufschreiben muss. Und da ja eigentlich schon alles gerechnet ist, müsste das zu schaffen sein. Ein kleiner Lichtblick :)
Ansonsten: MacBook weht und weht - oh je, das ist ihm echt etwas viel mit den vielen Anwendungen die laufen. Gut, dass ich an meine Kopfhörer gedacht hab, so kann ich beruhigende Taizé-Musik hören, und werde durch nichts abgelenkt.
Das Hungergefühl ist auch zurückgegangen - mein "Ich esse erst kurz vor Mitternacht" wird wohl klappen :)

23:50 h
Ok, ich habe es nicht bis 0:00 Uhr ausgehalten ... Als das Wort "Pizza" an der Tafel stand, war mein Magen ganz entrüstet, als ihm klar wurde, dass die Abendbrotzeit einfach mal so um über 3 Stunden verschoben worden ist. Also Nudeln mit Pesto geschnappt und eine Pause eingelegt.
Jetzt geht es aber auch direkt weiter - diesen Statistik-Ballast will ich wirklich heute Nacht gerne loswerden und ich habe ein ganz gutes Gefühl, ja geradezu Flow-Empfinden gerade. Allerdings halte ich es nicht für realistisch, die ganze Nacht durchzuhalten - wenn ich merke, es geht nicht mehr, gehe ich lieber heim und schlafe wenigstens ein paar Stunden.
In diesem Sinne...

01:58 h
Puh, langsam werden die Augen schwer.
Allzulange halte ich heute sicher nicht mehr durch - ich merke, dass sich die Gedanken schon im Kreis drehen.
Aber geschafft wurde heute dennoch eine Menge: die ersten Berühungsängste mit dem fiesen Statistikmonster sind Vergangenheit, ich merke sogar, dass ich schlaue Fragen dazu formulieren kann -  und das gibt mir Mut.
Allerdings dauert es alles seeeehr lange. Hoffentlich schaffe ich es noch in der rechten Zeit, eine akzeptable, "runde" Sache zu fabrizieren.
Aber im Prinzip sollte diese heute Nacht überwundene Hürde doch dazu beitragen, jetzt energiegeladen am Schreibtisch zu sitzen und den Rest herunterzuschreiben.

Ich schreib jetzt noch ein bisschen was zu einem nicht ganz so zahlenlastigen Thema und dann gehts ins Bett, glaub ich. Aber vorher melde ich mich nochmal :)

02:09 h
Ok, ich habe es mir überlegt.
Nach einem Blick in den englischen Text war klar, ich bin zu müde, selbst schwarze Dosen helfen da nicht.
Also, fix heimfahren, ins Bettchen und noch so viel Schlaf wie möglich abbekommen. Damit morgen das Gute, was heute Nacht begonnen hat, auf jeden Fall weitergehen kann.

Fazit zu "Die lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten": Ich fand es super, hier mitmachen zu können und mir hat es für meinen persönlichen inneren Schweinehund viel gebracht, der wird jetzt nämlich in Urlaub auf die Malediven oder sonstwo hin geschickt, damit ich endlich schnell fertig werde. Und, obwohl ich wahnsinnig müde bin, fühlt es sich gerade so an, als könnte das klappen.
In diesem Sinne - Guts Nächtle :)

"Wie ist das eigentlich...

... wenn man eine Diplomarbeit schreibt?"
Eventuell werden mich das meine Nachkommen irgendwann mal fragen und um diese  Frage zu beantworten will ich ein paar Dinge zusammenfassen...

Vorab: Vielleicht ist das anders, wenn man total in seinem Thema aufgeht - bei mir war aber irgendwann der Zeitpunkt erreicht, wo ich alles spannender fand als die Texte zur DA zu lesen.
Prokrastinieren wurde zum zweiten Vornamen und ganze Stunden, wenn nicht sogar Tage, bekam ich schlicht nichts auf die Reihe.
Die Sozialkontakte verkümmern, man selber schwankt stets zwischen "Das wird schon noch" und "Oh je, ich schmeiss es alles hin, daraus wird niemals eine Diplomarbeit und wenn mit Sicherheit keine gute". Selbzweifel werden übrigens zum Vornamen Nummer 3.

Auf der anderen Seite gibt es auch gute Momente, geradezu phänomenale Augenblicke, in denen man den Mini-Absatz, an dem man seit Tagen immer wieder rumbastelt "passend gemacht hat".

Heute Nacht ist nun hoffentlich eine Sternstunde meiner Diplomarbeit angesagt, ein Meilenstein soll erreicht werden: Ich werde an der langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten in meiner Uni teilnehmen und von 20 Uhr bis 8 Uhr morgens versuchen, meinen Ergebnisteil hinzukriegen.

Diese Aktion findet nicht nur an meiner Uni statt, sondern an fünf weiteren Unis im ganzen Land. Es werden Tutoren anwesend sein, die einem helfen wollen, Konzepte zu finden und Blockaden zu überwinden. Und alle werden versuchen, die ganze Nacht über aktiv an ihrer Arbeit zu schreiben.

Für mich ist das tatsächlich ein Versuch, einen grossen Brocken meiner Arbeit fertig zu kriegen. Vor dem Statistikteil habe ich richtiggehend Angst, ich traue mich einfach nicht, ihn anzufangen, weil ich mich so vor ihm fürchte. Darum gehe ich das heute Nacht an :) - dann stelle ich mich dem Ungeheuer wenigstens nicht alleine.

Auch wenn ich weiss, dass niemand von Euch live dabei sein wird, werde ich zwischendurch sicher ab und zu kurze Blogpausen einlegen um Euch in einem wachsenden Post hoffentlich von meinen Fortschritten zu berichten.
Ihr könnt das dann ja morgen früh nachlesen, wenn ich irgendwann ins Bett falle :)

3/09/2011

verrücktes Gewinnspiel bei Caschy ;)

Ich bin ja eigentlich nicht so ein Werbungsmacher für fremde Blogs - mein Blog ist klein, überschaubar und werbefrei in jeder Hinsicht.
Als ich aber über meinen Google-Reader auf dieses Gewinnspiel bei Caschy stieß, konnte ich der Versuchung nicht widerstehen, Fortuna erneut auf die Probe zu stellen.
Da sie mir aber schon bei Pashienos letzten Aktionen hold war, haben andere Teilnehmer statistisch gesehen sicher größere Chancen.

Die Gewinne, die Caschy zum 6ten Bloggeburtstag raushaut sind der Wahnsinn. Wirklich grossartige, hochwertige Sachen, die man auch fast ausnahmslos alle gebrauchen kann:
iPad, GamerNotebook, ein verrücktes Sofa aus Pappe, dass man beliebig vergrößern und verkleinern kann, eine schicke Senseo-Maschine etc. etc.
Schaut selber vorbei und versucht Euer Glück - zwar machen natürlich schon Unmengen von Leuten mit, aber es sind auch wirklich viele Gewinne...

Daher: viel Glück und an dieser Stelle an Caschy: Danke für die tolle Aktion!

3/07/2011

"etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben #12" ... und was sonst noch war

Nach langer, ja fast unendlich scheinender Zeit gibt es endlich mal wieder ein Kochpost.
Leider nur ein sehr schneller Kochpost, denn viel Zeit habe ich leider momentan für diesen Blog und die dazugehörige Blogrunde nicht :(
Aber erstmal zum Kochen...
Am Samstag war bei uns mal wieder Jamie-Oliver-Tag - ich verfalle diesem Koch und seinen grandiosen Ideen mehr und mehr.
Ich muss ihn wirklich mal anschreiben, dass er auch mal ein vegetarisches Kochbuch herausgeben soll.

In seinem Kochbuch "Genial italienisch", welches ich zum Geburstag geschenkt bekommen habe, hat er eine kleine Abhandlung zum Thema Fleisch und Biofleisch geschrieben, die ich voll und ganz unterstütze: Man sollte möglichst Bio kaufen, und wenn man sich das nicht leisten kann, halt öfter mal auf vegetarische Küche auweichen. Das ist genau mein Credo. Aber bedeutet das nicht im Umkehrschluss, dass Mr. Oliver auch ein dazu passendes Kochbuch herausbringen sollte? Mit diesem Argument werde ich bei Gelegenheit (also irgendwann im Mai ;) ) versuchen zu überzeugen.
Denn es ist so schade: die vielen tollen Kochbücher, die es mittlerweile von ihm gibt, strotzen nur so von Fleisch-Rezepten - als Fast-Vegetarier überlegt man sich das dann schon zwei mal, bevor man dafür 25 Euro ausgibt.

Aber gut, was gab es nun also aus dem genialen Kochbuch?
Es gab "Aubergine Parmigiana"!
Und bevor nun alle sofort aufhören zu lesen ("Ich mag keine Auberginen", "Auberginen vertrag ich nicht / sind immer so fettig" etc.) ... diese Auberginen sind anders!
Sie werden _nicht_ in Öl gebraten sondern im Backofen gegrillt - dass heisst, fettig sind sie gar nicht.
Zum Argument "die schmecken doch nach nichts" kann ich nur sagen: diese schon, die schmecken einfach nur wunderbar, nicht von dieser Welt, geradezu galaktisch.

So sah es aus - und das Rezept findet ihr, direkt von Jamie auf seiner Seite unter obenstehendem Link.



Dazu gab es Pflücksalate vom Markt, mit Honigtomaten, Büffelmozarella und einer Balsamico-Vinaigrette, die ich leider dieses Mal etwas verhauen hab ... Aber der Salat war von so guter Qualität und die Tomaten so aromatisch, dass es nicht so schlimm war ;)
Einen guten Salat kann nichts entstellen *lach*



Jetzt zum Thema "...und was sonst noch war":
Nicht viel, leider *sniff* - ein stichpunktartiger Überblick:
* ich war krank
* ich hatte eine ausgewachsene Schreibblockade, die sich gestern endlich aufgelöst hat
* meine Diplomarbeit treibt mich in den Wahnsinn und
* ich fühle mich komplett überfordert
* meine Sozialkontakte leiden
* unsere Katzen sind im Hungerstreik, weil "jede mögliche Art von Futter ist eine Zumutung *würg*"
* ich werde meine geplante Prüfung wohl nicht machen können

gute Dinge gab es aber zum Glück auch ein paar:
* zu Hause sein - ganz einfach :)
* Natiras Besuch am vorletzten Wochenende
* Morgen "The King's Speech" - endlich im Original :)
    (übrigens @BecK: wenn ich nichts anderes von Dir höre gibt es o.g. Auberginen zum Film ;) )
* Film "The Boat That Rocked" - der mich in die 70er entführt & wieder einmal für sie begeistert hat
 hier ein Eindruck - inkl. Kommentar von Richard Curtis, Bill Nighy etc.:



Viele liebe Grüsse, seht es mir nach, wenn es hier so ruhig ist - irgendwann ist die DA-Zeit auch wieder vorbei :)
Und probiert die Auberginen, sie sind es wert :D