12/04/2011

Von Bishop über den Bryce Canyon zum Antelope Canyon, Grand Canyon über Flagstaff nach Vegas

Oha, der Blog ist schon im Winterschlaf, wie es scheint.
Wie schon erwartet ist der neue Job äußerst fordernd, ich komme zu wenig anderem, als abends noch ein paar Folgen einer beliebigen Serie zu schauen oder aber mal die stets vernachlässigten Freunde oder Verwandten zu sehen oder wenigstens mit ihnen zu telefonieren. Ist gerade nicht so leicht, das unter einen Hut zu kriegen, die Tatsache, dass bald Weihnachten ist, macht es nicht wirklich leichter.
Aber ich wollte Euch noch von meinem Urlaub weitererzählen ... Hier unsere Route bis zur nächsten (hoffentlich kürzeren Pause...)


Viele, viele Stunden haben wir im Auto verbracht. Ganz häufig bekommen wir, wenn wir über den Urlaub erzählen, gesagt, dass das ja doch viel Rumsitzerei gewesen muss. 
... Hm, war es zwar, klar, andererseits ist uns die Zeit meistens nur so verflogen. Wir haben Musik gehört, ich habe vorgelesen, wir haben geredet, uns Gedanken gemacht über die Menschen, die in diesen, gerade im Westen oft sehr kargen Gegenden leben und so wurde die Zeit nicht lang.
Es war viel Fahrerei, aber es war nicht zu viel...


Im Bryce Canyon wollten wir eigentlich reiten. Leider warteten die Tiere aber unter sehr schlechten Bedingungen darauf, dass sich jemand fand, der mit ihnen in den Canyon reiten wollte und wir wollten diese Tierquälerei einfach nicht unterstützen. Also sind wir "per pedes" durchgewandert, was einfach nur wunderschön war. Es war heiss (obwohl es nachts noch gefroren hatte), wir waren aber völlig überwältigt von diesem Schauspiel der Natur. Leider haben wir es nicht geschafft, zum Sonnenaufgang am Rim zu sein - vielleicht nächstes Mal :)


Die Fahrt durchs "Indianerland" war mit das faszinierendste Stück der Fahrt. Soviel Steine, soviel Weite, soviel unbegreifbare Lebenssituationen, an denen wir vorbeigefahren sind - es war eine Strecke voller Eindrücke. Hier haben wir besonders viel geredet, spekuliert, gestaunt - und irgendwann waren es auch wirklich genug Steine ... Das Bild unten links, der Horseshoe-Bend, ist leider nicht so perfekt, wie ich es haben wollte, aber meine Kamera schaffte es einfach nicht, dieses gigantische Fleckchen Erde ganz aufzunehmen ;) Dort war meine Höhenangst übrigens so massiv, dass ich mich nur auf das Felsplateu setzen konnte und froh war, mich nicht mehr bewegen zu müssen *ohje* Aber wunderschön war es dennoch - ich werde es nicht vergessen.


Der Antelope Canyon, ein absolutes Juwel und wir sind froh, dass wir trotz Nepp und frechem Verhalten der Navajos reingegangen sind. Es war einfach wunderschön. Ich hätte eine bessere Kamera gebrauchen können, aber ein paar Aufnahmen sind dennoch gelungen, find ich ... Das Thema Indianerreservate interessiert mich seit diesem Urlaub sehr, und ich hoffe, ich finde ein gutes Buch zu dem Thema. Falls da jemand einen Tipp hätte, wäre ich ganz, ganz dankbar :D


Der Grand Canyon. Er war natürlich faszinierend. So gross. So weit. So steinig. Und so tief. Ich hatte dank der Tief so gar kein Bedürfnis da herunter zu klettern und dort zu wandern. Für mich war es spannend, dort oben zu stehen, zu staunen und mir vorzustellen, wie es gewesen sein muss, diese Gegend zu durchqueren, als es noch keine Autos gab...


Zum Abschluss dann: Vegas! Es war wirklich schrecklich, man macht sich da einfach kein Bild ... Wir haben es tagsüber und nachts erlebt und es ist - für mich - einfach abscheulich. Dreckig, die Casinos so verkommen und versifft, die Leute, die da zocken irgendwie so trostlos und natürlich ist alles unglaublich teuer und dem Tourismus angepasst. Es ist nicht so, dass ich etwas anderes erwartet hätte, aber ich hatte es mir wohl alles nicht ganz so gammelig vorgestellt, nicht ganz so billig und verramscht.
Und ich frag mich, was man da länger als eine Nacht anstellt :)
Wir waren ja nur dort, weil es von hier weiter nach Atlanta ging - und dafür war es ok. Das Hotel war Preis-Leistungs-mäßig ganz klasse, wir waren unglaublich hoch, konnten schön über das Lichtermeer schauen, sahen sogar die Wasserspiele des Bellagio-Hotels und waren nicht ganz so weit ab vom Geschehen.
Aber hin muss ich da nun wirklich nicht nochmal :D

Der nächste Reisebericht startet im Übrigen mit meinem absoluten Reisehighlight - ich hoffe, ich kann es schnell und zeitnah online stellen :D
Bis dahin wünsche ich allen "Drangebliebenen" eine gute Zeit!

6 comments:

  1. Ah, schön, dass du Zeit für einen weiteren Reisebericht gefunden hast! :)

    Ich persönlich mag Autourlaube dieser Art! So haben wir es in Vermont auch gemacht. Man kann viel von der Landschaft mitbekommen, hat seinen eigenen Rhythmus und viel Zeit zum Reden. :)

    Deine Landschaftsbilder sind großartig! Diese Weite und diese Kontraste - unfassbar! Besonders schön finde ich die vom Antelope Canyon - die erinnern mich spontan an die Bilder von Georgia O'Keeffe.

    Las Vegas klingt wirklich nicht besonders schön. Lustigerweise erinnere ich mich spontan an ein paar Romane, die die Landschaft um die Stadt loben, aber über die Stadt selber habe ich noch nicht so viel gelesen. ;)

    Ich freu mich schon auf deinen nächsten Reiseabschnitt und wünsche dir eine möglichst wenig stressige Adventszeit! :)

    ReplyDelete
  2. Ich liebe Dein Road-Trip-Beginner-Foto! Die "Fuß-Perspektive" vermittelt noch mehr Weite. Irgendwie ist es auch das, das ich mit einem Urlaub in den Staaten verbinde: Diese Straßen, weit, Landschaft, das Rollen der Räder auf dem Asphalt (mit Russland verbinde ich z.B. immer Zugreisen ;)) Ich kann mir vorstellen, dass Ihr die Fahrten zwischen den Städten/Parks/Wandern genossen habt!

    Die Antelope Canyon-Fotos sind auch fantastisch, die Formationen finde ich äußerst reizvoll! Und sie lassen mich witzigerweise wieder an Bewegung und Autos denken :)

    Was Horseshoe-Bend angeht: Du machst "einfach" weitere Höhentrainings mit, z.B. im Kletterwald, und beim nächsten Mal in den Staaten klappt es dort bestimmt besser!

    Ich freue mich schon auf den nächsten Bericht und kann mich auch sonst Winterkatze nur anschließen: Ich wünsche Dir eine möglicht stressfreie Adventszeit, liebe Sayuri!

    ReplyDelete
  3. @Winterkatze & @Natira:
    Danke für Eure lieben Kommentare. Dieses touren durch die Nationalparks u die langen Strecken durch diese kolossale Landschaft haben für uns eine perfekte Urlaubsituation geschaffen :)

    Euch auch eine sehr schöne Vorweihnachtszeit!

    @Natira:
    Dann hab ich ja das richtige Motiv für Dich ausgesucht ;)

    ReplyDelete
  4. Ja, das hast Du *strahlt*
    :)

    Ich wünsche Euch einen schönen 3. Advent!

    ReplyDelete
  5. Was für ein schöner Bericht und so tolle Bilder, davon habe ich gerade richtig Fernweh bekommen.

    Am Antelope Canyon war ich noch nicht, aber ich finde die Bilder immer so wundervoll und mag das unbedingt auch mal mit eigenen Augen sehen. Warst du mal an der Wave?

    In welchem Hotel warst du in Vegas? ich persönlich liebe die Stadt ja, weil sie für mich eine ganz besondere Atmosphäre und ganz besondere Gefühle vermittelt, kann aber auch verstehen, wenn jemand die Stadt nicht mag. Love it or hate it :)

    LG
    Jai

    ReplyDelete
  6. Dankeschön, @DieJai!
    Der Antelope-Canyon ist wirklich sehr schön, allerdings fand ich dieses Jahr den LowerAntelopeCanyon noch schöner, weil ruhier.
    Nee, an der Wave waren wir noch nicht - das scheint ja auch gar nicht so leicht zu sein, dort reinzukommen.

    Wir waren mittlerweile in mehreren Hotels in Vegas: im PH Westend Towers im letzten Jahr, dieses Jahr nach Ankunft in Bills Gamblin Hall sowie im Paris und im Platinum Hotel zum Abschluss.
    Ich denke "Love it or hate it" trifft es sehr gut - irgendetwas muss diese Stadt ja haben, da so viele Menschen begeistert sind und immer und gerne wiederkommen :)

    Hast Du schonmal über Error Flights gebucht? Ein Wochenende ist wahrlich knapp - aber so eine Woche bzw. zwei - da kann man in meinen Augen schon sehr viel erleben :)

    ReplyDelete