12/11/2011

Von Atlanta über die Great Smoky Mountains und dann über den Natchez Trace Parkway herunter an den Mississippi

So, der vorletzte Reisebericht unserer Mammut-Reise :)

Wie versprochen beginnt dieser Abschnitt mit meinem persönlichen Reisehighlight: den Great Smoky Mountains. Deshalb sind ihnen auch zwei Collagen gewidmet.
Es war ein solches Glück: wir hatten den letzten schönen Tag in diesem traumhaften Nationalpark und durften nahezu "Indian Summer"-ähnliches Laub bestaunen, atmeten, klare, kühle Luft, wanderten natürlich hoch bis zum "Clingman's Dome" und später dann im Tal den "Little Pigeon River" entlang ... Was für bezaubernde Namen, nicht wahr? Doch seht selbst:


Die teilweise abgestorbenen, toten Bäume sind vermutlich Folge eines Ungezieferbefalls, wobei es auch nach wie vor eine Front von Leuten gibt, die den sauren Regen verantwortlich machen. So düster wie es ist, so malerisch wirkt es auf den Photos dennoch :)


Es ging weiter über den "Natchez Trace Parkway" in Richtung Mississippi. Einige unserer Pläne (wie z.B. Nashville, Memphis etc.) haben wir zuliebe einer niedlichen alten Dame in einem Tourist Information Center ausgelassen. Es war wirklich ganz entzückend: wir gingen in das Visitor Center mit dem Ziel, ein Voucher-Heft für die Motels zu ergattern und kamen eine knappe Stunde später mit Kartenmaterial für beinahe den gesamten Süden und weiterhin mit vielen Routenvorschlägen und Tipps für "Must-See-Places" wieder heraus. Voucherhefte bekamen wir nicht. Dafür hatten wir aber einen herzlichen, warmen Empfang und ein sehr schönes Gespräch mit einer reizenden alten Dame erhalten und zusätzlich hatten wir das Gefühl, dass sie sich wirklich über unseren Schwatz freute.

Also fuhren wir nicht mehr hoch nach Memphis sondern quer durch die Landschaft über den Natchez Trace Parkway, der einfach wunderbar ist. Es handelt sich hierbei um einen alten Indianer-Handelsweg, der allerdings mittlerweile (natürlich) asphaltiert und erschlossen ist. Das Gute daran: Es ist dort fast niemand unterwegs, was in der Tatsache begründet ist, dass man dort nicht besonders schnell fahren darf, und dort zusätzlich sehr häufig geblitzt wird. Für uns war das kein Problem und wir haben die Ruhe genossen...


Um wenigstens noch ein bisschen "Elvis" zu erleben fuhren wir über Tupelo, den Geburtsort von Elvis, was aber ein Reinfall war. War halt schon nicht dasselbe wie Graceland und die Souvenirs waren so schrecklich, dass ich nicht mal aus Spass etwas mitnehmen konnte. Aber sei es drum, wir haben uns so einige Kilometer und sicher einige Dollars gespart ;)

Schliesslich erreichten wir Natchez. In Natchez ist eine der Lieblingsbeschäftigungen  der Besucher (häufig Rentner) das Zocken im Casino. Da das aber an Land verboten ist, ankern dort überall alte und auf alt getrimmte Mississippi-Dampfer. Die Abwässer werden, wie sollte es anders sein, in den Fluss geleitet, was man an den vielen, mit dem Bauch nach oben schwimmenden, Fischen unschwer erkennen kann.Aber das stört leider niemanden, man sieht dort überall, direkt neben diesen Dampfern und den toten Fischen, Angler stehen, die ihrem Tagewerk nachgehen...


An anderen, stilleren Flecken war der "Ol' Man River" aber wunderschön, still, glitzernd, gewaltig und beeindruckend. Auf den unten gezeigten Bildern haben wir eine ganz verlassene Picknick-Area gefunden - es war unsere schönste Rast im ganzen Urlaub :D


"The beautiful South" zeigt sich in Natchez und von dort aus auf dem Weg nach New Orleans von seiner wirklich schönsten Seite. Wunderschöne Plantagen-Häuser und Stadtvillen kann man besuchen. "Oak Alley", eine Plantage, die ich schon bei meinem ersten Südstaaten-Trip besucht hatte, ist bekannt für einige Hollywood-Filme, unter anderem auch für "Interview mit einem Vampir". Den Rest hab ich mir nicht gemerkt ;)


So näherten wir uns also immer mehr  New Orleans.
Von New Orleans hab ich kaum Fotos, aber New Orleans ist auch einfach nicht so ganz meine Stadt. Sie hat mich auch nicht auf dem "besten Fuß" erwischt, leider. Aber es gibt beim nächsten Reisebericht noch ein paar sehr schöne Strand- und Meerbilder für alle, die noch nicht genug haben :)

Bis dahin liebe Grüße, einen schönen 3. Rest-Adventssonntag und morgen einen angenehmen Wochenstart. Ich mummel mich jetzt wieder auf dem Sofa ein - mich hat nämlich eine Erkältung niedergstreckt :(

4 comments:

  1. So wunderschöne, so tolle Einblicke in deinen Urlaub! Mir hat es vor allem der Fluß in den Bergen angetan, aber auch die Baumwolle und die Südstaatenarchitektur ... *hach* Die Entscheidung für den Natchez Trace Parkway war bestimmt genau richtig - und wer will schon schnell fahren, wenn er eine solche Landschaft zu bestaunen hat?! :)

    Die Folgen der Casinoschiffe für den Fluss, finde ich erschreckend. Diese Seite bekommt ja in Reiseberichten oder Reportagen über eine Landschaft sonst nicht zu sehen, dabei ist auch das wichtig, um etwas über ein Land zu lernen.

    Doch vor allem ist es toll, dass ihr so viel gesehen und erlebt habt! :)

    ReplyDelete
  2. Die Lady war offenbar ja total lieb und zudem überzeugend. Das ist toll und reizend! Nashville und Memphis wären sicherlich auch spannend gewesen, aber diese Strecke neben dem üblichen Tourismuszielen war bestimmt schön! Und Nashvill + Memphis laufen ja auch nicht weg und können bei der nächsten Reise besucht werden :)

    Deine Fotos sind schön und wecken Fernweh :)

    ReplyDelete
  3. @Winterkatze:
    Danke :)
    Der Little Pigeon River ist auch mein persönlicher "Ort der Ruhe", ich habe ihn in mich aufgesogen und hoffe, noch oft dorthin zu gehen - ob in Gedanken oder der Realität ...
    Nein, solche Details verschweigt man gerne. Andererseits sind sie häufig sehr offensichtlich, daher wundert es mich, dass nicht mehr dagegen unternommen wird. Ich frag mich auch, wer diesen Fisch essen mag...
    Der Parkway war eine grossartige Entscheidung. Es war wirklich absolut ruhiges Autofahren und hat nach all den Highway-Meilen sehr gut getan :)

    @Natira:
    Die Dame war sehr reizend und wusste einfach Unmengen über ihre Heimat. Die Strecke war nicht wirklich schön - im Westen gab es einfach viel mehr zu sehen - aber so haben wir auch wieder etwas fürs nächste Mal gelernt.
    So oder so war der Urlaub insgesamt ein Traum :)
    Dankeschön - ich frag mich, wie es Dir erst bei der nächsten Etappe gehen wird... ;)

    ReplyDelete
  4. Ich habe da so eine Ahnung ... ;)

    ReplyDelete