3/10/2011

"Wie ist das eigentlich...

... wenn man eine Diplomarbeit schreibt?"
Eventuell werden mich das meine Nachkommen irgendwann mal fragen und um diese  Frage zu beantworten will ich ein paar Dinge zusammenfassen...

Vorab: Vielleicht ist das anders, wenn man total in seinem Thema aufgeht - bei mir war aber irgendwann der Zeitpunkt erreicht, wo ich alles spannender fand als die Texte zur DA zu lesen.
Prokrastinieren wurde zum zweiten Vornamen und ganze Stunden, wenn nicht sogar Tage, bekam ich schlicht nichts auf die Reihe.
Die Sozialkontakte verkümmern, man selber schwankt stets zwischen "Das wird schon noch" und "Oh je, ich schmeiss es alles hin, daraus wird niemals eine Diplomarbeit und wenn mit Sicherheit keine gute". Selbzweifel werden übrigens zum Vornamen Nummer 3.

Auf der anderen Seite gibt es auch gute Momente, geradezu phänomenale Augenblicke, in denen man den Mini-Absatz, an dem man seit Tagen immer wieder rumbastelt "passend gemacht hat".

Heute Nacht ist nun hoffentlich eine Sternstunde meiner Diplomarbeit angesagt, ein Meilenstein soll erreicht werden: Ich werde an der langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten in meiner Uni teilnehmen und von 20 Uhr bis 8 Uhr morgens versuchen, meinen Ergebnisteil hinzukriegen.

Diese Aktion findet nicht nur an meiner Uni statt, sondern an fünf weiteren Unis im ganzen Land. Es werden Tutoren anwesend sein, die einem helfen wollen, Konzepte zu finden und Blockaden zu überwinden. Und alle werden versuchen, die ganze Nacht über aktiv an ihrer Arbeit zu schreiben.

Für mich ist das tatsächlich ein Versuch, einen grossen Brocken meiner Arbeit fertig zu kriegen. Vor dem Statistikteil habe ich richtiggehend Angst, ich traue mich einfach nicht, ihn anzufangen, weil ich mich so vor ihm fürchte. Darum gehe ich das heute Nacht an :) - dann stelle ich mich dem Ungeheuer wenigstens nicht alleine.

Auch wenn ich weiss, dass niemand von Euch live dabei sein wird, werde ich zwischendurch sicher ab und zu kurze Blogpausen einlegen um Euch in einem wachsenden Post hoffentlich von meinen Fortschritten zu berichten.
Ihr könnt das dann ja morgen früh nachlesen, wenn ich irgendwann ins Bett falle :)

11 comments:

  1. Ich wünsche Dir, dass Du heute nacht gut vorwärts kommst.
    Bis wann musst Du abgegeben haben?

    Bei mir waren die letzten Wochen damals ziemlich stressig. Wenig Schlaf und sehr viel Kaffee...

    ReplyDelete
  2. Ich danke Dir, liebe Pashieno.
    Zeit habe ich noch bis Anfang Mai, aber Ende diesen Monats muss ich beim Arbeitgeber wenigstens schon ein bisschen was Gutes vorweisen :)

    Ich denke, die letzten Wochen vor Abgabe werden bei mir so aussehen wir bei Dir ;)
    Lg!

    ReplyDelete
  3. Achje.. ich habe mir noch nie vorstellen können, eine DA zu schreiben, stellte mir das einfach immer unglaublich schwierig vor. Deshalb bewundere ich alle, die es trotzdem tun und Dich bewundere ich jetzt einfach mal ganz besonders und schicke Dir für heute Nacht alles Durchhaltevermögen der Welt, ganz viel schwarze Dosen ;) und noch viel mehr Ungeheuerbesieggedanken.

    Diese lange Nacht ist eine richtig gute Sache, wie ich finde. Tschakka, halte durch, Du schaffst das und morgen wirst Du müde, erschöpft - aber hoffentlich etwas erleichtert und zufrieden in Dein Bett fallen.

    Ich denke an Dich!

    ReplyDelete
  4. @taytom:
    vielen Dank, meine Liebe, für diese lieben Worte :)
    Da wird mir gerade ganz warm ums Herz!

    Die schwarzen Dosen, Tee, Nudeln mit Pesto, eine frisch gewaschene Wolldecke und natürlich alle möglichen Unterlagen auf dem Rechner stehen bereit - hoffentlich klappt das heute nacht!

    Liebe Grüsse an Dich!

    ReplyDelete
  5. Liebe Sayuri
    Ich wünsche dir heut Nacht gutes Gelingen und ein erfolgreiches 10 Finger System mit guter Verknüpfung zum Hirn! Du schaffst das, mit den schwarzen Dosen (hihi) sowieso!
    Liebe Grüsse, Sara

    ReplyDelete
  6. Liebe Sayuri,
    du wirfst mich glatt 12 Jahre zurück und machst das Gefühl sehr aktuell. Nur hatten wir keine lange Nacht der aufgeschobenen Irgendwas ...
    Ich wünsche dir Durchhaltevermögen, einen wachen Verstand und kräftige Finger!
    Du schaffst das!
    Liebe Grüße
    Sinje

    ReplyDelete
  7. Tschakka (die Powermaus habe ich sicherheitshalber angerufen) - gutes Gelingen! Hier war es heute grau und feucht und so hoffe ich, dass Du auch nicht so allergiegeplagt bist und Dich voller Elan und ausgeruht auf die DA stürzen kannst!
    Ganz liebe Grüße!
    Natira

    ReplyDelete
  8. @Sara:
    Dankeschön, liebe Sara, es hat ganz gut funktioniert :) Die schwarzen Dosen habe ich nicht gebraucht, weil ich ja nicht die ganze Nacht durchgehalten hab. Aber mir war recht bald klar, dass das nicht klappen wird, daher ist das schon ganz ok so.

    @Sinje:
    Dir auch vielen Dank. Ich kenn das von anderen Situationen - da liest man von einer Situation in einem anderen Blog und ist plötzlich selbst wieder in dieser Lebensphase...
    Diese Schreibnacht war eine gute Aktion und hat mir wieder neuen Mut gegeben - irgendwie wird es schon werden :)

    @Natira:
    Die Powermaus war super gestern :) Vielleicht etwas wuselig, aber sehr effektiv in allem was sie tat ... *g*
    Ach, die Allergie ... sie geht nimmer weg, das zieht sich jetzt noch etwas :( Aber abends geht es meistens eh besser als tagsüber.

    ReplyDelete
  9. Wow, die Idee mit der langen Nacht finde ich toll! Und auch mich bringen deine Zeilen in die Zeit zurück, in der ich an meiner Diplomarbeit saß. Wobei ich mich heute noch frage, wie es sein konnte, dass ich mich für ein Studium entschied, bei dem der Großteil meiner Arbeit aus Zeichnungen und Modellbau bestand. Nach der Prüfung war ich so erschöpft, dass ich nicht mehr genügend Kraft in den Armen hatte, um Auto zu fahren ... Das ist inzwischen so weit weg ...

    Das Aufschieben, die Selbstzweifel und all die anderen Nebenwirkungen gehören wohl dazu, aber ich bin mir sicher, dass du trotzdem am Ende sehr zufrieden mit dir sein wirst!

    Und nun flitze ich zu deinem Lange-Nacht-Beitrag und gucke, wie es gelaufen ist.

    ReplyDelete
  10. Danke, liebe Winterkatze, für das teilhaben lassen an Deinen eigenen Erfahrungen. Hört sich auch bei Dir nach einer wahnsinnig anstrengenden Zeit an.
    Ich hoffe sehr, dass ich am Ende zufrieden sein werde - wir werden sehen...

    ReplyDelete
  11. Es wäre leichter gewesen, wenn ich damals nicht noch zwei Jobs neben dem Diplom gehabt hätte. ;)

    Und ich bin mir sicher, dass du am Ende zufrieden sein wirst! So eine DA ist eine große Leistung und - trotz des einen oder anderen Zweifels auf deiner Seite - klingt es, als ob du auf dem richtigen Weg wärst. :)

    ReplyDelete