1/11/2011

Reisen mit wetterfühligen Ladies, begleitet von Bilbo Beutlin

Heute morgen begrüsste mich ein sowohl vertrauter als auch gefürchteter Anblick:
Mein Auto war über und über mit Eiskristallen überzogen und entsprechend wollten die Türen nicht so ohne weiteres aufgehen. Vielleicht hätte ich mal ein Bild meiner Türgriffe machen sollen, damit das klarer wird. Da hatte ich aber die schönen Eiskristalle schon zerstört und fand das nicht so fotogen. Und da hatte ich auch noch nicht darüber nachgedacht, diesen Post zu schreiben.
Wie dem auch sei, Ihr müsst mir nun einfach glauben, dass meine Lady etwas, nennen wir es mal, "wetterfühlig" ist. Die eine Tür liess sich von aussen gar nicht öffnen, die andere nach dem Öffnen nicht mehr schliessen. Das habe ich dann später mit einem Körnerkissen wieder hingekriegt *seufz* Nachdem ich eine gefühlte Stunde (in Wirklichkeit waren es wohl eher 30 Minuten) mein Auto freigekratzt hatte (innen und aussen!) und nocheinmal in die Wohnung musste, um (schon wieder) etwas Vergessenes zu holen, durfte ich dort noch Katzenerbrochenes entfernen, weil Phoebe das grosszügige Füttern (da erst abends die Nachbarn zum füttern kommen) zum Sich-Überfressen genutzt hatte. Zum Glück hatte ich noch etwas vergessen, sonst hätten unsere lieben Nachbarn direkt einen guten Start gehabt, beim ersten Katzensitten unserer Schweinchen ;).
Also gut, irgendwann war alles soweit und ich wollte endlich losfahren (ich war schon 30 Minuten über der Zeit). Beim Anfahren wurde schnell klar, irgendwas ist komisch, das Bremsen fühlt sich merkwürdig an - wow, so glatt ist es - Wahnsinn, hoffentlich komme ich heile den Berg runter... Kam ich. Doch auf der Geraden wurde es nicht besser - bremsen fühlte sich an, als hätten die Bremsen einen Wackelkontakt, es war total holprig und der Bremsweg war doppelt so lang als sonst. Um sicher zu gehen - immerhin lagen geschätzte 500 km vor mir, bin ich dann noch in die Werkstatt gefahren, um nachzufragen, was das sein kann. Dort beruhigte mein sonst oft cholerischer Fachmann mich, meinte, dass Stehen im Regen, Schnee, Eis, Tauwetter etc. hätte die Bremsen rosten lassen - ich solle mir keine Gedanken machen, vorausschauend fahren und auf der Autobahn, wenn keiner hinter mir ist (natürlich, wann sonst?) leichte Bremssequenzen fahren, so dass die Bremsen wieder blank werden.
Ganz begeistert verliess ich die Werkstatt: mein Auto macht komische Dinge und ich muss keine ca. 300 Euro dafür bezahlen - genial, so was hab ich selten ;)
Auf der Autobahn war dann nach ca. 100 km offenbar auch alles wieder blank und es fühlte sich wieder gut an. Auf der Reise hörte ich zunächst meine beiden Lieblings Winter/Weihnachts-CD's (was nicht automatisch bedeutet, dass dort Weihnachtslieder enthalten sind, es sind v.a. CD's die ich und auch andere Personen in meinem Freundeskreis machen, wenn man um Weihnachten zur Besinnung kommt, um das Jahr zusammenzufassen, so wie früher eben Kassetten aufnehmen :) ) die mir die Fahrt sehr angenehm gestaltet haben. Ab der A7 habe ich mich dann nach Unterhaltung gesehnt und mich bei Bilbo Beutlin eingeladen, zusammen mit 13 Zwergen zum Tee, Musizieren und Abenteuer planen und weil es so schön war, bin ich gleich mit ihnen losgezogen auf die grosse Reise zum einsamen Berg. Die liebe Winterkatze hatte mich auf dieses wunderbare Hörbuch, gelesen von Gert Heidenreich, aufmerksam gemacht und ich muss wirklich sagen, ich bin restlos begeistert und freue mich nun doch etwas, jeden Tag der nächsten Wochen ca. 1 Stunde im Auto zu verbringen ;).
Den Hobbit habe ich viele Jahre alljährlich gelesen und doch hatte ich unglaublich viel vergessen. Es ist wirklich eine grossartige Geschichte und in dieser Darbietungsform einfach nur grandios.
Nach  5 Stunden und ca. 30 Minuten war ich dann schon in meinem aktuellen Zweitheim - fast ein wenig schade, denn ich bin gerade mitten in der Rätselstunde von Gollum und Bilbo. Herrlich, wirklich herrlich - ich habe mich selten so gut unterhalten gefühlt. Danke, liebe Winterkatze, für diesen grossartigen Tipp!
Meine Sachen habe ich schon ausgepackt und eingeräumt und nachdem ich nun vom Glatteis und Raureif in den Regen geraten bin, werde ich den Rest des Tages hier verbringen und noch ein paar Rückenübungen vorm Fernseher machen - diese langen Autofahrten gefallen meinem Rücken nicht so gut.

Auf der Fahrt war ich zwischenzeitlich unglaublich traurig, weil die schönen Ferien daheim schon wieder um sind und weil ich mich schon jetzt nach den Menschen und Schweinchen daheim sehne. Andererseits denke ich aber, dass ich jetzt einfach mal richtig lospowern werde, damit ich wirklich schnell wieder nach Hause kann. Blöderweise habe ich meine Prüfungsliteratur zu Hause vergessen (bisher das einzige, was ich vergessen habe, ich kann es mir fast nur als Freud'sche Fehlleistung erklären) - aber ich wollte mir eh erstmal die Scripte anschauen. Der neue DSi ist daheim geblieben, um mich nicht in Versuchung führen zu können - vermutlich werden meine Animal Crossing Nachbarn mich dafür übel abstrafen ;) Aber das macht nichts, Hauptsache, die Diplomarbeit nimmt schnell Formen an :D

Morgen früh geht es also wieder "auf Arbeit", wobei ich mich schon sehr freue auf den Café Latte bei uns in der Kantine, auf den ich meine liebe Kollegin S. einladen werde, damit sie mir alles über Südafrika erzählt und ich ihr danken kann, weil sie die ganze Videoauswertung für unseren Versuch gemacht hat. So eine Ausdauer muss honoriert werden. Auch sonst bin ich froh, die Kollegen zu sehen, und vor allem darüber, endlich "richtig" weiterzumachen und voran zu kommen.

So, jetzt verschwinde ich, mit der wahren Geschichte der Geisha auf dem Sofa, bisher witzigerweise das beste Buch meine Weltreise, auch wenn ich es leider nicht im richtigen Zeitrahmen lesen konnte ;)

9 comments:

  1. Auch wenn ich traurig bin, dass Du schon wieder unten im Ländle weilst, so bin ich auf der anderen Seite doch froh, dass Du heil angekommen bist!

    Hm.. Ich habe es bislang nicht geschafft, den Hobbit zu lesen. Irgendwie fand ich jedes Mal den Anfang so ... lang. Vielleicht sollte ich auch mal das Hörbuch ausprobieren ;)

    Du kommst mit Deiner DA bestimmt gut voran, nachdem Du jetzt so schön Kraft auftanken konntest!

    ReplyDelete
  2. @Natira:
    Danke :)
    Hm, Hörbücher erleichtern einem da wirklich den Zugang - ich erinnere mich an den Gotteswahn von Dawkins, den ich einfach nicht lesen konnte, weil mir der Stil zu schwergängig war - hören dagegen ging prima...

    Dein Wort in den Ohren desjenigen, der für Diplomarbeiten zuständig ist ;) Aber ich fühle mich momentan auch selbst sehr motiviert!

    ReplyDelete
  3. Auch wenn du jetzt wieder allein im Ländle bist, so beginnt doch jetzt wieder eine Phase, in der du in Ruhe an deiner Diplomarbeit arbeiten kannst. Und je schneller du damit voran kommst, desto mehr Zeit hast du wieder für deine Lieben daheim. :)

    Schön, dass dir der Hobbit so gut gefallen hat. Mich hatte diese Version auch überrascht. Weniger weil ich mich an einiges nicht mehr erinnern konnte, sondern weil ich die Geschichte dank Gert Heidenreichs Vortrag die Handlung ganz anders genießen konnte. :)

    Und ich bin schon sehr gespannt auf deine Meinung zur Geisha!

    ReplyDelete
  4. @Winterkatze:
    Recht hast Du :) Das wird schon alles klappen...
    Oh, der Hobbit ist ein wunderbarer Reisegefährte. Momentan stört mich kein Stau und wenn Leute vor mir langsam fahren - naja, dann tun sie es halt - ich bin völlig gefesselt von Bilbo und seinen Abenteuern... Stell Dir vor: eben waren sie von Wargen und Orks eingekesselt - zum Glück kamen noch rechtzeitig die Adler... Ich fiebere förmlich mit und freue mich schon auf morgen früh! Ich glaube, es ist so toll, weil Gert Heidenreich so wunderbare Stimmlagen kann und man ihm förmlich an den Lippen hängt - da ist es egal, wenn die Handlung mal etwas länglich ist...

    Oh, die "wahre" Geisha - die ist wirklich faszinierend. Ich lese auch gleich weiter, ich möchte es heute noch beenden. Allerdings werde ich in absehbarer Zeit wohl noch einmal das Buch von Arthur Golden lesen müssen, um zu schauen, was Mineko Iwasaki so erzürnt hat ... Ich werde auf jeden Fall einen Post zu dem Buch schreiben - so oder so kann ich schon mal sagen, dass ich es mit Begeisterung und sehr schnell (für meine Verhältnisse) gelesen habe!

    ReplyDelete
  5. Schön, dass dir der Hobbit so ein entspanntes Fahren ermöglicht. :) Mir ging das früher so mit Krimihörspielen im Radio - da musste meine Freundin auch so manches Mal auf mich warten, weil ich die Sendung eben auf dem Parkplatz noch zuende hören musste. :D

    Ich finde es bei Gert Heidenreich wirklich prima mit den Stimmen. Er übertreibt nie (was ich Rufus Beck gern vorwerfe) und doch hat jede Figur einen eigenen Charakter. :)

    Oh, und ich bin wirklich gespannt auf deinen Post zur Geisha! *hibbel* ;)

    ReplyDelete
  6. @Winterkatze:
    Oh ja, das kenne ich - ich komme auch manchmal nicht aus dem Auto raus, wenn die Geschichte mich gefangen nimmt :)
    Und was Rufus Beck angeht: da haben wir ja die gleiche Meinung - ich kann ihn mittlerweile auch nicht mehr hören und ziehe Stephen Fry vor.

    Mit dem Post zur Geisha: zum Wochenende wird das wohl klappen. Weiterhink könnte ich dieses Buch auf besagte Liste setzen?

    ReplyDelete
  7. Ohhh ... Liste klingt gut. Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass mir die drei Leute, mit denen ich Listen führe, nicht alle gleichzeitig die Sachen schicken. *kicher*

    ReplyDelete
  8. ich finde hörbücher sind eine tolle erfindung und ich hätte so gern mehr zeit um sie auch zu nutzen. momentan bin ich aber so wenig auf etwas längeren strecken unterwegs dass es sich nicht auszahlt und zuhause höre ich sowas ja wieder nicht. hmhm. aber irgendwann einmal... und der hobbit... schön! den hab ich erst einmal gelesen. dafür hab ich mir letztens wieder ein bisschen der herr der ringe im tv angeschaut. nur so nebenbei. aber ich kann da ja sooo schnell wieder reinkippen!

    ReplyDelete
  9. @Paleica:
    ich kann es nur empfehlen - den Hobbit zu hören ist wirklich eine gute Alternative, besonders wenn man die Geschichte schon kennt (so sind Tolkiens Längen besser auszuhalten).
    Vielleicht kommt ja irgendwann mal wieder eine Zeit mit mehr Zugreisen :)

    ReplyDelete