9/13/2010

Stöckchen ... Buchseite 123

Ich bin beworfen worden und habe es nicht bemerkt... ;)
Natira hat mir dieses Stöckchen auf den Blog geworfen mit dem folgendes zu tun ist:
- Nimm das nächste Buch in deiner Nähe mit mindestens 123 Seiten.
- Schlage Seite 123 auf.
- Suche den fünften Satz auf der Seite.
- Poste die nächsten drei Sätze.
- Wirf das Stöckchen an fünf Blogger weiter.

Und so greife ich mir "Die Tagebücher" von Sylvia Plath, aktuelles Buch meiner Weltreisen-Challenge.

Auf Seite 123 finden sich folgende 3 Sätze nach dem fünften Satz:

"Dein Kopf ist nicht fähig zu denken. Wärst du nach Harvard gegangen, wäre deine Zeit für dich eingeteilt und in Diagramme eingetragen worden - praktisch so, wie es nächstes Jahr bei Smith sein wird: Und im Moment scheint diese Art Sicherheit wünschenswert - du könntest dich auf diese Weise von der Verantwortung für dein eigenes Handeln und Planen lossprechen, wirklich, obwohl die ganze Sache inzwischen so konfus ist, dass man schwer sagen kann, welche Entscheidung am meisten Mumm verlangt: und welche Art Mumm."

Ach ja, das ist Sylvia Plath in Reinform - selbstkritisch, hinterfragend, unsicher...

Der letzte Teil der Aufgabe ist für mich immer recht schwierig, da ich nicht so viele Blogs besuche und diese alle schon das Stöckchen bekommen haben.
Also lasse ich es - wie üblich - liegen - wer es mitnehmen mag schnappe es sich und hinterlasse einen kurzen Kommentar :)

5 comments:

  1. Erstaunlich, daß mit drei Sätzen eines Buches manchmal so viel erkennbar wird, nicht nur in Bezug auf den Schreibstil, sondern auch die Richtung.

    Liebe Grüße,
    Natira

    ReplyDelete
  2. Leicht zu lesen scheint die Sylvia Plath aber nicht sein. Das sind schon Sätze, die man bewusst erfassen muss. Faszinierend.

    Und ich bin froh, dass du mich wieder an die Weltreise erinnerst! Ich sollte mich auch mal wieder auf den Weg machen. ;)

    ReplyDelete
  3. @Natira:
    Ja, nicht wahr - ich war auch überrascht, was für eine treffende Stelle dabei herausgekommen ist...

    @Winterkatze:
    Nein, das stimmt schon: Sylvia Plath ist ein Schwergewicht, sie ist wirklich sehr wortgewaltig. Und düster - vllt. nicht gerade passend für meine momentane Stimmung... Aber nichtsdestotrotz sehr faszinierend und beeindruckend.
    Viel Spass auch Dir bei Deiner nächsten Etappe!

    ReplyDelete
  4. @Sayuri: Faszinierend und beeindruckend klingt auf jeden Fall gut! :) Ich freu mich ja immer über wortgewaltige Bücher, merke aber auch, dass ich dafür eine sehr lange Anlaufphase benötige. Du hingegen scheinst schon ganz gut drin zu sein, oder? :)

    Danke, ich frage mich noch, in welche Richtung ich reise. Entweder Frankreich oder Italien - oder beide parallel. :D

    ReplyDelete
  5. Liebe Winterkatze,
    Sylvia Plath ist unglaublich düster und ich glaube, nur meine damalige Begeisterung für Düsternis und Melancholie hat mir den Einstieg vor 10 Jahren so leicht gemacht (ich erinnere mich, dass ich die Tagebücher damals förmlich verschlungen habe).
    Wie es dieses Mal für mich sein wird - darauf bin ich auch schon gespannt - Dein Comment hat mich jedenfalls inspiriert zu einem Zwischenstand zu diesem Buch inkl. Abschrift des ersten Abschnitts - vllt. magst Du ja mal reinschauen :)
    Lg von Sayuri

    ReplyDelete