9/23/2010

Percy Jackson in Diebe im Olymp bzw. ... The Lightning Thief

Auf unserer letzten Theme-Party habe ich Natiras Leihgabe "Percy Jackson in Diebe im Olymp" von Rick Riordan gelesen und es hat mir viel Spass gemacht, dieses Buch zu lesen. Für Kinder bzw. Jugendliche ist es auf jeden Fall empfehlenswert - schon alleine um vielleicht das Interesse an griechischen Sagen zu wecken.
Das Buch ist in einer recht jugendlichen Sprache geschrieben, die Handlung ist beliebig vorhersehbar, aber die Charaktere sind sympathisch gezeichnet und die Geschichte ist dennoch sehr spannend und kreativ geschrieben.
Mein Fazit zum Buch war also recht positiv. Vergleiche zu Harry Potter werden bei diesem Buch andauernd gezogen - und auch ich habe Parallelen gesehen. Manche Dinge sind ähnlich angelegt: Das Sommercamp, welches von Menschen nicht gesehen wird und von bösen Wesen nicht betreten werden kann. Percys fieser Stiefvater etc. etc. Aber dennoch Percy Jackson hat seinen eigenen Reiz: die griechischen Götter existieren, die Geschichte spielt auch größtenteils ausserhalb von Camp Half-Blood etc.
Das einzige, was mich etwas gestört hat, war der flapsige Schreibstil - aber der gehört zu Jugendbüchern wohl heutzutage oft dazu und scheint sich gut zu verkaufen.
Also zusammengefasst: ein nettes Jugendbuch, würde ich meinem Patenkind auch zu Weihnachten schenken (Hey, vielleicht mache ich das! ;) )

Nun haben wir gestern dann die Verfilmung gesehen.
Der Film ist gut besetzt: Uma Thurman, Pierce Brosnan, der Boromir-Darsteller aus LotR, Dr. Owen Hunt aus Grey's Anatomy.
Die Effekte sind wirklich grandios. Tolle Monster aus der Unterwelt, schicke Wasserspiele - alles sehr monumental und gewaltig.
Nur leider, leider, ist die Geschichte komplett anders. Sie haben einfach eine andere Geschichte draus gemacht. Ich meine, natürlich: die Aussage am Ende und das Grundgerüst sind gleich geblieben. Aber sie haben die Storyline schon radikal und teilweise unnötig verändert. Und zwar so extrem, dass ich meinem Freund empfohlen habe, dass Buch jetzt direkt im Anschluss zu lesen (er kennt es noch nicht), da er so eine komplett andere Geschichte liest. Ich finde das unglaublich. Ich finde es extrem unerfreulich. Ich habe ja Verständnis dafür, dass man ein Buch nicht Seite für Seite abdrehen kann, so lang will selbst ich nicht im Kino o.ä. sitzen. Aber die Geschichte komplett zu ändern, nur damit man mehr Special Effects einbauen kann. Oder grandiosere Effekte, als bei der eigentlichen Geschichte. Auch die lehrreichen Inhalte des Buches wurden komplett weggelassen. Percy weiss schon viel aber lernt auch noch einiges über die griechischen Gottheiten - was sicher für jugendliche Zuschauer kein komplett unnützes Wissen ist. Im Film wird das nur ganz kurz einmal angekratzt, aber viel ist es nicht, was man da lernt. Ich kann gar nicht verstehen, wie der Autor dem hat zustimmen können. Seine Geschichte war gut, deutlich vielschichtiger (was wohl das Problem war) und vor allem war es seine Geschichte. Im Prinzip hat er jetzt nur seine Idee von Percy Jackson verkauft, das Grundgerüst und die Idee zu der Geschichte. Der Inhalt ähnelt dem Buch nur noch teilweise, und das finde ich schade.

Fazit zum Film: Kann man gucken, sollte man aber nicht. Nicht das der Film irgendetwas zerstören würde von den Bildern, die man sich selbst gemacht hat. Aber vielleicht sollte man so einen Raubbau an einem Buch nicht unterstützen - auch wenn der Autor mit dabei war?

7 comments:

  1. Mein Neffe ist absoluter Percy Jackson-Fan :) - vor 2 Wochen wusste ich nicht mal, dass es diese Bücher überhaupt gibt. Irgendwann wandern sie bestimmt auch mal zu mir...

    ReplyDelete
  2. Dann hat mich mein Bauchgefühl ja nicht getrogen, als ich beschloss den Film zu ignorieren. Ich finde das Buch wundervoll und würde gerne auch irgendwann die Fortsetzungen noch lesen.

    ReplyDelete
  3. Ich hab das genannte Buch sowie zwei Fortsetzungen schon länger hier im Regal auf Englisch stehen. Ich werde auch demnächst endlich mal mit Lesen anfangen. Bisher hatte ich noch keine Zeit dafür gefunden.
    Aber deine Kritik hat mich auf jeden Fall neugierig gemacht.
    Den Film hab ich übrigens auch noch nicht gesehen.

    ReplyDelete
  4. @pashieno:
    Das Buch (ich kenn ja nur das erste) ist absolut lesenwert! Sieh zu, dass Du es Deinem Neffen abluchst ;)

    @Winterkatze:
    ja, Du hattest recht. Zwar war das alles schön anzusehen (die Zentauren etc.), aber es wäre nicht nötig gewesen, um meine Phantasie zu beflügeln ... Kann man sich sparen ;)

    @Lisa:
    Dann wünsche ich Dir viel Spass beim Eintauchen in Percys Welt. Wenn Du nicht auf Special Effects stehst würd ich es lassen - es lohnt sich einfach nicht. Und wenn man das Buch gelesen hat, ärgert man sich (als ich zumindest ;) )

    ReplyDelete
  5. Ich wusste gar nicht, dass das ein Buch ist. Schade.. denn ich habe nur den Film gesehen und fand ihn ja so schreckklich *lach*

    ReplyDelete
  6. Ich freue mich, daß Dir das Buch so gut gefallen hat. Für den erwachsenen Leser ist die Handlung zwar, wie Du schon sagtest, vorhersehbar, aber das schmälert wirklich den Gesamteindruck nicht. Es macht einfach Spaß, die Idee mit den Göttern und dem Halbblut-Camp zu verfolgen und zu erleben, wie sie trainiert werden etc.

    Und den Film werde ich wohl auch ignorieren :)

    ReplyDelete
  7. @taytom:
    das ist wirklich schade - denn vom Buch hättest Du auf jeden Fall mehr gehabt :) Aber Du kannst es ja noch immer lesen und wirst sicherlich, gerade im Vergleich zum Film, begeistert sein :)

    @Natira:
    ja, das trifft es gut, es macht Spass, dieses Buch zu lesen.
    mach das, du verpasst nichts :) (ausser ein paar netter Animationen z.B. Uma Thurman als Medusa etc.)

    ReplyDelete