9/19/2010

"etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben #10" & "Fightclub"

Gestern war mal wieder ein grosser Koch- und Backtag angesagt.
Begonnen haben wir mit Winterkatzes "Flapjacks" in 3 Varianten: pur, mit Apfel und mit Cranberries.
Ich kann nur sagen - das Rezept ist grossartig. Ich stehe mit Bratpfannen ganz allgemein auf dem Kriegsfuss, aber diese kanadische Variante von Pancakes kriege auch ich erstaunlicherweise hin. Sie waren ausgesprochen lecker und leider so schnell aufgegessen, dass es kein Foto gibt - sorry :)

Zum Abend war dann indische Küche angesagt:
es gab als Vorspeise einen indischen Reissalat und dann ein Auberginen-Kichererbsencurry mit Nan-Brot:
indischer Reissalat - mit oder ohne Mango
Auberginen-Kichererbsen-Curry mit (gekauftem) Nan-Brot


zu den Rezepten für je 2 Portionen:
indischer Reissalat
125 g Basmati-Reis
2 Tomaten gewürfelt
(2 Frühlingszwiebeln in feine ringe--> haben wir weggelassen)
1 Mango (nach Belieben) in Spalten geschnitten
1 Bund Schnittlauch (wir haben TK-Schnittlauch genommen)
1 EL gehackte, glatte Petersilie
Dressing:
150g Joghurt (3,5%)
Saft von einer halben Zitrone
2 TL Currypulver
Salz & Pfeffer

Die Zubereitung war denkbar einfach:
Den Reis nach Anleitung kochen und abkühlen lassen. Die restlichen Zutaten dann mit dem Reis vermengen, das Dressing anrühren und durchmischen und dann ca. 1 Stunde im Kühlschrank marinieren lassen.

Ein sehr leckerer, frischer Salat, den ich mir auch gut für den Sommer vorstellen kann. Ich persönlich habe die Mango weggelassen, weil ich Mangos per se nicht so gerne mag. Aber für Mango-Fans, wie mein Freund einer ist, scheint der Salat sehr lecker zu sein :)

Auberginen-Kichererbsen-Curry
250g Auberginen
250g Kichererbsen aus der Dose
1 Zwiebel
(1-2 Knoblauchzehen --> haben wir weggelassen)
2cm frischer Ingwer
1 rote Chilischote
Öl
2-3 TL Korianderpulver
1 TL Kurkuma
2 TL Kreuzkümmel / Cumin
1/2 TL Zimt
Salz
100 ml Gemüsebrühe
200g Naturjoghurt

Auch dieses Rezept war in der Zubereitung sehr einfach:
Die Auberginen waschen und in Würfel schneiden, dann in Öl von allen Seiten anbraten und zur Seite stellen.
Die Kichererbsen abgiessen und waschen, abtropfen lassen.
Zwiebel schälen und würfeln. (Knoblauch schälen und durchpressen). Ingwer schälen und fein hacken. Chilischote waschen, halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden.
Dann Zwiebel, (Knoblauch,) Chili, Ingwer und die gesamten Gewürze in Öl anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen und danach Auberginen, Kichererbsen und Joghurt dazugeben.
Den Topf mit einem Deckel verschliessen und dann das Ganze 30 Minuten auf niedriger Flamme köcheln lassen, ab und zu umrühren. Ggf. noch etwas Brühe hinzufügen und am Ende nochmals abschmecken.
Dazu gab es bei uns (gekauftes) Nan-Brot.

Uns hat es geschmeckt, obwohl ich mir die Sauce etwas cremiger gewünscht hätte. Ich würde evtl. beim nächsten mal versuchen, mit Kokosmilch o.ä. zu variieren.
Aber im Grossen und Ganzen war es lecker, zumindest, wenn man Auberginen mag. Allerdings weiss ich, dass hier so einige lesen, die Auberginen nicht so viel abgewinnen können - vllt. ist ja der Salat etwas für Euch?

Als DVD-Highlight habe ich dann gestern endlich den Mut aufgebracht, "Fight-Club" zu schauen - bisher habe ich mich immer gescheut, diesen bekanntermassen recht brutalen Kultfilm zu schauen.
Brutal war er allemal, aber er hat mir dennoch gefallen. Auch wenn er sicher nicht zu meinen Lieblingsfilmen gehören wird. Aber er war interessant und überraschend - das ist ja heutzutage auch schon was wert :)
Hier der Trailer und der Link zur imdb - auch wenn ich wahrscheinlich zu den Letzten gehöre, die diesen Film gesehen haben *lach*

11 comments:

  1. hmmmmm...die Flapjacks... ich werde sie auch ausprobieren, jawohl ;)

    Sowohl der Reissalat als auch das Curry sehen beide sehr lecker aus. Und tatsächlich ging mir durch den Kopf, ob man die Auberginen nicht ersetzen könnte ;) Hast Du eine Idee, was geschmacklich dazu ersatzweise passen könnte? Obwohl _ich_ Banause ja finde, daß Auberginen gar nicht so viel Eigenschmack haben ...

    ReplyDelete
  2. Liebe Natira,
    ich könnte mir vorstellen, dass es mit Spinat auch sehr lecker ist - ist dann natürlich komplett anders, aber sicher auch klasse mit den Gewürzen und so. Auberginen haben ja wirklich nur einen sehr milden Geschmack, daher kann man sie auch gut ersetzen. Ob es mit Zuccini schmeckt? Keine Ahnung, aber unmöglich ist es nicht. Würde es aber erstmal mit Spinat probieren :)

    ReplyDelete
  3. Danke! *strahlt gerade über die Antwort*

    Ich denke, ich werde mir gelegentlich mal Kichererbsen, Naturjoghurt und mal wieder Ingwer ins Haus holen :)

    ReplyDelete
  4. Hach, ich freu mich immer noch, dass dir die Flapjacks so gefallen haben! :D

    Und ich überlege schon die ganze Zeit, durch was man die Tomate im Reissalat ersetzen könnte. Denn der würde mich wirklich reizen - mit Mango, auch wenn ich die für meinen Mann wohl rauslassen müsste! Der isst die nur, wenn ich die als noch warmen Kompott zu Panna Cotta serviere. Was übrigens auch köstlich ist! *g*

    Wobei auch das Curry superlecker aussieht - ich werde es auch mal mit Spinat ausprobieren! Den mag ich nämlich auch deutlich lieber als Auberginen. *g* Hm, und ich werde wohl auf den Ingwer verzichten und dafür den Knoblauch verwenden ... *grübel*

    Oh, und "Fight Club" habe ich auch noch nicht gesehen. Das Thema sprach mich damals so gar nicht an! ;)

    ReplyDelete
  5. @Winterkatze:
    :)
    Vllt. durch süsse Erbsen oder so? Irgendwas muss schon rein - ich persönlich fand es immer schön, etwas Tomate auf der Gabel zu haben... Die Mango legt man eh oben drauf, daher ist das kein Problem :)
    Dein Curry-Plan geht sicher auf - wenn man Knoblauch mag passt das ja prima, besonders (hört man so ;) ) zu Spinat.

    Hm, Fight Club: mich hatte er ursprünglich auch nicht interessiert, im Nachhinein finde ich ihn aber schon sehenswert und erkenne den Kultstatus an. Schon alleine, weil es mal ein so anderer Ansatz für einen Film ist. Die dahinterstehende Persönlichkeitsstörung macht es für mich persönlich auch noch interessanter. Aber wie schon geschrieben. Zu brutal ist er für mich auf jeden Fall - daher wird er sicher nicht regelmässig geschaut ;)

    ReplyDelete
  6. @Sayuri: Ich habe auf jeden Fall schon mal gerade alle Zutaten für ein "Spinat-Kichererbsen-Curry" gekauft - auch wenn mein Mann gestern behauptete, dass er gar keine Kichererbsen mag. Aber da muss er jetzt durch!

    Bei "Fight Club" haben wir beide immer das Gefühl, wir sollten den Film mal sehen. Aber wenn er im Fernsehen kommt, dann haben wir nie Lust darauf. Du allerdings machts mich gerade neugierig und so werde ich bei der nächsten Ausstrahlung mal versuchen ihn mit meinen Mann anzugucken - oder zumindest schon mal auf Video aufzunehmen. ;)

    ReplyDelete
  7. @Winterkatze:
    *lach* ich sage auch immer, dass ich keine Kichererbsen mag ;) Eigentlich schmecken sie aber schon - nur halt recht "eigen" ...
    Naja, wg. Fightclub: ich kann ihn Euch sonst auch leihen, wenn Ihr wollt. Zumindest ist er spannend. Schön ist er gar nicht, aber er regt zum Nachdenken an. Hmm, man merkt es, oder - ich stehe ihm auch recht gespalten gegenüber...

    ReplyDelete
  8. @Sayuri: Mein Mann mag ja auch kein "Curry" - verlangt aber zur Zeit fast wöchentlich die Halloumi-Variante. ;) Und ich denke, dass es bei den Kichererbsen eben auf das Rezept ankommt. Das hier klingt gut (genauso wie die Falafel-Mischung, die ich gerade erst aus dem Reformhaus mitgenommen habe) und deshalb wird es ausprobiert!

    Meine Versuche mit getrockneten Kichererbsen waren dafür weniger ansprechend geraten, aber ich habe wohl grundsätzlich kein Händchen für getrocknete Hülsenfrüchte. ;)

    Ich finde es interessant, dass du dem Film so gespalten gegenüber stehst. Das zeigt doch, dass er nicht einfach in eine Schublade zu stecken ist und den Zuschauer noch etwas beschäftigt - das ist doch schon mal ein Pluspunkt für "Fight Club"!

    ReplyDelete
  9. Für Neujahr 2012 hatte ich in fester Überzeugung, noch frischen Ingwer und irgendwo gefrostete Zwiebeln zu haben, die Dose Kichererbsen und eine Packung Spinat geöffnet. Der Ingwer war leider nicht (mehr) geeignet, Zwiebeln nicht mehr vorhanden ;)

    Da das Spinat-Kichererbsen-Curry mit Naturjoghurt und kräftigen Dosen von Kümmer, Curry, Rosenpaprika (ich traue mich ja immer noch nicht an Chili-Schoten heran*g*), etwas Zimt mir schon ganz gut schmeckte, muss ich das Rezept mal mit vollständigeren Zutaten nachkochen *lach*.
    Und vermutlich werde ich dann auch - wie von Dir überlegt - den Naturjoghurt beim nächsten Mal durch Kokosmilch ersetzen, um mehr "creme" zu erzeugen :)

    ReplyDelete
  10. Liebe Natira,
    schön, dass Du immer mal wieder auf die vorgestellten Rezepte zurückkommst.
    Ich bin gespannt, wie der neuerliche Versuch mit allen Zutaten gelingt :D

    ReplyDelete
  11. Ich brauche manchmal einfach etwas länger, bis ich mich rantraue ;)

    Dieses Mal hatte ich mehr Zutaten (habe heute gekocht) und statt Joghurt Kokosmilch genommen, - ich glaube aber, ich war bei der Brühe zu großzügig, denn es hätte mehr"eingekocht" sein können zum Ende. Und mit dem Rosenpaprika war ich auch etwas freigiebig, dass muss ich mit etwas Honig korrigiere *g*

    Dennoch wieder lecker :)

    ReplyDelete