7/25/2010

Aufholen II - Abschiede

Trotz der vermaledeiten Sommergrippe habe ich am Sonntag meine Abschiedsfeier ausgerichtet und es war ein so schönes Beisammensein, dass ich ganz traurig war, als ich später im Bett lag. Natürlich, ich freu mich, wenn ich wieder zu Hause bin, aber ich lasse hier auch liebe Menschen zurück.
Aber, wie schon oft diskutiert: ich komme ja bald schon wieder und habe noch einmal für einen recht langen Zeitraum die Möglichkeit, mit ihnen zusammen zu sein, daher - es war nur die Melancholie der Situation, denke ich.

Vorher, am Mittwoch, galt es noch den Praktikumsausstand zu begehen, für den ich den ganzen Dienstag abend gebacken habe. Da man sich einen Käsekuchen mit Erdbeeren gewünscht habe und ich ja immer nach Herausforderungen suche ;), habe ich mich für angeblich schnelle Biskuitschnitten entschieden.
Diese Schnitten werden eigentlich mit Johannisbeergelee bestrichen, mit Mandeln bestreut und dann mit einer Vanille-Mousse-Füllung bestrichen und dann zusammengesetzt.
Aber gut, abwandeln ist alles: also wurde Erdbeermarmelade gekocht, statt der Vanille-Mousse gab es (eher aus Versehen) ein Vanille-Zitronen-Mousse  mit Erdbeerstückchen und da das Rezept nur für 10 Stücke reichte, musste ich nach Fertigstellung des ersten Kuchens gleich nochmal von vorne anfangen. Im Nachhinein hört es sich gar nicht mehr so schlimm an, aber es war eine endlose Schufterei. Aber super-lecker, ehrlich. Vielleicht mache ich ihn doch nochmal, jetzt weiss ich ja wie es geht. Ausserdem war er ein Erfolg, daher ...

Das Freitagsdinner dagegen wurde ein Essen mit 5 Gängen, die aus
1) Tomatentörtchen mit Parmesan und Basilikumsahne
(leider nur ein Backofenbild, danach wurde es zu stressig & ich kam nicht mehr zum fotografieren)

2) + 3) 1x russicher Salat und 1x Artischocken-Sellerie-Salat mit Parmesan

4) Nudeln mit Zitronen-Basilikumsauce (von der es leider kein Bild gibt, aber die mache ich eigentlich regelmässig und reiche das gerne mal nach ;) )

5) köstlich gekauftes Vien*etta-Eis

Es war einfach ein schöner Abend und ich war erstaunt, wie gut alles geklappt hat - trotz Erkältung und so vielen Gängen :)

Zum Abschied gab es auch noch ein Geschenk:
Der Korb mit den schwäbischen Spezialitäten stammt von meinem Vermieter / Mitbewohner und seiner Freundin mit einem eigenen Kehrwochen-Schild (Info über meine Kehrwochenabenteuer: sh. hier) und den Zutaten für "Linsen mit Saiten", selbstgemachter Melissen-Marmelade und einem leckeren einheimischen Bier... damit ich kein Heimweh krieg und mit dem Kehrwochenschild kann ich meine Nachbarn daheim terrorisieren *lach*
Die kleine Tüte, die vor dem Korb steht habe ich von meiner Praktikumsbetreuerin bekommen.Darin waren diverse Süssigkeiten (hmm, M&M's)  und eine sehr liebe Karte wo so nette Worte wie "vielversprechende Diplomandin" und so draufstanden *rotwerd*
Abschiede haben also auch etwas für sich - man merkt, dass man irgendwie einen Eindruck hinterlässt.

14 comments:

  1. Liebe Sayuri!
    Das ist so lieb, von Deinem Mitbwohner - ich würde zu gerne den Gesichtsausdruck Deiner heimatlichen Nachbarn sehen, wenn sie das Kehrwochenschild an ihrer Tür hängen sehen würden *lach* - und auch von Deiner Praktikumsbetreuerin. Ihr Feedback ist toll, bestärkend ... und zeigt, daß Dein Einsatz wirklich wahrgenommen und gewürdigt wurde! Ich freue mich für Dich!

    Du hast Dir trotz der Sommergrippe so viel liebevolle Arbeit gemacht für die Ausstände! Ich hoffe, Dir geht es heute wieder ein gutes Stück besser!

    Oh... die Tomatentörtchen mit Basilikumsahne und Parmesan ... hmmmmmmm.... die sehen soooo lecker aus und sind es bestimmt auch...Wie wurden sie zubereitet *ganz neugierig und hungrig schaut* ?

    Obwohl ich inzwischen ja ..hm.. experimentierfreudiger geworden bin beim Essen ;), bin ich etwas skeptisch, ob _mir_ der Artischocken/Sellerie-Salat schmecken würde, wegen der Artischocken. Vielleicht habe ich ja mal Gelegenheit, eine Gabel voll zu probieren ... Der russische Salat sieht köstlich aus, allerdings würde er bei mir wohl halbrussisch sein, weil die Auberginen fehlen würden *lach*

    Lg Natira

    ReplyDelete
  2. Liebe Natira,
    Dankeschön :)

    Du weisst ja, wie gerne ich eigentlich etwas für meine Mitmenschen zubereite, wie gerne ich feiere mit meinen Freunden, daher war es schon klar, dass ich wieder über die Stränge schlagen würde.

    Hmm, Du bist wirklich "picky", meine Liebe: den einen Salat ohne Artischocken, den anderen ohne Auberginen ;) Wie schon gesagt, v.a. der russische Salat würde wohl nicht funktionieren ohne Auberginen, weil sie der Geschmacksträger sind.
    Die Tomatentörtchen (hier wiederum wundere ich mich wieder, dass Du sie nicht ohne Tomaten haben willst *lach* :P) sind einfach: Blätterteig in einer Form oder wie bei mir, in einem selbstgebauten Aluförmchen, backen für ca. 15 min bei 200°. Dann den Boden mit Parmesan bestreuen, die Tomaten halbieren od. vierteln, mit Pfeffer, Salz, Zucker mischen und grosszügig auf den Blätterteig geben und dann nochmal für 20 Minuten in den Ofen. Das Ganze mit ein paar Löffeln, schon ein paar Stunden vorher zubereiteter, Basilikum-Sahne (Sahne leicht steif schlagen, also so, dass sie aber noch fliesst, mit Basilikumstreifen und etwas Salz und Pfeffer vermengen) begiessen und sofort servieren.

    ReplyDelete
  3. *kichert*

    Du weißt, ja, bei Tomaten habe ich es nur nicht mit diesen flüssigen Variationen wie Saft und Suppe ... Sauce hat sich etwas gebessert (bolognese- oder Chiliartige Sachen gehen inzwischen und auch auf Pizza kratze ich die Sauce nicht herunter *g*)... Ansonsten ... geschnitten, gehackt im Ganzen, warm oder kalt, geschmort, überbacken oder sonst etwas ... mmmmmmh *lach* Das Törtchenrezept werde ich bestimmt ausprobieren!

    Stimmt ... Du hast mir schon an anderer Stelle gesagt, daß die Auberginen die Geschmacksträger im russischen Salat sind *seufz* Nun ja, dieses Mal sind mit Artischocken und Aubergingen gleich zwei Gemüsesorten dabei, die mir geschmacklich nicht so zusagen, that's life ;)

    ReplyDelete
  4. Wenn du Natira schon als "picky" bezeichnest, dann bin ich sehr froh, dass du meine ganzen Essmacken nicht kennst. :D

    Aber trotz dieses ... äh ... eingeschränkten Essverhaltens sitze ich gerade mit einem knurrenden Magen vor den Fotos.

    Also, wenn du mal wieder Zeit und Lust hast ... dann hätte ich gern das Kuchenrezept (man kann ja schon mal sammeln, für den Fall, dass doch mal wieder ein Ofen einzieht) und das für die Nudelsauce. *mit großen Augen auf die Beschreibung sabbert*

    Wenn du bei diesem Abschiedsabend nicht etwas melancholisch geworden wärst, dann hättest du in den letzten Wochen irgendwas falsch gemacht. So aber weißt du, dass dich ganz viele Menschen in positiver Erinnerung behalten werden und sich darauf freuen, dass sie dich in ein paar Monaten wiedersehen können. Ist es nicht schön, wenn man in ein vertrautes Umfeld zurückkehren kann, in dem man gemocht und anerkannt wird? :)

    ReplyDelete
  5. @Natira:
    naja, jeder nach seiner Art :) Und stimmt, Du wirst immer mutiger, wenn es um "exotische" Speisen geht *lach*

    @Winterkatze:
    ach, Natira weiss schon wie ich es meine ;) Mich verwundert immer nur, dass sie die absoluten Klassiker der Lieblingsessen (wie eben Tomatensosse oder Erdbeeren) nicht mag...
    Aber bisher habe ich sie trotzdem immer satt bekommen, oder, Natira?

    Das Rezept maile ich Dir mal - ich hatte es mir eh eingescanned.
    Die Nudelsauce: ich glaube die hatten wir schonmal diskutiert, oder? aber ich schreib sie Dir dann dazu.

    Ja, das ist wirklich ein schönes Gefühl, dass ich dort einen Eindruck hinterlassen habe und neue Freunde gewonnen habe...

    ReplyDelete
  6. @sayuri
    oh ja :D
    bei den leckeren Dingen, die Du auftischt ...

    ReplyDelete
  7. @Sayuri: Ich kann auch nicht verstehen, dass Natira lieber Tomaten als Tomatensauce isst ... ;)

    Die Nudelsauce hattest du mal kurz umrissen, aber so recht hatte ich da noch keine Vorstellung davon, wie ich sie machen müsste. Also freu ich mich schon mal auf die Rezeptmail - lass dir aber Zeit damit, erst einmal ist Erholung angesagt! :)

    ReplyDelete
  8. @Winterkatze
    Hm ... Das verstehe ich ja nicht einmal selbst "Zwei (tomatige) Seelen wohnen ach in meiner Brust" *kichert*
    Wie sieht es denn in Deiner aus? ;)

    @Sayuri u. Winterkatze
    Liebe Grüße!

    ReplyDelete
  9. @Natira: Als ob du nicht genau wüßtest, dass ich nur die tomatigen Sachen essen, die du nicht magst. ;)

    @Natira und Sayuri: Ich wünsche euch beiden einen wunderschönen Abend! :)

    ReplyDelete
  10. Da ergänzen wir uns ja prima, Winterkatze *lach*

    ReplyDelete
  11. Aber zusammen kochen könnte schwierig werden. :D

    ReplyDelete
  12. wohl wahr, winterkatze ... entweder bekomme ich luftige tomaten oder du bekommst wenig flüssiges *lol*

    ReplyDelete
  13. Oder wir verzichten beim Kochen einfach auf die Tomaten ... ;D

    ReplyDelete
  14. Oder ... wir kochen alle drei zusammen Spinat Hollumi, einmal mit und einmal ohne frische Tomaten ;)

    ReplyDelete