4/25/2010

Tick Tack 2010 # 04

Heute gibt es einen etwas erschöpften Wochenrückblick - gerade komme ich nach einer wirklich langen und anstrengenden Fahrt im IC (14:56 - 21:36) in mein derzeitiges zu Hause. Die Fahrt war anstrengend - weil die Klimaanlage des Zuges ausgefallen ist und wir daher ca. 40° im Abteil hatten. Man kann sich das nicht wirklich ausmalen, wenn man nicht dadrin gesessen hat - so stelle ich mir allerdings auch Reisen in Indien oder ähnlichen Ländern vor - nur dass wir noch komfortable Sitze hatten und so ein Ausfall bei uns ja doch eher die Ausnahme als die Regel ist. Aus dieser Sichtweise ist es dann doch wieder nicht so schlimm, sondern nichts als Jammern auf hohem Niveau...
Das Gute an der langen Reisedauer war, dass ich mit dem "Täter" von Katzenbach beinahe durch bin und danach dann schnell die "Arena" beenden kann - um danach zur "letzten Konkubine" von Lesley Downer zu wechseln und danach mal wieder etwas ganz anderes zu lesen.

Aber hier kommt jetzt erstmal fix das TickTack :)
Studium bzw. Praktikum:
Im Praktikum geht es jetzt richtig rund: ich arbeite jeden Tag bis 18 Uhr oder länger, weil wir mitten in der Datenerhebung sind. Und allen Zweifeln zum Trotz läuft das richtig gut mit den Versuchspersonen und es macht Spass - die Zeit verfliegt, die Kollegen (v.a. auch die Techniker im Simulator) sind sehr umgänglich... Aber ich weiss immer noch nicht, ob ich so auf Dauer arbeiten will ... Mal sehen, wie es weitergeht.

Lesen, Sehen, Hören und Machen:
Gelesen habe ich in der Woche immer morgens zum Frühstück "Die Arena" - Ich bin jetzt irgendwo in der zweiten Hälfte und jetzt fesselt das Buch wirklich. Daher war es fast schade, dass es als Leihgabe und Hardcover als Reisebuch nicht in Frage kam - jetzt wäre es mit Sicherheit ausgelesen. Aber so habe ich mich auf den Katzenbach ("Der Täter") gestürzt, der, nach ca. 200 Seiten auch endlich spannend wurde. Irgendwie habe ich gerade den Hang zu etwas langsam in Fahrt kommenden Büchern.
Gesehen habe ich auf der Reise nach Hause das Rheingau in seiner ganzen Schönheit und währenddessen habe ich beschlossen, dass ich da mal wieder hinmuss
Gehört habe ich immer noch viel Amy MacDonald (immer auf dem Weg zur Arbeit, den ich Momentan mit dem Auto machen muss) und auf der Reise viel Mixed Albums auf dem iPod und ein bisschen Harry Potter & the Philosopher's Stone.
Gemacht habe ich in dieser Woche eigentlich nicht viel Besonderes - vllt. zählt hier, dass ich einen ganzen Haufen Pakete aufgegeben und Briefe geschrieben habe... eine Tätigkeit, die ich eigentlich sehr liebe, aber für die ich immer Anlaufzeit brauche...

Kulinarisches:
Hmmm, es gab Spargel am Wochenende. Ich liebe Spargel, besonders in Form von Spargelrisotto. Und die Pizza, die mein Freund am Freitagabend für mich zusammengebaut hat, war auch einfach nur wunderbar: Pizza Rucola, mit Parmesan, getrockneten Tomaten und einem Hauch Balsamico-Creme (die ich übrigens gar nicht so verwerflich finde, wie sie immer von den Kochsendungen dargestellt wird)

Highlight der Woche:
Natürlich meine erste Heimfahrt in diesem Monat: mein "zu Hause sein", meinen Freund mal wieder in echt zu hören und sogar zu sehen, die Begrüssung von den beiden Schweinchen, die mir gar nichts übel genommen haben sondern, im Gegenteil, sehr lieb waren.

4 comments:

  1. Oh Gott, über den warmen sonnigen Sonntag ohne funktionierende Klimaanlage im Zug: Du Ärmste! Ich weiß wovon Du sprichst, da mir das auf einer Zugreise zwischen Stralsund und Hamburg auch schon passiert ist. Dankenswerterweise war ich aber ab Hamburg dann in einem normal klimatisierten Abteil. Für den Heimaturlaub ist die Bahnfahrt natürlich sehr zeitintensiv. Es ist so schön zu lesen, daß er Dir dennoch gut getan hat und nicht durch die An- und Abreise "aufgefressen" wurde.

    Derzeit ist Deine Arbeitszeit ja auch ausufernd. Aber wenn die Datenerhebungen spannend und die Probanden interessiert und mitwirkungsbereit sind - und alle anderen Mithelfer auch -, verfliegt die Zeit natürlich. Toi, toi, toi, daß es so weiterläuft.

    ReplyDelete
  2. Das mit dem Zug klingt ja wirklich ziemlich schlimm.
    Vorallem wenn es eine so lange Fahrt ist, ist das mit der Hitze echt doof.
    Aber wenigstens bist du ordentlich zum Lesen gekommen. :)

    ReplyDelete
  3. WOAH, wieso bist Du denn so dermaßen lange gefahren????

    ReplyDelete
  4. @natira:
    ja, so eine zugreise fordert irgendwie meist doch sehr viel von einem ;)
    naja, viel arbeit ist irgendwann viel gleitzeit, die ich abfeiern kann - ist ja nicht immer so, sondern nur jetzt zur datenerhebung.
    mittlerweile reichts aber auch - allmählich schlauchen diese 4 stunden datenerhebung pro tag schon...

    @lisa:
    ach, wie gesagt, es war nervig - aber schlimmer wäre es gewesen irgendwo hängenzubleiben und stunden am bahnhof zu verharren ;)
    und du hast recht: den katzenbach hab ich jetzt schon mal durch :D

    @taytom:
    wir hatten uns ja schon ausgetauscht über das wieso und weshalb ... bin froh um pfingsten rum zu fliegen ;)

    ReplyDelete