3/26/2010

Gedanken zu Stuttgart & Drei am Donnerstag #11


Leider ist schon nicht mehr Donnerstag, aber da ich die letzten Tage kaum Internetzugang hatte, konnte ich die Steinchen gestern nicht aufsammeln.
Momentan geht es ohnehin etwas drunter und drüber: die letzten Vorbereitungen müssen getroffen werden, es wird ernst und ich beginne, mich zu fürchten - vor all dem Neuen und vor dem Heimweh, was sich jetzt schon anschleicht. Am Dienstag geht es los in Richtung Ländle und für vier Monate werde ich dann dort sein, endlich wieder arbeitend, endlich mal nicht lernend aber dafür weit weg von lieben Freunden und Freundinnen, von Famile und "Daheim" getrennt. Klar, es ist eine tolle Chance, aber ich denke, es wird auch merkwürdig für mich sein, mich nicht jede Woche mit meiner Freundin N. zu treffen, sondern nur noch per Mail und SMS Kontakt zu halten. Meinen Freund und die kleinen Schweinchenkatzen Frida und Phoebe werde ich unendlich vermissen und auch viele liebe Freunde von der Uni werden mir fehlen. Ich glaub, meine Angst ist, dass, wenn ich wiederkomme, schon wieder so viel ohne mich passiert ist, dass ich nicht mehr dorthin zurückfinde. Die Entfernung macht alles schwieriger - Besuche in der alten Heimat müssen dann auch gut geplant sein und überhaupt - es ist komisch, nun schon wirklich fast weg zu sein... Aber ich habe es ja so gewollt - habe da mal wieder nicht ganz zu Ende gedacht... :(
Den letzten Kocheintrag in der üblichen Form ("etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben" wird es wohl am Montag geben, ansonsten wird aber hier auf dem Blog zukünftig wohl eher mehr als weniger passieren - Zeit müsste ich ja an den Abenden genug haben: zum Lesen, Serien und DVD's schauen oder auch einfach nur bloggen.

Ich gerate ins Schwafeln und mache mich jetzt lieber mal an die Steinchen, die ich wie üblich bei Kirstin aufgesammelt hab:

1 . Zensierst du deine Blogeinträge oder schreibst du frei nach Schnauze drauf los?
Ich schreibe eigentlich immer drauflos und veröffentliche oft sogar, ohne Korrektur zu lesen (was dann dazu führt, dass ich es oft noch mehrfach korrigieren muss wg. Tipp-Fehlern, Auslassungen etc.)

2. Welchem Menschen würdest du jetzt gerne was Gutes tun und warum?
Meiner Freundin N., die im Moment eine ganz schön anstrengende Zeit hat und auf die gerade ganz viel negative Energie einprasselt. Ich wünschte, ich könnte ihr davon ein bisschen abnehmen... Hmpf, man sollte jungen Müttern wirklich nicht solche Steine in den Weg legen dürfen... :(

3. Welche drei Geräusche machen Dich besonders glücklich? Warum?
Wenn mein Freund von der Arbeit heimkommt und den Schlüssel ins Schloss steckt.
Wenn Frida und ich Schmusezeit haben und sie unanständig laut anfängt zu schnurren ;)
Ab dem 01.04. vermutlich jegliche Geräusche der Kontaktaufnahme (Handyklingeln, Posteingangs-Sound von gmail etc.)

7 comments:

  1. Ohje, dich hat ja wirklich schon das "Vor-Heimweh" gepackt. Überleg doch mal, was du in den nächsten Wochen alles Neues erleben wirst. Du wirst eine neue Stadt und Leute kennenlernen, die du in gut vier Monaten vermissen wirst, wenn die Zeit in Stuttgart vorbei ist.

    Und auch, wenn die Menschen, die dir am Herzen liegen, nicht in Greifweite sind, so kann ein bisschen Abstand auch mal ganz schön sein. :) Man geht wieder viel bewußter miteinander um und achtet wieder mehr darauf wie man seine Zeit miteinander verbringt.

    Auch finde ich es eigentlich recht positiv, dass du davon ausgehen kannst, dass du an den Abenden Zeit für dich haben wirst. Gönn deinem armen Kopf doch mal diese Lernpause und fütter ihn statt dessen mit schönen Eindrücken! ;)

    Und wenn ich mich richtig erinnere, dann hat dir eine Freundin (vor Ort?) geholfen, das Zimmer zu bekommen - somit hast du schon mal jemanden, der dir Tipps geben kann, wie du deine Abende füllen kannst, wenn dir doch mal die Zimmerdecke auf den Kopf fällt.

    Sieh es einfach als aufregendes Abenteuer - und wenn das Heimweh doch mal zu schlimm wird, dann geht es über's Wochenende ganz schnell nach Hause! :)

    Oh, das posten, ohne noch einmal richtig Korrektur zu lesen kenne ich! >rotwerd<

    P.S.: Nächste Woche fange ich endlich mal mit dem Roman "Hanami" an!

    Oh, und warum sind die dummen Katzen immer dann ganz besonders bezaubernd, wenn man keine Batterien in der Kamera hat? Die beiden Plüschbrüder raufen gerade liebevoll miteinander! :)

    ReplyDelete
  2. Liebe Sayuri!

    Vor-Heimweh ist schon ein seltsames Gefühl, einerseits ist man ja noch daheim, andererseits nimmt man die lieben Menschen (und Katzen) bereits viel intensiver wahr.

    Und wie Winterkatze schon sagte: Im Ländle werden sicher aufregende Dinge auf Dich einstürmen, die Arbeit, die Menschen, die Umgebung und eine Woche wird vermutlich ganz fix herum sein.

    Du mußt Dir auch keine Sorgen machen, denke ich, nach Heimkehr nicht "Anschluß" zu finden. Auch wenn Du im Ländle weilst und die Uhren dort vielleicht etwas anders ticken: Ein Hoch auf die modernen Zeiten, die uns nicht nur die Briefpost und das Festnetztelefon liefert, sondern auch Handy, Email, Blog und - ganz wichtig! - Video-Chat!

    Ich bin glücklich, daß ich mich von Dir am Samstag noch richtig verabschieden kann, danach stehen uns ja auch die technischen Hilfsmittel zur Verfügung.

    Ganz liebe Grüße und bis morgen
    Deine Natira

    ps Liebe Grüße an M. und auch an N.!

    ReplyDelete
  3. Glaub mir, diese vier Monate werden umgehen wie im Flug. Schließe mich der Winterkatze an, das wird ein großartiges Abenteuer und eine tolle Erfahrung. Vier Monate sind nichts, glaub mir. Ich möchte aber natürlich nicht leugnen, dass mir vier Monate ohne meine Lieben auch sehr schwer fallen würden.. (weiß noch immer, wie schrecklich ich mich gefühlt habe, als ich für ein Jahr in die USA geflogen bin).

    ReplyDelete
  4. Ach, ihr seid alle so lieb. Danke! Und ihr habt ja recht - es wird schnell vorbeigehen und es wird sicher auch eine tolle Zeit werden. Und zur Not setz ich mich halt einmal mehr ins Auto und fahre schnell zu meinen Lieben.
    Ja, gut, dass es die Technik gibt, da hast Du recht, Natira.
    Und Winterkatze: ich hab es ja sogar noch besser und kenne zwei Freundinnen dort, daher wird es sicher auch etwas weniger schlimm und einsam...
    taytom, ein Jahr stelle ich mir ganz schlimm vor... und dann auch noch USA, was zwar an und für sich toll ist, aber was einfach doch eine unendliche Entfernung darstellt...

    Nein, aber es stimmt schon, ich muss das Beste draus machen. Aber Natira hat recht, ich nehme alle und alles um mich herum intensiver dar und denke dann z.B. wenn ich am Oetker-Park vorbeifahre, dass ich dort diesen Sommer sicher nicht liegen werde etc. Albern, aber nicht abschaltbar ;)

    ReplyDelete
  5. Liebe Sayuri,

    ich wünsche Dir, dass die vier Monate wie im Fluge vergehen und dass Du in ihnen trotzdem alles erreichst, was Dir vorschwebt.
    Heimweh ist blöd und ich kann allzu gut verstehen, wie es Dir grade geht, denn ich bin auch so eine "vorher-schon-Heimweh-Haberin". :/

    Zu Deinen drei am Donnerstag: Das erste von Dir genannte Geräusch ist auch mir das Liebste. :)

    ReplyDelete
  6. Ich denke auch, dass die 4 Monate wie im Flug vergehen - und Stuttgart ist sicherlich zu dieser Jahreszeit nicht schlecht ;) - vor allem wenn Du dort bereits Freunde hast.

    Liebe Grüße,

    Heike

    ReplyDelete
  7. Ach Sayuri,
    ich weiß, was du meinst... Bei mir ist es zwar schon ein Weilchen her, aber "Vor-Heimweh" vergisst man nicht so schnell. Aber ich finde es super, dass du trotz allem dich um diese tolle Chance bemüht hast und bin mir sicher, dass du dich dort schnell einarbeitest und einlebst. Der Job klingt sehr spannend, was dann das Heimweh zwar nicht auslöschen, aber ein wenig lindern wird.
    Und wir lesen uns!

    P.S. Danke fürs Verlinken, andersrum wird es auch noch erledigt!

    ReplyDelete