3/22/2010

"etwas kochen, was wir noch nie gekocht haben #8"

Letzten Freitag gab es bei uns _die_ Neuentdeckung, seitdem wir unsere Kochabende machen (wobei das mit dem Kürbis und den Cranberries auch grossartig war).

Irgendwie wollte ich schon ewig "Käse-Makkaroni", dieses typische, amerikanische Standardessen ausprobieren, schon alleine, weil es in Hollywood-Produktionen oft so schlecht wegkommt (man denke zum Beispiel nur an "Desperate Housewives" oder "Elizabethtown"... und ich weiss zwar nicht mehr genau, wo es noch vorkam, aber es ist oft so eine Art running gag, dass dieses Essen einfach nur eklig sein soll).
Soviel also zu meinen Beweggründen, dieses Rezept aus dem Jamie Oliver-Kochbuch "America" auszuwählen.

Die Zutaten sind natürlich beliebig übersichtlich, allerdings fand ich die Tatsache, dass auch Lorbeerblätter und frischer Thymian sowie frische Tomaten hereinkamen tröstlich. Jamie Oliver schreibt auch in den einleitenden Worten zum Rezept "A Killer Mac'N'Cheese" sehr charmant "This dish isn't going to win any prices in the nutrition department, but you can, and should, balance it with a nice salad. If you only have it once in a while as a special treat it'll do you no harm." :)
Das fand ich schon wieder sehr lustig - und machte mich gleich auf die Suche nach dem passenden Salat, den ich im gleichen Kochbuch fand: "Southern Pecan & Apple Salad".

Und das waren unsere Ergebnisse:
Hier die Rezepte, wie wir sie gemacht haben:

Southern Pecan & Apple Salad:
Zutaten für 4 Personen:
25g Butter
50g brauner Zucker
100g Pecan-Nüsse
2 rote oder grüne Äpfel
2x Chicoree, die Blätter gelöst
ein paar Handvoll Pflücksalat
Dressing:
Zesten und Saft einer unbehandelten Orange
1 TL Dijon-Senf
1 TL eigentlich Weissweinessig (wir hatten nur Rotweinessig da)
3 EL Olivenöl
Meersalz od. Fleur de Sel und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
In einer Pfanne die Butter schmelzen und den braunen Zucker darin auflösen bis die Mixtur langsam dunkel wird. Dann die Pecannüsse dazugeben und so umrühren, dass sie alle vom Sirup überzogen werden. Dann die Nüsse auf ein geöltes Blech oder Brettchen zum Auskühlen geben - und nicht naschen, denn sie sind schweineheiss ;)

Der Rest ist selbsterklärend, oder? Dressing machen, die Äpfel in schmale Spalten schneiden und alles vermengen und obendrauf dann die abekühlten Nüsse... sehr köstlich :)
Ich bin auf Äpfel leider allergisch und auch Nüsse stellen immer komische Sachen mit meiner Zunge an - daher war der Salat nicht optimal für mich ...
Allerdings war er nichtsdestotrotz absolut unwiderstehlich und ich hätte liebend gern noch eine zweite Schale gegessen. Doch wir hatten ja noch die Mac'N'Cheese, die auch himmlisch und nicht allergie-auslösend waren - also habe ich mich an sie gehalten ;)

A Killer Mac'N'Cheese:
Zutaten:
Meersalz od. Fleur de Sel und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Butter
1 EL Mehl
Schalotten nach Belieben (J.O. verwendet Unmengen Knoblauch - ich steh da nicht drauf und ersetz das dann immer mit Zwiebeln etc.)
2 Lorbeerblätter (am besten frisch, ich hab aber getrocknete genommen)
300 ml fettreduzierte Milch
250 g Makaroni
2 Tomaten
40 g Cheddar-Käse
30 g Parmesan
--> beide fein gerieben
frischer Thymian, die Blätter abgezupft
wenn mans mag (und ich mags): ein paar Spritzer Worcestershire Sauce
Muskatnuss
1 Handvoll Semmelbrösel + Öl + Thymianblättchen

Ok, hier ist die Zubereitung etwas komplizierter, als ich dachte. Zuerst macht man eine Bechamel-Sauce, indem man die Butter schmelzen lässt, das Mehl dazu, fleissig rühren, dann kommen da Schalotten oder Knoblauch rein, die sollen ganz weich werden.  Wenn das schön gebräunt ist, wird die Milch vorsichtig zugegossen und die Lorbeerblätter gehen auch in Milch schwimmen. Das Ganze langsam aufkochen, so dass es eindickt.
Jetzt die Nudeln nach Packungsanleitung bissfest garen, die Tomaten in Würfel schneiden und pfeffern und salzen.
Die Nudeln mit der Sauce vermengen, dann den geriebenen Käse, die tomaten, Thymian, Worcesestershire Sauce und Muskatnuss dazu.
Dann kräftig abschmecken, ordentlich viel Pfeffer, Worcestershire-Sauce und Salz und Thymian, bis es zum dahinschmelzen schmeckt ;)
Das Ganze dann in eine feuerfeste Form geben und bei 220°C im optimalerweise vorgeheizten Ofen backen und zwar für ca. 30 Minuten. Wenn es zu trocken sein sollte, die Sauce also nicht nass genug ist, einfach noch ein bisschen Wasser zugeben, bevor es in die Form und in den Ofen kommt.
Während dieses Seelentröster-Gericht backt schnell noch die Semmelbrösel mit Olivenöl und Thymian rösten und dann in einer Extra-Schale zum drüberstreuen anbieten.

So ein leckeres, günstiges Essen. Wirklich, wir waren absolut hin und weg :) Ich kann Jamie Oliver eigentlich nur zustimmen: klar ist es eine Kalorienbombe, aber wenn man es nicht jeden Tag ißt, ist es schon ok. Und manchmal braucht man einfach so ein Feel-Good-Essen, und dieses Gericht gehört absolut dazu...

Leider, liebe Winterkatze, ist es wieder ein Ofengericht, aber  irgendwann wird ja wieder ein Ofen bei Euch einziehen :)

15 comments:

  1. Als du die Desperate Housewives erwähnt hast, musste ich gleich an die Pilotfolge denken, in der Susan samt ihr Käse-Makkaroni vorgestellt wird, die mal zu salzig, mal verbrannt, mal nicht durch usw. waren. :D

    ReplyDelete
  2. @Lisa:
    ja, genau die Szene hatte ich auch vor meinem inneren Auge ;)

    ReplyDelete
  3. Oh, die berühmten amerikanischen Käse-Makkaroni! Lustigerweise kenne ich nur positive Buchpassagen damit, wo die als Lieblingsessen für die Kinder herhalten müssen oder eben als Wohlfühlessen. Obwohl sich auch bei mir gerade ganz vage die Erinnerungen an die Desperate-Housewives-Folge regen ... ;)

    Und ich war schon lange neugierig darauf, wie man die wohl macht! Von daher bin ich begeistert, dass ihr hin und weg davon wart und werde mir das Rezept gleich einmal abspeichern. Nur weil ich keinen Ofen habe, bedeutet das ja nicht, dass ich nicht schon für die Zukunft planen könnte. ;)

    ReplyDelete
  4. *lechz* Macaroni & Cheese gehörten in meinem Jahr in den USA zu meiner Leibspeise.. auch heute würd ich sie gern täglich futtern.. aber auch nur die Dinger aus dem Karton mit dem Käse zum anrühren.. ungesund hoch10 *g* Genau die, die es in in Amerika gab.. die müssen es sein.. hach geil.. mir läuft grad das Wasser im Mund zusammen.

    ReplyDelete
  5. Ich gebe mal zu, daß ich mir die Arbeit mit der Bechamel-Sauce nicht machen würde ;)
    Lg Natira

    ReplyDelete
  6. @winterkatze:
    und ich freu mich schon auf deinen erfahrungsbericht, wenn du es in deinem wunderbaren neuen ofen irgendwann probiert hast

    @taytom:
    ich fände mal einen vergleich der jamie oliver-version und der fertiggericht-version aus dem karton spannend ;) ist das so was miracoli-maessiges, also trockennahrung, die nur mit wasser angerührt wird? dann könnte mir mein freund nämlich ein paket mitbringen, wenn er übernachste woche nach SF fliegt ...

    @natira:
    ach, mein kleines faultier :P es würde sich aber lohnen - kein vergleich mit tütensaucen... muss ich das also mal für dich machen...

    ReplyDelete
  7. *schaukelt leise an ihrem Ast und empfindet Vorfreude*

    ReplyDelete
  8. Hallo Sayuri,

    endlich komm ich dazu, deine Kochkünste zu kommentieren. Bin ein wenig überlastet momentan. Wird aber besser.

    Hmmmm.......... sieht ja wirklich lecker aus, das Ganze. Besonders der Salat sieht zum reinbeissen aus. Und Ceddarkäse.......cool. Den ess ich so gerne.

    Das einzige amerikanische Essen, das ich hin und wieder zu mir führe ist manchmal essen gehen im " Tennessie Mountain " mit anschliessendem Kinobesuch und ab und an Sonntags morgens Pancakes mit Ahornsirup. Allerding als Fertigpackung ( Backmischung ).Ich weiss, ich weiss die kann man sicher auch gut selbst machen, ich hab auch irgentwo das Rezept dafür ( allerdings nur auf Englisch und das verwirrt mich immer ein wenig ), aber dazu bin ich meistens zu faul.

    Schönen Abend!!!

    Lg

    Siobhan

    ReplyDelete
  9. @siobhan:
    Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar.
    Ich empfand diesen Kochabend auch als den erfolgreichsten der bisher dagewesenen :)
    Die amerikanische Küche ist viel besser als ihr Ruf, man muss halt nur ein bisschen suchen... Durch die vielen Nationalitäten, die sich dort verbunden haben, gibt es ganz viele tolle Einschläge, ich persönlich finde ja die Südstaaten-Küche ganz toll und finde die Geschmacksvielfalt dort einfach galaktisch.
    Pancakes mag ich auch, jedoch nicht mit Ahornsirup sondern mit (gesalzener?) Butter... Hmm, die sind echt toll. Selber Pfannkuchen machen ist so gar nichts für mich - viel zu ungeduldig und unbegabt was das braten bzw. backen in der Pfanne angeht ;)
    Das Tennessee Mountain kenne ich von "früher", ich war mit Natira ein paar mal in dem Stammlokal bei Osnabrück. Damals hatten sie eine wunderbare vegetarische BBQ-Platte :) hmmmm...

    ReplyDelete
  10. Jaaaaaaaaa, das ist tatsächlich zum anrühren - total geil, total lecker, total ungesund - typisch amerikanisch (achtung! klischee) *lach*

    ReplyDelete
  11. Hmmmmm, ich kann Euch allen nur sagen: Mac'n Cheese IST so lecker, wie es ausschaut. Das Faultier kam gestern nämlich in den Genuß dieser köstlichen von Sayuri zubereiteten Kreation ...

    ReplyDelete
  12. Also, ich habe die Tomate durch Spinat ersetzt und auf die Thymian-Krümel verzichtet, weil ich einfach nicht mehr am heißen Herd stehen wollte - trotzdem war es wirklich lecker und wird bestimmt irgendwann noch einmal gemacht! :D

    ReplyDelete
  13. Hallo Winterkatze,
    schön, dass Du es endlich ausprobieren konntest :)
    Und wenn es dann auch noch geschmeckt hat, nach all der Mühe (es dauert wirklich ganz schön lang ;) )
    Schön, freu mich, dass es Dir gefällt!

    ReplyDelete
  14. Irgendwie finde ich, dass Jamies Rezepte häufig erstaunlich viel Arbeit machen, obwohl doch alles so einfach aussieht. ;)

    Mir hat das lustigerweise Lust auf meine vegetarische Variante seines Fischauflaufs gemacht - jetzt muss ich nur das Rezept wiederfinden. :D

    ReplyDelete