10/07/2009

Verblendung

Stieg Larsson war zweifellos ein grossartiger Schriftsteller. So wie er die Spannung aufgebaut hat und wie ich innerhalb eines (Krankheits-)Tages fast das ganze Buch verschlungen habe - das ist schon bemerkenswert.
Die Thematik fand ich stellenweise grenzwertig und für mich nah an der Ekelgrenze. Aber gut, damit muss man heute in den meisten Thrillern rechnen.
Nichtsdestotrotz ein gutes, spannendes und mitreissendes Buch - Ich bin froh, dass ich es gelesen habe und es hat den Tag im Bett / auf der Couch schnell vorbeigehen lassen.
Den Film mag ich aber, glaub ich, nicht sehen. Zu eklig...

Die Figuren haben mir super gefallen und ich hätte gerne noch mehr erfahren, besonders über Lisbeth. Und das Ende fand ich richtig, richtig gemein - also dass war wirklich eine Enttäuschung denn so hatte ich es mir gar nicht ausgemalt.

Das nächste Leseprojekt "Schlaf" wird passenderweise nur abends vorm Einschlafen gelesen (damit es länger hält) und daher wird jetzt als nächstes Anne Sebold "In meinem Himmel" zu Hause und "Into the Wild" (es ist da - juhuu!) on the road (wenn ich dann wieder mal rauskann) gelesen.
Hustentechnisch läuft es gerade mies - ich habe Kopfweh und Dauerhusten, -Schniefen, das volle Programm. So ein Ärger.

1 comment:

  1. oh,schön, daß "in to the wild" schon da ist - ich würde es gern auch lesen ...

    daß mit deiner erkältung tut mir total leid, es klingt ja furchtbar. also schicke ich dir noch mehr besserungswünsche und viel sonne und wärme, damit es dir bald wieder besser geht!

    ReplyDelete