10/01/2009

Der Tag danach

So, es ist vollbracht :)
Ich habe bestanden (ok, das hatte ich ja vorher schon), ich habe mich verbessert und genau das war es ja, was ich wollte.
Während der Prüfung lief es bis zu einer bestimmten Frage ganz prima - diese Frage hatte auch schon meiner Lernpartnerin Probleme bereitet, da die Antwort nicht so ohne weiteres in der Literatur zu finden ist. Obwohl ich ja vorgewarnt war, habe ich es nicht geschafft, die Antwort zu finden und da mich der Prof nicht mehr aus der Frage herausgelassen hat, ist dann am Ende nicht die absolute Wunschnote herausgekommen aber ich bin nah dran. Ich muss auch sagen, dass ich ganz froh bin, da ich das Gefühl habe, schon im Sinne meiner Leistungen beurteilt worden zu sein (das ist in unserem Studiengang nicht zwangsläufig der Fall - es gibt wohl Prüfer, da geht jeder mit einer Note zwischen 1.0 bis 1.7 nach Hause, wobei 1.7 dann schon richtig mies gewesen sein muss.
Wie auch immer :) Das Fazit lautet: ich habe den Drachen Methodenlehre/Statistik besiegt und muss mich zumindest damit so bald nicht mehr belasten. Und am Ende bleibt auch noch ein leises Gefühl des Bedauerns, weil ich eigentlich das Gefühl habe, dass es mir schlussendlich doch Spass machen könnte. Eigentlich fühlt sich das sehr gut an, denn so habe ich die letzten 6 Monate für etwas genutzt, was auch im Nachhinein noch in meinem Kopf bleibt, was Spuren hinterlassen hat. Und das bei so einem - für mich schon immer ganz schlimmen - Fach...

Gestern habe ich mich schon mit einem leckeren Nudel-Essen in der Stadt belohnt (natürlich nicht alleine, dass wäre ja frustrierend nach dieser langen, oft einsamen Lernzeit mit Herrn Bortz) und einen Film gekauft, der Dank der aktuellen Saturn-Aktion recht günstig war. Aber dazu mehr im nächsten Post ;)

Der heutige Morgen startete mit leichter Panik: Unser Schornsteinfeger hatte sich schon vor geraumer Zeit angekündigt und da wir schon letztes Jahr nicht die besten Erfahrungen mit ihm gemacht haben, hatte ich schon jeden Tag gedrängt, dass wir auch ja nicht vergessen dürften, alle Heizungen an und betriebsbereit zu haben, damit der cholerische Mensch dieses Mal nichts zu meckern hat.
Ich wache also auf (um halb 9, und 9 Uhr war die Deadline) und fasse meine Heizung an - kalt. Im Badezimmer kalt. Überall: kalt. Das Problem: Der Knopf, der die Heizung von Zeitschaltuhr auf Tag oder Nacht-Betrieb stellt, ist gestern bei Reparatur-Arbeiten irgendwie kaputt gegangen und offenbar stand die Heizung nun auf Nacht. Ich verfluchte Murphy und versuchte es mit Rohrzange, mit der Hand, mit Betteln - nichts half. Zum Glück gibt es noch weitere Knöpfe: für die Temperatur-Regelung für Tag und Nacht. Ich habe dann kurzerhand den Tag-Regeler (tagsüber macht das Ding eh, was es will)  abgeschraubt und ihn auf die Zeitschaltuhr gesetzt und festgeschraubt und es ging wieder :)
und das um 8:50...
puuh, echt knapp - dieser Schornsteinfeger ist wirklich niemand, mit dem man sich anlegen will ...

So, nun werde ich noch meinen Kaffee im Bett geniessen, versuchen, ob ich den Drachenbeinthron nun lesen kann (bisherige Versuche waren zum Scheitern verurteilt) und meine Freiheit auskosten ...
Wenigstens diese Woche noch - ab nächste Woche muss ich wohl wieder etwas arbeiten...

1 comment:

  1. sehr lebendige schilderung :)
    liebe grüße

    ReplyDelete