7/22/2009

eleganz des igels

nachdem ich sehr schlecht ueber o.g. buch berichtet habe muss ich das nun etwas zuruecknehmen. das buch ist am anfang extrem zaeh und etwas langweilig, fuer mich etwas zuviel gekuenstelt philosophisch und so. aber der schreibstil ist reizvoll auf seine weise, diese parallelitaet von zwei erzaehlern, die im gleichen haus leben, aber im prinzip (anfangs) keine beruehrungspunkte haben. toll an dem buch ist das ende - das hat mich sehr beruehrt, ich musste gar weinen und das ist nun wirklich selten bei mir.
und es kam auch sehr ueberraschend, muss ich sagen.
empfehle ich das buch nun weiter? ich weiss nicht - sollte man ein buch nur wegen des endes lesen? andererseits ist das nun wirklich gut geschrieben. ich glaube, wer philosophie mag und buecher die in frankreich spielen, ist nicht so schlecht aufgehoben. die viel geruehmte aehnlichkeit mit anna gavalda habe ich nicht entdeckt aber im nachhinein muss ich sagen, fand ich das buch doch keine zeitverschwendung. es war irgendwie schon eine bereicherung auch wenn es anfangs nerven gekostet hat.

so, nun wieder zur wirklich zaehen lektuere des bortz. ob das was wird vermag ich nun gar nicht mehr abzuschaetzen... es ist noch so viel zu tun und so wenig verbliebene zeit.
aber wenigstens der urlaub rueckt immer naeher :)

No comments:

Post a Comment